ich nehme meist sehr pastellähnliche töne und die dazupassende komplementärfarbe als kontrast, bringt spannung ohne zu aggressiv zu wirken.

das heisst wenn ich eine abendstimmung einfangen möchte, würde ich die rottöne mit braun grau schwarz und weiss abschwächen und mit  grüntönen die wichtigsten dinge mit akzenten hervorheben...

...zur Antwort

ich würde ein farbrezept erstellen.

sagen wir von etwa hundert gramm, dann kannst dus schön in prozente teilen, wenn du die ganze farbe mischt.

fang immer mit den hellen farben an und nimm lieber zuerst zu wenig der dunkleren typen.

ich würde die hellste farbe mit mind. 50 gramm notieren, dann kommt es natürlich darauf an, was für eine farbe eigentlich dein ziel ist... rot? blau? grün?...

ich würde die auf jeden fall die subtraktive farbmischung mit dem dazu gehörigen farbkreis empfehlen, das heisst die grundfarben wären hier yellow cyan und magenta, die sekundärfarben rot grün und violett (blau) und die tertiärfarben geld-rötlich (orange) bläulich-rot, violett-bläulich, blau-grünlich, grün-gelblich.

man mischt hierzu immer die gegenberliegenden farben, das heisst für grün nimmst du gelb und blau, für violett rot und blau etc...

was auch wichtig ist, wäre die farbe dann auch mal noch kurz trocknen zu lassen, da sie ihre farbe beim trocknen noch verändern kann und du solltest auch miteinbeziehen, ob der raum sehr vom licht durchflutet ist oder nicht, da farbe bei kunst-, und tageslicht sehr unterschiedlich wirken kann....

...zur Antwort

also ich denke für das menschliche auge gäbe es keine neuen farben, die wir einfach noch nicht kennen, da sich das spektrum für das für uns sichtbare licht ja begrenzt ist, aber ich denke es wäre möglich, dass noch weitere farben existieren, die wir halt einfach noch nicht sehen, aus technischen gründen, ultraviolett und infrarot, haben wir ja auch durch die fortschritte in der technik entdeckt und wer weiss, ob wir durch erneute fortschritte nicht noch mehr zu gesicht bekommen...

...zur Antwort

indem er die perfekte mischung aus Ich/Du und Es für sich selbst herausfindet. die grösse der einzelnen teile entscheidet sich anfangs sehr durch die erziehung beziehungsweise durch das umfeld in dem man gross wird und danach durch den eigenen willen bzw. die eigenen entscheidungen, wobei ich aber denke, dass das spätere handeln und tun sehr von der früheren erziehung abhängt.

mit Ich Du und Es möchte ich in wenig auf den charakter der person anspielen, bzw. seine entwicklung (auch sehr schön zu sehen in die verwandlung von franz kafka:) zu viel Ich schadet einem, zu viel Du ebenso, denn du opferst und mühst dich nur noch für andere ab und bei zu grosser konzentration auf das Es wäre die stufe erreicht, bei der du kurz vor dem wahnsinn stehst:)

Die Mischung machts halt aus, aber eben du hast ja danach gefragt wie der mensch seine identität bildet und nicht wie er das tun soll..:)

...zur Antwort

also hab hier mal einen kleinen auszug aus meiner geschichtszusammenfassung zum thema 2. Weltkrieg

Nachdem Japan aus dem Ersten Weltkrieg als Weltmacht hervorkam, verlangten sie eine tragende Rolle zu gesprochen zu bekommen und somit mehr Macht zu erhalten.
Nachdem Kaiser Hirohito den Thron bestieg und das parlamentarische System abgesägt wurde, nahm auch die Außenpolitik immer aggressivere Züge an.
Schon bereits 1931 eroberte Japan die Mandschurei und machte aus ihr den Satellitenstaat  Mandschukuo. Japan versteckte hinter der Forderung „Asien für Asien“ ihre eigentlichen Pläne, die die Ausbeutung der  Völker Ostasiens zum eigenen Zecke vorsahen. Die stark angewachsene Bevölkerung benötigte einen erweiterten Lebensraum, den man sich auf dem ostasiatischen Festland durch Gewalt verschaffen wollte, zusätzlich verfügte Japan auch über kaum nennenswerte Bodenschätze  und man versprach sich durch die neuen Gebiete einen Wirtschaftsraum zur Sicherung von Absatzmärkten und Rohstoffquellen.
1937 griff Japan China an erzürnte daraufhin besonders die USA, die den riesigen chinesischen Markt für alle Staaten offen halten wollte und sich auch ihren persönlichen Vorteil bewahren wollten.
Im Dezember 1937 kam es zum Massaker von Nanking wobei rund 300‘000 chinesische Zivilisten ums leben kamen und sich etwa 20‘000 Vergewaltigungen ereigneten.
Trotz Protest von Großbritannien und Frankreich befand sich bereits bis Ende 1939 fast zwei Drittel Chinas in den Händen der Japaner. Nach dem Abschluss des Dreimächtepakt 1940, in dem Italien, Deutschland und Japan ihre Territorialwünsche untereinander klärten, besetzte Japan Französisch- Indochina.
Die USA liessen darauf das Schrott- und Ölembargo folgen (1941) und auch weitere Staaten folgten dieser Entwicklung und erliessen ähnliche Beschlüsse.
Daraufhin sah sich Japan 1941 gezwungen zu reagieren.

Die USA zierten sich den entscheidenden Schritt zu wagen und in den krieg einzutreten.
Die Stimmung im Land war noch immer stark von den Isolationisten geprägt und selbst die Tatsache, das mit Franklin D. Roosevelt ein Internationalist an der Spitze der Regierung stand konnte die Bevölkerung nicht zu einem Eintritt bekehren.
Das einzige was Roosevelt zunächst erreichte, war es Frankreich und Großbritannien zu unterstützen und sie finanziell, wie auch mit Waffen auszurüsten. (Leih- und Pachtgesetz)
Am 7 Dezember 1941 kam es zum japanischen  Rückschlag, der zwar zu erwarten war aber ohne Kriegsankündigung von statten ging. Der Stützpunkt der amerikanischen Pazifikflotte Pearl Harbor in Hawaii wurde von der kaiserlichen japanischen Marine bombardiert und dadurch wurde fast die gesamte amerikanische Flotte zerstört. Angesichts der amerikanischen Aufrüstung, ein gezielter und schmerzhafter Schlag gegen die USA und somit der nicht mehr zu verhindernde Eintritt der USA in den Krieg bzw. der Kriegserklärung an Japan und seitens Deutschlands und Italiens an die USA. Ebenfalls ermöglichte dieser Angriff Japans, Roosevelt die erhoffte Rückendeckung seiner Regierung und er veranlasste eine beispiellose Aufrüstung. Sein Ziel war es durch die beispiellose Produktion von Kriegsmaterialien eine Überlegenheit zu schaffen, die nicht mehr zu übertreffen ist.
 

...zur Antwort

da ist bestimmt die regeln des spiels. dabei geht es um emhrere charaktere die teile der geschichte erleben und erzählen, was sich dann alles schlussendlich zusammenfügt, auch wenn nicht bei allen so wie gedacht. super film....

...zur Antwort