Zu allererst mal sollte die offen mit dem Frauenarzt sprechen. Der Frauenarzt hat schon so manch Geschichte gehört und sie ist nicht die erste, die ungewollt schwanger ist. Das muss ihr nicht peinlich sein. Wenn er aber die Wahrheit weiß, kann er sie besser beraten und unterstützen. So könnten sie z.B. gemeinsam beratschlagen, was zu tun ist. Der Arzt kann sie aufklären, was sie tun kann, wenn sie es behalten will und auch Beratungsstellen nennen, die einem mit Rat und auch Tat (finanziell) unterstützen. Deine Freundin kann dann vll auch ihre Mutter mitnehmen und der Frauenarzt kann die Mutter über die Situation aufklären und auch sagen, was zu tun ist. Auch im Falle einer Abtreibung kann sie auf die Unterstützung des Arztes hoffen. Und dann muss die Mutter zwecks OP Unterschrift sowieso aufgeklärt werden.

...zur Antwort

Nein, so werden die Nuggets definitiv nicht hergestellt! Die Nuggets werden aus Hühnerbrustformfleisch hergestellt.

...zur Antwort

Nein, auch bei Klamotten hat man ein Rückgaberecht. Wenn etwas kurz nach dem Kauf kaputt geht, muss angenommen werden, dass ein Materialfehler vorliegt. Ein Reißverschluss darf nach so kurzer Zeit nicht kaputt gehen, ein Schuh darf nach kurzer Zeit nicht die Sohle verlieren, etc. Wenn der Handel auf stur schaltet, würde ich mich direkt an den Hersteller wenden.

...zur Antwort