Frage von SusaShimakaze, 131

Collie umschlagen/aggresiv?

hi ihr lieben ich hab eine wirklich sehr liebevolle und sensible amerekanische langhaar collie hündin . bis auf das sie wirklich sehr sensiebel ist und wenn sie angst vor manchen leuten hat bellt oder auch so ihre empfindlichen tage hat wo sie gern mal fast alles anbellt ist sie eigendlich ein sehr liebevoller hund, wenn sie einige besitzer oder menschne länger kennt wird gekuschelt geschmusst sich hin geschmissen usw . immer wieder höre ich wie lieb sie doch ist und wie ruhig und entspannt sie sei denn oft scheinen die leute collies kennengelernt oder getroffen zu haben sie sehr aggresiv sind, eine frau hat die anderne collies mit schäferhunden verglichen und meinte unverträglich , bissig, aggresiv usw. ich habe mir das nie vorstellen können und habe viel über collies gelesen bevor ich meine kleine bekam und auch jetzt immer noch aber noch nie gehört das collies so sind. nun hör ich es immer wieder und frag mich , hab ich einfach glück oder werden sie irgendwann einfach total aggro? oder führt etwas dazu das sie so werden? ich möchte das meine kleine niemals so wird. auch das sie aufhört leute anzubellen und die angst verliert. woran ich oft fleißig am üben bin denn sie ist ein fantastischer hund.

ja ich hoffe mir kann da jemand helfen ,etwas drüber erzählen oder erklären aus eigenen erfahrungen oder wissen und hören . wieso manche collies so sind /werden können was man machen kann das es nie passiert oder das es nur ein doofes gerücht ist. ich weis man sagt kein hund ist von natur aus böse oder aggresiv so denke ich auch auch das oft die besitzer dran schuld sind aber es kann ja sein das es gewisse gründe gibt wie untervorderung? oder ka was?

vielen dank schonmal <3

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Hamburger02, 95

Wir haben viele Jahre lang amerikanische Langhaarcollies gezüchtet, aber so einen "Blödsinn" habe ich noch nie gehört. Kein einziger unserer Hunde ist wegen Aggressionen aufgefallen, auch nicht im Alter. Eine starke Wesensveränderung konnte ich auch nie im Alter feststellen, außer, dass sie halt etwas ruhiger wurden.

Unser Rüde hat selber nie Streit angefangen, aber wenn er ihm von einem fremden Rüden angetragen wurde, hat er sich dem auch nicht "verweigert".

Allerdings sind Collies ausgesprochen sensibel und können bei falscher Behandlung schneller auffällig werden, als andere Hunde. Ansonsten ist das Verhalten, das du von deiner schilderst, für mich absolut typisch. Der Collie hat von allen Hütehunden das geringste Aggressionspotential. Eine "wölfische" Furcht vor allem Fremden ist allerdings auch häufig zu beobachten. Da kämpfen dann oft Furcht und Neugier gegeneinander.

Kommentar von SusaShimakaze ,

Das von einen amerekanischen langhaarcollie züchter zu hören erleichtert mein herz enorm . sie machen mich gerade sehr glücklich! 

ja meine hündin hat auch nie mit einem hund streit angefangen ignoriert es wenn sie angebellt wird außer sie pöbeln sie extrem an dann wehrt sie sich auch mal , was sie als baby nie getan hat sie hat sich alles gefallen lassen mitlerweile sagt sie auch , stop und nicht weiter! und das kam nur 2 mal ind den 2 einhalb jahren vor  . da sie auch sehr geduldig und liebevoll ist

ja meine kleine ist wirklich super sensiebel , langsam weis ich das leute die komisch laufen , handy musik anhaben , arbeits matherialien mit sich rum tragen ihr angst machen oder halt im dunkeln da ist sie sehr empfindlich . ansonsten hat sie tierische angst vor bus und zug fahren und ehr lebhaften straßen menschen mengen und egal wie ich es versuche ihr nahe zu legen und zu zeigen das es nichts schlimmes ist. bringt es leider nichts ich weis nicht ob sie da vielleicht tipps für mich hätten als collie kenner 

aber an sich ist meine süße echt einfach herz allerliebst  keines wegs ein aggresiver oder gewaltätiger hund . leute die sie  nach mehreren treffen kennt rennt sie freudig entgegen schmeißt sich hin. und fremde ja also sie hat auch angst vor kindern zb aber es ist echt nicht so das sie bei jeden mensch angst hat momentan ist es etwas öfters ich vermute auch das sie wieder läufig wird und sie deswegen etwas angespannter ist . aber menschen mal anbellen ist auch echt selten an den meisten läuft sie desorientiert vorbei oder sie ist so neugirig das sie schnuppern mag

oh ich bin so glücklich eine antwort von einem collie züchter zu haben. man trifft so selten leute die sich wirklich mit der rasse auskennt

