Frage von Mistserx1, 251

In welchem Staat wärt ihr gerne geboren wenn ihr wählen könntet?

Antwort
von Zicke52, 34

Europa ist für mich seit der Zeit nach dem 2. Weltkrieg der Kontinent der Seligen. Hier wäre mir eigentlich jedes Land recht gewesen, ausser Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und die früheren Ostblockstaaten. Ausserdem kann man als EU-Bürger als Erwachsener sein EU-Wunschland frei wählen. 

Antwort
von Chaoist, 120

In gar keinem.

Wenn ich es mir wirklich hätte aussuchen können, dann wäre das in einer Zeit gewesen, in der es zwar fortschrittliche Zivilisation aber keine Staaten gegeben hätte.

Kommentar von egglo2 ,

Ich glaube, die Kombination fortschrittliche Zivilisation ohne Staatengebilde kann es nicht geben!

Das würde voraussetzen, dass fast alle Menschen ohne stattliche Organisation grundsätzlich das Gleiche wollen und tun. Also annähernd gleiche/ähnliche Ziele haben, was das Zusammenleben betrifft.

Ich halte diesen Zustand für eine Illusion.

Kommentar von Chaoist ,

Ich würde es nicht als Illusion bezeichnen, sondern eher als Utopie, denn eine Utopie bleibt zwar auch oft unerreicht, aber man versucht ihr trotzdem so nahe wie möglich zu kommen.

Ich glaube auch nicht, dass sich die Menschheit in allen Fragen einig sein muss, um das Konzept der Nation und des Staates zu verwerfen. Wir müssen nur in dem Punkt übereinkommen, dass wir alle gemeinsam auf der selben Erde leben und niemand das Recht hat diese als Ganzes oder in Teilen zu besitzen.

Kommentar von realsausi2 ,

Ich würde es nicht als Illusion bezeichnen, sondern eher als Utopie,

Diese Utopie nennt sich Anarchie. Das heißt "Ordnung ohne Herrschaft". Die perfekte Welt, aber leider nur eine Utopie.

Kommentar von ThomasJNewton ,

Ich kann das nicht entscheiden, und will es auch nicht.

Aber manche Utopien haben sich schon als Alltag manifestiert, während manches noch so übel ist wie vor Jahrhunderten.

Hätte dir vor 300 Jahren jemand erzählt, dass man von Portugal nach Finnland wandern kann, ohne eine einzige Kontrolle, und zig Wegzölle allein in dem Gebiet, das man später Deutschland nannte, nun ja ...

Utopien sind ja nur Vorstellungen, oder Gedanken, die aber auf realen Vorstellungen und Bestrebungen basieren.
Ich will auch nicht Beispiel suchen.

Nur das eine: Vor 400 Jahren war es vielleicht nicht mal eine Utopie, nur eine versponnene Einzelhoffung einiger weniger, dass jemand wie du nicht auf dem Scheiterhaufen landen sollte.

So manch einer aus der Zeit würde wohl allein desgen erblinden, weil er sich vor lauter Verwunderung ständig die Augen reibt.

Ich bin mir auch nicht sicher, dass der Fortschritt anhält. Und mein Optimisnus ist vielleicht dumm. Ich habe mir aber angewöhnt, das Positive zu sehen, und dabei das Negative nicht zu übersehen.

Niemand wird wissen, ob mein Optimismus gerechtfertigt ist. Weil ich im guten Fall nie bekannt werde, und im schlechten Fall niemand überlebt und die Muße hat, meine Erinnerungen zu bewahren.

Und all das kann ich weder beeinflussen noch vorhersehen. Ich sehe nur all das Gute in der Welt und auch in dieser unserer Jugend, ich bin auch Vater.

Ordnung kann sich auch aus dem Bemühen ergeben, das ist eine persönliche Erfahrung, und auf kleine Gruppen beschränkt.
Eine Utopie ist es, dass sich das auf größere Gruppen erweitern lässt.
Die mag hierzulande heutzutage unrealistisch sein oder erscheinen.

Antwort
von ThomasJNewton, 52

Vor 30 Jahren hätte ich dir wohl viele Länder nennen können, anstatt grade das der professionellsten und bürokratisch-korrektesten Massenmörder aller Zeiten.

Inzwischen habe ich gelernt, mein Leben in die eigene Hand zu nehmen, und es positiv zu gestalten.

So stellt sich mir die Frage nicht mehr.
"Was wäre wenn" ist sinnlos geworden.

Ich lebe hier, und will hier leben, weil hier meine Verwandten und Freunde sind.

Wenn ich woanders geboren worden wäre, wäre ich nicht der, der ich bin, und würde niemanden kennen, den ich liebe oder schätze.
Da gibt es keine Erwägungen, dass ich dann andere liebte oder schätzte.

So funktioniert das Leben nicht. Es ist keine Probe, sondern die Premiere. Und die letze Vorstellung in einem, nach meiner Überzeugung.
Da konzentriert man sich mit der Zeit auf wichtige Fragen.

Und die Nervosität zwischendurch dämpft man durch Aktivitäten wie hier.

Eine Wahl hast du nirgends, aber Entscheidungen musst du viele treffen, und bei keiner kannst du dir sicher sein, wie sie sich auswirkt.

Was bleibt also als Kriterium? Das ist die einzige Frage!

Antwort
von SibTiger, 61

Vermutlich käme dann auch u. a. Deutschland in die engere Wahl. Dazu  vielleicht noch Kanada. 

Sehr schön finde ich auch das kleine Himalaja-Königreich Bhutan, übrigens eines der wenigen Länder, in denen der Tiger nicht vom aussterben bedroht ist.

Antwort
von JulJan01, 152

Dänemark oder Kanada, da sind die Menschen viel entspannter und gelassener vor allem in Dänemark.... Außerdem liebe ich die dänische Sprache

Antwort
von fromthefuture, 127

Kanada, Norwegen, Schweden. Meine Umgebung gefällt mir eigentlich, aber ich bin mit der aktuellen Lage hier in Deutschland sehr unzufrieden. In Norwegen z.B. Ist es viel besser und vor allem entspannter.

Antwort
von Rosenblad, 124

Bhutan oder Palau.

Antwort
von maxi6, 66

So wie es ist, so ist es gut. Ich bin in Deutschland geboren, vor einigen Jahren in die Schweiz ausgewandert, durch Heirat Schweizerin geworden und lebe heute mit meinem Mann glücklich und zufrieden in Kroatien.

Ich finde, dass es nicht darauf ankommt, wo man geboren wurde, sondern was man daraus macht.

Antwort
von Ursusmaritimus, 110

Ich bin glücklich mit der Entscheidung welche der Zufall meiner Zeugung getroffen hat.

Kommentar von barfussjim ,

Ja, überleg mal du wärst in nem Slum in Afrika geboren oder müsstest in Bangladesh Billigklamotten zusammennähen.. *Schauder*

Antwort
von eragon272727, 111

Bin hier in der Schweiz glücklich.

Aber evt. irgendwo wo es etwas wärmer ist

Kommentar von KaeteK ,

Schweiz ist zu teuer...

Kommentar von eragon272727 ,

In der Schweiz verdienen wir auch mehr Geld also gleicht sich das aus.

Antwort
von semaram, 76

In meinem Herkunftsland in wohlhabenden Verhältnissen

Antwort
von abibremer, 4

Ist schon alles richtig und gut, dass ich in D ("alte BRD") geboren und aufgewachsen bin: Mit meinen unendlich vielen schweren Krankengeschichten hätten mich die (bisher 61 Jahre) womöglich bereits das Leben gekostet, skandinavische Länder hätte ich vermutlich ebenfalls "erlebt".

Antwort
von Thelostboy342, 122

Im Dritten reich.

Nein spass, denke mal so wie es auch gekommen ist deutschland. Sonst kanada oder england... Frankreich bloß nicht wegen dem Schulsystem alleine

Kommentar von Zicke52 ,

Was stört dich am französischen Schulsystem?

Antwort
von junigloeckchen, 42

Bin ganz froh, hier in Deutschland geboren worden zu sein. Viel besser kann es einen ja kaum treffen. Sonst irgendwie in Europa, aber da sind auch einige Länder, auch aus der EU, in denen ich lieber nicht leben würde (Griechenland, Spanien,..)

Antwort
von Dummie42, 98

Ich schätze mich glücklich, zu dieser Zeit in diesem Land leben zu dürfen. Was die Zukunft bringt, weiß niemand.

Kommentar von fromthefuture ,

Wir haben Glück. Wir lebten nicht in den vorigen Kriegen und wir werden hoffentlich/wahrscheinlich in keinen anderen Krieg leben. Genau weiß man es natürlich nicht, aber ich gebe dir auf jeden Fall recht

Antwort
von KaeteK, 64

In Deutschland - Mit geht es hier gut, sehr gut sogar. :-)

Antwort
von Rosswurscht, 86

Frankreich/Korsika

Antwort
von Suomenleijona, 50

Finnland

Antwort
von realsausi2, 58

In Deutschland. Zumindest hier aufgewachsen zu sein und zu leben ist ein absoluter Glücksfall.

Kommentar von Abahatchi ,

Zumindest hier aufgewachsen zu sein und zu leben ist ein absoluter Glücksfall.

Kommt darauf an, wann man geboren wurde. Nationalsozialismus, nein, dasz musz man nun nicht unbedingt erlebt haben. Als Glücksfall würde ich es bezeichnen, wer das nicht erleben muszte, selbst wenn man zuerst selber davon begeistert war. 

Kommentar von realsausi2 ,

Ich bin Baujahr 1963. Mir scheint mitunter, das wäre vielleicht in der gesamten Weltgeschichte der beste Zeitpunkt, geboren zu werden.

Der Krieg war vorbei, der Aufbau weitestgehend abgeschlossen. Die wirtschaftlichen Verhältnisse gingen seitdem immer weiter nach oben. Medizin und Technik entwickelten sich, wie in keiner anderen Phase der Menschheit. 70 Jahre Frieden.

Ich habe den Weg vom Schwarz-Weißfernseher bis zum 80" 3-D LCD Bildschirm, vom Wählscheibentelephon zum Smartphone, vom Akkustikkoppler bis zu 100mbit DSL erlebt und vollzogen.

Das alles ohne Krieg, jeden Tag zu Essen, ein warmes Obdach, eine Familie, in der Tod eine Folge von Alter ist, eine Krankenkasse, die Hunderttausende ausgegeben hat, mich am Leben zu erhalten.

Eine Schulbildung ohne ideologische Verblendung mit einem kritischen Blick auf die Welt.

HIer werden im Frühjahr die Bäume an den Straßen geschnitten. Diese Straßen sind gut ausgebaut wie die ganze übrige Infrastruktur auch. Es gibt Supermärkte, in den man einkaufen kann, Ärtze, die einen zu heilen versuchen, Ich habe eine Zahnprothese, mit der ich Nüsse essen kann.

Ich habe die Freiheit, in vielen Dingen andere Meinungen zu haben als die Masse der Bevölkerung und auch der Politik. Ich kann Reisen, Bücher lesen, Musik hören.

Und ich bin alt genug, um abzutreten, ehe der ganze Rotz vor die Wand fährt.

Die "Gnade" der späteren Geburt wird sich vielleicht als Fluch erweisen. Kein Öl mehr, die Umwelt vergiftet, Freiheit wird der vermeintlichen Sicherheit geopfert. Verwerfungen sozialer, politischer und wirtschaftlicher Art werden immer gravierender.

Ich habe ein Leben in der ersten Klasse genossen und komme am Ziel an, ehe die großen Turbulenzen den Flieger abschmieren lassen.

Das war so für mich nur in diesem Deutschland möglich.

All das ist ein unglaubliches Privileg, das den meisten Menschen auf der Welt vorenthalten ist.

Kommentar von Abahatchi ,

Ich bin Baujahr 1963.

Bis Du ein junger Hüpfer. Für Dein Alter gibst Du aber recht weise Antworten, das hatte ich so in jungen Jahren noch nicht auf die Reihe bekommen.

Kommentar von realsausi2 ,

Bis Du ein junger Hüpfer.

Gefühlt nicht mehr. Nach einem Tag wie heute von 8.00 - 20.00 Uhr unterwegs, viel körperliche Arbeit in Zwangshaltung,   puh, da spürt man jedes Jahr.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community