Fang mal online an die Bibel zu lesen. z.B. hier mit Bibelleseplan

https://www.bibelwerk.de/Bibel.12790.html/Bibel%c3%bcbersetzungen+im+Vergleich.85153.html

oder hier

https://www.Bibelserver.de

Als Auswahl zu empfehlen Einheitsübersetzung neben der Elberfelder und Schlachter immer gut und verständlich. 

Da fang mal mit dem Johannesevangelium an, um Jesus Chistus und damit das Leben zu entdecken.

Lies neben der Bibel gute Kommentare, sonst wird das nix mit komplett Durchlesen.

https://www.bibelkommentare.de

Basisbibel, Volxbibel, Neue Welt Übersetzung, B. in gerechter Sprache darfst du getrost aussen vor lassen.

Dir Gottes Segen zu deinem Vorhaben.

...zur Antwort

Juden gehören zur Ethnie Semiten, Nachfahren des Sohnes Noahs, Sem.

Sie sind ein Volksstamm des 12-stämmigen Volkes Israel mit der ursprünglichen Abstammung von Abraham, Isaak und Jakob = Israel und dessen 4. Sohn Juda.

Die heutigen Juden sind die Nachfahren der ca. 50.000 aus der babylonischen Gefangenschaft zurückgekehrten Juden.

Wenn 2 Juden ein Kind haben, ist dieses automatisch ein Jude im Volk der Juden.

Das hat mit der Religion Judentum bis dahin ganichts zu tun.

Das Israel eine einheitliche Religion hat und damit von Abraham über Mose usw. ein Volk unter Völkern ist, dessen heutiger Überrest die Juden sind, bedeutet aber auch, dass von den Vorvätern her die heutigen Juden als Religion das sogen. Judentum, den Glauben der Israeliten an ihren Gott JHWH, kennen. 

Ein Jude wird man durch Abstammung und zum Judentum gehört man durch Bekenntnis zum Judentum.

Das die Juden von den Nazis als "Rasse" diskriminiert wurden (neben allen anderen Nichtarieren, wie die Neonazis heute noch sagen) ist völliger Wahnsinn. Und den Holocaust verübt zu haben und mit der pseudowissenschftlichen "Rassenlehre" zu begründet zu haben ist die Schuld der Deutschen in Ewigkeit.

Juden sind Menschen wie du und ich. Und der heutige Staat Israel ist eine Nation unter allen anderen Nationen.

Der heute wieder auflebende Antisemitismus und Antijudaismus, und das aufs neue mit "Rassenlehre" zu begründen, bedarf einer internationalen, nationalen und persönlichen Ächtung.

Den ganzen europäischen/deutschen "Judenwahnsinn" darf es nur einmal gegeben haben. Wird sich der Judenhass noch einmal gegen Israel richten? Die Bibel sagt ja.

Friede über Israel. Shalom!

...zur Antwort

Weder ethisch noch moralisch vertretbar.

...zur Antwort

In Christus hat Gott uns (wiedergeborene Christen) vollumpfänglich vergeben und in Ewigkeit unverlierbares Heil, Vergebung, Versöhnung, Annahme und Aufnahme als sein geliebtes Kind in Jesus christus geschenkt. 1.Johannes 3,1 Die vorigen, gegenwärtigen und zukünftigen Sünden sind vergeben. Gott sieht uns in Christo und nicht mehr in unseren ehemals verlorenen Zustand als Sünder.

Wenn ein Christ sündigt, sündigt er im Licht dieser Gemeinschaft mit Gott, dem Vater. Was ist zu tun?

1.Johannes 1,9 Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist er treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit.

1.Johannes 2,1 Meine Kinder, ich schreibe euch dieses, damit ihr nicht sündigt; und wenn jemand gesündigt hat – wir haben einen Sachwalter bei dem Vater, Jesus Christus, den Gerechten. Und er ist die Sühnung für unsere Sünden,

Zur Wiederherstellung der durch Sünde/Sündigen, egal ob mutwiliig oder aus Versehen begangen, unterbrochenen Gemeinschaft in der Beziehung zu Gott dem Vater als geliebtes Kind ist ein Bekenntnis (siehe obenr) dieser Sünde vor Gott notwendig.

Die Freude einer wiederhergestellten Gemeinschaft kennt jeder Christ. Denn da ist niemand, der nicht sündigt. Fortan lässt sich der Christ bewahren.

1. Joh 5,18 Wir wissen, dass jeder, der aus Gott geboren ist, nicht sündigt; sondern der aus Gott Geborene bewahrt sich, und der Böse tastet ihn nicht an.

Was den Fokus auf "mutwillige" Sünde angeht, kann ich dir sagen, dass jede Sünde Ungehorsam gegen den Willen und das Gebot Gottes und evtl. gegen Menschen ist. Und jede Sünde führt zum Tod (getrennt sein von Gott, Zerstörung der Beziehung unter Menschen) und kann von Gott in Christo vergeben werden, ausnahmslos jede Sünde ! Römer 6,23

Sprüche 28,13 Wer seine Übertretungen verbirgt, wird kein Gelingen haben; wer sie aber bekennt und lässt, wird Barmherzigkeit erlangen.

...zur Antwort

Die gemietete Wohnung muss so übergeben werden, wie ihr die übernommen habt.

In der Zwischenzeit von euch eingebrachte Änderungen müssen von euch wieder zurückgebaut werden. Also sind das eure Fussleisten, die ihr ausbauen müsst.

Es sei denn, der Einbau wurde vom Vermieter genehmigt und ihr habt die Verbesserung der Wohnung (falls es eine solche war) vom Vermieter bezahlt bekommen.

Aber welche Fussleisten waren denn vor eurem Einabu dort vorhanden? Die müssen dann wieder angebracht werden.

Auf jeden Fall darf durch den Ausbau eurer nachträglich eingebrachten Fussleisten keine Beschädigung oder Verschlechterung des Zustandes gegenüber dem Zustand beim Einzug eintreten. 

Ansonsten mit dem Vermieter absprechen.

Auf die Kaution hat das keinen Einfluss.

...zur Antwort

Schnelle  Antwort jetzt:

WichtigePersonen

> Gott, der Vater

> Gott, der Sohn

> Gott, der Heilige Geist

Sprache im Christentum

> die jeweilige Landes- oder Mutterssprache

Feste im Christentum

> Abendmahl oder Gedächtnismahl des Herrn jeden Sonntag

Da präsentier mal schön. Ist ja nicht so umfangreich geworden.

...zur Antwort

Zwischenbenachrichtung des Versandunternehmens, z.B. DHL, über den Paketstatus, wo das bestellte Paket aus dem Ausland sich jetzt im Augenblick befindet. Es liegt im Paketverteilzentrum.

http://www.paketda.de/status-import-paketzentrum-eingetroffen.html

Danach kommt die Anzeige: Paket wurde versand und trifft voraussichtlich am (Datum) ein.

...zur Antwort

Eine Kuh macht Muh. Viele Kühe machen Mühe. Und was die sonst so den ganzen Tag machen, wenn der Tag lang ist.

Völlig irrelevant an welchem Wochentag Jesus geboren wurde. Wichtig ist, dass er als die Fülle der Zeit gekommen war von einer Frau geboren wurde. Das war im Jahr 4 v.d.Z. im Todesjahr des Kindermörders von Bethlehem.

Dreh- und Angelpunkt des Ratschlusses Gottes über seinen Sohn und dessen Verherrlichung ist seinTodestag, seine  Auferstehung und Aufnahme in den Himmel. Das ist genaustens in der Bibel beschrieben.

Nach unserem heutigen Kalender fand die Kreuzigung an einem Freitag und die Auferstehung an einem Sonntag statt.

Gehab dich wohl.

...zur Antwort