Sorry. Der AfD ist nicht zu trauen. Solange diese Partei den Schulterschluss zu rechtsgesinnten, in der Vergangenheit rechtskräftig verurteilten Straftätern sucht und innerhalb der Partei Rechte Socken zumindest duldet, ist es mit der Wahrheit dort nicht zu ernst zu nehmen. Lügen, dumme Sprüche und Wichtigtuerei. Mehr geht da nicht.

...zur Antwort

Erste Regel als Führungspersönlichkeit: Selbst wenn um einen herum alles zusammenbricht, Ruhe bewahren. Das unterscheidet diejenigen, denen man folgt, von denen, die wie aufgeschreckte Hühner herumlaufen.

Bush macht das nicht besonders gut, aber er macht es. Ist wenigstens etwas von Yale und Havard hängengeblieben, auch wenn es nicht viel ist.

Das Video hat keine Aussagekraft bzgl. etwaiger Verschwörungen.

...zur Antwort

Es wird alles transparenter.

Früher gabe es keine Vergewaltigung in Ehen. Heute schon. Haben die damals etwas besser gemacht? Nein. Die Gesellschaft hat das einfach untern Tisch gekehrt und nicht als Problem angesehen.

Wir sind heute in der Lage viel genauer hinzugucken, besser zu erkennen und zu messen. Information steht im Überfluss zur Verfügung und Menschen sind freier als je zuvor. Und sie nehmen die Freiheit in Anspruch auf Missstände aufmerksam zu machen.

...zur Antwort

Die heutigen Menschenaffen (Urang-Utans, Schimpansen und Gorillas) und der Mensch haben gemeinsame Vorfahren.

KEIN WISSENSCHAFTLER behauptet, dass wir von den HEUTIGEN AFFEN abstammen.

"Ich fragte Sie, ob es wirklich schon belegt worden ist, dass wir Menschen Affen waren und wenn doch, ob es schon eine Bluttransfusion mit Affen und Menschen statt gefunden hat."

Genetik belegt unsere Abstammungsgeschichte über einen gemeinsamen Vorfahren. Ob das nun der Weisheit letzter Schluss ist, sei mal dahingestellt. ABer es ist die aktuell beste Erklärung. Alle anderen Erklärungen, insbesondere religiöse Erklärungen, haben NICHT EINMAL IM ANSATZ den gleichen Erklärungswert.

...zur Antwort

Es gibt kein gesundes oder nicht gesundes Essen. Es gibt nur Essen, was einen Organismus mehr schädigt als es Nutzen bringt. Und da alle Menschen Essen unterschiedlich "verdauen", kann man hier keine endgültige Aussage machen.

Wenn du laktoseintolerant bist, solltest du Lebensmittel mit Laktose meiden.

Wenn du eine Weizenallergie hast, solltest du womöglich Nudeln meiden.

Das Problem ist nicht das Essen alleine. Es geht immer darum, welcher Organismus besser oder schlechter damit zurechtkommt und ob unterm Strich er mehr Nutzen daraus ziehen kann, als es ihm schadet.

Für die meisten Menschen ist das aufgeführte Essen kein Problem, sondern im Gegenteil: gut.

...zur Antwort

Keine Ahnung. Und es ist auch irrelevant. Wenn du es wissen möchtest, warte bis du tot bist. Dann hast du Klarheit.

Die Menschen müssen einfach mal zwischen ernst gemeinten Fragen und Wunschvorstellungen, die man gerne mit anderen teilen möchte unterscheiden...

...zur Antwort

Lauf mal einen ganzen Tag ohne Zehen (also mit angehobenen Zehen). Dann wirst du merken, dass deine Knie im Arsch sind.

Die Zehen stabilisieren und geben beim gehen dem nächsten Schritt zumindest so viel Halt, dass die Gesamtanatomie, insbesondere die Gelenke nicht so stark belastet werden.

Der große Zeh mag für das Gleichgewicht wichtig sein, die anderen aber als Gesamtkonstrukt für die Grundstabilität.

...zur Antwort

Nein.

Ein aktuelles "Modell" der Abstammungen ist hier aufgeführt:

http://online.sfsu.edu/bholzman/courses/Fall01%20projects/HSeal.htm

Demnach sind Seehunde und Wölfe Nachfahren aus der Familie der "Miacidae".

Man muss aber beachten, dass hier noch geforscht wird. Zudem bekommt die Taxonomie hier auch noch die zeitliche Dimension, d.h. es gilt nicht nur die Einordnung der Tiere und Pflanzen, die HEUTE leben.

...zur Antwort

"Sex, Familie gründen und ein Haus? Meint ihr das genügt?"

Nicht ganz. Ich würde eventuell noch ein soziales Umfeld wollen und die Möglichkeit bekommen mein Wissen stetig zu erweitern. Aber das würde mir "genügen".

...zur Antwort

Nehmen wir mal die Sklaverei.

Ein Bibelkundiger würde hier sagen, dass Sklaverei generell nicht ok ist, und die Bibel Sklaverei generell nicht gutheißt. Das wird man üblicherweise aus den ersten 10 Geboten ableiten, die Nächstenliebe und Menschlichkeit postulieren. Das Problem ist leider nicht aus der Welt damit. Denn es gibt danach noch mehrere hundert weitere "Gebote". Und dort wird ziemlich genau auf Sklaverei eingegangen.

Wenn man nun entgegenhält, dass das im damaligen Kontext ok war, und auch nur für spezielle Volksgruppen, dann macht diesen Gott aus meiner Sicht nicht einen Meter sympathischer.

Hier kann man das haarklein auseinandergenommen nachlesen:

http://www.bibelkritik.ch/kirchenkritik/e8.htm

Weiterhin gibt es im englischsprachigen Bereich Matt Dillahunty, der selber ein intensives Bibelstudium hinter sich hatte und als Prediger in der Southern Baptist arbeiten wollte, letzendlich aber die Kurve gekriegt hat und jetzt Atheist ist. Er macht hier einem Anrufer in einer maßgeblich von ihm geprägten Call-In-Show einem Anrufer unmissverständlich klar, was die Bibel über Sklaverei sagt:

https://www.youtube.com/watch?v=Qtl8hIzb66A

Das gleiche Problem haben Moslems. Auf der einen Seite wird im Koran davon gesprochen, dass Ungläubige überall und immer bekämpft werden müssen. Damit begründet der IS seine Aktivitäten. Auf der anderen Seite sollen Moslems sich den Regeln des Staates anpassen, in dem sie leben. Dieser Inhalt wird von liberalen Moslems in Deutschland häufig vertreten. Dagegen wird auch gesagt, man dürfe lügen, wenn es dem Glauben diene. Deshalb kann man nie sicher sein, ob die Moslems, die an die Regeln des Staates halten wollen, es am Ende nur solange tun, wie sie es für nützlich ansehen.

Am Ende interpretieren Menschen Bücher, von denen Menschen BEHAUPTEN sie seien von einem Gott inspiriert, wobei alles was wir tatsächlich wissen ist: Menschen schreiben Bücher.

...zur Antwort

Warum will man ausgewiesenen plakativen Unsinn mit mühsam recherchierten, vielfach getesteten und in sich stimmigen Erkenntnissen "zusammenführen"? Wir müssen einfach von diesen Aberglauben wegkommen.

...zur Antwort

ALS OB ES JEMALS IN IRGENDEINER RELIGION ANDERS WAR, DASS MENSCHEN SICH NICHT DAS RECHT GENOMMEN HÄTTEN, DIE AUFGABEN IHRER AUSGEDACHTEN GOTTHEITEN IN EIGENE HÄNDE ZU NEHMEN.

Letzendlich haben fehlbare Menschen Menschen gesteinigt, gekreuzigt und gepfählt. Kein Gott. Und es sind fehlbare Menschen, die die sogenannten "heiligen Schriften" interpretieren und daraus Schuldige ableiten, die erschossen, verätzt und verbrannt wurden und heute auch noch werden.

...zur Antwort

Nein.

Als Atheist wirst du so handeln, als gäbe es Gott nicht, egal ob du nun die Existenz einen Gottes verneinst (gnostisch) oder einfach nur nicht an einen Gott glaubst (agnostisch). Wenn also die Agnostische Sichtweise "Unsinn" ist, ist die "gnostische" Sichtweise sowieso Unsinn.

Tatsächlich ist es aber so, dass die Beweislast bei demjenigen liegt, der die Behauptung aufstellt. Das ist entweder der Theist oder der gnostische Atheist bezogen auf die Existenzfrage von Gott.

Letzendlich fordern aber nur die Theisten einen Handlungskodex (Gott existiert und er hat gesagt, wie wir uns verhalten sollen), während Atheisten dazu ersteinmal keine Stellung nehmen. Warum man sich so oder so verhalten sollte (nach seinem Gott) muss also noch zusätzlich begründet werden. Und alle bisher von Gläubigen dargelegten Begründungen

  1. entziehen sich Überprüfungen
  2. sind einfach nur Bullshit (logische Fehlschlüsse)
  3. können auch anderweitig hergeleitet werden, also ohne Gottesbezug

Deshalb: Die atheistische Position kann nicht unsinnig sein, weil sie sich nur auf eine einzige Behauptung bezieht und keinen Handlungskodex vorgibt. Sie ist in dem einen Fall rational (agonistisch) und in dem anderen Fall irrational-egal. Als gnostischer Atheist hat man nämlich in Diskussionen genau das gleiche Problem wie ein Theist bzgl. der Existenzfrage.

Letzendlich ist aber nicht wichtig, wie ein gnostischer Atheist gegen die Existenz Gottes "argumentiert", sondern wie er handelt. Und handeln wird er unabhängig von der Gottesexistenzfrage nicht unterscheidbar vom agnostischen Atheisten ohne göttlich festgeschriebenen Handlungskodex.

...zur Antwort

Ein Mensch oder eine Sache wird immer so viel Wert sein, wie andere Menschen ihm einen Wert zubilligen. Ein Gott hat damit nichts zu tun, selbst wenn es ihn geben sollte. Schließlich sind nur wir Akteure in dieser Welt die uns untereinander beeinflussen und wertschätzen.

Per se erstrecken sich aber moralische Aspekte nur über die eigene Spezie. Wir haben keine Aktien in der Moral anderer Spezie. Das kann man daran sehen, wenn man man mit einem Löwen versucht die moralischen Aspekte einer friedlichen Koexistenz zu eruieren. Möglicherweise wäre ein Roboter da dem Menschen ähnlicher, da er von uns konstruiert wird.

Wenn es also einem Roboter schlecht gehen sollte, dann wird ihm nur dann geholfen, wenn allen Menschen um ihn herum geholfen wurde oder der Roboter notwendig ist, anderen Menschen zu helfen.

Wir brauchen eigentlich gar nicht die Domäne der Lebewesen zu verlassen. Manchen Menschen sind andere Tiere teilweise lieber und mehr Wert als andere Menschen, was möglicherweise zu asozialem Verhalten gegenüber der eigenen Spezie führt.

Alles, was wir tun, sollte sich dem Wohl der Menschen unterordnen. Und wenn das Wohl des Menschen das Wohl von Tieren und die Funktionstüchtigkeit von Maschinen bedeutet, dann wird sich halt auch darum gekümmert. Aber der Fokus sind nicht andere Tiere oder Maschninen, sondern Menschen, obe nun direkt oder indirekt.

...zur Antwort

China ist leider noch nicht Demokratisch und in vielen Bereichen kein Rechstaat. Diese Sachverhalte bestimmen aktuell Chinas Wirtschaftswachstumsgrenze.

China profitiert von seinen Bodenschätzen, wie die arabischen Staaten vom Öl. Wenn sie diese Bodenschätze nicht mehr haben, müssen sie durch andere Leistungen ihre Wirtschaftskraft erlangen. Bei einer dummgehaltenen und indoktrinierten Bevölkerung wird das schwierig.

...zur Antwort

Naja. Da gibt es nur drei Möglichkeiten:

1. Er ist die Liaison eingegangen, um zum Stich zu kommen

2. Sie ist anderweitig ein liebenswerter Mensch

3. Er hatte keine guten Gründe für seinen Atheismus

...zur Antwort

Sind halt Allgemeinplätze und keine konkreten Aussagen. Aber damit wärst du in allen Glaubensgemeinschaften gut aufgehoben.

...zur Antwort