Der Betrag ist zu niedrig.

Linke Organisationen, Gewerkschaften sowie Sozialverbände stellen einstimmig fest, dass H-4 entschieden zu niedrig bemessen ist und das in einem sehr reichen Land. All das gehört zu der immens ungleichen Vermögensverteilung, wie sie gerade in Deutschland so ausgeprägt ist.

Erst vor Kurzem hat das DIW ermittelt, dass die oberen 1% der Bevölkerung 35% des Nettovermögens inne haben, die oberen 10% 2/3, also ca. 66% des Gesamtvermögens in ihren Händen halten. So also kann "Demokratie" auch aussehen und verliert so erheblich an Bedeutung, für Jene, die weiter Unten angesiedelt sind. Bürgerliche Demokratie, so wie wir sie hier erleben, ist mehr was für Wohlhabende und Reiche.

Manche Spießer sagen, dass H-4 Leute nicht haushalten können. Das ist Quatsch, wenn man kein Geld hat, wie soll man denn da haushalten ?

...zur Antwort
Ich bin für das Tempolimit!

Wir hatten diese Frage unsagbar oft, dennoch möchte ich darauf anworten:

Diese elende Raserei wird dann ein Ende haben, wenn wir eine andere Regierung haben. Bis jetzt habe ich noch keinen einzigen vernünftigen Grund für eine Raserei gelesen.

...zur Antwort

Nun nicht selten können sie Nachbarorte eingemeinden

...zur Antwort

Der Kommunismus kann nicht eingeführt werden, der entwickelt sich erst unter bestimmten Voraussetzungen step by step, wenn denn die ökomischen Grundlagen sehr entwickelt sind und der Sozialismus im Weltmaßstab gesiegt hat. Davon ist die Menschheit Lichtjahre entfernt.

...zur Antwort
Andere Antwort

Die Hauptprofiteure sind mal wieder die Konzerne, zumindest einige davon, ob alle, denke ich eher nicht.

Ich glaube die Regierung profitiert mehr von der Corona Krise, als die Opposition, wobei diese kein monolither Block ist. Davon mal abgesehen, haben sich sämtliche oppositionelle Parteien nicht gerade mit Ruhm bekleckert, zeigten sich eher nichtssagend bis unrühmlich. Einen konstruktiven Beitrag zur Bekämpfung der Corona Krise konnte ich jedenfalls bei denen nicht feststellen.

...zur Antwort

Die Möglichkeiten der Wählerinnen und Wähler sind schwerlich abzuschätzen, denn wir wissen allermeist nicht, welche Rechte die SED Parteimitglieder eigentlich hatten. Ich gehe mal davon aus, dass sie die Nominierung für bestimmte Kandidaten vornahmen, mit Einfluß auf das politische Geschehen hatten. Wahlen selbst hatten nur formalen Charakter.

Wer jedoch nicht in der Partei war, der hatte nix zu melden, was ich durchaus richtig finde, denn der Sozialismus lebt nun mal von der aktiven Bejahung der Bevölkerung zu ihm. Irgendwelche Gegner und bloße Trittbrettfahrer kann er daher nicht gebrauchen.

Anders verhält es sich im Kapitalismus, da isses völlig schnuppe, ob jemand ihn gut findet oder nicht, Hauptsache er stemmt sich nicht gegen ihn, mehr wird nicht verlangt.

...zur Antwort

Es war so eine Verpflichtung der Abgeordneten des 3. Standes, nicht früher auseinander zu gehen, bis das erst eine konstitutionelle Verfassung ausgearbeitet werde. Dies war so der Auftakt für eine Nationalversammlung.

...zur Antwort
Ja, Analverkehr kann für Frauen durchaus lustvoll sein.

Gibt es, hab ich auch erlebt und war darüber keinesfalls überrascht. Mir ist nämlich mittlerweile bekannt, dass der Nervus pudendus bei beiden Geschlechtern aus dem Mastdarm austritt. Wo sollte er auch sonst heraustreten, schließlich ist der Weg vom Kreuzbein zu den Genitalien nur über diese "Passage" möglich.

Bei diesem Nerv handelt es sich um den Lustnerv, daher liegt es auf der Hand, dass Analverkehr richtig ausgeführt und ohne Hämorrhoiden Lust erzeugt.

...zur Antwort

Das bestehende "Sozialsystem" ist alles andere als menschenwürdig, daher leben Arbeitslose und zahlreiche Rentner sowie Niedriglohnempfänger in menschenunwürdigen Verhältnissen.

...zur Antwort

Trump, der Dummbatz begreift nicht, dass man lose auftretende Antifa Leute nicht verbieten kann. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als Stimmung gegen all Jene zu machen, die unbequem für ihn sind, die er so stigmatisiert.

Wer im Mittelalter und zu Beginn der Neuzeit unbequem für die Obrigkeit war, wurde als Hexe oder ein Mensch angesehen, der mit dem Teufel buhlt. Das jetzige Strickmuster ist daher uralt in seiner Anwendung.

...zur Antwort

Ist schon bedauerlich, dass es die SU nicht mehr gibt, trotz all ihrer Mängel. Warum?

  • dank der SU wurde den einstigen Kolonien deren Befreiungskämpfe unterstützt
  • die jungen Nationalstaaten in Afrika und Asien erhilten z.T. Wirtschaftshilfe, sieh der Assuan Staudamm in Ägypten
  • das vietnamesische und koreanische Volk und deren Staat erhielten entscheidende Militärhilfe
  • dem US-Imperialismus wurden Schranken gesetzt
  • es gab zu Zeiten der SU weltweit weniger Kriege dank deren Stoppgebote
  • der Kapitalimus war sozialer als jetzt, er mußte, um attraktiv gegenüber dem Sozialismus zu sein, sich mehr Mühe geben. (Systemwettbewerb)
  • die Raumfahrt wurde so angekurbelt
  • es gab in der SU keine wirklich armen Leute, so wie jetzt in den Nachfolgestaaten
  • alle hatten in den soz. Staaten Arbeit, eine gesicherte Existenz
...zur Antwort

dies dürften die Gründe sein:

  • die Pharmakonzerne sind gegen Cannabis, weil sie dann um Absatzeinbußen bei ihren miesen Psychopillen fürchten
  • CDU und Konsorte haben Angst, dass die Krankenkassen dann zu sehr belastet werden könnten
  • Konservative befürchten, dass die Moral der Zucht und der Ordnung dann aufgeweicht würden
  • Angst der Arbeitgeber (Kapitalisten) und der staatstragenden Parteien, dass dann der Arbeitswillen geschwächt werden könnte
  • Angst vor Verkehrsdelikten
...zur Antwort
Tiger

Nehmen wir mal den stärksten Tiger und das ist der Sibirische. Dem würde ich zutrauen, dass er einen Löwen zur Strecke bringt. Er wiegt mehr als dieser und hat wahrscheinlich auch eine größere Kraft und was halt auch ziemlich wichtig ist, dass ist die Gewandtheit, wo er wohl dem Löwen was voraus hat.

...zur Antwort

Ständig erhält das Kapital bzw. deren Eigner gewaltige finanzielle Hilfe, dabei sagt einem doch der gesunde Menschenverstand, dass die wirtschaftlichen Verluste in so kurzer Zeit gar nicht auftreten können. Wäre dem dennoch so, dass zeigt das wie faul doch dieses Wirtschaftssystem ist, dass keinerlei Rücklagen bildet.

Ich gehe davon aus, dass die allgemeine Profitrate im Kapitalismus wieder mal gefallen ist und daher eine Finanzspritze erneut fällig ist. Wohl so alle 10 J. scheint dies der Fall zu sein.

Es sieht wohl so aus, dass Corona nur als Vorwand vom Staat und Kapital benutzt wird, um an gewaltige Geldbeträge ran zu kommen. Alles spricht dafür, dass dieses morsche System andernfalls ins Schleudern gerät, weil es sich einen Fall der allgemeinen Profitrate nicht leisten kann, dies nicht überlebt.

...zur Antwort

Einer der Gründe war der, dass es den Völkern Afrikas stank, dass sie sich auf den europäischen Schlachtfeldern verbluten lassen mußten, für Dinge, mit denen sie nichts zu tun hatten. Dann war es zudem die SU und China, die im Befreiungskampf der Völker Unterstützung gaben, zur Unabhängigkeit ermunterten. Dann war es zudem so, dass die einzelnen Ethnien merkten, dass der weiße Mann doch besiegbar war, so geschehen in Indochina, wo der Vietminh den Franzosen schwer den Arsch versohlte, so vor allem in der Schlacht um Dien Bien Phu. Das war dann wohl auch das endgültige Fanal zu den einzelnen Befreiungsbewegungen.

...zur Antwort
  • Bildungsinhalte
  • Dauer der Bildung
  • Klassenstärke
  • Effizienz der Bildung
  • Rolle der Polytechnik
  • Methodik der Bildung
  • Didaktik der Bildung
  • Lehrerqualifikation
  • Resonanz bei den Schülern
...zur Antwort

Sag zumindest erst einmal Wo ! Diese moderne mentale Verwilderung ist ja echt grausam. Sei mal sicher, das war ganz unterschiedlich, schon weil die jeweilige Ausgangslage recht unterschiedlich war und es auch zukünftig sein wird. Daher kann man nur gegrenzt deine Frage in etwa beantworten. Ich versuche es trotzdem mal.

Für die Arbeiter:

  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • sichere Arbeitsplätze
  • weniger Arbeitshetze als im Kapitalismus, von erheblichen Notzeiten mal abegehen
  • mehr Bildung für Arbeiter
  • bessere Aufstiegsmöglichkeiten
  • bessere Sozialabsicherung
  • bessere gesundheitliche Versorgung
  • Schaffung von Wohnraum
  • billigere Mieten
  • Berufseinstieg der Frauen
  • gleicher Lohn von Mann und Frau bei gleicher Arbeit
  • Entlastung der arbeitenden Frau durch Schaffung spottblliger Krabbelstuben und Kitas
  • Sonstiges

für die Bauern:

  • Enteignung, besonders von größeren Betrieben
  • oftmals Einführung eines 8-Stundentages
  • erstmaliger Urlaub
  • Etliches wie bei den Arbeitern auch

Fazit: die Arbeiter profitiere(t)en weit mehr vom Sozialismus als die Bauern. Einer musste schließlich erst einmal das ökonomische Mehrprodukt generieren.

...zur Antwort

Ja das wüßt ich auch ganz gerne. Wenn man jedoch wie in den westlichen "Wertestaaten" lediglich dessen Herrschaft dämonisiert und den moralinsauren elitären Zeigefinger schwingt, erfährt man nix weiter, als dass der ein schlimmer Finger sei. Sorry, mit solch einer billigen und nichtigen Aussage kann ich nun wirklich nix weiter anfangen. Es bleibt daher auch weiterhin im Dunklen, wie viel Macht Assad wirklich hat.

...zur Antwort
Ja, mehr Verstaatlichungen

Auf jeden Fall mehr Verstaatlichungen, man sieht doch was bei all den Privatisierungen von Post, Bahn, Krankenhäusern usw. rausgekommen ist, nälich Personalabbau, Verschlechterung des Services für die Patienten und Kunden und Abbau von Einrichtungen, sowie Vernachlässigungen der vorhandenen.

Man muß schon nen Sprung in der Schüssel haben, trotzdem für Privatisierungen zu sein oder man ist ein bloßer Heuchler, z.B. Aktionär und verschweigt das.

...zur Antwort

Hilfe nur dann, wenn der Staat auch dann mit eigentümer ist, also an den Gewinnen beteiligt wird und zudem entsprechend im Aufsichtsrat vertreten ist. Weiterhin gehört dazu eine Ausschließung von Boni und Dividenden fürs Erste. Dann geht es zudem nicht an, dass gestütze Untenehmen auch weiterhin ihrer Steuerpflicht nicht nachkommen, sondern ihre Konten in den Steueroasen parken. Bei Lufthansa sind es z.B. die Caiman Inseln in der Karibik.

Es ist ausgesprochen dreist und unverschämt, dass Firmen zwar Staatsgelder beanspruchen, selbst Steuerflucht ungeniert auch weiterhin betreiben wollen und zudem den Staat nicht ein Mitspracherecht über die Firmenbelange einräumen wollen. Der Staat soll in deren Augen lediglich eine zu melkende Kuh sein. Das Schlimme dabei ist zudem, dass die Steuerzahler, also die breite Masse, für das Wohl der Aktionäre aufkommen soll, denn alles bezuschußte Geld muß ja irgendwann Jemand bezahlen.

...zur Antwort

Nicht einen Cent für die Konzerne und ihren Aktionären. Die haben in der Vergangenheit genug abgesahnt und die Verbraucher belogen und betrogen und mächtig zudem die Umwelt verpestet. Nicht mal das 3-Liter Autto wurde durchgängig von denen gebaut. Stattdessen massiv die Produktion der Energieschlucker namens SUV hochgefahren.

Ich sehe nicht ein, dass ich auch noch für die Profite der Autokonzerne hinhalten soll.

...zur Antwort

zwischen Adel und Klerus

...zur Antwort
Ja ich bin mir darüber bewusst

Ist mir bekannt, dass die Mafia auch in D. agiert und dort Schutzgelder von Selbständigen einfordert. Menschenhandel wird z.B. mit Flüchtlingen und Prostituierten betrieben.

...zur Antwort

Auch die Proletarier sind Staatsbürger, gehören aber nicht zum Bürgertum, der Bourgeoisie auch genannt. Dies ist den Selbständigen und höheren und hohen Beamten vielmehr vorbehalten, sowie hohen Offizieren und Kirchen-Granden. Dazu gehört dann auch allermeist eine bürgerliche Gesinnung bzw. bürgerliche Ideologie, die bei einem Teil des Proletariats partiell auch vorhanden ist. Es ist jener Teil der Arbeiterklasse, die entweder zur Arbeiteraristokratie gehört oder aber sonstige Vertreter von ihm, die über kein eigenes Klassenbewußtsein verfügen.

...zur Antwort

sortiere wie folgt:

  • Arten des Mülls
  • Menge des Mülls - Gewicht Volumen
  • schädlicher und weniger schädlicher Müll
  • Recyclefähigkeit einzelner Müllfraktionen
  • Schädlichkeit div. Müllarten
  • Überlegungen, ob und wie Müll vermieden werden kann
...zur Antwort

Es ist eine klare Kampfansage, eine Frontstellung gegenüber dem Adel, dem man Gleichheit aller Menschen gegenüberstellt. Alles Weitere leitet sich daraus ab.

...zur Antwort

Hast recht, es ist einfach verfrüht. Da fehlt es sehr an Masken und an Desinfektionsmitteln, ergo ist diese schnelle Öffnung der Schulen mit heißer Nadel von den staatstragenden Politikern gestrickt.

...zur Antwort

Man sagt nicht umsonst China ist die Werkstatt bzw. Werkbank der Welt. Nirgerndwo gibt es so viele Fabriken wie gerade dort. Durch die Globalisierung ist dies noch gesteigert worden, alldieweil die multinationalen Konzerne einen beachtlichen Teil ihrer Produktion aus den westlichen Industriestaaten ausgelagert haben.

...zur Antwort

wie lautete doch noch mal ein einstiger linker Demospruch:

"Bundeswehr das Ungeheuer,

erstens Scheiße, zweitens teuer"

Nun, man schaffe am besten diese unnütze Organisation namens Bundeswehr ganz ab, dann steht es eine Menge Geld zur Verfügung, dass so frei wird. Es kann dann rasch in den sozialen Bereich reingesteckt werden.

Da die Bundeswehr aber leider nicht abgeschafft wird, wird so der Frieden in der Welt beeinträchtigt, da ststs so Militärinterventionen in anderen Ländern erfolgen u.o. potentiell möglich sind.

Nach 1945 wollten fast alle Parteien keine neue Armee, daher erfolgte die Schaffung und Rückkehr zu einem erneuten Militär erst 1956 und das nur mit knapper Mehrheit im Bundestag.

...zur Antwort

Der Vorhang bleibt geschlossen, wir wissen nicht wie das sich gestaltende Bühnengeschehen mal aussehen wird. Dunkel ist`s, der Mond scheint helle ? Vielleicht und wenn doch, reicht sein Schein nicht aus, um das erscheinen zu lassen, was der Vorhang verdeckt.

...zur Antwort

Dass Deutschland den WK I verlor haste vielleicht auch scon mitbekommen, was dann den Versailler Vertrag einläutete.

Was wollte die Entente erreichen? Nun, Deutschl. zur Kasse bringen, es für den fürchterlichen Krieg zur Rechenschaft ziehen, dass man als den alleinigen Verursacher dessen auf Seiten der Siegermächte ansah.

Mit ein wenig Nachdenken kommt man darauf spielend leicht, das mal nur so nebenbei.

...zur Antwort

Der Professor bekommt ggf. nen Ständer, wenn er denn ins Mikroskop schaut und dort ne seltene Bakterienart erspäht. Die Frau wiederum beschert sich einen pochenden Kitzler just dann, wenn der leckere und gut riechende Kuchen vor ihr angeschnitten wird usw.

...zur Antwort

Was ich sehr verurteile ist die Tatsache, dass der deutsche Staat sehr wenig gegen diesen Virus unternimmt.

...zur Antwort

Seit wann ist es eine gute Sache, wenn sich die Dienstleistungen verschlechtern, Auskünfte immer seltener eingeholt werden können. Genau so sehen die "Segnungen" von Privatisierungen aus, alles wird dann verschlankt und dann auch noch als Fortschritt dreist ausgegeben.

...zur Antwort
  • sehr viele Tote und Verletzte
  • zerstörtes Land
  • weitere Teilung Koreas
...zur Antwort
Demokratie, aber...

Wir bräuchten sehr viel mehr Demokratie als wir sie hier haben, denn die ist nur rudimentär. Sie schützt uns nämlich nicht vor staatlicher Willkür und Vorherrschaft des Kapitals allgemein sowie der Konzerne insbesondere.

...zur Antwort
Nein, wir haben keine richtige Demokratie.

In vielen Staaten der Welt gibt es landesweite Volksabstimmungen, nur hier gibt es sie nicht. Dann ist auch so ein Übelstand, dass hierzulande politische Streiks verboten sind, ein einmaliger Vorgang in Westeuropa. Kanzler und BP können nicht vom Volk direkt gewählt werd3en, von fehlender Bürgerpartizipation bei behördlichen Entscheidungen ganz zu schweigen. Befremdlich ist es auch, dass das Parlament oftmals nur eine Abnickmaschine ist, gilt vor allem für die Regierungsfraktion/en im Bundestag. Auch war es vor noch nicht all zu langer Zeit so, dass sich das Parlament Rechte in Karlsruhe erst bestätigen lassen mußte, statt sie sich selbst einzuräumen. Es kommt auch vor, dass wichtige Entscheidungen nur von der Exekutive getroffen werden und erst im Nachhinein das Parlament lediglich informiert wird.

Alles Wesentliche entscheiden die Konzerne.

...zur Antwort

Hast recht, sonderliche Schutzmaßnahmen ergreift diese Regierung nun wirklich nicht.

...zur Antwort

Franco war klug genug, um sich auszumalen, cwas es bedeutet hätte, sich mit Hitler zu verbünden und dann den Krieg gegen die Alliierten verlieren. Zumindest hätte er sich so nicht nach 1945 länger halten vkönnen, schlimmstenfalls wäre er hingerichtet worden.

Hitler war an Spanien, an Franco interessiert, um so Gibraltar zu bekommen und auf diese Weise den Briten der Mittelmeer-Zugang verwehren. Von See aus war das nicht möglich, also nur von der spanischen Landseite her möglich.

...zur Antwort
  • Der sogenannte Vietcong, dies war nie deren Eigenbezeichnung nannte sich offiziell FNL (=nationale Befreiungsfront) und kämpfte gegen die USA und deren Saigoner Marionettenregime.
  • Der Vietminh war die anti-koloniale Befreiungsfront Indochinas und kämpfte von 1946 - 1954 gegen die Franzosen.
  • als der vietnamkrieg tobte, war das in einer Zeit des Kalten Krieges, also West gegen Ost. die USA befürchteten, dass noch weitere Länder sozialistisch werden könnten und schoben dem einen Riegel vor. so geschah es auch in Vietnam, als Nordvietnam und der sognannte Vietcong ihr sozialistisches Herrschaftsmodell auf ganz Vietnam übertrugen, bzw. anfänglich dabei waren. Dazu gehörte natürlich auch die Wiedervereinigung. All das wollten die USA verhindern.
  • Den Zwischenfall in der Tongkin Bucht inszenierten die USA selbst, um so einen Vorwand für Luftangriffe gegen Nordvietnam zu haben.
...zur Antwort

Es gibt eine notwendige Arbeitszeit, die erforderlich ist, um entstehnde Kosten wie Materialbeschaffung, Lohn usw. zu erwirtschaften und darüberhinaus die Mehrarbeitszeit, also die Zeit, wo der Kapitalist dann Profit macht. Je länger diese cZeit ist, desto mehr Profit fällt an. Das nennt man absoluter Mehrwert, im Gegensatz zum relativen Mehrwert, wo durch Arbeitssteigerung, also verschärfte Ausbeutung gleichfalls Profit generiert wird.

...zur Antwort
schlecht weil

schlecht für zahlreiche Menschen, vor allem schlecht für arme Leute. Und das sind die Hauptgründe, warum er schlecht für vile und überhaupt ist.

  • Arbeitslosigkeit
  • Niedriglohnsektor
  • Zeit,- und Leiharbeit
  • Wuchermieten
  • Wohnungsknappheit
  • Naturzerstörung
  • Kriegstreiberei
  • Aufrüstung
  • Friedenfeindlichkeit
  • vernachlässigter öffentl. Nah, - und Fernverkehr
  • überhöhte Fahrtarife
  • Konsumfetischismus
  • Ellbogenmentalität
  • eklatante Vermögensungleichheit
  • die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer
  • miserables Gesundheitssystem
  • alles mutiert zur bloßen Ware
  • Entfremdung
  • Ausbeutung an den Arbeitsplätzen und als Konsument
  • Lebensmittelskandale
  • Arbeitshetze
  • Mobbing
  • geringe Bildung
  • Vereinsamung älterer Menschen
  • überteuerte Kitaplätze
  • Sozialabbau
  • Sonstiges
...zur Antwort

Die Grünen werden von vielen Menschen, allen voran irgendwelchen Kleinbürgern, arg überschätzt. Dabei lassen sie sich von dem Gestus einer vermeintlichen Ökopartei narren. Es sei daran erinnert, dass Trittin als Umweltminister den AKWs von immerhin 30 J. zusicherte, also einer Laufzeit, wo dann eh diese Reaktoren abgeschrieben sind. Selbst die CDU unter Merkel schaffte es die Laufzeit zu verkürzen, m.W. auf 22 Jahre. Es sei auch daran erinnert, das einst die CDU unter Töpfer sehr viel mehr für den Umweltschutz hinbekam als es je die Grünen vermochten. Leider hat nach Töpfer die CDU ihre Umweltbestrebungen weitestgehend eingestellt.

Entgangen ist den Fans der Grünen zudem deren Kriegsgelüste, - von wegen Friedenspartei - man denke nur mal an die Kriegsbeteiligung Deutschlands gegen Serbien, von Fischer groß dramatisiert, der gar Auschwitz-artige Verhältnisse der Serben herauswitterte. Auch die NATO-Osterweiterung wird aktiv von diesen lausigen Grünen unterstützt, dazu passend eine üble Hetze gegen Russland, alles eingehüllt in eine moralinsaure Soße.

Wie man sieht schützt höhere Schulbildung nicht vor Blödsinn und Narretei, was man den Grün-Wählern ins Stammbuch schreiben sollte.

...zur Antwort

So wie der Kapitalismus auch, zeigt sich gleichfalls der Sozialismus in recht unterschiedlichen Spielarten. Der Stalinismus ist daher auch eine Variante des Sozialismus, wenn auch eine recht schaurige. Das mindert indes nicht den Wert des Sozialismus per se.

...zur Antwort

Die Japaner hatten nie eine nennenswerte schlagkräftige Landstreitmacht. Das hat sich z.B. 1938 gezeigt, als Japan eine Konfrontation mit der SU suchte, bzw. ihr auf den Zahn fühlte und es zu einem Gefecht bei Kalkar kam. Nippon bekam von der roten Armee gehörig den hosenboden stramm gezogen und es verging ihm die Mucken, nochmals zu einem Waffengang gegen die UdSSR anzutreten. Dann war zudem Japan in einem Krieg gegen China verwickelt, sprich dort waren die wesentlichen Landstreitkräfte bereits gebunden und es war nun mal so, dass Japan noch nicht mal in der Lage war, das schwach entwickelte China nieder zu ringen, das zudem auch noch durch einen Bürgerkrieg geschwächt war. Nevertheless gab es im japanischen Offizierskorps eine Fraktion, die gegen die SU dennoch losschlagen wollte, doch konnte die sich nicht gegenüber jenen Kräften durchsetzen, die bevorzugt auf einen forcierten See,- und Luftkrieg gegen die USA setzten.

...zur Antwort

Nein, das ist doch einfach eine Tatsache von der bekloppten Art. Andere deutsche Großstädte sind andere Wege gegangen, nämlich eine Mischung von Ethnien vor allem in Sozialwohnungen und zwar dies verbindlich über kommunale Satzungen. Dies hatte und hat zur Folge, dass die Kriminalität, das Gewaltpotential alles Verwahrloste nicht solche aumaße dann annahm und annimt, wie bei der bloßen Ghettobildung, die fast immer Probleme und Scherereien mit sich bringt, siehe dazu auch die banlieus in Frankreich, wahre Konfliktherde.

...zur Antwort

Ein nichtssagender Sänger, der in Zeiten des Kalten Krieges vom kapitalistischen Westen hochgepusht wurde, dann aber fallen gelassen wurde, als der "Mohr" seine Schuldigkeit getan hatte. dieser eher unbedeutende Barde hatte nichts wirklich Substantiiertes auf seiner mentalen Pfanne, gerierte sich lediglich als Nörgler und Kritikaster, mehr auch nicht. Seine Kritik am realen Sozialismus erschöpfte sich in der bloßen Negation, ohne eine sinnvolle Perspektive auzuzeigen, dazu war er einfach nicht helle und geistig entwickelt genug, um in geistige Höhen zu gelangen. Mittlerweile darf er froh sein, wenn er überhaupt noch irgendwo auftreten kann und das wohl mehr in der Provinz und in kleineren Städten, oder nichtssagende Veranstaltungen von größeren Städten. Viele jüngere Menschen kennen diesen Gesellen mittlerweile bereits nicht mehr und das ist eigentlich auch nicht weiter schade, denn wie gesagt, er bietet keine Alternative zum missratenen einstigen Sozialismus Osteuropas, daher mußte sein Stern verblassen.

...zur Antwort

Bub, lass dir Zeit, eile mit Weile, noch bist du sehr jung, gemach-gemach lautet dahrer die Devise. Zwischenzeitlich darfst du dir schon mal deinen Piller polieren, das geht auch.

...zur Antwort

Das ist endlich mal eine wirklich gute und berechtigte Frage ! Ja warum? Es ist davon auszugehen, dass dieses Deutschland noch immer so wenig souverän ist, dass es sich bis jetzt nicht getraut mit den USA anzulegen. Die Türkei agiert da souveräner als der hiesige "Wertestaat". Es besteht mithin nach wie vor ein subalternes Verhältnis Germanys zu den Vereinigten Staaten. Das ist zwar nicht mehr so ausgeprägt wie vor der Wiedervereinigung, doch die Nachwehen der Besatzungszeit sind wohl noch da. Dies ist besonders bei der CDU ausgeprägt, die sich ja als Atlantiker begreifen, weniger bei der SPD, es ist daher nicht ausgemacht, würden sie den Kanzler stellen, ob es dann immer noch so servil zuginge. Dann ist darüberhinaus zu bedenken, dass der US-Staat in wahrhafter Wild-West-Art herrscht, Widersacher regelrecht an die Wand nagelt, wozu Firmenstrafen und Vermögenseinfrierungen in den USA gehören. Die wirtschaftliche Macht Washingtons wird knallhart ausgeübt.

...zur Antwort

Entweder Sponsoren, die wahrscheinlichste Variante u.o. die Eltern, diese dann wohl eher flankierend. Eigentlich ist das so was von schnuppe, wichtig ist vielmehr, dass sie sich für die Umwelt verdient gemacht hat und dies weiterhin tut, alles andere dagegen ist Pille-Palle. und ja, warum sollte sie eigentlich in einer Parkanlage übernachten, gewissermaßen als Strafe oder Buße, das sie viele Erwachsene vergrätzt hat. Kommt hinzu, dass es zu dieser Jahreszeit viel zu kalt dafür wäre.

Wer sich für eine gute Sache einsetzt, braucht deshalb noch lang nicht im Büßergewand keuchend angeschleppt kommen, eine angenehme Anreise ist solchen Menschen wie Greta vielmehr zu gönnen und stets hoffend, dass sie wieder mal sich energisch engagiert und aufrüttelend-informative Reden hält.

...zur Antwort

Trump wird nicht aus seinem Amt gejagt, die entsprechenden Voraussetzungen sind nicht gegeben, sieh die Machtkonstellation im Senat.

Mal den unwahrscheinlichsten Fall einer Amtsenthebung fiktiv skizziert. Auc hdann wird es keine Gefängnisstrafe geben, weil sein Vize ihm bei drohendem Knast eine Amnestie gewähren würde. Das war schon bei Nixon so.

...zur Antwort

Wie der Alltag in Nordkorea sein dürfte, ist weitestgehend unbekannt, denn man bekommt als Tourist nur sehr wenig zu sehen, ergo müßte man erst einmal dort leben, um den angemessen beurteilen zu können, also sagen wir mal mindestens ein halbes Jahr Aufenthalt dort, inklusive in einem Mietshaus wohnen und dort im Land auch arbeiten.

...zur Antwort

Ist nicht ok, das Hauptproblem ist die Tatsache, dass der Gesetzgeber keine Rücklagen bei den Reiseunternehmen vorschrieb und diese noch immer nicht erlassen hat. Da hat er mal wiedfer gezeigt, dieser bürgerliche Staat, dass er stets auf Seiten des Kapitals steht, sich aber ungeniert und sehr dreist als Volksvertretung ausgibt. Solch eine Chuzpe muß man sich mal vorstellen und das Schlimme dabei, ein beachtlicher Teil der Bevölkerung wählt auch noch dieses Gesochse.

...zur Antwort

Besonders kriegsbegeistert waren Studenten und Gymnasiasten, denn die träumten davon als zukünftige Offiziere Ruhm auf den Schlachtfeldern zu ernten. Auf dem flachen Land war der genannte Personenkreis erfahrungsgemäß sehr rar.

...zur Antwort

Es ist einiges Neues dabei, doch ist die SPD nicht fähig, dies auch umzusetzen, es ernsthaft anzupacken. Im Februar nächsten Jahres steht eine Landtagswahl in Hamburg an, da hofft sie auf allerlei Wählerstimmen. Sie gibt vor mit der CDU darüber zu verhandeln, so Zeit zu gewinnen, denn sie kann sich denken, dass mit den Christdemokraten nichts verbessert werden kann, wenn es denn gegen das Kapital gerichtet ist. Also bleibt alles bloßes Wortgeklingel.

...zur Antwort

dürfte wohl Kupfervitriol sein

...zur Antwort
Nein

die mainstream Medien sind nicht vertrauenswürdig, dazu besteht keiner Veranlassung. Da wird gefiltert was das Zewug nur hält, verdreht, verzerrt, entstellt, Unwahres einfach behauptet, dinge aus dem Zusammenhang gerissen, die bloße Erscheinungsebene gezeigt, ohne die Ursachen herauszuschälen, Sensationen serviert, also Kinkerlitzchen usw.

...zur Antwort

Was ich so irre finde, da gibt es viele Spezies hier und in dieser Schmuddelrepublik gibt, die sich entsetzlich darüber aufregen, dass in Hamburg von einigen Demonstranten des Schwarzen Blocks einige wenige Autos angezündet wurden, die von der Versicherung wieder erstattet werden, btw, doch wenn Asylheime brennen und Menschen dabei drauf gehen ,dann juckt es diese Leute nicht, die voller Haß auf die Antifa und sonstige Linke sind. Das nenn ich brauner Alltag in Deutschland !

...zur Antwort

Das Widerstandsrecht ist die Antwort auf den Terror der Nazis, dem so entgegengewirkt werden soll, falls er oder andere Gewaltherrschaftsformen sich erneut hier ausbreiten. Doch das ist eigentlich nur ein Lippenbekenntnis, schließlich reagiert der Staat regelrewcht allergisch, wenn denn das Volk zur Gewalt greift. dies ist ihm generell untersagt. Warum das dann auf einmal nicht mehr gelten soll, nur weil die Zeiten sich ändern, ist nicht recht nachvollziehbar. So bleibt denn nur der schön Schein als auch Anschein übrig, an dem wir uns auf demokratisch gestimmte Weise erwärmen sollen.

...zur Antwort

Er wurde gestürzt, alles andere ist Augenwischerei. Die westlichen "Wertestaatren" beschönigen seinen Sturz, weil sie mit der Putsch-Offiziersclique unter einer De4cke stecken und sie daher nicht belasten wollen.

Bolibvien ist reich an Bodenschätzen, darunter das immer wichtiger werdende Lithium.die maßgeblichen multinationalen Konzerne wittern nun Morgenluft. Auch die Bundesregierung erfreut dher der illegale Putsch, schließlich kommen nun ihre Schatzis zum Zug.

...zur Antwort

Bolivien: Evo Morales ein machtloser Präsident?

Oder zumindest einen Nachfolger? Oder wieso konnte Morales keine Militärdiktatur errichten?

Nun ist es passiert. Evo Morales wurde von den Rechten weggeputscht... Die rechten sind hier übrigens weiße reiche Minderheiten, in einem überwiegend indigenen Land. Bestes Beispiel hierfür wäre die selbsternannte Interimspräsidentin in blond. Das dies für Unruhen im indigenen Volk Boliviens sorgt ist gewiss, doch die transatlantischen Medien (die deutschen eingeschlossen) berichten über einen freiwilligen Rücktritts Morales und das das Militär nun für Ruhe und Sicherheit sorge. Inwiefern das Militär diese Proteste aus der indigenen Bevölkerung gewaltätig niederschlägt, findet keine Erwähnung.

Ebenfalls wird nicht erwähnt, dass das bolivianische Volk jederzeit die Möglichkeit hatte Morales demokratisch abzusetzen und das der Volksentscheid, eingeleitet von Morales um seine Amtszeit zu verlängern, nicht durchgesetzt wurde.

Nun werden die wichtigen Ressourcen des Landes über die Privaten Firmen für Spottpreise an die USA verkauft, wie z.B. Lithium. Auch dies findet keinerlei Erwähnung.

Es ist also klar, dass Morales keinerlei Kontrolle über die liberale Elite in seinem Land hatte, wie konnte er dann überhaupt so lange regieren?

Seine Erfolge sprechen jedenfalls im Gegensatz zu seinen Misserfolgen ganz für sich (Albträume der liberalen):Illiteracy rates:

2006 13.0%, 2018 2.4%

Unemployment rates

2006 9.2%, 2018 4.1%

Moderate poverty rates

2006 60.6%, 2018 34.6%

Extreme poverty rates

2006 38.2%, 2018 15.2%

...zur Frage

Er führte eine hqalbe Revolution durch, erntete nun aber eine ganze Konterrevolution. Es hat sich mal wider gezeigt, dass via Parlament kein Übergang in den Sozialismus möglich ist. Dafür ist der nun mal nicht da. Auch die bürgerliche demokratie ist nicht dazu da, sich in einen sozialistischen Staat zu ttransformieren, auch das ist nicht ihre Aufgabe, soooo gewaltig demokratisch geht es nun mal gerade nicht zu.

du hast völlig recht, es ist ungemein erstaunlich, dass er sich so lange halten konnte, wo doch die Bourgeoisie, zahlreiche hohe Offiziere, gehobener Klerus und die Großgrundbesitzer von Anfang an ihn hassten.

Z.Z. hat die Reaktion gesiegt, doch das muss nicht so bleiben, denn die Masse des Volkes steht hinter Evo Morales, daher ist es nicht ausgeschlossen, dass er wieder zurückkehrt.

P.S. dass die CIA und sonstige US-Organisationen bei diesem konterrevolutionären Putsch mit die Finger im Spiel haben, dürfte auch klar sein.

...zur Antwort

Nein, am Senat werden die Demokraten scheitern

...zur Antwort

Das Wort "Viele" ist relativ, nix Genaues weiß man daher nicht.

Davon mal abgesehen, hab ich allerlei Leute schon gehört, die wieder nach einer Mauer riefen, diese anmahnten. Meist handelt es sich dabei um solche Leute, die sich mit dem dramatischen Sozialabbau in Germany nicht abfinden. Bekanntlich setzte der erst so richtig und mit Wucht nach dem Anschluß Ost ein. Es ist allseits bekannt, dass der immens teuer war. Außer den Alteigentümern, die sich eine goldene Nase verpaßten, sowie allerlei Abenteurern und Glücksrittern, brachte die Wiedervereinigung den Westdeutschen gerade mal gar nichts - ein.

...zur Antwort

Ja, es gibt in der Tat ein Stalin revival. Dessen Grab ist stets mit vielen Blumen und Kränzen geschmückt. Woran liegt`s ?

  • unter seiner Herrschaft war die SU mächtig
  • Stalin und seine Rote Armee waren der eigentliche Sieger im WK II
  • unter Stalin ging es ab 1932 wirtschaftlich stetig bergauf

die Verbrechen Stalins und seiner Clique wird offensichtlich ignoriert, schon weil es die anderen traf nicht einem selbst oder der eigenen Angehörigen, z.T. glauben 2wohl viele russen nicht, was tatsächlich passierte und wenn sie es wissen, verdrängen sie es. Alles nach dem Motto: das Hemd ist mir näher als die West`.

...zur Antwort

So lange die USA so feindselig Nordkorea gegenüber stehen, ist die Existenz dieses Staates gesichert. Nur in seiner Frontstellung zu den USA sowie darüberhianus anderen westlichen Staaten wie Südkorea und Japan, kann es sich halten, ja sich sogar gefestigt zeigen. Läßt der Druck indes von Außen nach, dann kommt Bewegung auf. In der stets anhaltenden Erstarrung hat Pjöngjang eine echte Chance auf Fortbestand.

Käme es gar zu einer wiedervereinigung mit Südkorea, gäbre es im Norden eine stürmische Entwicklung, nichts wäre dann so wie jetzt.

...zur Antwort

In der sogenannten Unterschicht besteht wenig Vertrauen in die regierende Politik. (nicht "die" Politik, denn die gibt es nicht) dies der Grund, warum von ihnen viele nicht mehr wählen gehen. Wer nämlich nicht wählt, hat meist kein Vertrauen in diesen Staat und oftmals auch nicht in diese Gesellschaft.

...zur Antwort

Multinationale Konzerne regieren weitestgehend die Welt. Auch du kennst bestimmt den Spruch : Geld regiert die Welt", nicht wahr.

...zur Antwort
Der Mittelweg ist richtig, und muss verbessert werden-Rücknahme

Deutschland ist dazu aufgerufen einen Teil der Migranten aufzunehmen, nicht jedoch alle, das würde auch das hiesige Land nicht verkraften, einfach weil es so Einiges an Geld kostet, alle Aufgenommenen zu beherbergen. Daher ist es erforderlich, dass auch andere EU-Staaten swich angemessen an der Aufnahme der Flüchtenden beteiligen. Darüberhinaus sind die Fluchtursachen zu bekämpfen, denn es ist keine wirkliche Lösung, dass Flüchtlingsströme nach Europa kommen.

...zur Antwort

Die jetzige deutsche Bevölkerung, sowie die hier lebenden ausländischen Mitbürger haben nichts mit den Verbrechen der Vergangenheit zu tun. Zudem ist mittlerweile dermaßen viel Wasser den Rhein und die Donau hinuntergeflossen, dass sich die Reparationsfrage erübrigt hat.

Es ist aus der Zeit der Weimarer Republik bekannt, dass eine allgemeine Verarmung der Bevölkerung auch den Rechtren einen Aufstieg bescherte.

Polen ist übrigens angemessen entschädigt worden, durch die Abtrretung einstiger deutscher Gebiete.

  • Würde der deutsche Staat den Entschädigungsforderungen der beiden Staaten nachkommen, würden dann demnächst weitere einst geschädigte Staaten nachziehen. Dabei handelt es sich um.
  • Tschechei
  • Serbien
  • Dänemark
  • Norwegen
  • Frankreich
  • Belgien
  • Niederlande
  • Luxemburg
  • begrenzt auch Italien, das deutsche Massaker geltend machen könnte

Wie man sieht, würde so eine wahre Lawine an Begehrlichkeiten losgetreten werden.

Im übrigen müßte im Falle Polens auch Russland herangezogen werden, schließlich beutete es als SU gleichfalls Ostpolen aus, ermordete 20000 polnische Offiziere. wie man weiß wird Putin und seine Gefolgschaft dem polnischen Staat was pfeifen.

 

...zur Antwort

Eine heuchlerische spektakelnde Kleinbürgertruppe, die ausgesprochen kriegstreiberisch drauf ist und wenn sie keinen Krieg anzetteln kann, dann hilft sie dabei, via Handelsboykott andere Staaten zu drangsalieren.

Die Grünen sind ausgeprochen unsozial, elitär drauf, sie die Partei der Besserverdienenden, die exklusiv es sich gut gehen lassen und daher auf das Wohl der breiten Masse pfeifen.

Wichtig ist ihnen vielmehr sich einen abzugendern, Radikalfeminismus zu betreiben, sowie Schwule und Lesben zu fetischisieren.

Im Umweltschutz haben sie außer Dosenpfand und Windanlagen nichts weiter hervorgebracht. Selbst im AKW-Angelegenheiten ist ihnen die CDU voraus, vom einstigen Umweltminister Töpfer von den Christdemokraten ganz zu schweigen.

Fazit. es wird höchste Zeit, dsass diese unnütze und gemeingefährliche Partei systematisch zurückgedrängt wird.  

...zur Antwort
Kontra
  • Jede militaristische Stärkung ist ein Anschlag auf den Frieden.
  • die NATO ist gegründet worden, um so die Weltherrschaft der USA bei Partizipation ihrer Verbündeten zu sichern
  • die NATO ist eine imperialistische Allianz, die zur Erreichung ihrer Ziele stets militärisch aufrüstet und Kriege anzettelt, all das unter dem Deckmantel Freiheit und Menschenrechte zu verteidigen
  • NATO-Staaten, allen voran die USA bringen auf bedrohliche Weise ihre Waffen weltweit in Stellung, um nur ja das Sagen weltweit zu haben
  • die NATO spielt sich als Weltpolizist auf
...zur Antwort

Ja, das ist eigentlich eine Binsenweisheit, dies zu wissen.

...zur Antwort

So-so Allerweltswissen wurde nach 75 J. erneut festgestellt, wo doch die ganze Welt weiß, dass die alte BRD ein Hort der Nazis war. Aus reiner Rücksichtnahme gegenüber den braunen Lumpen wurde alles unter der Decke gehalten, spielte man hierzulande den Saubermann, oder machte einen auf "mein Name ist Hase, ich weiß von nichts".

...zur Antwort

Es gibt indigene Völker, wo 12-jährige gleichfalls sexuell tüchtig loslegen. Warum ist das in der sogenannten freiheitlichen Gesellschaft auf einmal anders? Scheint also doch nicht so weit her zu sein, hier in diesem freiheitlichen "Wertestaat".

Wenn du die Gelegenheit hast loszulegen, dann lang nur zu, das Leben ist schließlich verdammt kurz, also dann mal ran.

...zur Antwort

Frage an alle Pazifisten und Kriegsbefürworter?

Wie soll ein Staat sich denn eurer Meinung nach verhalten, wenn irgendwo in der Welt Unrecht geschieht?

Wenn man eingreift heißt es von den Pazifisten immer : Wieso greift die USA ein, die sollen sich raushalten und keine Zivilisten mit in den Tod reißen

Greifen sie nicht ein oder zu spät, so schreien die Kriegsbefürworter: eyyy man kann doch nicht die arme Zivilbevölkerung oder die unterlege Arme einfach so alleine lassen. Ich denke da zum Beispiel an den Joguslawien Krieg, wo alle sich beschwert haben wieso keiner eingreift, oder zu spät eingreift.

Oder der IS. Hätte niemand sich gegen den IS gestellt und so weiter machen lassen, dann wäre Syrien oder andere Gebiete vielleicht jetzt noch vom IS eingenommen. Wäre das gut? Bestimmt nicht!

In Afghanistan sagen viele, ja was hat es denn gebracht, da herrscht immer noch Elend und Fundamentalismus. Der Krieg oder die dortigen stationierten Truppen helfen angeblich nicht. Aha, ok, aber was ist der Unterschied zwischen Afghanistan und Syrien?

Soll der IS ohne Gegenwehr einfach weiter morden und erobern?

Was unterscheidet Syrien oder Libyen von Afghanistan?

Warum ist es gut den IS zu bekämpfen, die Taliban oder Al Quida aber nicht?

Wer weiß ob es Afghanistan besser gehen würde ohne amerikanische Truppen in Afghanistan ?

Wer weiß, ob der IS ohne Gegenwehr nicht noch viel mehr Land erobert hätte?

Wer weiß, ob ganz ohne Beteiligung am damaligen Jugoslawienkrieg nicht noch mehr Menschen in dieser Region gestorben wären?

Also, frage an alle Pazifisten: hätte man den IS ohne ihn zu bekämpfen einfach weiter machen lassen sollen?

Frage an alle Kriegsbefürworter: soll man noch hundert Jahre lang in Afghanistan bleiben obwohl sich nichts in dieser Region verbessert? Weil eher das Gegenteil ist dort der Fall und alles wird schlimmer.

Was ich selber mit diesen Frage erreichen möchte ist, daß man nicht grundlegend alle Kriege vorverurteilen sollte und ebenso nicht jeden kriegerische Einmischung automatisch zustimmen sollte.

Jeder Krieg und jede Auseinandersetzung ist einzeln zu betrachten und meine Meinung ist, daß Pazifisten und Kriegstreiber für denen Macht und Ölquellen etc. wichtiger sind als Moral und Menschlichkeit, das in Grunde genommen diese beiden extreme die bösen sind

Was denkt ihr über meine Einstellung?

Schönen Gruß...

...zur Frage

Hast halt nur ne Meinung, daher bewegst du dich zielsicher auf Irr-Pfaden. Dein ganzes moralisches Gedöhns, taugt so gar nichts, ist lediglich der Versuch Satan mit Beelzebub auszutreiben. Bis jetzt haben Kriege nur in sehr seltenen Fällen was Positives gebracht, genutzt haben sie allermeist nur dem Kapital sowie deren kriegsführenden Staaten, was so viel bedeutet, mehr Profit einsacken sowie mehr Macht sich zuzuschanzen.

Fazit. ein Jeder kehre erst mal vor seiner eigenen Haustüre, statt den Zuchtmeister, moralisch verkleidet abzugeben.

...zur Antwort

Läßt sich zumindest für mich nicht eindeutig beantworten, schon weil es auf die jeweilige Frau ankommt, geheimnisvoll ist nicht gleich geheimnisvoll, hemmungslos nicht gleich hemmungslos, auch dahinter steckt jeweils ein Mensch, eine Frau, die ja noch mehr im Verhaltensrepertoire auf der Pfanne hat. So kann ich also nur eine Art Tendenzaussage treffen. Mir ist die Hemmungslose lieber, wenn sie denn nicht primitiv ist, also nicht plump und geringschätzig drauf ist. Das Hemmungslose führt ohne Umwege zur gewünschten Sache und sorgt meist dafür, dass es nicht gemächlich, schal und lau zugeht, die Flammen hoch schlagen, das es nur so knistert, das ist der Pfiff dabei.

...zur Antwort

Wie die Menschenrechte verankert sind fragst du. Nun, Gesetzeswerke sind konkrete Ausführungen, genau Definitionen wqas sein soll und was nicht, da ist nicht der geeignete Platz sie noch einmal extra paradieren zu lassen. Es ist vielmehr so, dass die einzelnen Paragraphen mehr oder minder vom Geist der Menschenrechte durchtränkt sind. Man kann auch sagen, sie leiten sich partiell davon ab.

...zur Antwort

Das imperialistische Deutschland möchte erneut einen Platz an der Sonne haben, wie es Wilhelm II ausdrückte. Dafür benötigt dieser Staat ein starkes Militär, was gerade organisiert wird. Wer weltweit "Verantwortung" übernehmen möchte und das nicht nur am Hindukusch, der braucht nun mal eine kriegsbereite Armee.

...zur Antwort
Teils teils...

Die Grundsteuer abschaffen würde bedeuten, den Kommunen und Gemeinden eine wichtige Einnahmequelle zu entziehen. Villenbesitzer wären so unnötigerweise entlastet. Allerdings bin ich der Auffassung, dass kleine Eigenheimbesitzer natürlich eine angemessen geringere Grundsteuer aufbringen sollten, als gerade ein Villenbesitzer, das ist auch klar, daher wäre da eine entsprechende Staffelung vorzunehmen.

Eine Spekulationssteuer, das geht in Richtung Tobinsteuer, was von vielen Linken eh gefordert wird, geht hingegen in die richtige Richtung. Bis 1998 hatten wir wenigstens mal eine Börsenumsatzsteuer, die wieder eingeführt werden sollte, worauf dann noch eine weitere Steuern in dieser Richtung sich anschließen sollte.

die Stromsteuer, sie hat allerdings einen anderen Namen, gehört komplett abgeschafft, sie ist seit dem Regierungsantritt der Grünen stark angestiegen und trifft vor allem Menschen mit einem kleinen Portemonnaie. Energiesteuer heißt sie glaube ich und hat nichts mit Ökologie zu tun, wie mal verkündet wurde.

Umsatzsteuer sollte man nur z.T. abschaffen, nämlich Beibehaltung bei Luxusgütern.

...zur Antwort