Heißt es jetzt Der Laptop oder Das Laptop?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Im Grunde gibt es in solchen Fragen kein richtig und kein falsch. Wenn man aber so reden will, dass einen die anderen Leute im Raum nicht schief ansehen, hält man sich eben an das Genus, das einem z. B. der Duden vorschlägt bzw. das Genus, das die Mehrheit der Deutschsprecher benutzt.

Und das ist in dem Fall der Laptop. 

Im Gegensatz zur Meinung von vielen hat das grammatikalische Geschlecht, das Fremdwörter im Deutschen einnehmen, weder etwas mit dem ursprünglichen Geschlecht (in dem Fall unerheblich, da das Englische keine grammatikalischen Geschlechter kennt) noch mit irgendwelchen Synonymen aus der deutschen Sprache zu tun. Nur weil der Rechner maskulin ist, macht das Computer nicht auch maskulin. Die Wahl eines Genus kommt niemals aus dem Verstand, sondern immer aus dem Sprachzentrum. 

Und in der deutschen Sprache werden die aus dem Englischen entlehnten Wörter sehr oft maskulin, vor allem dann, wenn sie schon fester Bestandteil des Deutschen sind und nicht mehr als Fremdwort in dem Sinne aufgefasst werden: Laptop sagt jeder, es ist sozusagen schon Inventar unserer Sprache, während das eher ungebräuchliche Notebook ein Neutrum ist. Gut zeigt sich das auch beim Wort Blog. Die Blogger der ersten Stunde beharren auf das Blog, weil sie es als Fremdwort aufgefasst und so ins Deutsche übernommen haben, für die, die später dazugestoßen sind, ist es meist der Blog, weil, again: das Deutsche macht beinah alles maskulin, sollte das Wort nicht andere, spezielle Anforderungen erfüllen.

Kollektive werden fast immer feminin, so zum Beispiel die Entlehnungen die Band, die Gang, die Clique. Da ist nichts im Englischen, was uns Deutschsprecher veranlasst, die Band feminin zu machen. Unser Sprachzentrum entscheidet das.


P.S.: Um mich nicht mit fremden Federn zu schmücken. Alles Gelesene geklaut von www.belleslettres.eu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

geht beides, obwohl sich der besser anhört ;)

Grammatik

der, auch: das Laptop; Genitiv: des Laptops, Plural: die Laptops

http://www.duden.de/rechtschreibung/Laptop

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht hier nicht generell um Regeln zum Geschlecht im Deutschen, sondern einfach und gezielt um die Frage, wie das Geschlecht von Fremdwörtern bestimmt wird.

Un da gibt es eine sehr einfache Regel: das Geschlecht ist dasselbe wie für das entsprechende Wort im Deutschen.

Es heisst deshalb der Computer (dt. der Rechner) und deshab auch der Laptop.

Aus demselben Grund heisst es das Notbook (dt. das Buch)

ich bekomme eine E-Mail (dt. die Post)

Ferner gibt es morphologische Kritierien, wie zB die Wörter auf -age, die weiblich sind: die Garage, die Blamage usw., da die Wörter mit der Endung -age im Deutschen weiblich sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nach den bekannten Tendenzen, mit denen man die Zuordnung zu einem bestimmten Genus erklären kann, ergibt sich für "Laptop":

a) "Laptop" ist eine Abkürzung für "Laptop-Computer", und damit liefert das Grundwort "Computer" wegen "der Computer" eine Begründung für "der Laptop".

b) "Laptop" entspricht nicht der Struktur der meisten deutschen Komposita (Determinans+Determinatum), sondern eher der Struktur eines Wortes wie "Drumherum". "Das Drumherum", "das Trara", usw. liefern deshalb eine Begründung für "das Laptop".

c) Ein Laptop kann aber auch als "Gerät" empfunden werden wie "das Radio(gerät)". Wie bei b führt das zu "das Laptop".

Welche Tendenz sich im Deutschen im Einzelfall durchsetzt, ist nicht vorhersehbar. Das ist statistisch nachgewiesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

😂😂😂Coole Frage -> der Laptop

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der, wie kommt ihr auf das?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kewew77
10.02.2016, 23:37

Frag meinen Kollegen 😂

0

Als aus dem Englischen entlehntem Wort kann man beide Varianten verwenden. Steht seit 1991 im Duden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Laptop ? Oder etwa nicht ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kewew77
10.02.2016, 23:36

Jap vielen Dank ist auch meine Meinung 😂

0

Der Laptop 😜

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

leider gibt es zum richtigen Artikel im Deutschen nur sehr wenige Regeln. Außerdem gibt es zu jeder Regel wenigstens eine Ausnahme – Ausnahmen bestätigen die Regel!

