Rollenbiographie zu Luise aus dem Drama Kabale und Liebe

Ich habe eine Rollenbiographie zu Luise geschrieben. (Luise ist eine Figur aus dem Drama "Kabale und Liebe".) Ich bitte euch, meine Rollenbiographie einmal zu lesen und die Fehler oder Verbesserungsvorschläge zu schreiben. Danke.

Meine Ideen: Mein Name lautet Luise Miller und ich bin 16 Jahre alt. Ich bin ein bürgerliches Mädchen und lebe im Hause meines Vaters. Zurzeit gilt die Regierungsform des Absolutismus.

Des Weiteren bin ich ein sehr hübsches Mädchen.

Ich habe eine starke Bindung zu meinem Vater und besitze die Fähigkeit zu lieben. Ich liebe den zwanzigjährigen Major Ferdinand von Walter. Ferdinand wollte Flötenunterricht bei meinem Vater nehmen und auf diese Weise lernten wir uns kennen (5. Akt, 3.Szene).

Ich bin sehr religiös und habe nicht viel zu bieten außer meine Unschuld (S.15, Z.277 ? 286). Für mich zählt Reichtum nicht, denn ich bin der Meinung, dass ich für mein Glauben belohnt werde (S.15, Z.277 ? 286).

Ich riskiere den Übergang von einer gesellschaftlichen Schicht in eine andere nicht. Dieser bereitete Konflikt aus. Mein Vater bestimmt über mich und bevormundet mich von Anfang an. Allerdings wurde ich dreimal in entscheidenden Momenten von meinem Vater beeinflusst. Ich lehnte Ferdinands Fluchtpläne ab, auch weil ich befürchtete, dass mein Vater zum Opfer der Rache des Präsidenten werden könnte. Später ließ ich mich durch Wurm erpressen, den Brief zu schreiben und wiederum ist mein Vater daran beteiligt. Am Schluss ließ ich auch den Gedanken an einen Selbstmord fallen.

...zur Frage

Ich finde, die Form ist nicht schlecht, Du solltest aber noch einmal die Charaktere der Luise, gerade im Kontext zu den anderen handelnden Personen durchlesen.
Ich lege Dir hier eine kurze Beschreibung der Luise mir rein:
Luise Millers sechzehnjährige Tochter wird als das "schönste Exemplar einer Blondine" vorgestellt, "die (…) neben den ersten Schönheiten des Hofes noch Figur machen würde." Sie fühlt sich fest eingebunden in die bestehende Gesellschaftsordnung. Ihr Denken ist sehr vom christlichen Glauben geprägt. In ihrem Leben ändert sich alles, als sie Ferdinand, den Sohn des Präsidenten begegnet. Der übliche Kontakt zu einem Adeligen würde für sie auf eine Rolle als Geliebte oder Mätresse hinauslaufen. Hier kann sie menschlich und persönlich nur verlieren. Gleiches gilt für eine reine Liebesbeziehung über Standesgrenzen hinweg, die am Hofe nicht akzeptiert würde. Luise steht zwischen ihrer Liebe und der Erwartungshaltung des Vaters und ihren religiösen Überzeugungen. Sie ist nicht bereit, mit Ferdinand das Glück in der Ferne zu suchen aus Furcht vor seinem Vater (Ferdinand). Sie lässt sich einen Brief an einen vermeintlichen Liebhaber diktieren, um Ihren Vater vor einem "Kriminalprozess" zu retten. Aus Vaterliebe und Gehorsam gibt sie den Gedanken an den Selbstmord auf. Erst als sie den sicheren Tod vor Augen hat, fühlt sie sich nicht mehr an die eidliche Verpflichtung zur Verschwiegenheit gebunden und enthüllt Ferdinand die ganze Intrige.

...zur Antwort

Der Verbauch hängt auch damit zusammen wann Du die Gänge schaltest.
Faustregel:
1. Die einzelnen Gänge nicht so hoch ziehen, vorher in den nächsten Gang schalten.
2. Den 3. Gang kannst Du eigentlich vergessen bzw. überspringen und gleich vom 2. in den 4. Gang wechseln.
3. Im Stadtverkehr lässt sich wunderbar im 5. Gang fahren, auch wenn viele Autofahrer meinen der Motor würde unterturig gefahren, dam ist nicht so.
4. Das Gaspedal muss nicht dauernd durchgetreten werden, wenn Du deffensiv fährst, kannst Du "Fuß vom Gaspedal" den Wagen rollen lassen, der Motor geht nicht aus, wenn der Wagen langsamer wird. Der Effekt ist jedoch, dass man dadurch Treibstoff einspart.
Ich habe mal einen Leihwagen mit Verbrauchsanzeige gehabt. Die Verbrauchsanzeige war bei 10,5l/100 km. Als ich ihn nach zwei Tagen wieder abgegeben habe, lag die Verbrauchanzeige bei 5,2l/100km und ich bezeichne mich eigentlich als "flotten" Fahrer.
5. Wenn Dein Wagen trotz dieser Regeln nicht weiter mit dem Verbrauch runtergeht, solltest Du in der Werkstatt einmal überprüfen lassen, ob eventuell die Einspritzung zu hoch eingestellt ist.

...zur Antwort

Das kommt davon, das früher viele Sachen gestrickt waren und da gibt es beim Stricken immer rechte und linke Maschen. Die äußere oder schönere Seite ist die rechte Seite (man sagt auch Warenseite dazu). Und somit ist etwas nach links drehen eben die innere Seite nach außen drehen.

...zur Antwort

Tibet ist keine Städtenamen, sondern ein Ländername. Bis zur annektierung durch die Rote Armee war es ein eigenständiges Kaiserreich. Heute ist es ein autonomes Gebiet der 1965 gegründeten Verwaltungseinheit der VR China, was jedoch vülkerrechtlich bis heute umstritten ist. Der größte Teil des Land Tibet umfasst das Himalaya Gebirge. Der bekannteste Vertreter Tibets ist der Dalai Lama, der seit der Annektierung durch China in Indien im Exil lebt.

...zur Antwort

Lesen ist nicht schlecht, aber vielleicht solltest Du LAUT lesen, da dieses dann Deinem Versuch, das Verständnis der Satzstellung und der Sprache besser zu lernen viel effektiver entgegen kommt. Hilfreich ist es auch, einzelne Abschnitte laut zu lesen und anschließend zu versuchen sie aus dem Gedächtnis zu schreiben und mit dem Buch zu überprüfen. Weil eine Sprache lesen zu können, durch lesen zu verstehen, heißt noch nicht sie auch sprechen zu können und den Ausspracheklag der Worte zu verstehen.
Versuche es mal so!

...zur Antwort

Da solltest Du in einem Farben und Tapetengeschäft Abklebeband aus Krepp kaufen, das geht rückstandslos wieder von der Tapete runter ohne diese zu beschädigen. So machen es Maler/Tapezierer auch.

...zur Antwort

Außer das Wachteln fortfliegen können, solltest Du noch weiteres beachten:
Bei der Haltung von Wachteln in einem Stall nutzt man einen geschlossenen Raum. Eine Größe von 1m * 1.5m stellt die Mindestgröße dar. Besser ist jedoch eine Größe von 1m * 2m. Die Wachteln sollen ja auch genug Platz haben. Nach oben gibt es keine Grenzen.
Sandbad: Bei der Haltung von Wachteln hat sich eine Ecke mit Sand als sehr positiv erwiesen. Ein gemeinsames Sandbad fördert das Zusammenleben und befreit die Wachteln von lästigen Milben und anderem Ungeziefer. Zudem picken die Wachteln gerne kleine Steinchen, diese fördern die Verdauung.
Erhöhte Stelle für die Tränke: Stellt man die Tränke direkt auf den Boden, so fällt ständig, durch das Scharren der Wachteln, Einstreu in das Wasser. Dies lässt das Wasser schnell verderben. Stellt man die Tränke jedoch auf eine erhöhte Stelle, dann bleibt das Wasser viel länger sauber. Man kann die Tränke einfach auf Backsteine oder ein Holzstück mit einer Höhe von 5-10 cm stellen.
Ruheplätze: In einem Bereich des Stalles sollte ein Rückzugsgebiet vorhanden sein. Ein Ruheplatz kann entweder eine kleine Hütte, oder eine Ecke mit vielen Ästen und Zweigen sein. Hier kann sich ein Tier zurückziehen und verstecken, wenn es mal seine Ruhe möchte. Diese Plätze werden auch gerne als Eiablageplätze verwendet. Meist strebt man bei der Haltung von Wachteln auch die Brut der Wachtel an. Auch hier sind die Ruheplätze unumgänglich. Bei der Haltung von Wachteln sind solche Plätze nötig. Zudem erleichtert ein solcher Platz auch das tägliche Sammeln der Eier. Es ist angenehmer die Eier aus den Häuschen zu nehmen, als sie im ganzen Stall zusammensuchen zu müssen.
Zudem es gibt verschiedene Arten wo sie gehalten werden können/sollten:
Haltung in einer Voliere: Die wohl verbreitetste Form der Haltung von Wachteln ist die Volierenhaltung. Dabei versucht man die Haltung im Gatter mit der Haltung im Stall zu kombinieren. Was dabei gut ist und zu empfehlen ist, sind weitere Ställe "in" der Voliere. Es sollten Möglichkeiten zur Unterteilung, sowie einige Ställe zur Kükenaufzucht vorhanden sein. Auch in einer solchen Voliere sollten Schutzhäuschen und Sandbäder vorhanden sein. In einer solchen Voliere können die Wachteln auch im Winter gehalten werden. Die Wachteln vertragen auch kältere Temperaturen sehr gut.
Haltung in einem Gatter: Die Haltung von Wachteln in einem Gatter stellt für mich die optimale Haltungsform dar. Dabei verwendet man eine Holzkonstruktion, die mit feinem Zaun verkleidet ist. Nach unten bleibt das Gatter offen. So können die Wachteln im Gras laufen und nach Ameisen picken. Sind die Wachteln einige Tage im Gatter, so verschiebt man das Gatter auf ein frisches Stück Wiese. Dadurch erspart man sich das Ausmisten und sorgt zugleich für einen Dung auf der Wiese. Das Gatter ist 2,2 Meter breit und 2,2 Meter lang. Für einen Stamm Wachteln habe ich es sehr grosszügig dimensioniert. Meine Wachteln sollten sich wohl fühlen und genügend Platz zum Toben haben. Zudem bietet sich noch die Möglichkeit, das Gatter zu unterteilen und zwei Wachtelstämme darin zu halten. Am hinteren Teil des Gatters ist ein geschlossenes Häuschen mit den Massen von 2,2 Meter mal 0,6 Meter. Auch dieses ist unterteilt. Diese Hütte besitzt auch einen Boden und soll den Wachteln bei Kälte, Nässe und Gefahr Schutz bieten. Es nimmt gleichzeitig den bevorzugten Eiablageplatz ein. Seitlich am Gatter habe ich noch Holzplatten angebracht, die für einen windstillen Bereich, außerhalb des Häuschen, sorgen. Das Dach von dem Häuschen wurde weit herausgezogen, so haben die Wachteln noch einen Unterstand, wenn es mal regnet.
Problem: Jedoch gibt es einen Haken bei dieser Form der Haltung der Wachteln. Im Sommer ist es optimal, doch im Winter, wenn Schnee liegt ?
Fazit: die Wachteln nur im Sommer in solchen Gattern halten und sie in der kalten Jahreszeit in einen Stall einquartieren.

...zur Antwort