1. Du kannst eine ganz normale Lehre absolvieren. Dann wäre die Ausbildung im Gymnasium zwar nicht nötig gewesen, aber geschadet hat es bestimmt auch nichts.

2. Verkürzte Lehre. Einige Firmen bieten verkürzte Lehren an, die hauptsächlich aus praktischer Arbeit bestehen. Du absolvierst diesen in 1-2 Jahren und kannst danach normal arbeiten.

3. Fachhochschule. Die Fachhochschule ist eine Art Universität, die aber mehr praktische Arbeit beinhaltet und auch denjenigen offensteht, die eine Lehre mit BMS abgeschlossen haben. Als Gymi-Abgänger musst du zuvor allerdings mindestens 1 Jahr Berufserfahrung haben, was bedeutet, dass du ein Praktikum absolvieren könntest. Danach hasst du aber einen Bachelor-Abschluss, der genau soviel wert ist wie ein Bachelor-Abschluss an der Universität. Es bestehen allerdings auch Unterschiede in den angebotenen Fächern.

4. Universität. An der Universität kannst du einen Bachelor- oder zusätzlich einen Master-Abschluss machen, einige machen sogar einen Doktortitel. Ein solcher Abschluss ermöglicht dir, direkt nach dem Studium in die Berufswelt einzusteigen. Du musst also keine Lehre nach dem Studium machen.

5. Kurzfristige Alternativen. Auslandsemester, Sprachkurs, Praktikum, Nebenjob, Militär... Im Jahr direkt nach der Matur wählen viele einen alternativen Weg und machen ein Jahr "Pause" von ihrer Ausbildung.

Viel Erfolg für deine Zukunft!

...zur Antwort

Frage sie Dinge aus ihrer Kindheit... Damit zeigst du, dass du dich wirklich interessierst! Das selbe gilt für ihre Familie. Erzähl aber zwischendurch auch für dich.

Auch interessant: Wo seht ihr euch in 5, 10, 20 Jahren?

Ich nehme an, die klassischen Hobby-Themen etc werdet ihr schon besprochen haben.

...zur Antwort

die piraten

...zur Antwort

1. In der freien Marktwirtschaft geht es nur um die Maximierung des eigenen Gewinns. Hierfür müssen die Produktionskosten gering gehalten werden, um das Produkt billiger als die Konkurrenz verkaufen zu können. Also würde sich niemand um eine nachhaltige Produktion scheren.

2. Eine weitere Möglichkeit die Produktionskosten zu minimieren, ist das ausbezahlen niedrigerer Löhne. Dadurch geht natürlich ein Teil der Kundschaft verloren, die sich die neuen Produkte nun nicht mehr leisten können. Doch in unserer heutigen globalisierten Welt werden diese Produkte einfach exportiert.

3. Arbeitskräfte aus dem Ausland arbeiten oft für einen tieferen Lohn, wodurch eher diese angestellt werden und den Einheimischen den Arbeitsplatz wegnehmen würden.

4. Je mehr man von etwas produziert, desto tiefer sind die Produktionskosten pro Stück. Deshalb hätten nur die grossen Firmen eine Chance, zu überleben. Besitzer einer Firma zu werden oder eine zu gründen ist demnach nur möglich, wenn man schon zu Beginn genug Geld hat, um gross anzufangen, mit kleineren Unternehmen lässt sich dann einfach keinen Gewinn mehr erzielen. Die Tellerwäscherkarriere wird verunmöglicht. Nur, wer reich geboren wird, kann noch mehr Reichtum erbeuten.

5. Niemand möchte Arbeiter einstellen, die nicht ganz so effizient arbeiten können, wie beispielsweise verletzte oder behindere Menschen. 

Die freie Marktwirtschaft bedeutet auch, dass alle Sozialleistungen des Staates wegfallen. Hast du einen Autounfall gehabt und kannst nicht arbeiten, Pech. Niemand hat Interesse daran, dir diesen Schaden zu ersetzen, es gibt ja genügend andere Arbeitskräfte. Findet man keinen Job, Pech gehabt. Rente? Nein, jeder muss selber sparen. Viele werden alleine gelassen. Und nicht etwa, weil sie dumm sind. Manche haben einfach Pech gehabt. Die freie Marktwirtschaft nimmt keine Rücksicht auf die Schwächeren.

...zur Antwort

Mit schüchternen Männern verbindet man oft auch Treue, Zuverlässigkeit, WAHRES Interesse und Tiefgründigkeit.

Was aber der Hauptgrund ist, dass Frauen eben doch schüchterne Typen mögen, ist, dass sie durch ihre Schüchternheit bereits eine gewisse Art von 'Schwäche' (nicht im negativen Sinne, vielleicht eher Menschlichkeit? nein, auch kein gutes Wort...) verbinden.

Indem jemand Schwäche zeigt und trotzdem vom Gegenüber ernstgenommen und geachtet wird, wird Vertrauen aufgebaut. Und wenn er dir vertraut, vertraust du ihm automatisch auch... also für ernste Beziehungen sind schüchterne Männer oftmals eine mindestens genausogute Partie...

das Problem ist alleine, dass man die nicht so häufig kennenlernt, höchstens übr Freunde, was wieder für die Selbstbewussten spricht

...zur Antwort

Triff dich mit ihm (wenn du dich nicht alleine traust, noch mit anderen Freunden) und dann küss ihn, wenn ihr zu zweit seid... ist viel natürlicher als einfach so die Liebe zu gestehen

...zur Antwort
Ja, find ich geil!

Mit Musikern verbinden wir Künstlerseelen, Romantiker mit tiefen Gefühlen, geheimnisvolle Objekte der Begierde...

Ich glaube, es liegt daran, dass Musiker oft durch ihre Musik Gefühle zeigen, und das halt echt sexy ist!

...zur Antwort