Da gibt es alle möglichen Antworten. Nicht immer muß die naheliegendste immer die richtige sein.

Sollte es eine Wiedergeburt geben heißt das nicht automatisch, daß nächstes Mal alles besser wird.

Du hast es aber in deiner Hand, bereits hier und jetzt eine bessere Zukunft anzustoßen.

...zur Antwort
  • die als Grundlage ihre Schriften nutzen

Mit diesem Satzteil hast du den springenden Punkt getroffen.

Terroristen sind in erster Linie fehlgeleitete Menschen, die Religion ist von ihnen nur vorgeschoben und/oder wird für eigene Ziele missbraucht. (Von Politik soll hier nicht die Rede sein).

Das fatale bei manchen Religionen ist leider, daß in deren "heiligen Schriften" direkt oder mißverstanden zu Gewalt gegenüber anderen aufgefordert wird.

  • Neues Testament: Von Jesus sind (vergleichbar zu anderen Religionsstiftern) nicht allzuviel Reden überliefert. Bei ihm kann ich keine Aufforderung zu Gewalt erkennen.
  • Altes Testament/Judentum: Da weht schon ein anderer Wind, aber die Juden haben meines Erachtens die dämonischen Elemente überwunden.
  • Buddhismus: In den kanonischen Schriften ist nichts enthalten, das als Grundlage für terroristisches Verhalten herhalten könnte.
  • Islam: Hier habe ich zu wenig eigene Schriftkenntnis, ich weiß nur von Gelehrten, die die problematischen Stellen durchaus auch anders deuten. Leider scheinen diese heutzutage in den Hintergrund getreten zu sein.
...zur Antwort

Schade daß du nicht ein bisschen mehr über dich geschrieben hast, denn so sind wir allzu sehr auf Vermutungen angewiesen.

Ich glaube keineswegs, daß der Musiker dich jetzt als Dämon/Geist heimsucht - nein, dem wird es jetzt wesentlich schlechter gehen!

Bedauere dich nicht einfach selber, sondern versuche diesem Musiker(geist) zu helfen. Ja, ich weiß, daß die Mehrheit der Menschen das als Blödsinn abtun, aber ich kenne auch ernst zu nehmende Menschen, die anders darüber denken und entsprechend gehandelt haben, z. B. könntest du diesem "Geist" positive Gedanken senden oder für ihn beten.

Ansonsten: Halte durch - in deinem Alter geht es vielen Menschen so wie dir.

Zögere nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

...zur Antwort

Mit ein bisschen Phantasie kann man tatsächlich so was erkennen, genauer gesagt, es wären sogar noch mehr "Motive" in dem Bild zu erkennen.

Eine tatsächlich vorhandene Person wäre aber deutlicher abgebildet. Man hätte damals "dabei sein" müssen, um erkennen zu können, was zu diesem Effekt geführt hat.

...zur Antwort

Pingelig wie ich nun mal bin müsste ich hier sprachlich weiter unterscheiden zwischen dem persönlichen Lebensweg (seine Handlungen) und dem von ihm gezeigten "Erlösungsweg" - dem "Edlen achtfachen Pfad". Offensichtlich betrachtest du hier aber nur den ersten Fall.

Zum "verlassen der Familie" hat Buddhismus mit seiner Antwort schon grundlegendes gesagt.

Aber vielleicht geht es dir ja so wie mir - ich denke, eine Familie ist ja nicht nur eine zufällige und kurzzeitige Ansammlung mehr oder weniger miteinander bekannter beliebiger Personen, ähnlich den Gästen einer Kneipe - nein, hier handelt es sich um beidseitige zutiefst gefühlsbeteiligte Gegebenheiten.

Ich bin überzeugt, daß seine Ehefrau nicht gerade glücklich war über sein weggehen und entsprechend Leid empfand. Daß die Eltern was anderes mit ihm vor hatten war ja schon lange klar.

Man könnte dieses Thema endlos diskutieren und unterschiedlich bewerten - ich möchte mich daher einfach auf die weiteren Entwicklungen beschränken. Es heißt von Siddhartha, daß er "das Todlose" nicht aus bloßem Egoismus suchte, sondern zum "Wohle für alle Menschen". Als Erwachter brachte er später einen großen Teil seiner Familie auf den sicheren Weg, der zum Ausgang aus dem Samsara führt. Sogar seine Ehefrau wurde später Nonne, sein Sohn Mönch in seinem Orden. Nicht nur diese beiden äußerten sich später zutiefst dankbar.

Zurück zu deiner Frage: Ich finde es gut, daß er seine Erkenntnisse nicht für sich allein behalten hat. Er hätte ja auch in seinem Palast bequem weiterleben und sein Parinibbana abwarten können. NB: Warum muß ich dabei immer an gewisse aktuelle "Gurus" denken, die huldvoll nicken, wenn sie von ihren Devotees den soundsovielten Rolls Royce als demütiges Geschenk entgegennehmen?

Handlungen, die eventuell nicht unseren spontanen Beifall finden, müssen im Zusammenhang mit den räumlichen und zeitlichen Gegebenheiten gesehen werden, dann erschließt sich in der Regel der Sinn.

...zur Antwort

Statt "übernatürlich" würde ich lieber "außergewöhnlich" sagen.

Bei mir war es eine kurze spontane OOB-Erfahrung (Out-of-Body). Außergewöhnlich waren für mich nicht irgendwelche damit verbundenen "Reisen", sondern allein die Erfahrung, daß das Bewußtsein nicht an den Körper gebunden ist. Verbunden war damit ein hellwaches und kristallklares Bewußtsein.

Rein wissenschaftlich betrachtet handelt es sich dabei nicht um einen eventuellen "Seelenbeweis" sondern um eine psychische Störung (ICD10 - F48.1- Depersonalisations- und Derealisationssyndrom)

...zur Antwort

Wie sehen erwachte Menschen das Leben?

Eine Frage für diejenigen, die es ernstnehmen und meine Sichtweise der Dinge teilen können.

Ich weiß dass man es nicht in Worte fassen kann, weil der Verstand so weit nicht denken kann, aber man kann oft Andeutungen machen und man sagt ja auch, dass Erleuchtete kein Zeitgefühl mehr haben, weil die Zeit nur Illusion ist usw.

Es ist ja alles Bewusstsein bzw. Schwingung. Ich stelle mir das immer so vor, dass Traum und Gedanken genauso existent sind wie der Moment im hier und jetzt. Denn wir ziehen ja das an, an was wir intensiv/oft denken.

Und wir leben nicht alles bewusst aufeinmal, obwohl es in Wirklichkeit so ist. Das ist doch unsere Illusion von Zeit und Trennung der Dinge.

Und weil alles Bewusstsein ist, auch die sog. Gegenwart, kann es ja keine richtige Realität in dem Sinne geben, denn alles ist Realität, wenn wir nur daran denken können. Es gibt nichts was es nicht gibt.

Das Bewusstsein ist die Realität selbst. Der Traum und das Leben hier sind Gleichwertig, aber wir leben nur im Moment bewusst und haben deshalb dieses Zeitgefühl.

  1. Kann man diese Theorie so übernehmen? Ich habe es mir nicht selbst ausgedacht, sondern viel dazu recherchiert.
  2. Und noch eine Frage: Ist das Universum wirklich schon vollkommen oder erschaffen wir es uns unbewusst selbst heute noch weiter, während wir denken und Handeln, sodass es uns nur vollkommen vorkommt? Oder doch irgendwie beides zugleich? Wenn letzteres stimmt, würden wir uns ja mitten im Schöpfungsprozess befinden und alles erschaffen (oder anziehen) und gleichzeitig wäre schon alles vollkommen und fertig.
...zur Frage

Deinen Text empfinde ich als interessant und erfrischend. Zu allen Zeiten gab es Denker, die diesen Fragen nachgegangen sind und ihre Ansichten dazu entwickelt haben.

Allerdings muß ich dich enttäuschen, denn ich weiß keine allgemein anerkannte und gesicherte Antwort hierzu, und, so gern ich manches davon wüßte, spielen diese in meinem praktischen Leben keine besondere Rolle.

Als Buddhist stimme ich mit dem historischen Buddha dahingehend überein, daß die Beantwortung dieser Fragen für den von uns zu gehenden Weg weder möglich noch erforderlich ist.

  • Wie sehen erwachte Menschen das Leben

Betrachten wir zuerst mal stark vereinfacht einen Vorgang bei einem noch nicht erwachten Menschen:

Man erblickt einen Gegenstand, ein Gefühl taucht auf (positiv, negativ, neutral), entsprechend reagiert man, eine ganze Handlungskette kann erfolgen.

Bei einem Erwachten beschrieb Buddha es so: Er erblickt einen Gegenstand - und nichts erfolgt weiter.

...zur Antwort
  • Blutvergiftung und Infektionen

wäre theoretisch denkbar, allerdings stirbt man dadurch nicht schlagartig. Im Falle einer Kreuzigung wäre man schon vorher aus anderen Ursachen tot.

Die Anwendung Metallnägeln halte ich trotzdem für möglich. So selten und unbezahlbar kann Eisen nicht gewesen sein - war doch die gesamte römische Armee mit Rüstungen, Kettenhemden und Waffen ausgestattet.

  • richtig gelitten haben muss

Das war mit Sicherheit so. Ich kann mir gar nicht vorstellen, daß er unter diesen Umständen noch in aller Seelenruhe Gespräche mit anderen Personen führen konnte.

...zur Antwort
  • Weil das in unserer Kultur so ist

... ist doch ganz einfach, dann sollte deine Mutter/Familie doch logischer Weise wieder nach Afghanistan zurückkehren.

Du bist jetzt in unserer westlichen Kultur und dein Aufenthalt hier wird nur auf Dauer gut gehen, wenn du dich vorwiegend an dieser westlichen Kultur orientierst. Diese Kultur beinhaltet (ebenso wie euere) auch akzeptable Wertvorstellungen.

Wenn es dir nicht gelingt, dich entsprechend frei zu machen, wirst du später auch nicht in der Lage sein, deinen (dann alten) Eltern beizustehen, wenn sie dich dringend benötigen werden.

...zur Antwort

Gegenfrage: Findest du es gerechter, wenn du statt in einen (vorübergehend) hässlichen Körper in eine (ewig dauernde) Hölle kommst?

OK, das ist jetzt lediglich eine Sache unterschiedlicher religiöser Lehren, die wir nicht wissenschaftlich beweisen können - es ist ja durchaus auch möglich, daß die Materialisten recht haben und mit dem Tod alles aus ist.

Aus den bisherigen Antworten kannst du erkennen, daß sich hier gravierend gefährliche Ansichten entwickeln können. Aus buddhistischer Sicht kann ich dazu nur sagen, daß wir diese Möglichkeit kennen, in unserem Leben und nach unseren Vorstellungen jedoch deutlich anders reagieren. Es gibt weder Schadenfreude noch Schuldzuweisungen, weil wir um das endlose Auf und Ab im Samsaro wissen und deshalb sicher sind, daß auch wir selbst schon unzählige Male in so einer Situation waren. Daraus resultieren Verständnis, Mitgefühl und der Wille zur Hilfe.

...zur Antwort
  • wie ihr den Buddhismus praktiziert

Durch "Wissen" und "Wandel": Wissen bedeutet, daß ich meine Kenntnis der Lehre ständig erweitere und deren Richtigkeit überprüfe, Wandel bedeutet, daß ich nach den dadurch gewonnenen Einsichten zu handeln versuche, z. B. Einhaltung der "Silas".

  • was Buddhismus für euch bedeutet

Eigene Verantwortung für sein Leben übernehmen.

...zur Antwort

Es wäre zu wünschen, daß es mehr Menschen wie dich gäbe, die bei diesem Thema ihren Verstand einschalten, aber mit

  • eine riesen unparteiische Informationsblase von Religionen

wäre dir nicht geholfen. Erstens gibt es Unmengen primäre und sekundäre Religionen, zweitens erwarten (fast) alle ihre vorgegebene Lehren einfach zu glauben, sogar wenn Widersprüche vorliegen.

Ich würde dir deshalb empfehlen, dich mal mit dem (Core-)Buddhismus zu beschäftigen. Ja, ich weiß, jeder lobt seine eigene Religion, aber bei uns darf - nein, es wird sogar erwartet - die Lehre jederzeit hinterfragt werden. Zugegeben, auch wir unterliegen auf weiten Strecken dem "Glauben", aber in unserer Lehre gibt es keine eklatanten Widersprüche oder gar feindselige Strömungen. Die Grundtendenz lautet, daß du nicht von der Willkür/Gnade eines Gottes abhängig sondern einzig und allein selbst für deine Existenz verantwortlich bist

...zur Antwort

Buddha suchte das "unzerstörbare Wohl" und fand es durch die Beendigung von "Gier, Hass und Verblendung". 

Gier und Hass sind praktisch Extrembezeichnungen für die beiden Pole einer fast endlosen Ausdehnung und sind gekennzeichnet durch zahllose Wünsche, die praktisch nie zur vollkommenen Zufriedenheit erfüllt werden können. 

Eine erste Ahnung kann uns der auch bei uns im Westen bekannte Ausdruck "wunschlos glücklich" vermitteln. Oder denken wir an (ich glaube es war) Sokrates, der in etwa erwähnte "was es nicht alles gibt was ich nicht brauche", als er durch einen Markt ging. 

Daß Nirvana nicht das "Nichts" ist, kommt durch eine andere Bezeichnung zum Ausdruck: Nibbana ist das höchste/unzerstörbare Glück.

Es ist gleichzeitig die Beendigung des ansonsten endlosen Samsara. Es sind keinerlei Ursachen mehr da, die zu einer neuen Geburt (wo auch immer) führen würden.

Unsere sprachlichen Bezeichnungen, was mit einem Erwachten nach seinem Tod geschieht, sind nicht mehr zutreffend. "Er ist" ist ebenso unrichtig wie "Er ist nicht". 

Nibbana wird bereits während des Lebens erreicht, das Wesen (?!) selbst verbleibt im Körper solange dessen Lebenskraft währt. Es kam aber auch vor, daß Einzelne ihrem Leben schon vorzeitig ein Ende bereiteten. 

Das Einheitserlebnis (Ich-Du-Gleichheit) ist für sich allein noch kein Zeichen für das Erreichen des Nibbana – das kann sogar spontan bei beliebigen Menschen auftreten und wird seiner Außergewöhnlichkeit halber oft schon als Endziel betrachtet (siehe z. B. unsere mittelalterlichen Mystiker).

Nibbana ist auch kein "Ort", den man irgendwie erreicht. 

Im Udāna (Pataligama) finden wir folgende Worte Buddhas: 

Es gibt ein Reich, wo die vier Elemente,

Aus denen sich die Welt aufbaut, nicht sind.

Es ist nicht das der Raumunendlichkeit,

Nicht das, wo Wahrnehmung unendlich ist,

Nicht das des Nichts und nicht das Grenzgebiet,

Wo Wahrnehmung nicht ist und doch nicht fehlt.

Es ist nicht diese Welt und keine andre.

Dort gibt es keine Sonne, keinen Mond.

Das nenn' ich, Bhikkhus, Kommen nicht noch Gehen

Noch Stehenbleiben, auch nicht Untergehen

Und Neuerscheinen; es ist ohne Stütze,

Auch ohne Wandlung, ohne Gegenstände,

Und alles Leiden findet dort sein Ende.

...zur Antwort

Mach dir nicht soviel Sorgen. Wenn du etwas merken würdest, hättest du ja bereits einen Anhaltspunkt für Gegenmaßnahmen.

Denk' nicht nur an fremde Seelen - ich meine, eigene "Persönlichkeitsbestandteile" (Unterbewußtsein, Archetypen ...) wären die erste Adresse.

Mehr zu fürchten sind eher die Einflüsse, die du nicht bemerkst, weil du meinst, es käme von dir selber (Goethe, Faust: "Du glaubst zu schieben, und du wirst geschoben.").

...zur Antwort

Ha! - Das Böse schläft nie!

Aber Scherz beiseite - wenn das vereinzelt mal geschieht (es kann viele Gründe haben) solltest du dir keine Sorgen machen.

Es kann sogar vorkommen, daß du glaubst, wach zu sein, tatsächlich schläfst du aber!

Frag' im Zweifelsfall deinen Arzt und melde dich für eine Nacht im Schlaflabor an, denn es könnten auch ernsthafte Störungen vorliegen die zu Folgeschäden führen.

...zur Antwort

Warum müssen es ausgerechnet Dämonen sein - und was erwartest du von ihnen?

Wenn du Geduld und Ausdauer für eine diesbezügliche Schulung haben solltest, wirst du bei Bardon ("Die Praxis der magischen Evokation") fündig. Ein weiteres Buch (an dessen Inhalt ich mich aber inzwischen nicht mehr erinnern kann) ist " Talismanische Dämonologie" von Grötzinger, etwas neuzeitlicher wäre "Experimentalmagie" von Dr. Klingsor. Auch Mitglieder der Fraternitas Saturni (u.ä.) haben in diese Richtung gearbeitet.

...zur Antwort

Von Lüge spricht man, wenn jemand vorsätzlich die Unwahrheit sagt.

Schauspieler dagegen sprechen/darstellen das, was der Drehbuchautor vorgibt - und jeder Zuschauer weiß, daß damit keine persönliche Aussage getroffen wird.

Nur weil Schauspieler besser als wir die Fähigkeit hätten, eine Lüge überzeugend als Wahrheit vorzubringen, sind sie nicht automatisch Lügner.

Zur Verdeutlichung: Die (meisten) Menschen haben zwei Hände, mit denen sie in der Lage wären, andere umzubringen, aber allein durch das Vorhandensein der bloßen Möglichkeit sind sie noch lange keine Mörder.

Auch wenn heutzutage nicht alles sehenswert ist, was angeboten wird (keiner wird gezwungen, alles anzusehen), so gibt es durchaus auch anspruchsvolle Sendungen von denen man Wichtiges lernen kann.

  • werden von den Massen hochgejubelt und von vielen geliebt

So ändern sich die Zeiten - früher waren sie "vogelfrei";-)

Bei Sektenmitgliedern ist mitunter zu beobachten, daß sie andere schlecht machen, um selber in besserem Licht dazustehen.

...zur Antwort