Frage von SusanneV, 157

Elektrohalsband beim Hund?

Ich möchte im Vorfeld schon mal sagen, dass es hier nicht um meinen Hund geht. Es handelt sich um einen zehn Monate alten Dobermannrüden. Die Halterin ist 24 und alleinerziehende Mutter einer 6 Jahre alten Tochter. Sie kann mit dem Hund nur mit Stachelwürger gehen, den sie auch im Training benutzt. Von der Leine kann sie ihren Hund nicht lassen, weil er dann wegläuft und auch fremde Leute anspringt. Er hat Power ohne Ende, wird aber nie richtig ausgelastet. Es ist übrigens ihr erster Hund. Auch im Training macht er was er will. Ich beobachte die beiden schon eine Weile und bin der Überzeugung, dass der Hund spätestens mit 2 Jahren durchdreht. Jetzt hat sie jemanden gefunden, der den Hund mit o.g. Halsband erziehen will und fragt mich ständig nach meiner Meinung. Ich kann dazu nichts sagen, weil ich damit keine Erfahrung habe. Bitte jetzt auch keine Kommentare, dass sie den Hund weggeben soll, weil sie das eh nicht macht.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von dsupper, Community-Experte für Hund, 57

Hallo Susanne,

erstens ist die Verwendung eines Elektrohalsbandes gar nicht erlaubt.

  §3 Abs. 11 Tierschutzgesetz

"Es ist verboten ein Gerät zu verwenden, das durch direkte Stromeinwirkung das artgemäße Verhalten eines Tieres, insbesondere seine Bewegung, erheblich einschränkt oder es zur Bewegung zwingt und dem Tier dadurch nicht unerhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt, soweit dies nicht nach bundes- oder landesrechtlichen Vorschriften zulässig ist."

Bundes- oder landesrechtliche Vorschriften, die diese Halsbänder erlauben, gibt es aber nicht.

Ein solcher Trainer ist also mehr als fragwürdig - ich würde einem solchen meinen Hund nicht anvertrauen.

Das große Problem mit diesen Arbeitsrassen ist eben immer, dass sie keine wirkliche Arbeit, keine Aufgabe haben - dann drehen sie durch.

Und dieses Verhalten lässt sich nicht durch Strafen, schon gar nicht durch Elektroschocks wirklich ändern. Strafen bringen beim Hund ohnehin nichts - außer zerstörte Hunde.

In einem solchen Fall hilft wirklich nur eine gute, häufig besuchte Hundeschule, in der vor allem der Besitzerin beigebracht wird, mit dem Hund umzugehen. Und gleichzeitig, wenn mal die Grundkommandos sitzen, braucht der Hund eine Arbeit - Man-Trainling z.B. oder Agility oder ähnliches. Eine Arbeit, die vor allem auch den Kopf des Hundes fordert und eine intensive Mensch-Hund-Kooperation verlangt.

ABER: wahrscheinlich hat das Frauchen dazu weder die Lust, noch die Ausdauer, noch die Zeit, noch das Geld - das wäre von einer 24jährigen alleinerziehenden jungen Dame auch wohl zu viel verlangt.

So wird der Hund immer mehr kaputt "geknüppelt" - Ende vom Lied: er wird aggressiv und landet dann ganz schnell entweder von einer Hand in die nächste oder direkt im Tierheim.

Schade um den Hund .... aber so passiert es leider sehr sehr häufig, wenn diese arbeitsintensiven Rassen wie Dobermann und Rottweiler in falschen Händen landen.

Daniela

Kommentar von SusanneV ,

Du hast mit allem recht. So wie es ausschaut, kann ich kein Argument bringen, das sie davon abhält. Leider weiß ich nicht, wer sie bei der Tierquälerei unterstützt. Danke für Deine Antwort.

Kommentar von dsupper ,

Ich würde auf jeden Fall versuchen ihr klarzumachen, dass Elektrohalsbänder erstens verboten sind und zweitens den Hund aggressiv machen werden.

Wenn ihr das Leben ihres Kindes lieb ist - ja, das hört sich drastisch an, aber die Gefahr sollte man unbedingt im Auge haben - sollte sie von solchen suspekten Methoden unbedingt die Finger lassen. "Trainer", die solche Methoden verwenden, haben KEINE Ahnung von Hunden und ihrer Erziehung und ihren Bedürfnissen.

