Hi,

sicher nicht mainstream, aber warum nicht?

Ich mag sie auch und trage ihn gern auch "alltags", abends sowieso.

Hab einen schwarzen und einen dunkelbraunen, je nach Laune.

Im Sommer ist ein Strohcowboyhut ungemein praktisch, jetzt (ausser es regnet) aus Filz einfach cool.

Blöde Sprüche musst du drüber stehen.

...zur Antwort

Howdie,

also ich trag meinen auch sehr gern und regelmäßig; klar, gerade jetzt kurz nach Fasching wird man blöd angelabert: ich dachte, Fasching is schon rum, und so sinnlose Sprüche; einfach nicht reagieren oder weglächeln.

Im Sommer ist ein Stroh-Cowboyhut das praktischste überhaupt:-)

Also: trag was Du willst, und wann Du willst!

...zur Antwort

zum einen denke ich, dass Du den Riemen zu "eng" hast.

Die Sporen sollten unten an der Kante der Stiefelsohle aufliegen.

und wenn das noch nicht reicht (die sehen eigentlich schwer genug aus), kannst Du mit einem Lederband fixieren

Der o.g. Tipp mit dem eingeklebten Lederstreifen ist auch tricky:-)

...zur Antwort

In jedem Fall besser als Sporen ohne Rädchen. Rädchen = rollen auf dem Fell ab.

Spitz = kitzeln, also wenig Druck notwendig.

Kleeblatt (meine Meinung): zu stumpf. Muss man mehr Druck ausüben, damit die Hilfe auch beim Pony ankommt.

Halslänge finde ich nicht zu lang.

Und durch die Verzierungen sehr schöne Teile:-)

...zur Antwort

puh. dass wird schwierig... ich denke, dass Leder ist zwar ein wenig dehnbar, aber gerade am Schaft glaube ich, wird das nicht wirklich gelingen. Vielleicht hast Du eine Nummer zu klein gekauft? Einlaufen, und mit der Körperwärme zusammen versuchen, dass sich dass Leder dehnt, wäre auch meine einzige Idee. Das mit dem reinpissen würde ich auch lieber lassen.

...zur Antwort

Howdie,

zu welcher Gelegenheit willst Du Dein Outfit tragen?

Entweder alles in schwarz (Boots, Chaps), edel, bzw elegant, dann aber auch schwarzer Gürtel und eher schwarze oder dunkelblaue Jeans,

oder Kontrastreich: braune Wildleder-Chaps, Wildlederboots in Sandfarbe, schqwarze Sporen und Sporenriemen (grins)...

...zur Antwort

gaubt es oder lasst es...es gibt tatsächlich Girls, die auf Cowboys stehn;-)

vor einem date eine gute Gelegenheit ins Gespräch zu kommen (SBahn, etc.).

oder Grund für heiße Diskussionen mit Englisch-Reiterinnen, die dann aber es geil finden, von nem Cowboy vernascht zu werden...

wenn Mann schon mit gesenktem Blick (hoffentlich sieht mich keiner), oder unsicher, weils ihm selbst peinlich ist, rumläuft, wird das natürlich nix:-)

...zur Antwort

Nee, ich vermute mal, Du meinst die Jingle-Bobs:

https://binged.it/2RPcf1R

Die klirren bei jedem Schritt, weil sie gegen das Spornrad stoßen.

Zweck?

Als Schmuck... und weil's geil klingt...

Weil das Pferd seinen Reiter dann schon kommen hört und aufmerksam an das Koppeltor kommt (macht es einfacher, statt quer über die Koppel zu laufen und sein Pferd "einzufangen". Pferd assoziiert übrigens nicht "oh Schmerz, oder oh Quälerei" mit den Sporen, bzw. dem Geklingel (ich hab meins gefragt), sondern: oh, da kommt mein Chef mit einem Apfel oder Möhre, oder Banane oder Leckerli:-)

...zur Antwort

was meinst Du mit zu lang? Am Boden beim Rumlaufen. Das ist häufig so. Die meisten Westernreiter wollen im Sattel, dass die Chaps bis runter zu den Stiefelsohlen reichen. Im Sitzen rutschen die durch das Sitzen bedingt hoch. Ich habe meine aber auch gekürzt, weil mich die Länge beim Laufen gestört hat und beim Sitzen das "Hochwasser" eher nicht stört. Sieht man die Sporen auch besser:-) bei meinen Chaps sind die letzten 15 cm des Leders nicht mit Fransen besetzt, ebenso der Reißverschluss, damit problemlos abschneidbar

...zur Antwort

kommt drauf an....wann willst Du das denn tragen? arbeit? freizeit? abends? festival?

die meisten meinen ja, nur ein paar western-Elemente, also ein schickes Holzfällerhemd zur Jeans, oder Cowboyboots und Jeans, aber dann keinen Hut, oder nur Cowboyhut, sonst "normale" Klamotten.

Ich laufe eigentlich immer in verwaschenen 501 oder auch mal engeren Röhrenjeans, Cowboystiefeln und Hut rum. Manchmal ein Westernhemd, manchmal t-shirt und Jeansjacke. Abends häufig noch ein paar Rädchensporen an den Boots, oder ne Fransenjacke...

wenns ganz hart sein soll: siehe Profilbild. bin ich auch schon ganzen tag rumgelaufen, halloween und fasching am ehesten, aber auch mal csd..(wobei ich nicht schwul bin, einem kumpel zuliebe)

also: wann willst du das outfit tragen und wie weit willst du gehen?

...zur Antwort

ich finde, es kommt darauf an...

klassische Cowboyboots natürlich nur unter den Jeans, sonst siehts wirklich affig aus,

klassische Westernboots sehen auch besser aus, mit Jeans darüber,

bei meinen Langschäftern (buckaroo boots von Sendra) finde ich es zu schade, dass die unter den Jeans verschwinden:-)

...zur Antwort

Cowboyboots kommen langsam wieder...erst bei den girls, dann bei den boys, ihr werdet sehen:-) finds cool, dass du dazu stehst und auch ein bisschen rumprobierst. Anbei meine. Trag sie auch, so oft es geht.

...zur Antwort

Howdie,

naja wer mit Cowboyboots rumstiefelt, der demonstriert auch ein bisschen sein Selbstbewusstsein:-)

Insofern ist lautes Stiefelgeknalle durchaus nix ungewöhnliches und manchmal auch gewollt...

Wichtig: kein hektisches "rumtippeln", sondern breitbeinig langsames "rumschländern".

EIn Cowoy läuft icht zügig, sondern stiefelt lässig durch die Gegend.

Manche heben auch eher wenig den Absatz beim Schritt, sondern schleifen mit dem Absatz auf dem Boden rum.

Wenn die Boots eingelaufen sind, wird das mit dem "ungelenk" besser.

Wenn die Bots dir wirklich zu laut sind (andere machen sich sogar noch Eisen unter die Absätze, damit die Boots schön knallen), musst Du einen Schuster Deines Vertrauens bitten, weichere Absätzedrunter zu machen, die sich aber auch schneller ablaufen.

Grüße

YC

...zur Antwort

Hi, naja, kommt drauf an, was DU willst. Dünne Sohlen sieht man eher nicht und schützen die Originalsohle. Es gibt auch fette Profilsohlen. Sieht bei manchen Boots ziemlich geil aus. Kommt meiner Meinung nach drauf an, ob Du eher ein Edel-Cowboy bist, d.h. eher ordentliche Bootcut-Jeans, eher länger, so dass man die Boots kaum sieht. Dann wären eher die dünnen Ledersohlen passend, oder enge zerissene Jeans,, wo man vom Schaft des Stiefels auch was mitbekommt (Jeans ÜBER dem Schaft, nicht IN den Schaft), dann wären vielleicht auch die Profilsohlen was. Abraten möchte ich Dir von Eisen. Knallt zwar gut beim Laufen, aber meine waren immer schon nach ein paar Kilometern wieder ab, weil die Nägelköpfe durch das "drüberrutschen" beim Gehen abgerieben wurden. Mister Minit würde ich meine teuren Boots auch nicht unbedingt anvertrauen. Ideal ist ein richtiger Schuster, der auch Reitstiefel repariert oder neu besohlt.

...zur Antwort

Hi, wie Patty schon geschrieben hat: entscheidender Unterschied ist der Absatz, bei Westernboots eher grade und nicht abgeschrägt und vor allem am oberen Rand eine überstehende Kante, die verhindert, dass die Sporen runterrutschen. Es gibt auch Westernboots mit relativ spitz zulaufender Spitze, nicht nur eckige. Das Leder ist oftmals dicker und unempfindlicher, wie das bei den Cowboyboots. Preislich gibt es bei beiden Kategorien günstig, teuer und sehr teuer.... Ich hab mal zwei Pics angehängt. Bei den Cowboots sieht man, dass die Sporen keinen sicheren Halt haben, ausserdem sind mir die Boots zu Schade fürs Pferd:-)

...zur Antwort

klares Pro für Westernchaps! Und wenn Du dir jetzt schon Gedanken machst, wie's bei den anderen rüberkommt, dann fang erst garnicht an zu überlegen, wie Du angeguckt wirst, wenn Du mit Rädchensporen über den Platz in die Sattelkammer läufstgrins

...zur Antwort