Das Geschlecht richtet sich nach dem biologischen Geschlecht:

die Frau – die Lehrerin, die Ärztin, die Fremde, aber: das Mädchen

der Mann – der Techniker, der Lehrer, der Kater, der Fremde

weiblich (= die) sind die Endungen

- heit (Freiheit, Menschheit)

- tion (Information, Kalkulation)

- keit (Heiterkeit, Einsamkeit)

- tung / ung (Zeitung, Vermutung, Meinung, Betonung)

- t (Fahrt, Naht) aber: der Bart

- e (Zunge, Reise, Freude) aber: der Junge etc.

- schaft (Mannschaft, Bekanntschaft)

- ei (Bäckerei, Schreinerei, Bücherei)

männlich (= der) sind die Endungen

- er (Finger, Fehler) aber: das Fenster, die Leiter

- ling (Frühling, Sperling)

sächlich (= das) sind wiederum die Endungen

- chen / -lein wiederum sind Mädchen, Mäuschen, Tischlein, Entlein

chen und lein machen die Wörter klein! heißt es im Deutschen.

Das Geschlecht kann an der Bedeutung erkennbar sein:

weiblich:

- Motorradmarken (von: die Maschine) – die Harley-Davidson, die Yamaha

männlich:

- Tageszeiten – der Abend, der Vormittag, der Nachmittag aber: die Nacht

- Wochentage – der Montag, der Freitag, der Samstag

- Monate – der Mai, der Dezember

- Jahreszeiten – der Frühling, der Sommer, der Herbst und der Winter

- Himmelsrichtungen – der Norden, der Osten, der Süden, der Westen

- Wetter – der Wind, der Schnee aber: die Wolke

- alkoholische Getränke – der Wein, der Cognac aber: das Bier

- Automarken – der Audi, der BMW

sächlich:

- Farbnamen: das Blau, das Violett

(Quelle u.a.: deutschalsfremdsprache.ch)

Zusammengesetzte Hauptwörter (Nomen, Substantive, Namenwort) bekommen immer den Artikel des hinteren Wortes vorangestellt:

- der Tisch - das Tuch --------> das Tischtuch,

- das Bett - die Decke -----------> die Bettdecke

Bei ins Deutsche übernommenen Wörtern werden häufig Analogien gebildet u. ä.

Welcher Artikel richtig ist, kannst du im Duden (duden.de) nachschauen.

Auch gibt es landschaftliche Unterschiede.

Wo ich herkomme, sagt man z.B. die Fanta,

wo ich jetzt daheim bin, sagt man das Fanta.

Ein lustiger Text zum Thema Artikel im Deutschen:

http://www.spiegel.de/kultur/zwiebelfisch/zwiebelfisch-der-butter-die-huhn-das-teller-a-432890.html

:-) AstridDerPu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RudolfFischer
13.02.2016, 09:29

Nein, so ist es eben nicht.

Das Wort "Geschlecht" bei dem "grammatischen Geschlecht" stammt aus einer Zeit, als "Geschlecht" noch allgemein "Art" bedeutete, bevor seine Bedeutung zu "sexuelle Art" verengt wurde.

Deshalb redet man besser auch nicht von dem "grammatischen Geschlecht", das ja doch missverstanden wird, sondern von "Genus".

Das Deutsche hat 3 Genusarten, nach denen man den deutschen Substantivwortschatz einteilen kann. Genusarten geben einer Sprache die Möglichkeit, bestimmte Wortgruppen als gegensätzlich oder umgekehrt als zusammengehörig zu kennzeichnen.

Das Vernünftigste wäre, von "Genus 1", "Genus 2" bzw. "Genus 3" zu reden. Nun hat man aber schon im Altertum entdeckt, dass Genussprachen wie Deutsch oder Latein die Genusarten UNTER ANDEREM dazu verwenden, bei Personenbezeichnungen männliche und weibliche Personen durch Genus 1 und Genus 2 zu unterscheiden. Deshalb hat man Genus 1 als "Masculinum", Genus 2 als "Feminum" bezeichnet. Das war falsch verallgemeinernd, denn jeder weiß ja, dass auch Gegenstände Genus 1 oder Genus 2 haben können (und im Deutschen auch manche Personenbezeichnung Genus 3 hat).

Genauso irreführend und verfälschend ist es, im Deutschen auch noch von "männlich" und "weiblich" zu reden, was ab den 70er Jahren zu der falschen Behauptung geführt hat, masculine Personenbezeichnungen bezögen sich ausschließlich auf Männer. Die verheerenden Folgen, das Verbiegen des Deutschen zu einer "geschlechtergerechten", aber unverständlichen und unlesbaren Sprache, sind bekannt:

"Der/die Bürger*innenmeister*in oder sein(e)/ihr(e) Stellvertreter*in ..."

Für Einzelheiten verweise ich auf meine 2005 erschienene Dissertation "Genuszuordnung. Theorie und Praxis am Beispiel des Deutschen"

0

In Zweifelsfällen hilft bei so etwas ein Blick auf www.duden.de und es heißt auf alle Fälle immer nur der Laptop!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Laptop

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Klapprechner :P

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung