Mein Vater will Hund wieder abgeben?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn es nur um einen Tag geht, dann fragt doch mal im Tierheim, ob die Euch Gassigeher in der Umgebung vermitteln können, die ihr wegen "Tagesbetreuung" ansprechen könnt. Manchmal bieten Schüler Hundeausführen an, evt. auch mal über einen ganzen Tag. Fragt in einem Hundeforum nach Haltern aus Eurer Nähe, die ggf. "hundesitten" würden (nach dem ersten Kennenlernen natürlich). Macht einen Aushang beim Tierarzt. Es müsste verschiedene Möglichkeiten geben. Fragt mal in Hundeforen etc., ob es nicht etwas gibt, mit dem man die Beete Deiner Oma vor dem Hund schützen kann (ähnlich wie verstellbare Freigehege für Kleintiere?).

Vermutlich gibt es viele Lösungen, die ihr bisher einfach nicht kennt. Fragt mal in Hundeforen, wie andere das Problem lösen. Es gibt "Hundekindergärten" oder so, wo eine Gruppe Hunde tagsüber betreut wird. Normalerweise gibt es dafür feste Termine - jeden Mittwoch etc. - aber möglicherweise kann man auch spontan (nach vorheriger Absprache) den eigenen Hund dort abgeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es unverantwortlich,  dass man deswegen ein Tier wieder ins Tierheim abgeben will. Kinder kann man ja auch nicht so einfach abschieben, wenn man mal keine Zeit hat. Da findet man komischer Weise eine Lösung.

Als Ihr den Hund geholt habt, seid Ihr eine ernste Verpflichtung eingegangen. Es handelt sich um ein Lebewesen, damit spielt man nicht. Der Hund hat sich an Euch gewöhnt und hat Nichts falsch gemacht. Was glaubst Du, wie er sich fühlt, wenn er von seinem zu Hause wieder weg muss? 

Erkläre das Deiner Oma und Deinem Vater. Frag sie, ob sie sich eigentlich darüber im klaren sind, wie sie sich verhalten. Es muss doch möglich sein wegen ab und zu einem Tag eine Lösung zu finden. 

Frag zB. im Tierheim nach, ob es vielleicht für einen Tag eine Möglichkeit gibt, den Hund irgendwo unterzubringen, vielleicht in einer Pflegestelle oder so. Frag beim Tierarzt nach, die wissen vielleicht auch jemand, der helfen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 01:42

Mein Vater will den Hund auch nicht abgeben er hat nur gesagt dass wenn wir keine andere Lösung finden oder meine Oma nicht überzeugen können wir den Hund abgeben müssen :( Hab das erst ein bisschen falsch verstanden (also dass wir den Hund abgeben ). Trotzdem hast du natürlich recht:(

0

grundsätzlich schliesse ich mich den ausführungen brandons an - trotzdem musst du nach einer lösung suchen, die wäre vielleicht , dass jemand aus deinem/eurem bekanntenkreis (erwachsener kein kind) bereit wäre, den hund bei solchen ausnahmefällen mal für einen tag zu übernehmen.

bei mir am ort gibt es ein tierheim (aus dem auch meine beiden hunde kommen), das eine angeschlossene tierpension hat, das kostet am tag mit futter und gassigehen 11 euro, also kleines geld für grosse entlastung. du müsstest dich mal schlau machen, ob es bei dir in der näheren umgebung etwas ähnliches gibt.

vielleicht mal einen zettel am schwarzen brett eines supermarktes aushängen, ich könnte mir vorstellen, dass sich da jemand findet - es gibt immer menschen, die gerne einen hund hätten, sich den aber nicht leisten können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Irgendwie komme ich bei Dir nicht ganz mit.

In Deiner Überschrift schreibst Du Dein Vater will den Hund abgeben. 5 Minuten später schreibst Du Dein Vater möchte den Hund nicht abgeben.

Aus Deinen vorherigen Fragen schließe ich das Ihr den Hund erst seit ein paar Wochen habt. Deshalb erlaube mir zu fragen warum man einen Hund aufnimmt und nach wenigen Wochen darüber nachdenkt den Hund wieder abzugeben weil man keine Betreuung findet?

Du bist zwar noch sehr jung aber Dein Vater ist ein erwachsener Mann und sollte wirklich so viel Verantwortungsbewusstsein haben das er weiß das man sich keinen Hund holt wenn nicht alles 100% geklärt ist wer den Hund betreut wenn Ihr keine Zeit habt.

Von Deiner Oma zu verlangen das sie Euren Hund hütet verstehe ich auch nicht. Deine Oma hat wahrscheinlich ihr Leben lang geschuftet und hat es verdient sich in ihrem Lebensabend auszuruhen. Ich kenne Deine Oma nicht aber ich weiß das man mit dem Alter einfach nicht mehr so fit und gesund ist.  Wenn es ihr zuviel ist auf Euren Hund aufzupassen wird sie schon ihre Gründe haben und das solltest Du respektieren.

Das ist der Grund warum ich Hundeanfängern immer rate sich ganz genau über Hundehaltung und Hundeerziehung zu informieren damit sie wissen was auf sie zukommt und welche Bedürfnisse ein Hund hat. Denn erst wenn man sich ganz sicher ist das man einem Hund alles bieten kann was er braucht (vor allem Zeit und Geld) kann man darüber Nachdenken was für ein Hund der passende ist.

Einen Hund kauft man nicht einfach nebenbei das sollte gründlich überlegt sein. Am Ende ist es immer der Hund der leidtragenden wenn er im Tierheim landet. Ein Hund ist ein Lebewesen und kein Gegenstand den man hin und her schiebt.

Der Hund wird noch öfter Eure Pläne durcheinander bringen.

 Deshalb ist mein Rat. Gebt den Hund wieder ab solange er noch jung und attraktiv ist für Leute die einen Hund haben möchten und die sich hoffentlich mehr Gedanken gemacht haben als Dein Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Einafets2808
28.05.2016, 02:11

Tolle Antwort sehe ich genauso.

1
Kommentar von brandon
28.05.2016, 09:15

Was ist denn aus der Dame von der Hundeschule geworden die Euren Hund aufnehmen wollte wenn Ihr im Urlaub seid?

0
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 09:57

Wir hatten das ja alles geklärt nur meiner Oma ist das jetzt doch zu viel ! Und mein Vater hat gesagt dass nur wenn wir wirklich niemanden finden der ab und zu auf ihn aufpassen kann wir den Hund wieder abgeben müssen!

0
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 09:59

Für den Urlaub haben wir eine Betreuung für unseren Hund 😊 Es geht nur um Ab und zu mal nen Tag oder ein Wochenende.

0

Hallo,

es hat bestimmt seine Gründe, wieso deine Oma das nicht will. Ich denke einfach das sie zuviel Negatives mit Hunden zutun gehabt hatte. Gerade jetzt auch, weil dein Hund auch nicht grad brav ist und einfach die Erde wegschaufelt. Du kannst Pluspunkte sammeln, indem du ihr indirekt zeigst, das der Hund brav und erzogen ist. Genau wie bei deinem Vater. Weinen bringt nix und tot traurig sein auch nicht, das ändert nichts an der Situation, bzw der entscheidung deiner Oma.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 00:46

Mein Vater möchte den Hund ja nicht abgeben er hat gesagt:,, Wenn wir da keinen finden müssen wir den Hund wieder abgeben"

0
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 00:47

aber danke für den Tipp!

0

Sehr schade um den Hund. Das hättet ihr euch ruhig früher überlegen können. Euer Hund darf nun das ganze ausbaden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 00:43

toll die Antwort hilft mir auch nicht weiter...

0
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 00:45

Außerdem hab ich meinen Vater nochmal gefragt wir geben den Hund nicht ab! Wir suchen erstmal nach jemanden der den Hund mal nimmt:)

2
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 01:46

Es passt ja mit unserem Zeitplan und so :) Es ist nur so dass wir wirklich niemanden haben der den Hund mal nimmt wenn wir zB. irgendwo hinfahren wollen wo der Hund nicht mit kann:( oder einfach auch in Notfällen:/ Es ist ein wunderschöner Mischling :)

0
Kommentar von Alicechen1234
28.05.2016, 10:25

"Der Hund wird euch noch öfter im Weg sein.Gebt ihn ab, solange er noch jung ist hat er eine gute Chance ein gutes Zuhause zu finden" Ob du es glaubst oder nicht ich weiß das der Hund uns noch öfter "im Weg" stehen kann aber das wussten wir vorher und das ist auch OK! Nur es ist so das meine Oma den Hund auch nicht bei sich im Haus haben will obwohl z.B. ich auch dabei bin und sie sich garnicht um ihn Kümmern brauch :/. Alleine kann sich meine Oma nicht um den Hund kümmern das ist auch verständlich und das ist auch ok aber der Hund muss wenigstens bei ihr rein dürfen:(

0