Ein aggressiver Dobermann und ein kleines Kind (muss ja noch klein sein, wenn die Mutter noch so jung ist) sind eine denkbar schlechte Kombination! Daraus entstehen dann die von der Presse so "beliebten" Schlagzeilen ....

Kommentar von SusanneV ,

Das Kind ist sechs

Kommentar von dsupper ,

Na prima - absolut geeignet, um mit einem unausgelasteten, nicht erzogenen Dobermann zusammen zu leben ... eine tickende Zeitbombe!

Antwort
von Kuro48, 58

Sollte sie aber, was sie dort an der Leine hat ist ein Tier, welches eine vernünftige Erziehung und einen vernünftigen Umgang verdient hat.
Das Geschrei wird wieder groß sein wenn ein unschuldiges Kind schwer verletzt wird (vielleicht sogar das eigene, warum überhaupt als Anfänger mit kleinem Kind ein Dobermann?) und das Tier darf das Versagen des Halters dann ausbaden.

Man erzieht seinen Hund weder mit Würgel-, Stachel- noch Stromhalsband. Wenn sie es allein nicht schafft gibt sie ihn in bessere Hände oder sucht sich eine vernünftige Hundeschule und lastet das Tier mit genug Auslauf aus.

Immer dieses "Ich will einen Hund" und nicht 5 Minuten daran denken, dass man für das Tier nicht genug Zeit und Erfahrung hat.

Um vom Strom abzuraten muss man aber auch kein Experte sein. Man züchtigt ein Tier nicht mit Strom, du und sie sollten wissen, dass zum Glück wohl höchstens ein winziger Bruchteil der Hunde in Deutschland mit soetwas misshandelt werden. Am Rande, das Ding ist nicht umsonst verboten, allein das diese Person sich soetwas trotzdem besorgt hat, sagt alles über ihn aus.

Es bleiben nur 2 Wege zum Wohle des Tieres:

1. Den Hund abgeben

2. Geld in eine vernünftige Hundeschule investieren, sich selbst zum Thema Hund weiterbilden und bei allem Stress den Hund auslasten.

Wenn zweiteres nicht geht und ersteres nicht gemacht wird, muss man nicht dem Hund die Schuld geben sondern dem Halter. Das Tier kann nicht unproblematisch sein, wenn es keine vernünftige Erziehung bekommt und keine Bewegung. Im Grunde hat sie sich allerdings schon jetzt für mich als Halter disqualifiziert. Damit dem Hund einen Stachelwürger anzulegen, hat sie doch schon deutlich gemacht welchen Wert dieses Tier für sie hat. Warum sie trotzdem daran festhält ist ein Rätsel für mich. Dieses Verhalten gibt nur eine Botschaft Preis. Der Hund sollte als Unterhaltungsgegenstand angeschafft werden und nun da die Unterhaltungsware nicht funktioniert, will man sie mit allen Mitteln zurecht Prügeln oder alternativ, man will sich vom Spielzeug das man in besseren Zeiten erwarb nicht trennen. Wie ein Fernseher auf dem man so lange einschlägt, bis er endlich wieder ein Bild zeigt.


Kommentar von SusanneV ,

Du hast mit allem, was Du schreibst recht. Ich weiß natürlich, dass diese Züchtigungsgegenstände verboten sind. Ich hab seit 1988 jetzt meine dritte Dobermannhündin. Das mit dem Einzeltraining hab ich ihr auch schon vorgeschlagen. Es ist ihr leider zu teuer.

Kommentar von Kuro48 ,

Dann soll sie ihn abgeben, was anderes geht doch nicht. Ein Einzeltraining brauchte es ja nicht mal, eine Hundeschulw würde normal genügen (Bewertung ohne den Hund sehen zu können), wenn er Bewegung bekäme. Die Frage ist doch was am Ende von dem Problemen bliebe, wenn er ausgelastet wäre und das braucht wiederum keinen Einzeltrainer.

Ansonsten, wenn das Geld fehlt, wie ist es denn dann mit dem Tierarzt wenn wirklich mal was schlimmeres mit dem Hund ist?

Diese Haltung passt doch von vorne bis hinten nicht. Warum will sie ihn denn behalten bzw. was ist ihre Antwort darauf, dass die diesem Tier 0 gerecht wird, gerecht werden kann und somit nur wegen des "Will behalten" quält?