Kommentar von Hamburger02 ,

Unser erster Rüde war am Anfang auch extrem schreckhaft. Dessen Züchter lebte ganz ruhig auf dem Lande und die Großstadt, in die er dann kam, war anfangs wirklich schrecklich. Da hilft eigentlich nur Geduld und den Hund langsam daran zu gewöhnen. Wir haben gezielt versucht, die Reize langsam zu erhöhen, ohne ihn zu überfordern. Nach etwa 3 Jahren war er dann soweit, dass ihm auch die Großstadt nichts mehr ausgemacht hat.

Bei plötzlichen Geräuschen schreckte er zwar immer noch zusammen und bei "komischen" Leuten blieb er auch sein Leben lang skeptisch, geriet aber nicht mehr in Panik oder haute ab.

Wie sensibel die die Umwelt beobachten, habe ich mal festgestellt, als er vorm Bahnhof auf mich wartete, um mich abzuholen (mit Ersatzherrchen und den anderen beiden Collies). Er beobachtete die Menschenmengen aus etwa 30 m Entfernung und lief plötzlich los, "um mich zu begrüßen". Das war aber ein anderer Mann, der sich allerdings ähnlich bewegen soll, wie ich. 5 Minuten später kam ich dann mit der Menge und da hat er mich zum zweiten Mal erkannt und begrüßt, diesmal richtig. Der konnte mich also nur an der Art zu gehen in einer größeren Menschenmenge erkennen. 

Kommentar von Hamburger02 ,

Ach ja, noch was: dass sie nachts besonders aufmerksam "aufpasst" ist auch normal. Wenn sie dabei "komische" Leute 2-3 mal anbellt und dann alleine oder auf "Aus!" aufhört, ist das ideal. Das hält dir die bösen Buben vom Leib. 

Du solltest unbedingt mal das Originalbuch "Lassie kehrt zurück" lesen, da wird der Collie mit allen seinen Eigenarten wunderbar beschrieben.

Kommentar von SusaShimakaze ,

wo ich wohne ist es so ein stadt teil also halbe stunde von der hauptstadt weg  ist kein land aber relativ angenehm viele parks  gassi geh möglichkeiten . 
wegrennen tut sie auch nicht zurück schrecken auch ehr weniger  in busen fiebst sie un ist immer panisch am rum laufen oder wenn wir an wirklich aktiven orten sind zieht sie halt owbohl sie sonst nie zieht .sie ist dann immer sehr unruihg. 

oh das klingt aber interessant mit dem erkennen . aber ich denke auch das einfach die körpersprache viel ausmacht

also , nachts bellt sie jeden an , ein paar anbellen  ist die tagsüber geschichte .  aber wenn sie bellt aus angst oder ka was  tut sie leider auch beim aus weiter machen, daher  sag/zeig ich ihr einmal das ich das nicht möchte stelle mich vor ihr und ignorier sie und lobe sie wenn sie wieder ruihg ist , so hat es mir meine trainerin empfohlen 

wird in dem buch auch tipps gegeben für manche verhaltensweisen? was man am besten macht beim collie usw? ich mein ich erkundige mich immer sehr viel aber man lernt ja nie aus und es gibt immer leute die andere dinge oder mehr wissen als andere deswegen frag ich so viel : )

Kommentar von Hamburger02 ,

Dann ist doch alles bis aufs Dauerbellen ok. Ich hab meinen immer mit ruhiger Stimme gesagt "Alles ok." Selten auch mal "Pass auf". Die konnten das genau unterscheiden.

Viele denken ja, Collies wären auf Schönheit gezüchtete Salonhunde. Das Gegenteil ist der Fall. Bis etwa 1900 gab es die nur in Schottland als Arbeitshunde. Die mussten die Schafe selbständig einschätzen können, daher auch der gute Blick für Bewegungen. Die mussten fast immer draußen leben, daher das dichte Fell. Die mussten bei jedem Wetter sichtbar sein, daher der scharfe Kontrast Halskrause/Körper. Aus dem Grund gab es fast nur Tricolor-Collies. Die gelben waren eher selten. Die mussten sich auch überwiegend selber ernähren, hauptsächlich von Mäusen und Ratten, daher die spitze Schnauze. Unsere Stammhündin war z.B. eine begnadete Mäusejägerin. Auf einem frisch gepflügten Feld holte die laufend Mäuse aus ihren Gängen und frass sie. Außerdem mussten sie gut 100 Kommandos  beherrschen. Erfüllte ein Hund eine der Bedingungen nicht, wurde er erschossen.

