Mein Hund attackiert Menschen, wenn er unangeleint ist?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Ich finde sowohl das Verhalten Deines Hundes sehr bedenklich, als auch Deine (berechtigte) Unsicherheit, ob der Hund beißen würde!

Irgendwas hat dieses Fehlverhalten des Hundes ausgelöst und Du hättest schon nach dem ersten Vorfall reagieren und gegensteuern müssen. Der Hund gehört sofort an die Leine und in die Hände eines fachkundigen Trainers.

Dass Du ihn immer noch frei laufen lässt, finde ich unverantwortlich. Wenn der vom Hund gestellte Mensch falsch reagiert, eskaliert die Situation. An so einem Thema würde ich an Deiner Stelle nicht alleine herumdoktern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Dobermann ist ein Arbeitshund, er hat einen ausgesprochenen Bewachungstrieb und wird deshalb auch sehr oft als Wachhund eingesetzt - man muss sich immer klarmachen, dass unsere verschiedenen Hunderasse Menschenwerk sind, indem man bestimmte Eigenschaften von Hunden z.B Wachsamkeit selektiert und dementsprechend gezüchtet hat.

Dein Hund hat offenbar keine wirkliche Aufgabe, die ihn ausfüllt - Dobermänner sind durchaus sehr liebe und sensible Hunde, können aber unter "Arbeitslosigkeit" so sehr leiden, dass sie sich ganz einfach selbst eine Arbeit suchen, z.B. harmlose Passanten stellen und sie anbellen oder sogar angreifen.

Der Doberman meiner Tante war auch so ein Arbeitsloser - irgenwann mal hat er beschlossen, die Wohnung zu bewachen und hat niemanden mehr reingelassen - wir haben ihm dann eine Hütte in den Vorgarten gestellt, den er  ein paar Stunden abends bewachen dürfte, der Hund war glücklich und zufrieden und völlig ausgeglichen.

Die Tatsche, dass Dein Hund aufs Wort gehorcht, zeigt, dass er auf entsprechende Anordnungen von Dir wartet - Du musst Deinem Hund eine Aufgabe geben, sonst kann das mit der Zeit gefährlich werden.

http://de.working-dog.eu/race/Dobermann-5

http://magazin.deine-tierwelt.de/dobermann/


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

sorry, aber WIE kannst du deinen Hund als Vorzeigehund bezeichnen, wenn er ein solches aggressives und unerzogenes Verhalten zeigt??

So ein Hund gehört überhaupt NIEMALS abgeleint - wenn du das machst, handelst du entsetzlich verantwortungslos. Denn eine u.U. "falsche" Reaktion des "Angegriffenen" - und dein Hund könnte zubeißen. Und das kann bei einem Dobermann katastrophale Folgen haben.

Ein Dobermann, der wenig Auslauf braucht und nur schläft? Wahrscheinlich hat er schon lange resigniert - weil er keinen ausreichenden Auslauf bekommt!

Deinem Hund scheint ausreichender Auslauf, ausreichende Beschäftigung und ausreichende Erziehung zu fehlen. Und natürlich möchtest du die Empfehlung mit der Hundeschule nicht bekommen - das kostet ja auch eine Menge Geld. Dieses Geld sparen sich viele Hundebesitzer lieber.

Und bitte, schau nicht herablassend auf andere Hundebesitzer herab: Was DEIN Hund veranstaltet ist für mich absolut KATASTROPHAL. Bevor du also die Erziehungsmängel bei anderen siehst und dich darüber lustig machst, solltest du mal ganz hart mit dir selbst in Gericht gehen! Das Verhalten deines Hundes ist ein absolutes NO-GO.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Boxerfrau
13.04.2016, 11:05

wollte eigentlich positiv bewerten

3
Kommentar von dandy100
13.04.2016, 11:06

Das Verhaltes diese Hundes ist vollkommen normal - ein Dobermann ist ein Arbeitshund, der braucht ganz einfach eine Aufgabe, dann ist er auch ausgeglichen und greift keine Spaziergänger an - so einfach ist das

3
Kommentar von INVICTUM1
13.04.2016, 12:48

Ich mache mich über niemanden lustig!!! Wie kommst du darauf?

0

Nimms mir nicht übel, aber du bist reichlich sorglos. Ein Hund, der andere Leute bedroht, gehört an die Leine. Fertig, aus. Das hat ein Hund nicht zu tun. Und wenn das ein Spaziergänger in den falschen Hals bekommt, immerhin ist dein Hund ein Dobermann, bist du den Hund schneller los, als du Hund sagen kannst.

Kopfschüttel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein Hund ist sehr weit davon entfernt ein "Vorzeigehund" zu sein.

Erst mal musst du rausfinden warum dein Hund Menschen angreift. Dafür würde ich mir einen Trainer ins Haus holen denn wenn dein Hund wirklich mal beißen sollte musst du ruckzuck einen Wesentest machen und hast einen Maulkorb und Leinenzwang. Und die Tierheime sind voll mit Hunden die den Wesenstest mit ihrem Menschen nicht geschafft haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hört sich nach einer Scheinattacke an. Nun muss man den Grund dafür herrausfiinden. So eine Scheinattacke kann ein Zeichen von Angst oder Dominanz sein.