Kommentar von SusanneV ,

Sie sieht das nicht so , sie meint immer das wird schon noch. Ich hab ihr halt mal erzählt, dass ich mit meiner Dobermannhündin auch grosse Probleme hatte. Sie war schon ein Jahr als ich sie zu uns gekommen ist und konnte gar nichts. Dir Arbeit mich Lucy war anstrengend und erforderte viel Geduld. Jetzt ist sie knapp vier und ein super Hund . Sie will immer Ratschläge von mir, hält sich aber nicht dran. Und noch was zu dem Stachelwürger. Ich kenne einige Hundehalter, die damit ihren Hund quälen. Dann sind die auch noch so hinterhältig und binden ein schönes Tuch um den Hals, damit sie nicht als Tierquäler erkannt werden.

Kommentar von Kuro48 ,

Was in Teilen sogar noch verwerflicher ist, da diese Menschen nicht nur aus Unwissen und Naivität ihr Tier quälen sondern mit dem genauen Wissen was falsch zu machen.

Am Ende kann man dann höchstens mal den Tierschutz darauf aufmerksam machen bzw. bestimmte Stellen. Ob das Hilft ist leider fraglich, so lange das tier nicht verwahrlost ist oder agressiv.

Mehr kannst du aber kaum noch tun, außer ihr ins Gewissen zu reden, was das auch für eine Gefahr werden kann. Ob ein fremdes Kind oder ihr eigenes, sie macht ihren Hund unberechenbar und am Ende kann etwas passieren. Das muss nicht mal ein Biss sein, ein unglückliches nieder rennen kann schon genug anrichten.

Versuche ihr die Sache nicht mehr schön zu reden mit "Bei mir ist es auch besser geworden", denn den Teil mit der Arbeit ignoriert sie eh und filtert sich nur das positive raus. Sag ihr auf den Kopf zu was die fakten sind und wenn sie das nicht hören will, ist es dann ihr Problem.

Ich verstehe es, wenn man ein Tier liebt und sicher haben gerade in der Vergangenheit viele Halter noch mehr Fehler gemacht als heute und selbst der beste Halter wird mit seinem Hund auch mal einen Fehler machen. Hier muss aber endlich mal neben der Liebe die Verantwortung gesehen werden. Die Verantwortung für das Kind, dass neben einem unerzogenen, überdrehten Hund in dem Alter keine chance hat und die Verantwortung für das Tier, dass Tag für Tag unausgelastet förmlich vor Unterforderung durchdreht.

Den Fakt muss sie endlich verstehen. Wenn sie das Tier liebt, muss sie entweder endlich was für dieses tun oder sich trennen und ihm dadurch Besitzer bescheren, die für das Tier angemessen da sein können.

Die Sache wird doch nicht besser. Der Dobermann ist 10 Monate, was ist mit ihm in 2 oder 4 Jahren? Der Hund nimmt momentan eher noch an Stärke zu und hat sein ganzes Leben noch vor sich.

Antwort
von Nagaya, 49

Auch wenn es hart klingt, die Frau ist mit dem Hund überfordert und hat sich die falsche Rasse angeschafft. Wenn ihr die Zeit fehlt mit dem Hund vernünftig und ohne Gewalt (mit Einzeltrainer bzw. Hundeschule) zu arbeiten (hier muss man übrigens den Hauptteil alleine leisten), wäre es besser ihn abzugeben, als ihn mit Würgern oder Elektro zu drangsalieren.

Ich würde sagen, dass das Hauptproblem ist, dass der Hund 1. pubertiert und 2. nie richtig erzogen wurde. Dies muss man von Beginn an leisten und es ist immer viel Arbeit. Der Hund muss einen respektieren und das erreicht man nicht mit Gewalt, auch sollte man die Erziehung nicht an 'externe' Personen abgeben, sondern er sollte von seinem Rudel erzogen werden.

Der Hund ist sicherlich kein hoffnungsloser Fall, man muss ihn nur erziehen, auslasten (geistig und körperlich) und ihn nicht mehr mit Gewalt behandeln. Dann kann mit der Zeit ein 'normaler' Hund aus ihm werden.

Kommentar von SusanneV ,

Das stimmt natürlich alles, da bin ich ganz Deiner Meinung, aber ihr das so zu sagen, wird nichts bringen. Ich suche nach einem Argument ihr das E-Halsband auszureden.