Um 1900 sah Queen Victoria zufällig die Collies bei der Arbeit und war so begeistert, dass sie anfing, welche zu züchten. Das Buch stammt aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts und ist einfach nur eine wunderschöne Geschichte, die die Eigenarten des Collies genau beschreibt und wie begehrt die Hunde bei Adligen waren.

Kein anderer der bekannten Haushunde liegt genetisch so dicht beim Wolf wie der Collie. Das ist bei den amerikanischen noch oft zu beobachten, bei den schottischen inzwischen immer seltener. Und bei deiner scheint das wölfische noch stark drin zu sein. Wie oft wird sie denn heiß? Unsere wurde nur einmal im Jahr heiß und der TA meinte, das sei der Wolf in ihr. Die hat das Fressen für ihre Welpen auch vorverdaut und dann ausgewürgt.

Auf jeden Fall musst du dich mit ihr viel beschäftigen, aber das macht ja auch ne Menge Spass. Bring ihr doch allen möglichen Blödsinn bei. Hab ich auch gemacht und bei passender Gelegnheit konnte man dann kleine Tricks zeigen. Collies lernen gerne und ordnen sich problemlos unter, wenn man sie respektiert.

Kommentar von SusaShimakaze ,

ich weis nicht ob alles ok nicht iwie als lob verstanden wird weil mein lob wort ist neben super und fein auch gut, und als ich zu weihnachten bei mein eltern war hat meine oma ständig meine hündin wenn sie bellte gesagt "alles ist gut"  ( sehr kontraproduktiv) dadurch ist sie dadruch auch etwas bestärkter zu bellen <.<

ich halte garnichts davon also ich mein wenn ich sowas mal mit machne würde da rina bildschön ist und meine trainerin oft auf so veranstaltungen ist und mir sagte rina müsste da mals mit machen da sie so natürlich hübsch ist würde ich das nur machen ohne sie iwie aufzustylen oder sonst etwas. ich hasse es wenn leute ihre hunde einfärben und haarspray rein sprühen und toupieren .. das ist doch schrecklich ..

das ist ja interessant das wusste ich garnicht mit dem erkennen und dem selbst ernähren , deswegen jagt meine hündin gerne mäuse .wenn man es jagen nennen kann denn eigentlich hat sie garkein jagt trieb (haben hier viele hasen im park und enten) nur bei mein eltern sind feldmäuse und da hüpft sie gern mal hinterher

erschossen?! wie schrecklich! nur wegen 1 komando?
das arme tier!

echt collies liegen mehr am wolf als andere? woah ist das interessant das wusste ich garnicht also meine maus wird 2 mal im jahr läufig 

kann ich mir gut vorstellen das der collie bei adligen sehr begehrt war heutzutage sieht man kaum noch collies dabei sind das wirklich ganz tolle hunde nicht nur optisch auch charakteristisch  es gibt nicht ein tag an dem meine hündin mich nicht zum lachen bringt.

ja ich gebe mir mühe auch wenn ich mir oft unbeholfen vor komme meine trainerin macht etwas rina versteht es sofort ich versuch es zu machen oder was neues bei zu bringen und sie versteht mich nicht xD ich würde gern auch so ich weis nicht wie man das nennt manche machen so tolle tricks und "tanzen" mit ihrem hund .

ich weis das collies schnell lernen rina eigentlich auch nur bei mir irgend wie nicht vielleicht liegt es an meiner körpersprache oder weil ich manchmal so unsicher bin ob ich es jetzt richtig mache? aber ich gebe mir aller größte mühe da smeine kleine glücklich ist sie ist mein leben und bedeutet mir viel und besonders das es ihr gut geht deswegen bin ich auch immer wenn ich etwas höre oder ist sofort besorgt

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 39

Collies sind eine der Rassen mit der allerhöchsten Beisshemmung daher kann ich diese Aussage, das Collies leicht aggressiv werden nicht bestätigen. Und schon gar nicht so agro wie ein Schäferhund.

Ich habe einen Collie - meine ist jetzt erst ein Jahr alt und hat noch nicht mal irgend jemanden angebrummt im Gegenteil sie würde alle Menschen am liebsten umarmen.