Nun stell dir mal die Fragen:

- bei welchen Art von Menschen "greift" er an?

- wie ist dein Zustand?(angespannt,normal,ruhig,traurig?)

-wer ist von euch beiden der Chef?

-gab es mal einen Vorfall wo er dich beschützen musste?

Ich denke das dein Hund aus Unsicherheit Menschen "angreift". Du musst deinem Hund zeigen das alles in Ordnung ist und das DU die Sache unter Kontrolle hast. 

Viele Besitzer denken das ihr Hund aggresiv ist, Menschen oder Hunde nicht mag oder oder oder... doch meistens ist es einfach Unsicherheit. Und dies kann der Mensch dem Hund wiedergeben. Du musst ihm deutlich machen das du als Chef immer alles unter Kontrolle hast und er sich niemals aufregen musst und er dir vertrauen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dandy100
13.04.2016, 11:19

Ein Doberman greift nicht aus Unsicherheit an, sondern weil er eine Aufgabe braucht - Dobermänner sind Arbeitshunde, dafür sind sie gezüchtet worden, ihr Schutzinstinkt ist besonders augeprägt und wenn sie arbeitslos sind und als reine Famiienhunde gehalten werden, suchen sie sich selbst eine Aufgabe - und das kann sehr gefährlich werden.

Einen Arbeitshund muss man auch als Arbeitshund einsetzen, sonst geht das schief - der Hund kann nichts dafür und man kann ihn auch nicht umerziehen, immerhin hat man ihn ja über Jahrzehnte absichtlich so gezüchtet. und genauso haben wollen.

Das ist ungefähr so, als wollte man einem Jadghund das Jagen abgewöhnen - das kann man höchstens versuchen lebenslang zu unterdrücken, glücklich wird der Hund damit allerdings nicht.

Das sind alles Dinge, die man sich vor dem Kauf eines Hundes klarmachen sollte, aber die meisten Leuten legen sich einen Hund leider nur aufgrund der äusseren Merkmale zu, einfach weil er ihnen gefällt, mit den Wesensmerkmalen beschäftigen sie sich leider zu spät

3

Schlepplein würde sich anbieten, denn wie du schon sagst, du weißt nicht und kannst somit nicht garantieren, dass er nicht doch mal beißt. Alles andere wär unverantwortlich, denn Hunde wissen genau wie sie etwas steigern können, wenn vorher schon mal ein Erfolg mit der Masche verbucht wurde.

Ansonsten guten Trainer in´s Haus holen oder trainieren in der Hundeschule, bis er das eben unterlässt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am 1.4 2016 hat dein Hund dich angeknurrt  das ist schon bedänglich  und  dann rennt er auch noch  auf Menschen zu und bellt diese auch an . Also der ist weit entfernt  vom perfekten  Hund.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auslasten, beschäftigen, ihn arbeiten lassen. 

Hunde, die Langeweile haben und keine Aufgabe bekommen, suchen sich selbst eine. Meist sind es blöde Aufgaben, wie Leute stellen.

Was machst du mit deinem Hund? Welche Beschäftigung geht ihr nach? Wurde mal seine Schilddrüse untersucht, wenn er so ruhig ist?

Nehm deinen Hund wieder an die Schleppleine bevor irgendwas passiert.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo INVICTUM1,

das Verhalten Deines Dobermann, welches du beschreibst...

In weiten Sprüngen, Dobermann gleich, zu fremden Personen hinspringen, um diese aggressiv zu stellen und zu verbellen... Schnell hin und schnell wieder zurück...

Dieses Verhalten kenne ich als nahezu rassetypisch beim Dobermann, oft wenn sie gerade aus dem Tierheim kommen, wohin sie von "Möchtegern Dobermannhaltern" gegeben wurden.

Es ist einfach fehlende, Dobermann gerecht werdende Haltung. Denn ein Dobermann (guck ihn unkupiert an) ist ein schneller Laufhund welcher zum Polizeihund gezüchtet wurde.

Der Dobermann braucht viel Bewegung und geistige Auslastung und eine konsequente, wissende und liebevolle Erziehung.

Wer einen Dobermann (und Hund) mit solchem Verhalten frei und ohne Leine herum laufen lässt, dessen Verantwortungsgefühl gegenüber dem Hund muß in Zweifel gestellt werden!

Ein Anstand gegenüber den "gestellten Menschen" ist sowieso abzusprechen!

Der Hund steht nicht in Deiner Hand und man muß von irrsinnigem Glück beseelt sein, wenn der Hund nicht eines Tages überfahren wird wenn er zu einem "Fremden Menschen eilen will"!

Gesetzt der Fall betroffener Mensch wehrt sich mit einem gezielten Fußtritt in die Milz des Hundes, was dann? Schon einmal nachgedacht und solche Gedanken gemacht?

Vermutlich nicht, denn sonst würdest Du Deinen Dobermann schon längst nicht mehr ohne Leine, an Brustgeschirr oder breitem Halsband befestigt, herum springen lassen.