Kommentar von spikecoco ,

bei mir hätten diese Leute schnell eine anzeige am Hals, wenn ich sie nach einer Aufklärung nochmals mit diesem Halsband sehen sollte. Es ist nun mal gesetzlich verboten.

Kommentar von SusanneV ,

Eigentlich sollte ich das machen. Ich versuche es zuerst mit reden, aber da ist es sinnlos.

Kommentar von spikecoco ,

Du fragst hier um Rat, dir wird geantwortet das es verboten ist diese Halsbänder anzuwenden und schon antwortest du, das deine Freundin sowieso macht was sie möchte. Dem Tier zuliebe würde ich alle Register ziehen,da würde es mir egal sein ob sie eine Freundin ist oder nicht. Der Hund leidet jetzt schon unter seinem unfähigen Frauchen, entweder sie sucht sich einen guten gewaltfrei arbeitenden Trainer , sie gibt ihn ab, oder das Problem löst sich spätestens dann, wen der Hund irgendwann völlig austickt und sie irgend wann eine Anzeige bekommt. Zeige ihr die Antworten, vielleicht schaltet sie dann ihren Verstand ein und übernimmt Verantwortung und Empathie gegenüber ihrem jungen Hund. Es braucht keine Suche nach einem Argument ihr das Halsband auszureden. Es ist verboten, punkt aus

Kommentar von SusanneV ,

Danke, Du hast recht. Wenn reden mal sinnlos ist, dann muss man halt härter durchgreifen. Hab mich halt erst an euch gewandt, weil ich nicht wusste, was ich machen soll.

Kommentar von SusanneV ,

Sie ist übrigens nicht meine Freundin.

Antwort
von Fuchssprung, 56

Ich denke, dass du des Pudels Kern schon sehr gut erkannt hast. Der Hund hat Kraft ohne Ende und er weiß nicht wohin mit dieser Kraft. Die Frau lastet ihn nicht aus und er dreht langsam durch. In einer solchen Situation ist es vollkommen Gleichgültig ob sie einen Stachler oder ein E-Halsband nimmt. Beide sind vollkommen ungeeignet. Sie braucht nicht noch mehr körperliche Gewalt über den Hund, sondern seine bedingungslose Liebe. Die erringt sie mit Leichtigkeit, wenn sie seine Bedürfnisse erfüllt. Sie muss mit ihm rennen und wenn sie nicht mit ihm mithalten kann, dann soll sie ihr Fahrrad nehmen, ihm ein Geschirr anlegen und sich ziehen lassen bis er nicht mehr kann. Das wird ihn glücklich machen, ihm seine Energie nehmen und die Bindung der Beiden stärken. Wenn sie danach mit ihm trainiert, wird er viel besser auf sie hören. Er wird wie verwandelt sein, wenn er ausgelastet ist. 

Kommentar von SusanneV ,

Danke für Deine Antwort. Natürlich weiß ich, wo das,Problem liegt. Ich hab inzwischen meine dritte Dobermannhündin und weiß was man diesen Hunden bieten muss. Meinst Du, dass der Hund das Rad samt ihr nicht umwirft?

Kommentar von Fuchssprung ,

Der Anfang kann schon ein wenig kniffelig werden. Deshalb würde ich ihm das Geschirr anlegen und ihn zuerst einen LKW-Reifen ziehen lassen, einen großen Holzklotz oder sonst etwas Schweres, bis er glücklich ist und ihm die Zunge aus dem Maul hängt. Erst dann würde ich ihn an das Fahrrad binden. Wenn er dann ein paar Mal vor dem Fahrrad gelaufen ist und begriffen hat, dass dass das ein riesen Spaß ist, wird er ungeduldig darauf warten und er wird das Rad lieben. Wenn sie es nicht schafft seine Begeisterung zu steuern und zu nutzen, gibt es irgendwann eine Katastrophe.

Kommentar von spikecoco ,

man fährt sicherlich mit einem 10 Monate altem Hund noch kein Fahrrad, wo er sich auspowern soll.  

Antwort
von Arashi01, 19

Das einzige was Du fürdiese Frau tun kannst, ist sie dringlichst darauf hinzuweisen,mit dem Hund in eine gute Hundeschule zu gehen oder alternativ ihn abzugeben, Auch deshalb weil langfristig eine Gefahr für die Kinder besteht. Dieses Argument kann sie wachrütteln.

