Frage von Jesus1689, 156

Darf ich die Existenz Gottes hinterfragen?

Darf ich die Existenz Gottes hinterfragen?

Antwort
von habakuk63, 11

Das solltest du sogar! Nur so kann sich Glaube festigen. Denke nach, über die gesamte Umwelt, den Kosmos und die Schöpfung. Und mache es wie Galilei, gehe vom Gegenteil aus versuche es zu beweisen.

Also, Gott gibt es nicht, weil...

Ich wünsche dir viel Erfolg auf dem Weg zum Glauben.

Antwort
von bocaxy, 57

Natürlich darfst du das. Im Endeffekt entscheidest ganz allein du an was du glaubst und was du für schwachsinnig hältst und lass dir ruhig Zeit damit.

Antwort
von Christi88, 104

Ja, natürlich darfst du das. Die Frage ist, als was du Gott definierst. Genau genommen gibt es ja viele Götter, entsprungen aus menschlichem Unvermögen sich das Leben und die Natur zu erklären. Manche Menschen würden sagen, "Gott" ist, was auch immer dafür verantwortlich ist, das Leben existiert.

Antwort
von Richard30, 62

Naja es wird ja gemacht, wer sollte dich drann hindern? Es kommt halt auch drauf an, wo du das machst, ich würde mich nicht unbedingt irgendwo im Iran mitten auf nen Marktplatz stellen und die Existens Gottes hinterfragen, aber lass dich ansonsten nicht aufhalten.

Antwort
von TSanswer, 21

Natürlich dürfen Sie die Existenz Gottes hinterfragen. Wir leben in einem säkularen Staat mit Meinungsfreiheit. Selbst ich als Gläubiger finde es richtig und gut, wenn Sie sich diese Frage überhaupt stellen. Heutzutage denken die Menschen ja mehr an andere Dinge....

Antwort
von SuperMelanie19, 63

Klar darfst Du. Wer sollte es dir verbieten?

Antwort
von gromio, 25

Hallo.....

...es kommt darauf an, was genau Du  mit Hinterfragen meinst.

Mir kommt es ganz menschlich und natürlich vor, wenn ich den (meinen, Deinen?) Glauben an die Existenz (eines) Gottes in dem Sinne hinterfrage dass ich darüber nachdenke, ob er existiert oder nicht.

Schließlich gilt es als allgemein anerkannt, dass man GOTT nicht sehen kann, er nicht zum Kaffee vorbei kommt usw.

Hinzu kommt, das man beim Nachdenken über die Existenz eines Gottes sehr schnell auf die Frage kommt, warum, wenn er denn existiert, soviel Leid in der Welt vorzufinden ist: Krieg, Verbrechen, Hunger, Krankheit, Naturkatastrophen, Terror usw. .

Also, meines Erachtens gibt es mehr als genug Gründe, um die Existenz (eines) Gottes in Frage zu stellen.

ABER: Wie gehst Du vor, um eine Antwort zu finden?

Augen auf im kosmischen Verkehr, cheerio.

Kommentar von DerBuddha ,

ABER: Wie gehst Du vor, um eine Antwort zu finden?

ich sage mal, ganz einfacher weg......... einfach die geschichte der religionen bis zu den anfängen zurück verfolgen...........und dann den grund dazu, warum menschen sich götter erfunden haben.........:)

Kommentar von gromio ,

Aha

Antwort
von NameInUse, 67

Klar, noch leben wir in einem einigermaßen freien Land.

Antwort
von sgn18blk, 13

Welchen Gott meinst Du denn?

Antwort
von fricktorel, 15

Wie wäre es, wenn du deine Herkunft  hinterfragtest (1.Mose 1,27).

Kommentar von DerBuddha ,

ich weiß jetzt wer du bist........du bist KEIN mensch sondern ein schreibender bot, deshalb kommen bei allen antworten von dir nur bibelverse und fast nie eigene, echte gedanken und kommentare...........*g*

Kommentar von gromio ,

Und DU bist Der Bot, der immer Kommentatoren als Bot bezeichnet, die aus der Bibel zitieren :-(

Kommentar von ArbeitsFreude ,

"Du sollst keinen anderen BOT haben neben fricktorel - denn nur Fricktorel ist der einzig wahre BibelBot!":)

Antwort
von Flash8acks, 54

Klar kannst du das Fragen, von mir aus. Aber welche Antwort erwartest du zu seiner Existenz? Oder geht es dir nur um die Frage der Frage danach? Du hättest die Existenzfrage gleich stellen sollen, nun glauben die Leute vieleicht du bist nicht Glaubensstark weil du die Frage nicht gestellt hast ^^

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community