Arbeiten, mit dem Hund! Zusammenarbeiten beim Laufen, Hund fordern und fördern, kommunikatives Laufen mit Hund. Doppelten Rückruf beibringen, Rückwärtssuche, und so weiter...

Der Buchhandel und das Internet ist voll damit, mit Möglichkeiten seinen Hund optimal zu fördern und auszulasten. Das würde aber "Arbeit" für den Halter bedeuten, welcher bei der Problematik ja noch nicht einmal daran denkt schleunigst eine Hundeschule aufzusuchen, um Maulkorbzwang für Hund und Halterüberprüfung sicher zu verhindern...

Denn irgendwann "erlegt" der Hund das Wild, das er stellt. Manche Dobermänner "erlegen" Wild, andere Hunde und manche Menschen...

Und Du gibst Deinem Hund freie Hand dazu! Unverantwortlich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gehört nicht Dobermann zu den Listenhunden (jedenfalls in einigen Bundesländern)? Dann dürfte der gar nicht unangeleint rumlaufen, bzw. besteht doch fast überall Leinenpflicht.

Falls nicht: Solange nichts passiert, und Du immer alles wirklich klären kannst, solltest Du ausprobieren, den Hund in so einem Fall abzulenken. Gibt es Anzeichen, was für Mernschen er anbellt? Soclhen Situationen aus dem weg gehen, ihn also dann anleinen.

Bedenke aber: es gibt Menschen, die vor allen größeren Hunden (oder vor allen frei laufenden) wirklich Angst haben, und denen ist egal, ob es sich um einen Listenhund handelt oder nicht. Ab der ersten Beschwerde ist Dein Hund "auffällig".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dsupper
13.04.2016, 11:03

Solange nichts passiert, und Du immer alles wirklich klären kannst, solltest Du ausprobieren, den Hund in so einem Fall abzulenken

Aha - und abwarten, bis er mal zubeißt? Am besten noch ein Kind?

Denn ob und wann etwas passieren wird - das ist wie Russisches Roulette.

11

Ich habe zwar keinen Tipp zur Erziehung für dich, aber Du solltest Dir einen Maulkorb zulegen (falls doch mal was passieren sollte!!) da sowieso in den meisten Bundesländern Leine ODER Maulkorb gilt, für Listenhunde sogar oft beides..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Bitterkraut
13.04.2016, 13:00

Leinen- oder Maulkorbpflicht regeln die Länder nur für Listenhunde, für andere Hunde regeln das die Kommunen, und von Malkorbplicht für Nicht-Listis hab ich noch nicht gehört.

Außderdem steht der Dobermann nur in einem Bundesland überhaupt auf der Liste. Und das nur als Kategorie-2-Hund.

2
Kommentar von TheFreakz
13.04.2016, 14:53

Bei uns in Wien heißt es Leine - ODER Maulkorb! Aber niemand hält sich daran..

0

Allein hat es ja nun nicht geklappt, also vernünftig sein und blitzartig einen Profi zuziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir haben selber einen Dobermann (11 Monate) und hatten selber das Problem,auch nur selten aber es war da.

Wir haben ihn wieder an die Schleppleine genommen und wenn er jemanden schon fixiert hat,haben wir ihn zu uns genommen,damit er garnicht auf die Idee kommt zu bellen.

Mittlerweile haben wir es gut im Griff,manchmal hat er noch ein paar Rückfälle,aber das wird.

Allerdings würde ich lieber von Anfang an einen Trainer einschalten,sonst geht etwas schief und es wird noch schlimmer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lein ihn lieber an wenn er jemanden beißt kann das zur einschläferung führen. Außerdem sollte man ein humd der aggressiv reagiert auch absolut nicht ableinen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist aber trotzdem der beste Rat. Wenn einer der "angebellten" einmal falsch reagiert und der Hund dann zuschnappt, wirst Du ein Problem haben, also geh dort hin und versuche es nicht selbst, vielleicht übersiehst Du ja auch das Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Mama ist Hundetrainerin die hätte bestimmt einen guten Rat für dich ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Willy1729
13.04.2016, 11:17

Dann laß doch Deine Mama antworten.

6

Hallo,

dieses Verhalten betrachte ich als sehr gefährlich. Leider ist es nicht unwahrscheinlich, dass der Hund einmal zubeißt. Ein Kind oder einen Senioren kann der Hund so zu Tode erschrecken.

Solange der Hund in einer solchen Situation sein Verhalten nicht zuverlässig auf Wort abbricht, soll er angeleint bleiben. 

Eine Schleppleine hilft, den Hund zu erziehen. Wenn das Verhalten nicht mehr abzugewöhnen ist, dann bleibt das Führen an einer langen Leine, z.B. Rollleine.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Modellen und Einsatzbereichen von Hundeleinen findest du zum Beispiel auf www.hundeleine-ratgeber.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lass den Hund nur da laufen wo dir niemand begegnet?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beglo1705
13.04.2016, 11:20

Damit ist aber die Grundproblematik nicht gelöst.

5

Was möchtest Du wissen?