Collies sind aber auch eine relativ unsichere - eher ängstliche Rasse und aus jedem Hund der so ist kann relativ leicht ein Angstbeisser entstehen.

Wer also diesem Hund nicht gerecht wird und seine Sensibilität nicht gut leitet und akzeptiert, der kann sich vermutlich einen aggressiven Collie ziehen.

Ich konnte mir früher nie vorstellen, das manche Rassen überhaupt beissen können z.B. Pudel oder Mops - aber bei falscher Behandlung können die auch agro werden.

Kommentar von SusaShimakaze ,

ich bin ganz deiner meinung ! 

und ja meine ist auch super lieb bsi auf das sie manche leute anbellt weil sie angst hat ich verusch ihr schon sicherheit zu geben damit sie diese nicht mehr hat ich hoffe ich vermittel ihr das richtige damit sie nie ein "angstbeißer" wird  ich glaube zwar nicht das sie das jeh tun würde aber man möchte trotzdem dagegen arbeiten oder macht sich sorgen 

Antwort
von Sesshomarux33, 53

Hallo, 

du hast durch die Aussage der Dame eine Erfahrung gemacht, die leider jeder machen muss. Menschen die aus irgendeinem Grund Grütze erzählen oder mit Erziehungstipps kommen - da können einige UserInnen und ich dir ein Liedchen von singen. Nicht drauf eingehen. Du kennst deinen Hund am besten.

Nichts auf dieser Welt wird böse geboren. Als Mensch kann man einen Hund durch falsche und evtl gewaltsame Erziehung evtl böse machen. Das geht mit jeder Rasse. Ansonsten sind alle Hunde unschuldige Wesen. 

Wie du es aber auch sagst, kann es an Unterforderung liegen. Beim Collie jetzt nicht unbedingt, aber beispielsweise beim Husky oder Border Collie - Arbeitshunde, die man nicht auslasten können. Die können u.u durchaus mal zu aggressiven Verhalten neigen. 

Ansonsten wird ein Hund vielleicht noch aggressiv, wenn er sich bedroht fühlt und keinen anderen Weg weiß sich zu helfen. Bevor ein Hund in solch einer Situation beisst, gibt er oft genug über Körpersprache und Knurren ein Warnsignal. Wenn man das ignoriert... Das ist die häufigste Ursache, warum Hunde dann Kinder beissen, weil die Eltern diese Signale ignorieren. 

Das wären jetzt 3 Ursachen für "aggressive" Hunde. 

Zu deiner zweiten Frage. Wie gehst du vor, wenn du mit deiner Hündin gegen die Angst vor anderen Leuten arbeitest? Hast du dir mit der Zeit eingetrichtert "Oh nein andere Menschen/Hund jetzt bellt sie wieder"? Denn genau das vermittelst du deiner Hündin dann auch. Gib ihr Sicherheit. Lauf du voran, schenke der Gefahr keine Beachtung und gehe weiter. Kommt die Gefahr (unangeleinter Hund) auf euch zu und der Besitzer schafft es nicht seinen Hund abzurufen, dann bleib zwischen dem fremden Hund und deiner Hündin stehen und lass ihn nicht durch. 

Du kannst deine Hündin draussen auch arbeiten lassen z.B über´s apportieren o.Ä. Dann hat sie keine Zeit sich großartig um die "gefährliche" Umwelt zu scheren. 

Mit freundlichen Grüßen

Sesshomarux33

Kommentar von SusaShimakaze ,

ja ich weis das wieso hunde ursprünglich aggresiv werden können nur dachte ich  es gibt vielleicht ein besonderen grund bei collies oder etwas das ich noch nicht wusste das mit der untervorderung war mir neu also das dies hunde auch aggresiv machen kann ich wusste nur das sie dann depri werden können

aber vielen lieben dank 

und nein hunde besitzer sind alle ok weil sie liebt hunde ! nur ka manchmal ist 1 von 100 menschen der ihr nicht passt obwohl ich  sagen muss momentan passiert es doch öfters , ich weis nciht ob es daran liegt das sie läufig wird und ich nehme sie dann immer zur seite las sie sitz machen und schauen oder lenke sie mit fuß laufen ab und lobe sie ganz kräftig wenn sie ruihg war  und meine hündin ist sofort abrufbar ok wenn sie aus angst jemand total anbellt brauch sie 2-3 anläufe aber das geht sonst super 

