Wie könnte man Kauf und Sanierung eines Gebäudes für gemeinnützige Zwecke (Wohnheim für Schizophrenie-Erkrankte) finanzieren?

Ein Gebäude soll gekauft, saniert, und folglich mit den Mieteinnahmen abbezahlt werden. Es soll als Wohnheim für Schizophrenie-Erkrankte genutzt werden und eine der ersten Selbsthilfe-Vereine für Schizophrenie-Erkrankte soll dort entstehen, wo die Klienten in Zusammenarbeit mit Ärzten, ihren Betreuern und Psychiatern ihre eigenen Therapiemaßnahmen auf die Beine stellen/sich gegenseitig zu Aktivitäten motivieren/kreativ verwirklichen können und gemeinsam unter Gleichgesinnten einen glücklicheren Lebensstil ausarbeiten können. Das hat den Vorteil dass man so der sozialen Isolation, die mit dieser Krankheit meist einhergeht und sie verschlimmert, zu entkommen ohne ständig daran erinnert zu werden dass man krank/kaputt ist. Der Schamanismus, das älteste Heilertum der Welt, behauptet, dass Schizophrenie nicht als Krankheit angesehen werden sollte und ein entsprechender Lebensstil notwendig ist, um mit dieser Eigenart klarzukommen. Ich bin nicht der einzige der sich sicher ist, dass Psychosen teils eine Reaktion auf gesellschaftliche Defizite darstellen und dass "Schizophrenie-Erkrankte" zwecks Genesung einen vollkommen anderen Lebensstil führen müssten, als für systemkompatible Bürger im Mainstream üblich. Erfolg, Glückseeligkeit und Frieden muss auf eine andere Art und Weise erlangt werden. "Schizophrenie-Erkrankte" können viel produktiver und erfolgreicher sein wenn sie beruflich unkonventionelle Wege einschlagen und andersartig wirtschaften, als herkömmliche Therapieformen es ihnen nahelegen.

Therapie, Verein, Selbsthilfe, Psychologie, schizophrenie, Finanzierung, Fördergelder, Gemeinnützigkeit, Gesundheit und Medizin, Wohnheim, Philosophie und Gesellschaft
4 Antworten
Warum gibt es ein derartiges Getriebe noch nicht?

Habe mir Gedanken zu über Automatikgetriebe gemacht und eine Idee bekommen, wie man einen stufenlosen Drehzahlwandler bauen könnte zu dem ich mal gerne eure Meinung hören würde!

Mir scheint jene Bauweise besonders Sinnvoll nur wahrscheinlich übersehe ich irgendeinen Aspekt deswegen wär ich für Kritik sehr dankbar!

Grundgedanke ist, den Motor immer auf der Drehzahl zu halten, die für die jeweils abgefragte Leistung ideal ist, so müssten die Motoren von der Drehzahl her weniger elastisch sein was der Effizienz mit entsprechend abgestimmten Steuerzeiten und Anbauteilen zugute kommt.

Man verwendet am Motorabtrieb und den Radantrieben jeweils eine Zahnradpumpe mit ganz geringen Fördermengen, sodass das Fluid fast steht und ganz wenig Flusswiederstand hat.

Man verwendet am Motorabtrieb und den Radantrieben jeweils eine Zahnradpumpe mit ganz geringen Fördermengen, sodass das Fluid fast steht und ganz wenig Flusswiederstand hat.öindem ein Zahnrad seitlich verschiebbar ist und sich dadurch die Breite auf der sich die Zahnräder überlappen verändert. Natürlich muss das Gehäuse hierfür ein wenig komplexer ausgelegt sein aber meines Erachtens ist es aufjedenfall Möglich eine Verlustarme Pumpe zu bauen mit konkret einstellbarer Fördermenge/Druck.

Statt schweren Halbwellen könnte man dann dünne Hochdruckleitungen zu den Rädern legen.

Warum gibt es das noch nicht?

Von einem Strömungsgetriebe halte ich garnichts, weil das die suppe extrem beunruhigt, deswegen gibt es große Verluste.

KFZ, Technik, Getriebe, Hydraulik, Konstruktion, Antrieb, drehzahl, Auto und Motorrad
12 Antworten