Frage von dealton04, 129

Islam - entscheidet sich ein Muslim wirklich von Herzen oder weil er Angst vor der Sünde hat?

z.B. der Glaube an sich: wenn man an Gott glaubt ist man auf dem richtigen Weg, und wenn nicht, wird dir Gott nie verzeihen. Also "muss" ich mich ja dafür entscheiden, Moslem zu sein, auch wenn es nicht von Herzen kommt oder was?

Antwort
von martinzuhause, 95

du musst dich garnicht für einen der götter entscheiden. den göttern ist es egal ob jemand an sie glaubt

Kommentar von AntwortMarkus ,

Es gibt nur den einen Gott 

Kommentar von martinzuhause ,

das glaubst du nur. ich kenne da mehrere persönlich. also ist es eindeutig das du dich da geirrt hast

Antwort
von maxim65, 79

Ein Mensch "entscheidet" sich für eine Religion weil es die Umwelt bzw. die Eltern so für ihn/sie entscheiden bzw. fordern. Freier Wille ist da nicht im Spiel. Ausgenommen die die sich als Erwachsene zu irgendwas bekennen, aber auch da kann man fast immer den Druck der Umwelt wahrnehmen.

Kommentar von dealton04 ,

Aber das ist ja in vielen Bereichen des Lebens so nicht nur im Bezug auf die Religion. Auch Bereiche wie Politik, Wirtschaftssystem etc. wirken sich doch auf den "freien" Willen aus. Wo sind wir dann eigentlich noch Individuen?

Kommentar von maxim65 ,

Nun erstens ging es gerade um Religion und um nichts anderes. Aber bei allen anderen Themen die du ansprichst  habe ich die Chance mir das Wissen von dort zu holen wo ich es will, kann mir eine eigene Meinung bilden und daraus meine Schlüsse ziehen und danach handeln. Das alles kann ich z.b. im Islam nicht. Nicht mal ansatzweise ohne mit erheblichen Konsequenzen u.u. für mein Leib und Leben zu rechnen.

Wie gesagt , wenn man nicht gerade in Nordkorea lebt hat  man schon einen freien Willen. Zumindest deutlich grössere Freiheitsgrade als bei einer Religion.

Kommentar von dealton04 ,

Das bildest du dir meiner Meinung nach nur ein. Wir werden so stark durch unsere Umwelt beeinflusst, dass wir selbst. in unserer Informationsquellenauswahl stark eingeschränkt werden (vgl. Medien,welche staatlich überwacht werden(Internet kann auch dazugehören), Mitmenschen, wie z.B. Lehrer oder Familie, die dir Doktrine auferzwingen). Dein Leib und Leben wird in vielen Staaten auch nicht verschont ( Todesstrafe selbst im"Vorbildland" USA), insbesondere wie du schon erwähntest Korea, die haben Zustände jenseits von Gut und Böse ( z.B. Disziplin in absurd hohem Maße -> Friseure werden wie Soldaten ausgebildet). Das mit der freien Meinungsbildung kannst du denke ich so einfach sagen, weil du in Deutschland lebst. Leider siehts in Teilen der Welt ganz anders aus.

Kommentar von maxim65 ,

Natürlich werden wir von der Umweltt beeinflusst. Das bestreitet doch niemand. Und trotzdem bin ich frei mir die Infoquelle zu suchen dir mir passt. Egal was es ist. Du ppostulierst hier was was so niicht haltbar ist. Staatlich kontrollierte Medien und derglleichen.Du weisst  gar nicht was das heisst.  Todesstrafe in den USA z.B. gibt es nicht weil man von der Staatsdoktrie abweicht. Du bist am konstruieren von irgendwelchen Vorwürfen die so nicht zutreffen und dem eigentllichen Thema nicht im geringsten gerecht werden.

Antwort
von saidJ, 30

Esselamu alejkum
Die Schritte eines Muslims sind :
Zuerst der "Islam " das bedeutet du befolgst die 5 Säulen des Islams und glaubst daran das es Allah s.w.t gibt und er über dich richten wird .
Der nächste Schritt ist Iman ( der Glaube ) dies ist der Punkt an dem es vom Herzen kommt und zu diesem Punkt gelangt man in dem Mann betet und seine restlichen Pflichten als Muslim erfüllt .
Der letzte Punkt ist "Ihsan " das bedeutet das du Allah s.w.t so anbetest als ob du ihn sehen würdest und auch wenn du ihn nicht siehst sieht er dich .
Das ist dir an diesem Punkt völlig bewusst , an diesem Punkt sind die wenigsten Muslime heute und es ist sehr schwer dort hin zu gelangen .
Das heißt fang erstmal damit an alles zu praktizieren der Rest wird von Allah s.w.t kommen .
Möge Allah s.w.t dir helfen .

Antwort
von danhof, 25

Die Fragestellung gibt es im Christentum ebenso: "Wer nicht an Gott glaubt, kommt in die Hölle", hört man da schon mal.

Das Problem daran: Wenn ich NICHT an Gott glaube, warum sollte ich dann an die Hölle glauben?

Das wäre wie: "Wer nicht pünktlich zum Skat-Turnier erscheint, hat verloren!" - nur wenn mich Skat gar nicht interessiert?

Ich bin Christ, aber nicht aus Angst vor der Strafe, sondern (unter anderem) weil mich die gewaltige Liebe Gottes zu uns fasziniert.


Nachtrag: Was heißt "Angst vor der Sünde". Glaubt man im Islam, dass man keine Sünde mehr begeht, wenn man gläubig ist?

Kommentar von dealton04 ,

Aber wenn ich nicht an Gott und die Hölle glaube lande ich doch in der Hölle, wenn ich blöd gesagt nicht Recht hatte.Unglaube ist die größte Sünde in jeder Religion natürlich kann man auch andere Sünden begehen aber  die kann einem Gott verzeihen aber Unglaube nicht. Deswegen auch die Angst.

Kommentar von danhof ,

Aber wie gesagt: Mir kann doch nur etwas Angst machen, an das ich glaube. Ich habe ja als Christ auch keine Angst vor der Islamischen Hölle, und umgekehrt.

Meine Mutter spricht immer von ihrer streng katholischen Erziehung, die damals wohl so üblich war in ihren Kreisen. Das tut mir immer sehr Leid, weil sie sich fast ausschließlich über Angst definiert. Als ich ihr dann von der Liebe Gottes erzählte, und dass Gott Interesse an jedem einzelnen hat, verstand sie es nicht so recht.

Tapp doch nicht in dieselbe Falle, sondern orientiere dich an der Barmherzigkeit und Liebe deines Gottes. Lass dich positiv führen und leiten. Ohne Angst und Scheu.

Und wenn es ein pragmatischer Beginn à la "Ich glaube sicherheitshalber" ist, ist es auch OK. Gott kann in dir wirken.

Antwort
von Xpomul, 41

Ich fürchte, es ist schlimmer.

Kann der Moslem sicher sein, was ihn im Jenseits erwartet? Ich meine nicht psychologische Sicherheit, sondern theologische. Nein, kann er nicht. Denn Allah ist kein gnädiger Gott wie Jahwe. Daher bleibt die Ungewissheit, ob seine guten Taten die schlechten aufwiegen werden, bestehen. Also wird er in der Knechtschaft der Angst gehalten, und das sein Leben lang.

Der Glaube an den Gott der Bibel ist nichts, wozu sich der Mensch aus eigenem Willen entscheiden kann.

Kommentar von danhof ,

Aber er kann sich dafür entscheiden, glauben zu WOLLEN. Er kann dafür beten. Und DANN bekommt er den Heiligen Geist.

Kommentar von Xpomul ,

Die Entscheidung ist selbst schon eine Wirkung des Geistes Gottes. Wenn sie echt ist. Der Geist Gottes ist dann aber schon da, nicht er "bekommt" ihn dann. 

Wir "haben" den Heiligen Geist nicht anders, als wir Jesus Christus "haben", und als wir Gott "haben". Alles andere ist Schwärmerei.

Antwort
von Eks3838, 46

Wenn du daran glaubst das Gott dir nie verzeihen wird wenn du ständig sündigst wieso sollst du dann nicht mit Herz an got glauben ?

Kommentar von dealton04 ,

Du beantwortest deine Frage eigentlich gleichzeitig mit deiner Aussage. Wie kann ich mit Herzen an etwas glauben, wenn ich ansonsten die größte Sünde begehe, die es in der Religion gibt. Dann glaube ich nämlich nur aus der Angst daran, nicht daran zu glauben. Und nicht vom Herzen aus. Aber wenn ich daran glaube behaupte ich ja ich glaube mit Herzen daran. Mir geht es darum, ob wir wirklich so ehrlich zu uns selber sind, wie wir behaupten.

Kommentar von Eks3838 ,

verstehe ich net.... hmm Auf jeden Fall glaub ich von Herzen daran

Antwort
von hauseltr, 49

Wenn du an einen Gott glaubst, der nicht existiert, wie soll der dir dann verzeihen?

Der islamische Gott ist auch der der Christen und Juden. Nämlich der abrahmitische Gott. Der wiederum wurde früher nur als kleiner Hirtengott verehrt, bevor ihn die Juden zu ihrem einzigen Gott erhoben.

. 1. Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter neben mir haben.

Das bedeutet: es gibt demnach noch andere Götter!

Alles nur Lug und Trug.

Kommentar von danhof ,

Nur weil der Mensch dazu neigt, andere Götter anzubeten, folgt daraus, logisch betrachtet, noch lange nicht, dass es diese auch gibt!

Es könnte sich ebenfalls um Götzen handeln (Stichwörter ewige Jugend, Gesundheit, Geld, Macht)

Kommentar von Xpomul ,

Deine Schlussfolgerung ist logisch falsch. Denn die Aussage: Du sollst keine anderen Götter neben mir haben, bedeutet nicht, wie du schlussfolgerst, dass es noch andere gibt. Sondern dass sich der Mensch keine anderen Götter machen soll, sondern Gott Gott sein lassen soll.

Antwort
von AchsooOk, 38

Gott wird im arabischen entweder Allah subhana w talaa genannt oder Allah al Rahman al rahim, dies bedeuted: Gott der allerbarmer der barmherzige.
Ich bin Muslimin aus Liebe nicht aus Angst :)

Kommentar von dealton04 ,

Wirklich? Woher weißt du das?

Kommentar von AchsooOk ,

Weil ich araberin bin und die Wörter verstehe :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community