Selbst wenn dieser zweifelhafte Trainer mit der Methode erfolgreich sein sollte (armes Tier), wird der Hund nach kurzer Zeit wieder den selben Modus fahren.

Schon das Krallenhalsband zeigt, das die Frau keine Ahnung von Hundeerziehung hat.

Vielleicht kannst Du ihr ja helfen, eine gute Hundeschule zu finden?

Kommentar von SusanneV ,

Danke für Deine Antwort. Ich konnte sie überreden mit mir ins Training zu gehen. Leider wurde der Hund schon mit dem E-Halsband gequält. Hat aber rein gar nichts gebracht. Mein Trainer sagt, dass der Hund für ihn eine Herausforderung ist und es auf keinen Fall leicht mit ihm wird. Sie hat jetzt erst einmal Einzelstunden.

Kommentar von Arashi01 ,

Das ist doch schon mal ein erster Schritt

Antwort
von MaschaTheDog, 25

Oje..:/

Der Hund wird nicht mit 2 Jahren durchdrehen,der dreht jetzt schon durch.

Woher hat sie denn das Stachelhalsband?Die sind bei uns verboten.(Dachte ich zumindest)

Dobermänner sind SEHR schwierige Hunde,die auch nicht in unerfahrene Hände gehören.

Bei der Rasse muss man sich genau überlegen,ob man das will und kann.Die sind nichts für zwischendurch oder einfach mal eben zu sich holen.

Der Frau muss geholfen werden-so kann es nicht weiter gehen.Sie braucht eine Hundeschule.

Wie wäre es denn wenn du mal einen guten Trainer kontaktierst und der Frau so hilfst? Vielleicht gefällt ihr der Trainer dann und sie bleibt bei dem.

Das bricht mir das Herz,vorallem weil ich auch eines dieser tollen Exemplare zu Hause habe.

Die wollen rennen,toben,ARBEITEN,Spaß haben,erkunden und sich beim gemeinsamen Spiel richtig auspowern.Unser Dobermann ist nach 3 Stunden mit Frisbee werfen,Training und Mit unserer Hündin toben immernoch recht aufgedreht im Haus.Wie geht es dem Hund bei der Frau dann? Wenn der arme den ganzen Tag über im Haus sitzt.

Mein Vorschlag wäre eben dass du vielleicht einen Trainer kontaktierst und die Situation schilderst.Was anderes fällt mir nicht ein...:/

Habe gerade bemerkt dass du es bist Susanne :D ,da du ja auch eine Dobi Hündin hast,wie wäre es denn wenn ihr mal zusammen spazieren geht und du ihr vielleicht mal bisschen zeigst wie das so mit den Dobis funktioniert.Klar,erziehen kannst du den Hund jetzt auch nicht aber vielleicht etwas helfen.Kannst ihr ja auch deine gut erzogene Hündin zeigen,wie toll sie an der Leine läuft und wie gut sie abrufbar ist.Danach erzählst du ihr dass du es komplett ohne irgendwelchen Halsbändern gemacht hast usw. Vielleicht hilft es ja..

Wünsche dir viel Glück dabei :) Und hoffe dass es dem Hund bald besser gehen wird.

Kommentar von SusanneV ,

Guten Morgen. Das traurige an der Sache ist, dass sie in eine Hundeschule geht und da haben sie ihr, als ihr Hund sieben Monate alt war, den Stachelwürger besorgt. Ich bin schon ein paar mal mit ihr gegangen, aber der Hund ist so aufgedreht und belästigt Lucy andauernd. Ich hab zum erstenmal gesehen, dass sie einen anderen Hund anfletscht.

Kommentar von MaschaTheDog ,

Oje. :/

Da muss schon einiges schief gehen,dass der Hund SO ist...

Es macht mich echt traurig..Es können so wundervolle Hunde sein.

Da bleibt immernoch die Möglichkeit dass du mal jemanden Kontaktierst,der vorbei kommt.

