Frage von Bieninchen12, 107

Eure Erfahrungen mit Pflege-/Reitbeteiligungen (Pferd, Reitbeteiligung)?

Hey!

Ich bin im Moment auf der Suche nach einer Pflegebeteiligung. Habe auch schon ein paar anzeigen rei gestellt und die irrsinnigsten Angebote bekommen:

Ich habe extra in die Anzeige geschrieben, dass der Stall maximal 10 km von meinem Wohnort entfernt sein soll - und schon die erste Frage, ob es in einem 20 km entfernten Stall ginge...Na gut, hab ich mir gedacht, man kann ja mal fragen.

Dann ein anderes Angebot - noch dreister: Eine Frau fragte mich, ob ich eine Reitbeteiligung haben möchte. Ich habe probehalber gefragt, wo der Stall denn liege und kriege die Antwort, dass der Stall ca. 15-20 km entfernt liegt, dass ich doch mal von meinen Reitkenntnissen und so schreiben soll.

Hatte natürlich beides in der Anzeige stehen, auch, dass ich keine Reitbeteiligung möchte, sondern 'nur' eine Pflegebeteiligung.

Da frag ich mich, warum ich mir überhaupt die Mühe mache, so was hinzuschreiben, wenns sowieso nicht beachtet wird?

Naja, was ich eigentlich wissen wollte:

Was habt ihr für Erfahrungen (seltsame, lustige, dreiste, schöne,...) mit Pflege- und/oder Reitbeteiligungen gemacht? Gerne aus beiden Perspektiven :)

-Bienchen

Antwort
von Silkeinheaven, 15

Zuhören und lesen sind ein ganz großes Manko in der heutigen Zeit, auch oder gerade bei Erwachsenen.

reitbeteilung habe ich auf meinem Pferd nicht, als ich aber noch Turniere geritten habe, hatte ich 2. Die eine war super zuverlässig, hat mir wirklich viel Arbeit abgenommen und war insgesamt 5 Jahre bei mir. Die andere hat Teile meines Equipments gemopst, was mir fast ein Jahr lang nie wirklich aufgefallen ist, da ich keine Zeit hatte, mich über eine verschwundene Wurzelbürste oder Kardätsche aufzuregen. Aufgeflogen ist das erst, als ich sie einmal zu Hause abgeholt habe und ihr ihre Mutter eine Tasche mit ihrem Putzzeug in die Hand drückte... dreister geht´s nicht.

An deiner Stelle würde ich mich nicht zu etwas hin reißen lassen, was dir hernach doch nicht gefällt. Du suchst eine Pflegebeteiligung und nichts zum Reiten, suche danach denn viele Rentnerpferde wären hellauf begeistert, wenn jemand so eins oder zweimal die Woche vorbeischaut, etwas Abwechslung in den Alltag bringt und man als Pferd spazieren gehen darf und etwas betüddelt wird.

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 49

Mit Reit-Pflegebeteiligungen habe ich keine Erfahrung, aber mit Inseraten, die nicht gelesen werden.

Als ich ein neues Pferd suchte, hatte ich in e-horses, glaube ich, folgende Anzeige geschaltet:

suche Vollblutaraber, 5 bis 8 Jahre alt, bis 1,56 groß, Stute oder Wallach.

Man sollte doch meinen, dass das aussagekräftig ist. Was bekam ich angeboten: vom 1,78 großen Warmblüter, wo vor 1 Million Jahre mal ein Vollblutaraber an der WEide vorbeigelaufen ist, bis zum arabisierten Endmaßpony.

Hallo? Ich wollte einen Vollblutaraber, und das ist ein absolut reinrassiges Pferd, das vielleicht reinrassigste Pferd, das es gibt, Da nehme ich kein Endmaßpony..

Unter den ca 30 Angeboten waren vielleicht 3 Vollblutaraber.

Nerv!!

Expertenantwort
von Heklamari, Community-Experte für Pferde & Pony, 20

Ich bin zu meiner ersten RB 46 Minuten Bus gefahren zzgl 1km Fußweg...

Heute soll Pferd am besten  in det Stadt neben der Haltestelle stehen UND super ausreitgelände haben...

Wassereimer auffüllen, och nö, abäppeln~ohgottogott, sattelpflege~wiesooo...

Aber nasse zügel, sandigmatschige sattelgurte, feucht eingelagerte schabracken....   wenn ich nicht dabei stehe!

Konsquenz:  Alles was im nassen oder dreck landet “kostet“ eine tüte möhren...

