Hallo ToniKim!

Natürlich brauche ich das nicht nachzuschlagen:

Flächenmäßig: 1. Russland, 2. Kanada, 3. USA, 4. VR China, 5. Brasilien, 6. Australien, 7. Indien, 8. Argentinien, 9. Kasachstan, 10. Algerien

Nach der Zahl der Einwohner: 1. VR China, 2. Indien, 3. USA, 4. Indonesien, 5. Brasilien, 6. Pakistan, 7. Nigeria, 8. Bangladesh, 9. Russland, 10. Japan

Gedächtnis ist alles!

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo guitschee!

Das kommt ganz darauf an:

Begegne ich bei gutefrage.net einer ungewöhnlichen Satzstellung, so denke ich, dass der Autor wohl die deutsche Sprache nicht so gut beherrscht.

Finde ich so etwas im Roman eines deutschen Schriftstellers, so denke ich, dass der Satzbau eine Absicht verfolgt. Und dann versuche ich zu verstehen, warum.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo joerosac!

Wenn man irgendetwas über Gott "demokratisch", per Abstimmung ermitteln möchte, dann kommt garantiert gar nichts über Gott heraus!

Da sich die menschliche Vorstellung von "Gott" darüber definiert, dass man ihn nicht beweisen, erkennen, wissen ... kann, entzieht er sich von vorneherein dem menschlichen Urteil.

Die Existenz jeden Gottes ist ausschließlich in der Erkenntnis begründet, dass wir nichts darüber wissen (können).

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo bestrong4ever!

Namen bekommen die Menschen in der Regel von ihren Eltern verpasst. Man müsste also die Eltern von Aristoteles und Dante befragen, was sie sich dabei gedacht haben. Das wird allerdings schwierig, den beide Elternpaare sind seit längerer Zeit verstorben!

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo klassik1989!

Synästhesie ist doch keine Krankheit! Wie kann man "Synästhesie haben"? Und wieso sollte man jemand beneiden oder warum sollte ich mich von jemandem gekränkt fühlen, der eine andere Art zu assoziieren hat, als ich?

Für mich wäre eine synästhetische Wahrnehmung eher eine Einschränkung des Denkens.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo M1311!

Da Du Deine Frage so ungenau formulierst, kann Dir keiner wirklich helfen, da nützt auch kein Gejammer!

Geht es um ein rechtwinkliges Dreick? Dann kannst Du α und β als Nebenwinkel bezeichnen und es gibt zwei Dreicke im ersten Fall (Nebenwinkel gleich groß) sind sie α = 45° und β = 45°, im zweiten Fall (Nebenwinkel doppelt so groß) hast Du α = 30° und β = 60°.

Wenn es aber um eine andere Fläche geht oder einen Körper, dann müsstest Du uns den Hintergrund schon nennen.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo dilekizda!

Warum fragst Du Dich, wie Paris ausschaut? Neugier? Ist das eine Ursache?

Ich würde sagen, zu jeder Äußerung eines Willens lässt sich im Nachherein eine Ursache formulieren. Ob diese allerdings ursprünglich zu der Willensäußerung geführt hat, ist eine ganz andere Frage. Ein Großteil der menschlichen Wünsche entsteht "aus dem Bauch", spontan, ohne dass eine konkrete Ursache dem zugrundliegt.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo Qwertzt!

Die Formulierung "mit sich bringen" drückt eigentlich weder Ursache noch Folge aus, sondern Begleiterscheinung.

Für die Ursache müsste man formulieren:

Erörtere die Ursachen, die ... zugrundliegen. Oder einfach: Erörtere die Ursachen von ...

Für die Folge müsste man formulieren:

Erörtere Folgen, die aus ... entstehen. Oder einfach: Erörtere die Folgen von ...

Allerdings wird Dir das nicht viel helfen. Gefragt ist nach den Ursachen, nicht nach den Folgen. Dass das Verb ungeschickt gewählt ist, trifft auf beides zu.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo cuzimfrage!

Das kannst Du nur dann ausrechnen, wenn Du weißt, um was für einen Körper es geht. Und das geht natürlich nicht nur mit dem Würfel, sondern mit allen regelmäßigen Körpern, also Kugel, Tetraeder, Würfel, Oktaeder, Dodekaeder und Ikosaeder. Bei allen anderen Körpern muss mindestens ein weiterer Wert, eine Relation o.ä. angegeben sein.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo bosnischeGene!

Im Artikel 14 GG ist das Eigentums- und Erbrecht garantiert. Damit hat man die Grundlage für das kapitalistische Eigentum und die Unterschiede zwischen Arm und Reich festgelegt. Bezüglich des Währungs- und Geldwesens, des Bankenrechts usw. wird im Grundgesetz nur festgelegt, dass für die Regelungen der Bund zuständig ist.

Das Grundgesetz garantiert also den jetzigen Zustand, kann also nicht verwendet werden, um unser Geldsystem anzugreifen.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo JoshuasFragende!

Ich glaube, Du wirst vergeblich nach einem Grund für die Entstehung eines solchen Mythos suchen. Das ist, wie alle diese Versuche, physische Unterschiede zwischen Menschen zu finden, um sie zu Rasse-Eigenschaften zu erklären, völlig willkürlich.

In Südafrika wurde z.B. behauptet, Schwarze hätten krausere Haare als Farbige und dann hat man einen Test gemacht, indem man den Leuten Bleistifte durch die Haare geschoben hat. Wenn sie hängen blieben, wurden sie zu Schwarzen erklärt, wenn sie rausfielen zu Farbigen. So wird eine Theorie zum Beweis! Völlig absurd!

Übrigens bin ich mir gar nicht so ganz sicher, ob das Vorurteil bezüglich der Juden wirklich "lange Nasen" lautet. Heißt es nicht eher, sie hätten "krumme Nasen"?

Und dann malt man 20 Karikaturen mit Leuten mit krummen Nasen und Davidstern am Ärmel und schon ist bewiesen, dass alle Juden krumme Nasen haben.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo Fun1988789!

Lohnend ist das Geschäft nur, wenn man alle Folgekosten nicht einrechnet, also der Gesellschaft überlässt. Im Fall der Atomkraft fing die Sache schon viel früher an: Hätte nicht staatlich finanzierte Forschung, die zunächst im militärischen Bereich unterwegs war, die sogenannte "zivile" Nutzung entwickelt, hätte es sich schon damals nicht gelohnt.

Jetzt, wo man langsam beginnt, sich mit der Frage des Rückbaus der Atomanlagen zu beschäftigen, stellt sich heraus, welche Kosten da auf uns zu kommen. Auf lange Sicht wird sich herausstellen, dass weit mehr, als von wenigen Aktionären mal damit verdient wurde, an Folgekosten entstehen wird. Nur dass diese Folgekosten auf kommende Generationen verteilt wird, die von den Gewinnen gleich gar nichts mehr haben.

Es gab Zeiten, da haben die Menschen nach der Maxime gelebt und gearbeitet, dass es die Folgegenerationen einemal beser haben sollen - zumindest nicht schlechter. Das hat sich spätestens mit der Nutzung der Atomkraft gründlich geändert!

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo Flashbong!

Ich nehme an, dass Du mit "Epoxidtisch" einen Arbeitstisch meinst?

Heutzutage wird kaum noch Massivholz 1-2 Jahre getrocknet. Das wird eine Woche in die Trockenkammer gelegt und dann verarbeitet.

Das Problem von nassem Holz ist auch nicht das Aussehen. Wenn Du das Holz nass verarbeitest, kann es sein, dass Deine Tischplatte sich nach einer Weile wölbt und vielleicht reißt. Das wird durch Dein Epoxidharz auch nicht verhindert.

Ich frage mich allerdings auch, warum Du "WUNDERSCHÖNES" Holz ausgerechnet zu einem Arbeitstisch, bei dem es auf die Schönheit nicht ankommt, verarbeiten willst.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo Felo2002!

1. Schritt: Angleichung der Maßeinheiten:

O = 200 cm², a = 5 cm, c = 3 cm, r = 1,5 cm

2. Schritt: Zusammensetzung der Oberfläche:

Die Oberfläche setzt sich aus den beiden Stirnseiten (Os) und der Längsfläche (Ol) zusammen.

Os ist gleich dem Rechteck a * c, von dem die halbe Kreisfläche abgezogen wird.

Os = ac - 1/2 πr² (davon haben wir 2!)

Die Längsfläche ist gleich des Umfangs der Stirnseite mal die Länge.

Der Umfang Us der Stirnseite setzt sich zusammen aus: a, 2 * c, den beiden kleinen geraden Kanten oben a - 2r und dem halben Kreisbogen.

Us = a + 2 c + a - 2 r + πr

Die Längsfläche ist also:

(a+ 2 c + a - 2 r + πr) : b

Die gesamte Oberfläche ist also:

O = 2 ( ac - 1/2 πr²) + (a+ 2 c + a - 2 r + πr) : b

Diese Formel stellen wir jetzt nach b um:

| - 2 ( ac - 1/2 πr²) | : (a + 2 c + a - 2 r + πr)

b = (O - 2 (ac - 1/2 πr²) : (a + 2 c + a - 2 r + πr)

Nun musst Du nur noch die Zahlen einsetzen und ausrechnen.

Ich habe 9,99688 cm herausbekommen.

Jetzt das Volumen:

Wir ziehen vom Volumen des Quaders (abc) das Volumen des halben Zylinders (1/2 πr² b) ab.

V = abc - 1/2 πr² b

Wieder setzt Du die Zahlen ein und rechnest aus.

Ich habe 138,7 cm³ herausbekommen.

Gruß Friedemann

...zur Antwort

Hallo hiibimsderclown!

Jede Dur-Tonleiter besteht aus folgenden Tonschritten:

1 1 1/2 | 1 | 1 1 1/2

Ich habe die beiden senkrechten Striche gemacht, um deutlich zu machen, dass hier zwei gleiche Hälften zusammengefügt werden mit einem Ganzton-Abstand in der Mitte. Diese Hälften (1 1 1/2) nennt man "Tetrachord" (= vier Töne).

Ein Klavier ist ein C-Dur-Instrument. Guck Dir die Tastatur an, dann kannst Du genau diese Struktur erkennen:

C 1 D 1 E 1/2 F | 1 | G 1 A 1 H 1/2 C

Jetzt kannst Du natürlich sagen, ich möchte den zweiten Tetrachord als Anfang einer neuen Tonleiter verwenden. Um wieder die gleichen Abstände zu haben musst Du jetzt im dann neuen zweiten Tetrachord das F erhöhen zum Fis, denn sonst käme der Halbtonschritt ja eine Stufe zu früh:

G 1 A 1 H 1/2 C | 1 | D 1 E 1 Fis 1/2 G - die G-Dur-Tonleiter (1 Quint höher als C, also der erste Schritt aufwärts im Quintenzirkel).

Mach das Ganze noch einmal, dann erhälst Du D-Dur und brauchst dafür außer dem Fis auch das Cis.

Du solltest unbedingt einmal auf diese Weise alle Tonarten konstruieren, bis Du bei Cis-Dur angekommen bist.

Jetzt umgekehrt:

Wenn wir sagen können, wir wollen den zweiten Tetrachord zum ersten machen, können wir auch den ersten zum zweiten machen. Jetzt müssen wir also zunächst unseren Mittel-Ganzton anfügen - und schon hier sehen wir, mit dem H kommen wir nicht weit, wir brauchen ein B - und dem folgt der normale Tetrachord:

F 1 G 1 A 1/2 B | 1 | C 1 D 1 E 1/2 F - die F-Dur-Tonleiter (1 Quint tiefer als C, also der erste Schritt abwärts im Quintenzirkel).

Auch dies lässt sich natürlich wiederholen. Dann erhälst Du B-Dur und benötigst außer dem B auch ein Es.

Auch damit empfehle ich Dir fortzufahren, bis Du bei Ces-Dur angekommen bist.

Cis-Dur und Ces-Dur sind jeweils die Tonarten, bei denen alle 7 Tonleitertöne versetzt sind. D.h. vorher haben wir schon gleichklingende Tonarten. So klingt Cis-Dur (7 Kreuze) genau wie Des-Dur (5 B), Fis-Dur (6 Kreuze) genau wie Ges-Dur (6 B) und H-Dur (5 Kreuze) genau wie Ces-Dur (7 B).

Um wirklich fit zu sein, kannst Du dasselbe mit den Molltonleitern machen. Diese haben folgende Struktur:

1 1/2 1 | 1 1/2 1 | 1

Hier sind die Tetrachorde anders verbunden und es geht in Quarten aufwärts mit den B-Tonarten und in Quinten abwärts mit den Kreuz-Tonarten. Das ganze geht bis Ais-Moll (7 Kreuze) und As-Moll (7 B).

Gruß Friedemann

Viel Spaß beim Tüfteln!

...zur Antwort

Hallo Kyexx!

Deine beiden Extreme sind beide als solche schon absurd:

  1. Absolute Freiheit - alle Leute, die hier dafür plädieren, fordern aber gleichzeitig eine Ethik, an die sich die "absolut freien" Menschen halten sollen. Inwiefern aber unterscheidet sich diese Ethik von einer Formulierung von Recht und Gesetz? Das Rechtssystem ist mindestens vom Anspruch her mit ethischen Vorstellungen verknüpft und aus diesen entstanden. Die elementarste Regel dabei ist: Tue keinem anderen etwas an, was du für dich selbst nicht möchtest. Und selbst diese elementare Regel schränkt die Freiheit ein. Mit "absoluter Freiheit" würde kein Mensch sein erstes Lebensjahr überstehen!
  2. Ordnung und Kontrolle - zu jedem "absoluten" Kontrollsystem ohne Freiheit gehören Menschen, die die Kontrolle ausüben. Und an der Spitze der Hierarchie der "Kontrollierenden" steht jemand, der selbst nicht mehr kontrolliert wird. Ein solches System wird also per se zur Diktatur. Und die Diktaturen haben "absolute Freiheit".

Du siehst also: die beiden Extreme bedingen sich gegenseitig. Für die menschliche Gesellschaft geht es darum, ein Regularium zu finden, das dem einzelnen so viel Freiheit wie möglich lässt, ohne anderen Schaden zuzufügen oder sie einzuschränken.

Gruß Friedemann

...zur Antwort