Viel Glück :)

Antwort
von Boxerfrau, 65

Das E Halsband oder besser gesagt Teletakt ist in Deutschland verboten. Und das nicht ohne Grund. Für uns Menschen bedeutet es vielleicht ein bisschen Strom... für den Hund aber kann es aber ein riesen Schock sein. Jeder der einen etwas empfindlicheren Hund hat, der jemals an einen Zaun gerannt ist, kann nachvollziehen was das in einem Hund auslösen kann. Wenn die Junge Dame mit Ihrem Stachelhalsband den Hund verstaut hat und nicht mehr klar kommt.... sorry aber der Hund sollte dringend in Kompetente Hände... eine Teletakt? Nein das ist absolut keine Alternative... ein E halsband gehört eigentlich auf garkeinen Hund und auch in keine Menschenhände. Aber in solchen Händen wie die von dem Mädel..... das ist eine Katastrophe..... sie sollte sehen das sie den Hund entweder an einen Verein abgibt oder ab ins Tierheim... Dann bekommt der Hund hoffentlich in vernünftige Hände... denn die Besitzerin ist mehr als eine Katastrophe!

Kommentar von SusanneV ,

Natürlich gehört der Hund in erfahrene Hände. So wie der Hund ist, würde ich ihn mir nicht zutrauen, obwohl ich jetzt schon meine dritte Dobermannhündin hab. Danke für Deine An

Antwort
von NoradieHexe, 19

Sag ihr einfach, dass diese halsbänder verboten sind, dass sich durch die anwendung das stressverhalten des hundes vermehrt und damit ein gefährliches aggressionsverhalten auch ggüber dem kind sehr wahrscheinlich wird. Ausserdem kannst ihr sagen, dass experten erkennen, ob mit diesen halsbändern gearbeitet wurde. Wenn dann eine anzeige erfolgt, muss sie sowieso die hosen runterlassen. Strafen sind nur dann wirksam, wenn sie so stark sind, dass das verhalten abgebrochen wird. Was im klartext bedeutet, dass sie gegen die gewöhnung an den strom arbeiten müsste. Eine endlosschleife, was einen dobi zum gefährlichen monster macht. 

Kommentar von SusanneV ,

Danke für Deine Antwort. Ich hab ihr das schon gesagt, aber sie denkt dieses Halsband würde Wunder bewirken.

Antwort
von spikecoco, 14

es ist gesetzlich verboten , diese Halsbänder am Tier anzuwenden.

Antwort
von emoschlumpf666, 51

1. stachler sind in deutschland verboten
2. elektrohalsband ist verboten
ich würde ihm nie meinen hund anvertrauen wenn ich weiß das er sowas macht bzw benutzt. es gibt auch andere möglichkeiten.

Kommentar von SusanneV ,

Sicher gibt andere Möglichkeiten, aber das ist zeitaufwendig und man braucht Erfahrung. Was soll sie Deiner Meinung nach machen?

Kommentar von emoschlumpf666 ,

ich würde mit ihm kopfarbeit machen zb schnüffelspiele usw und ihn richtig körperlich auslasten geht ja auch mit dem fahrrad für das normale gassi gehen sollte sie sich ein ausbildungsgeschirr besorgen das wirkt wunder. wenn das alles immernoch nichts bringt (was ich aber nicht glaube) kann sie sich immernoch einen hundetrainer mit einem Zertifikat! holen. koster bisschen was aber wenn man danach einen gut erzogenen hund hat ist das ja wohl das mindeste.

Antwort
von cuteSxphie, 45

Sie ist eine Tierquälerin, hol das Ordnungsamt!!!

Kommentar von SusanneV ,

Meine Du, man nimmt ihr den Hund weg, weil er einen Stachelwürger dran hat? Wann und wo sie das mit dem Halsband machen will, weiß ich nicht.

Antwort
von dennis51100, 37

Hmm.... Mein Hund hat zu viel Energie und wird nicht richtig ausgelastet

🤔

Wie wäre es mit Elektroschocks 👍🏿

Ganz ehrlich wie blöd muss man sein 😞

Kommentar von SusanneV ,

Wie naiv muss man sein, sich in so einer Lebenssituation einen Dobermannrüden anzuschaffen. Den Hund hat sie mit vier Monaten aus Rumänien bekommen. Was soll ich ihr sagen, um sie davon abzubringen?

Kommentar von dennis51100 ,

Versuch halt mal ihr aufzuzeigen wie lächerlich das ist (vllt indem du ihr das hier zeigst)

Kommentar von SusanneV ,

Ja, das werde ich machen. Und danke nochmal für die Antwort. Ich war mit der ganzen Situation einfach überfordert.

Kommentar von dennis51100 ,

Kein Problem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten