Man unterscheidet in der Kommunikationswissenschaft zwischen Individualkomm. und Massenkomm. Massenkommunikation 1 Sender, viele Empfänger. Individualkomm. Sender ist i.d.R. auch Empfänger. Empfänger i.d.R. auch Sender. Mindestens 2 Leute. Massenkomm. hat ein örtlich verstreutes Publikum. Bei Individualkomm. ist das Publikum vor Ort. Wobei die neuen Medien diese Unterschiede etwas relativiert haben.

...zur Antwort

Es hängt davon ab, ob die Bücher als Freihandbestand organisiert sind,  also in frei zugänglichen Regalen stehen oder als Magazinbestand, also auch in Regalen aber in einem nur für das Bibliothekspersonal zugänglichen Teil der Bibliothek. Für ersteres brauchst du keinen Ausweis,  für zweiteres schon.

Manche Bibliotheken bieten auch einen Kopierdienst an und du kannst gegen eine Gebühr die gewünschten Seiten per E-Mail bestellen. (In dem Fall die Seite mit den Literaturdaten wie Autor/en, Hrsg., Titel, Auflage, Verlag, Erscheinungsjahr mitkopieren lassen)

...zur Antwort

Erkundige dich bei der nächst gelegenen grösseren Bibliothek.

Oder bei der Bibliothek deiner Fern-Hochschule. Über meine Hochschule habe ich Zugang zu wissenschaftlichen Journals und eBooks von Springer.

Das ist nicht so geeignet als Quelle zum Zitieren aber um zu lernen: www.coursera.org

...zur Antwort

Dazu benötigst du vier bis fünf Fertigkeiten: Spontanität Aufmerksamkeit Kreativität Feingefühl Selbstironie Dann kannst du in der Regel etliche Frauen zum Lachen bringen.

...zur Antwort

Dein Bruder ist definitiv ein A.... Später wird es ihm einmal leid tun, dass er dich so mies behandelt hat. Sein Verhalten ist voll pubertär. Es gibt Schlagfertigkeits-Kurse, in denen du lernst, verbal zu kontern. Gewalt ist keine Lösung und ein Tritt ins Gemächt sogar sehr gefährlich. Das kann im schlimmsten Fall Hodenkrebs verursachen.

P.S. Wieso ist jemand, der so fehlerfrei deutsch schreibt und sich derart gut ausdrücken kann, eigentlich in einer Förderschule?

...zur Antwort

Versuch es mal über ein neues Finder Fenster. Erscheint der Kartenleser auch nicht in der linken Seitenleiste?

...zur Antwort

Oder Informationswissenschaften. Leute aus dem Bereich sind sehr gefragt und werden es auch noch in absehbarer Zukunft sein. Die verdienen auch gutes Geld vor allem, wenn sie sich noch einen Master of Business Administration holen. Ausserdem müssen sie sich nicht mit Inseraten herum schlagen. Die haben auch Bauchschmerzen, weil das Internet die Printanzeigen frisst und Anzeigen im Internet lange nicht so viel Geld abwerfen wie im Print.

...zur Antwort

Ich nehme an, du meinst das Programm Vorschau. Das ist tatsächlich saudoof, ich habe mich schon oft geärgert, dass es keinen Browser durch die Bilder gibt. Alternativ kannst du ein Foto markieren, drückst die Leertaste (funktioniert auch für PDF und andere Dateien zur Schnellansicht) und danach die Pfeiltaste nach unten.

Die andere Variante ist, du markierst erst alle Fotos (Apfeltaste und A) und klickst dann doppelt darauf. So öffnet sich die Vorschau und alle Bilder sind darin.

Was du nicht tun solltest ist alle zu markieren und dann auf öffnen gehen, weil sonst jedes einzelne Bild einzeln geöffnet wird.

...zur Antwort

Also in Irland haben fast alle eine Jogginghose an. Es ist aber tatsächlich so, dass die Lehrer oder Eltern das als zu locker anschauen und finden, dass man nicht anständig angezogen ist. Du kannst in diesem Fall antworten, dass man Anstand nicht anziehen könne, dass sich Anstand im Verhalten ausdrückt nicht in der Kleidung.

...zur Antwort

Eine höhere Stimme klingt nicht niedlicher, sondern eher unangenehm.

Handkehrum korrigieren US-Präsidenten ihre Stimme bewusst eine Oktave nach unten, weil tiefere Stimmen, wie hier schon gesagt, vertrauenserweckend klingen. Übrigens stellen sich Frauen, wenn sie eine tiefe Stimme am Radio oder Telefon hören, meist dunkelhaarige, grossgewachsene Männer vor.

Das mit der Unterwürfigkeit ist mir neu: interessant.

...zur Antwort

Das sind unterschiedliche Textformen. Die Meldung ist kurz, das Wichtigste steht am Anfang. Sie beantwortet die Fragen Wer/Was?Wann? Wo? Der Bericht ist etwas länger, eigentlich eine längere Nachricht, in der auch mehr Zitate vorkommen. Das Wichtigste steht auch hier am Anfang. Er beantwortet die Fragen Wer/Was? Wann? Wo? und gibt wie gesagt noch etwas mehr Hintergrund und mehr Aussagen(Zitate).

Meldung und Bericht sind verwandt. Beide sind möglichst objektiv und sachlich verfasst - Trennung von Bericht und Kommentar.

Die Reportage beantwortet vor allem die Frage Wie? Sie ist vergleichbar mit einem Speilfilm, der eine Handlung hat. Beispielsweise eine Reportage über einen Käseproduzenten. Sie beschreibt, wie er einen Käse von der Rohmilch bis zum Kästestück in der Theke herstellt. Statements und Zitate, wie sie in Berichten vorkommen empfinde ich in Reportagen eher als störend. Sie sollten den Lesefluss der Reportage nicht unterbrechen. Fakten, die einem die Beteiligten mitteilen, muss man nicht in Zitate packen, sondern sollte sie in die Erzählung einweben.

...zur Antwort

es gibt schon programme, allerdings sind die zum erstellen von untertiteln gedacht und das ist ein ziemlich grosser aufwand, wenn du die untertitel selbst schreibst.

vielleicht findest du in einem netzwerk untertitel für den film. suche mit "sub" oder "srt". so heissen die entsprechenden dateien. eventuell läuft das dann aber nicht synchron und du bräuchtest ein programm, bei dem du die vorhandenen untertitel synchronisieren kannst. solche gibt es meines wissens auch gratis.

der aufwand ist aber riesig. gibt es den film denn nicht auf deutsch?

...zur Antwort