Kommentar von Bieninchen12 ,

Nicht alle rbs verhalten sich zwingend so. Ich gebe zu, dass für mich eine Rb/pb möglichst nah liegen soll, das möchte aber meine Mutter so, damit ich abends im Winter nicht so lange fahren muss...

Antwort
von Grangerhorses, 9

An deiner Stelle würde ich in ein paar Ställen der Umgebung rumfahren und fragen, ob du da einen Aushang ans schwarze Brett hängen darfst und deine reitenden Freundinnen nach potentiellen Pflegebeteiligungen fragen. Übers Internet ist so eine Sache....da findest du auch eine Menge Idioten, die dir schnell die Lust auf eine Pflegebeteiligung verderben können. Frag auch deine Rl nach Bekannten, die eine Pflegebeteiligung suchen.

Ich persönlich habe eine Reitbeteiligung am Schulpferd meines Reitlehrers, einem Dülmener Wildpferd. In ein, zwei Situationen war ich schon froh, dass er nicht dabei war, z.B. als meine Rb sich in der Halle losgerissen hat und in den nächsten Stall galoppiert ist ':D es gibt im Grunde einen Vor- und Nachteil an der Reitbeteiligung auf einem Schulpferd: + Mein Rl kennt mich und kann die Tipps im Unterricht mit dem eigenständigen Reiten verbinden, er weiß genau, was er mir zutrauen kann. - So ein Schulpony ist doch nicht das sportlichste (A-Dressur) und auch nicht gerade so sensibel wie die meisten Privatpferde :0

Aber ich würde meine Rb nicht wieder hergeben! Ich bereue es an keinem Punkt, ihn gewählt zu haben <3

Ob du wirklich nur eine Pflegebeteiligung willst, würde ich mir aber nochmal überlegen. Für viele Pferdebesitzer ist das nämlich ein Synonym für "Stallbursche", der auch noch Geld dafür bezahlt, ein paar Mal die Woche den Mist aus den Hufen und der Box zu kratzen, den Sattel einzufetten und die Bandagen zu reinigen. Wenn du eine Pb findest, dann stell auf jeden Fall klar, welche Ansprüche du hast bez. Spaziergängen, Bodenarbeit, Abwechslung, alternativen Umgangsweisen! Und selbst wenn du jetzt eine Pflegebeteiligung toll findest, denk ja nicht, dass du dich nicht auch mal draufsetzen willst, wenn du dein Traumpferd erstmal gefunden hast ;)

GLG
Grangerhorses

Antwort
von VeraLu, 45

da hab ich ein paar geschichten ..

meine erste RB war ein haflinger.super sturr und eigensinnig ;D.hatte ihn ca. 1 jahr bis er dann an einen reitschulbetrieb verkauft wurde -.-

die nächste RB war dann eine freiberger stute.ich bin super mit ihr klar gekommen. dann kam ein röhrbeinbruch und sie musste letztendlich eingeschläfert werden...

danach eine connemara stute. ich mach sie abundzu immernoch und nebenbei einen hannoveraner hengst.

alles in allem würde ich es dir aber trotzdem empfehlen eine RB zu nehmen. gerade wenn du dir kein eigenes pferd leisten kannst oder nicht willst.du kannst super deine ersten erfahrungen sammeln. allerdings solltest du dich vielleicht mal bei bekannten persönlich umhören ob jemand jemanden kennt. oder schreib eine email an verschiedene reiterhöfe und frag ob wer jemanden sucht.

Antwort
von Ewel02, 34

Hallo!

Da ich mir kein eigenes Pferd leisten kann, habe ich ein Pflegepferd (Töltende Traber Stute). Mit dem Rad brauche ich 3 Minuten zu ihr. :)

Sie ist leider Körperlich in keinem so gutem Zustand, weshalb ich sie nicht reite. Daher mache ich viel Bodenarbeit, bringe ihr kleine Tricks bei oder bin einfach bei ihr. Dass ich sie nicht reiten kann, ist für mich kein Grund sie aufzugeben.

Sie ist eine sehr gute Lehrerin für mich, ich habe viele Erfahrungen gemacht dank ihr!

Antwort
von Secretstory2015, 45

Ich kenne das, was Du beschreibst. Die meisten Menschen machen sich heute leider kaum noch die Mühe, etwas durchzulesen. Das ist, zugegebenermaßen, sehr schade, aber leider immer mehr Realität.

Ich habe mit beidem Erfahrungen gemacht. Ich hatte viele Jahre Reitbeteiligungen, zuletzt hatte ich eine Pflegebeteiligung. Inzwischen habe ich nur noch durch meinen Beruf mit Pferden zu tun, für regelmäßiges Reiten oder Rumtüddeln am Pferd fehlt mir aktuell leider die Zeit.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 10

Hallöchen,

Leider fehlt mir die Muße, um Geschichten zu erzählen. Unterm Strich kann ich allerdings sagen, dass ich lieber einen halbwegs brauchbaren Reitbetrieb aufsuche, als mich bei fremden Leuten auf das Modell" Reitbeteiligung " einzulassen. 

Schön ist es natürlich, wenn man einen guten Bekannten hat, der fankbar ist, wenn man sich in irgendeiner Form mit um sein Pferd kümmert und es bewegt.

Über Anzeigen bin ich noch nie zu einer tragfähigen Beziehung gekommen.

Erwarungen und Ansprüche in ein paar Zeilen zu fassen, ist schwierig. Und mit Vertrauen ist erst recht schwierig.

Antwort
von SaturnRose, 61

Wurde auch oft nach einer Rb gefragt obwohl ich eine Pb suchte, dann wurde ich gefragt ob 20km zu weit sind dabei war der Umkreis 5km, oder ob ich nicht mehr bezahlen will..

Antwort
von Stardusthorse, 51

Hab gerade meine 1. Rb seit Ostern *-*
Und mit der Besotzerin und dem Pferd komme ich super aus :)
War aber noch woanders für ne Rb...Beim Vorreiten ist das Pferd wie wild in der Halle gerannt, als ich mich paar Tage später draufsetzen sollte, hatte sie keinen passenden Sattelgurt mehr,.weil sie plötzlich einen fetten Weidebauch hatte...
Dann war ich plötzlich nicht mehr gut genug und 4 Wochen später wollte sie mich doch wieder haben... Dann als Pb, weil das Pferd fast unreitbar ist... 1Woche später wurde es verkauft, ohne mir was zu sagen...sie meldete sich einfcah nicht mehr.

Kommentar von Bieninchen12 ,

Ich hab schon oft solche Geschichten gehört und kann kaum glauben, dass es solche Leute tatsächlich gibt - hoffentlich kriege ich nie so eine/einen Besi ab :D

Viel Spaß und Glück dir noch mit deiner Rb ^^

Kommentar von Stardusthorse ,

Das konnte ich früher auch kaum glauben...bis man es selbst erlebt...danke♥

Antwort
von cookie454, 37

Mit meiner ersten reitbeteiligung/zur verfügung hatte ich echt glück und die besitzer waren auch nett aber irgendwann haben sie ihn verkauft :(gerade als ich mit ihm erfolg hatte.

Nun bin ich da weg weil die mich danach wie dreck behandelt haben als er weg war .ich hatte noch ein pony was ich geflegt habe. Die haben mich total ignoriert und die 20 jährige tochter hat immer mit ihrem friesen angegeben.

Jetzt hab ich eine neue rb und bin super zufrieden und die wird niemals verkauft :)

Antwort
von MaiFee111, 64

Ich kenne es nur anders herum .... ich habe 5 Pferde, von klein bis groß. Alle erzogen und lieb. Die eine fragte was ich dafür zahle wenn sie "pflegt". Ich suche seit einem Jahr und niemand hat anscheinend Lust auf eine Pflege- und/oder Reitbeteiligung ....

Kommentar von Bieninchen12 ,

Hm, also hier gibt es auch ziemlich viele Reitbeteiligungen bzw. PflegebeteiliFegungen (mehr reit- als Pflege-), aber es liegt alles nicht in meinem Umkreis. 

Ui, das ist wirklich dreist, dann noch zu fragen, ob man bezahlt wird...*Kopf schüttel*

Antwort
von Kiwi543, 18

Als ich habe bis jetzt 2 Reitbeteiligungen gehabt bzw hab ich die eine immernoch am selben Stall🤗
Also meine Stehen auf nem Bauernhof Is halt Blöd weil kein Platz etc...
ich habe zu den Besitzern ein Super Verhältnis, is allerdings Bissl Erschüttert worden als sie meine Alte (meine 1. RB) ohne es mir zu sagen verkauft haben, gerade als es super hingehaut hat 🙁
Meine Reitbeteiligung is echt relativ Billig, Ich muss nur Den Stall Ausmisten wenn ich da bin
Ich brauch 5 min zu Fuß dorthin

Ich finde Reitbeteiligungen super 👍🏻 du kannst (meistens) kommen wann du willst und du hast nicht die ganzen Kosten (Tierarzt etc) sondern du Zahlst einmal im Monat und falls etwas ist wird dieses Geld dafür hergenommen. Und trotzdem sammelst du deine Erfahrungen. Du kannst Pech haben mir den Besitzern und du kannst Glück haben 50:50 Chance 😉

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community