Frage von labyrinthworld, 73

Lebensmotivation wiederfinden?

In letzter Zeit habe ich da einiges nachgedacht da ich meine Ausbildung gerade abgeschlossen habe und stehe sozusagen vor einem neuen Lebensabschnitt. Ich habe schon seit langem das Gefühl, mein Leben zieht nur an mir vorbei. Natürlich hatte ich als Kind grosse Träume, schöne aber auch unrealistische. Damals (als Kind und Jugendliche) sah ich die Welt mit einer rosaroten Brille. Dann wurde ich vom Leben geohrfeigt und merke heute, das Erwachsensein ist hart. hab keine Träume, keine Pläne mehr. Wenn doch dann geht’s nur ums Geld und Arbeit wie die Gesellschaft mich gelehrt hat. Glücklich sein, Familie, Freunde oder Gesundheit… werden immer weniger zentral. Meine Leidenschaft/Interesse an Zeichnen oder Lesen (Hobbys) habe ich auch nachgelassen.. Nur eine gute Freundin habe ich, die ich auch weniger sehe seit sie einen Freund hat. Ich bringe meine Zeit am liebsten nur noch mit Smartphone oder schlafen. Ich habe auch versucht, etwas Neues zu probieren z.B. mit schminken anfangen oder jeden Abend zuhause Fitnessübungen machen um mich fit zu bleiben obwohl Sport schon immer nicht mein Ding war, mehr raus gehen, Kontakt mit einer neuen Kollegin pflegen,.. Jedoch fühle ich mich immer weiter unmotiviert. Alles scheint mir nur noch sinnlos, lustlos und ziellos. Jeden Tag wache ich nur auf, um den Tag schnell danach hinter mir zu bringen. Er ist immer der gleiche. Es heisst nicht mehr leben, sondern den heutigen Tag überleben… Ich liebe eigentlich meinen normalen Alltag, ein friedliches Leben und habe Angst vor grossen Stürmen und Veränderungen. Na ja, ein bisschen frischer Wind ins Leben wäre nicht schlecht, erlebe aber bis jetzt nur unangenehme Überraschungen. Vor einigen Jahren war mein Tagesablauf auch so ähnlich, es hatte mir aber nicht ausgemacht da ich mir immer einredete: morgen wird besser. Als ich plötzlich zurückblicke und mich von heute ansehe, weiss ich, dass etwas nicht richtig ist, dass irgendwas in meinem Leben fehlt, dass ich meine Lebensmotivation wohl verloren habe… Ich will nicht bis zu meinem Tod wie einen Zombie ohne Lebensfreude in der Gegend irren. War jemand auch so während Anfang 20 oder hatte jemand auch so eine orientierlose, verlorene Phase? Nun, was soll ich machen oder wird es einfach vorbei gehen auch wenn man nichts tut? Ich bin dankbar für eure Tipps und Antworte. P/S: Lass das mit Psychiater sein. :D

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MorsElthrai, 33

Obwohl ich im Grunde auch Null Lebensmotivation habe, was aber mehr an meiner Hoffnungslosigkeit in bestimmten Bereichen als an Orientierungslosigkeit liegt, muss ich sagen man kann auch solche (ich nenn es mal) Durststrecken überstehen. Aber wenn Du etwas suchst was Dich über Wasser hält, während Du der Monotonie des Alltags folgst, versuche es mit Hobbys die Dir die Möglichkeit bieten etwas zu erleben was Dir zumindest soweit Freude oder Herausforderung bereitet um mit dem was Du aktuell hast klar zu kommen.

Alles weitere ergibt sich dann später, wenn Du Dich im Job neu orientierst, oder sich Dir andere Möglichkeiten der Veränderungen im Leben bieten. So hat es bei mir bisher ganz gut funktioniert. Und wie Du meinem Profil entnehmen kannst, bin ich schon ein paar Tage älter als Du. ;)

Falls Du ein Paar Ideen für Hobbys oder Herausforderungen suchst, kannst Du mich gerne jederzeit anschreiben.

Kommentar von labyrinthworld ,

Kannst du mir ein paar hier nennen?

Kommentar von MorsElthrai ,

Ohne ein wenig mehr on dem zu wissen was Du schon so alles ausprobiert hast, ist es schwer Dir da einen guten Rat zu geben. Aber bei mir hat sich z.B. eine Begeisterung für das Hobby Rollenspiel und Tabletop entwickelt. Das hat mir die Möglichkeit geboten, mich auf kreative Art und Weise ein wenig treiben zu lassen und dem lästigen Alltag mal zu entfliehen. Gleichzeitig hat es mir die Möglichkeit geben neue Menschen kennen zu lernen, welche dieses Hobby auch pflegen.

Ebenfalls habe ich seit ich hier in Aachen lebe, meine Freude am Spazieren gehen entdeckt, weil ich hier mehrere Ort habe an denen ich mich ein wenig von dem Stress der Arbeit und der Gesellschaft zurück ziehen und entspannen kann, auch ohne den ganzen Tag nur zu Hause zu hocken.

Ebenso hat mir die zugelaufene Katze die sich bei mir eingenistet hat mir eine Aufgabe gegeben indem ich mich um sie kümmer, was mir auch gut getan hat (obwohl ich eigentlich nie ein Katzenmensch war). Also vielleicht denkst Du auch mal darüber nach Dich mit Tieren zu beschäftigen.

Das sind jetzt zwar nur ein paar Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung, die aber eben auch recht speziell sind. Kann durchaus sein das nichts davon für Dich reizvoll ist. Aber ich will auch nicht zu viel von mir hier öffentlich preis geben, zumindest ist das schonmal ein Ansatz für Dich.

Kommentar von labyrinthworld ,

danke. werde die mal versuchen.

Antwort
von Selenalady, 16

Hallo labyrinthworld

An der Aussage "alles dreht sich ums Geld" ist was wares dran. Leider wollen alle nur noch Profit machen und darunter leiden dann Menschen oder sogar Tiere und Pflanzen (Landschaft). Die Welt ist kaputt. Da ist es schwierig positiv zu bleiben. Versuche jedoch an allem etwas positives zu sehen (Ich weiss, dass sagen sie alle. Die Menschen.) Manchmal liegt das Glück in den kleinen Augenblicken.

Es ist schade, dass du mit deiner Freundin nicht mehr so viel Kontakt hast wie früher. Am besten sprichst du einmal mit ihr darüber wie es dir geht und wie du fühlst. Ich denke sie kann es dann nachvollziehen und vielleicht war es ihr gar nicht bewusst, dass du dich benachlässigt fühltest. Meinem Freund ging es gleich. Er unternahm nicht mehr so viel mit seinem Kumpel, jedoch aus dem Grund, dass keiner von beiden den anderen gefragt hatte. Frag doch deine Kollegin etwas öffter ob ihr zusammen etwas unternehmt. Es kann ja auch sein, dass sie dachte, dass du keine Lust mehr hast etwas zu unternehmen. Wie gesagt, sprecht einmal ausführlich darüber.

Deine Kollegin ist sicher auch in deinem Alter, vielleicht könntet ihr zusammen einen Sprachkurs oder eine Weiterbildung besuchen. Da seht ihr euch auch wieder öfter und ihr habt dann ein gemeinsames Hobby (naja lernen :/).

Um neue Lebensmotivation zu finden solltest du dir ein neues Hobby suchen. Es ist normal, dass man das Interesse an einem Hobby (In deinem Fall zeichnen) verliert. Du kannst ja mit deiner Freundin Tennis, Badminton, Volley spielen oder Bogenschiessen, Klettern usw. gehen. Ihr Freund könnte ja auch ein paar Mal mitkommen, wenn das für dich in Ordnung wäre, damit er sich dann auch nicht ausgeschlossen fühlt. Du könntest zum Beispiel auch mit deiner Freundin dein Zimmer neu gestalten (Da du ja sehr kreativ bist). Und wenn sie an der gleichen Stelle wie du ist, könntet ihr (je nach Interessen) euch bei der gleichen Firma, Weiterbildung bewerben. Ich denke, dass bringt euch dann auch wieder etwas mehr zusammen.

Du könntest auch Reisen gehen, Kochen lernen (zusammen kochen ist dann auch ein super Thema für einen Mädelsabend), ins Kino gehen, ein Haustier zulegen, ein Instument lernen, eine Sprache lernen usw. (Wenn du noch mehr Aktivitäten brauchst kannst du mich gerne kontaktieren)

Denke bitte einfach daran, dass du einzigartig bist und deine Familie und Freunde dich so lieben wie du BIST und NICHT wie du dich gibst. Versuche auf keinen Fall dich du verändern (kleiner Bezug auf einer deiner früheren Fragen). Es geht jedem einmal so wie dir jetzt, keiner ist immer glücklich. Du musst trotzdem versuchen zu denken, dass später alles besser wird (auch ich lebe so) und schlimmer als jetzt kann es sicher nicht mehr werden :)

Ich denke auch, dass es dich sehr belastet, da du jetzt neue Entscheidungen treffen musst und nicht weisst, was auf dich zukommen wird. Lass es einfach geschehen. Gott hat Gutes für dich vorgesehen und alles passiert aus einem Grund. Also lass dich von Bewerbungsabsagen, Kündigungen usw. nicht herunterbringen. Wenn sich eine Tür schliesst öffnen sich ZWEI neue :)

Also in dem Sinne..

Lg

Antwort
von NewKemroy, 24

Suche Dir einfach etwas Neues, womit Du Dich identifizieren kannst! Weiß ich was? Musizieren, Astronomie, Sport, Gothic Szene, Schneidern von Klamotten, usw..

Oder engagiere Dich bei der freiwilligen Feuerwehr, dem Behindertenwohnheim, der Betreuung von Jugendlichen im Pfadfinder-Verein, usw..

Und wenn gar nichts mehr hilft, wenn Du jetzt schon total desidentifiziert bist, dann bleibt wirklich nur noch dem Dasein selber auf den Grund zu gehen und sich auf die Suche nach Gott oder was man dafür hält zu machen.

Antwort
von Nightlover70, 21

Ich kann deine Empfindungen nur zu gut nachvollziehen.

Ein Universalrezept dagegen gibt es natürlich leider nicht.

Versuche mal raus zu finden was Dich wirklich glücklich machen würde bzw. wo Du wirklich Spass dran hast.

Wie sieht es mit Deinem Beruf aus? Erfüllt der Dich?

Antwort
von MrRomanticGuy, 14

Kenn ich leider auch. Normalerweise helfen mir Computerspiele, aber jetzt ist grad wieder Sommerflaute.

Antwort
von Zurigo1886, 16

Der lamgweilige Alltag wieder...

Versuche es mit Reisen... Erkunde interessante Städte oder Kulturen.

Kommentar von MrRomanticGuy ,

Das ist doch alles fad ^^

Antwort
von Nanncy95, 18

Geh haben mit deine Mädels raus in Clubs oder so . Es hilft.
Lerne neue Leute kennen (Männer)

Geh joggen und hör dabei Musik , es macht Spaß.

Antwort
von kubamax, 10

Manchen hat eine Vision Quest geholfen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community