:) <3

Kommentar von Sesshomarux33 ,

Es kommt auf die Rasse und den Hund an. Normal wird ein Hund auch nicht gleich zum bissigem Monster, da muss er schon echt sehr unterfordert sein. Ich kannte mal nen Podenco der hat jeden Menschen ununterbrochen berammelt, gejagt und gezwickt. Er war nicht aggressiv o.Ä hätte daher auch nicht richtig zu gebissen, aber er hätte jemanden verletzen können. Er war eben unterfordert... Ich habe mal einen Retriever mit zum Gassi gehen genommen. Er lebte im Zwinger und ich war seine einzige Abwechslung, er nahm ständig ein Handtuch mit, passte auf dieses auf und lies nicht von ab. Das war auch schon ne Form von Verhaltensstörung. 

Ist wirklich ganz individuell. Ob jetzt Collie, Chihuahua - jeder Hund drückt sich anders aus. Wichtig ist, dass du es als Halter erkennst und das rechtzeitig. 

Das Sitz machen lassen und schauen ist vielleicht nicht das Richtige. Geh einfach weiter und schenke der Person keine Beachtung und laue vor deiner Hündin. Das gibt ihr Sicherheit. Wenn du ihr vermittelst, dass der Jogger oder der Radfahrer egal sind, dann wird sich an dir orientieren und es wird ihr künftig auch egal sein. 

Kommentar von SusaShimakaze ,

ohje das klingt aber extrem mit den zwei süßen und zwingerhaltung geht garnicht ... das macht hier in der gegend auch erst, bz erst ketten haltung und da es wohl jemand mit bekam zwinger und auch nur draußen nie drin im warmen 

ich dachte wenn sie schaut sieht sie vielleicht das die person nichts macht und alles ok ist aber gut dann werd ich das lassen und mit ihr einfach im fuß dran vorbei laufen meine hündin läuft gerne vorne mal vorne selten hinter mir .mag aber vielleicht auch meine schuld sein da ich nie wusste das das auch  was mit rudel verhalten zu tun hat denn als sie klein war lief sie immer hinter mir daher hatte ich sie animiert vor mir zu laufen damit ich sie im blick habe weil hinter mir sehe ich sie ja nicht. und nun hat sie das glaube ich schon drin :/ 

also jogger sind ihr egal, radfahrer auch , sie reagiert nicht auf die typichen leute wo andere sonst reagieren. aber wenn zb ein jugendlicher typ breitbeinig mit breiten schultern diesen komischen gang macht passt ihr das garnicht 

aber danke für den tipp ich werd das dann absofort so machen :) 

Antwort
von EmmiBB, 35

Hi, ich kannte mal eine Schmusebacke von Hund, der ab neun Jahren ganz oft Aggressivität zeigte, bei harmlosen Situationen. Es stellte sich später heraus, dass er wohl schon länger einen Hirntumor hatte. 

Aber wir wollen alle mal hoffen, dass unsere vierbeinigen Freunde ganz lange fit und gesund bleiben, aber immer auch mal dran denken, dass ein Hund nicht sagen kann, wenn er doll Kopfschmerzen hat und nun mal keinen Bock auf Spielen. Und wenn er es uns zeigt, sagen wir gleich - voll aggressiv der Fiffi...

Kommentar von SusaShimakaze ,

ohje ich hoffe dem hund geht es gut !! :( 

ja genauso wie viele denken das bellen wut und aggrion ist obwohl es meistens unsicherheit und angst ist. 

aber fals meine kleine mal so reagieren sollte werd ich so sofort auf krankheiten/schmerzen untersuchen danke! 

Antwort
von dasadi, 64

Kein Hund ist von Natur aus agressiv. Ich habe in meinem Leben einige Collies kennengelernt, keiner ist jemals als agressiv aufgefallen. Wenn man sich über die Bedürfnisse der entsprechenden Rassen informiert und sich danach richtet, wieso sollte ein Hund dann agressiv werden ? Warum besuchst Du denn nicht eine gute Hundeschule mit Deinem Hund ?

Kommentar von SusaShimakaze ,

danke :)  das beruihgt mich ich habs auch nur gehört und bin schnell besorgt

ich habe eine hundetrainerin wir waren schon in hundeschulen auch eine die echt super war aber wochen oder moantelang fuß laufen und keiner achtet darauf ob der hund gerade sitzt weil 1 mensch auf 10 leute achten muss und der hund es teilweise falsch lernt ist halt kontraproduktiv

aber ich mache sehr viel mit meiner kleinen spielen üben über hürden laufen lassen über baumstämme usw 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten