Anderes, welches...?

"Echoes", und das, seit ich die Pompeii-Version mal im ARD bei "Phonzeit" gesehen habe - das muss so Ende der 1970er Jahre gewesen sein. Ich habe so an die 20 Live-Versionen getaped, sowohl von P.F. als auch von Gilmour solo. Warum auch immer, ich schmelze bei dem Song immer dahin. Als alter Ossi habe ich das damals mit einem Mikro vor unserem ollen Fernseher aufgenommen. Bessere Technik hatten wir damals noch nicht ;) Meine Mutter hat damals ihre Kaffeetasse bei einer besonders leisen Stelle auf die Untertasse fallen lassen. Auf diese Stelle habe ich dann jedes Mal beim Anhören gewartet...

Meine No. 2 ist "Astronomy Domine".

Schönen Pfingstmontag noch!

LG metalfreak311

...zur Antwort

Ist nur eine sehr vage Vermutung, aber vielleicht "Subspecies II - Bloodstone"?

https://www.youtube.com/watch?v=vl7CLp5s_Vg

LG metalfreak311

...zur Antwort

"American Guinea Pig - A Bouquet of Guts and Gore" ist ein ziemlich übles Teil: aufgebaut wie Dreharbeiten eines Snuff-Films (ist natürlich keiner, sonst würde ich den hier nicht bewerben), aber absolut humorlos gedreht und professionell getrickst. Der Unterhaltungswert hält sich - zumindest für mich - allerdings in Grenzen.

https://www.youtube.com/watch?v=dSx_66ecmVY

LG metalfreak311

...zur Antwort

"Texas Chainsaw Massacre - The Beginning". Einer meiner Lieblingsteile und auch von der Abfolge her der erste (mit der Geburt von Leatherface).

Schau aber zu, dass Du die ungeschnittene Version erwischst.

https://www.youtube.com/watch?v=DLJazR3sJZM

LG metalfreak311

...zur Antwort

Der arme Thomas Brussig hat es gar nicht verdient, dass sein eher satirischer Roman auf diese Weise missbraucht wird. In der DDR war westliche Rockmusik nicht verboten. Wenn auch einige Sachen nicht im DDR-Rundfunk gespielt wurden - weil unerwünscht - liefen diese aber, ohne dass es Konsequenzen gab, in den Discotheken. Diese 40:60- Regelung, die unten erwähnt wurde, gab es zwar, aber ich habe nie erlebt, dass sie DJs ("Schallplattenunterhalter") das eingehalten hätten.

Dass Rockmusik Rebellion bedeutete, war ja nicht nur dort so, sondern weltweit (in der BR wurde ja auch bloß gegen die Gammler gewettert, die keine Schlagerschnulzen, sondern halt andere Musik hörten. Und "gefährlich" für den DDR-Staat... Wenn sich die Jugend - egal wo - dem staatlichen Zugriff entzieht, indem sie ihre eigene Kultur lebt, ist dies den Machthabern eh nicht egal.

Dass die DDR Rockmusik als Gefahr sah, war mit Sicherheit in den 1950er und anfangs der 1960er Jahre so, aber es entstand dann auch in der DDR eine Jugendszene, die zwar teils angepasst war, aber trotzdem noch genug Freiräume bot (man denke an Renft, Freygang u.a.). Zu der Zeit, als "Sonnenallee" spielt, war Rockmusik keine Gefahr für den Sozialismus. Wenn in den heutigen Lehrbüchern Fragen so formuliert werden, sollten die Verantwortlichen sich mal in diesen Staat zurückbeamen lassen. Und nein - "Moscow" von Wonderland war NICHT verboten, auch wenn das noch so oft als Tatsache hingestellt wird!

LG metalfreak311

...zur Antwort

Die Zeiten, in denen Rockmusik in der DDR verboten war, waren zu der Zeit, als "Sonnenallee" spielt, längst vorbei. Man tat sich früher schwer mit Musik der Stones, AC/DC und Udo Lindenberg, insbesondere dessen "Sonderzug nach Pankow", aber ab einem bestimmten Zeitpunkt (so ab zweite Hälfte der siebziger, Anfang der achtziger Jahre, würde ich mal pauschal sagen) wurden diese Interpreten auch offiziell im DDR-Rundfunk gesendet und erschienen auch auf Amiga-LPs. Der Titel, um den es in "Sonnenallee" geht - "Moscow" von Wonderland - war nie verboten, warum auch, das ist ein ganz normales Liebeslied. Verboten war lediglich eine Version mit deutschem Text, die bei der NVA kursierte. Das Gerücht um das Verbot von "Moscow" hielt sich allerdings hartnäckig und wird halt auch im Film thematisiert.

Man sollte auch nicht vergessen, dass "Sonnenallee" (sowohl Film als auch Buch) keine konkrete Situationsbeschreibung der damaligen Zeit gibt, sondern mehr eine Satire war, wenn auch mit realen Hintergründen.

Für die Lehrpläne heutzutage ist das Thema natürlich ein gefundenes Fressen, um eine bestimmte Stimmung zu erzeugen.

LG metalfreak311

...zur Antwort

Bei "Professor Flimmrich", später "Die Flimmerstunde" (die Älteren erinnern sich vielleicht), lief damals immer mal "Das Märchen von der alten Straßenbahn" (Romanvorlage war von Ota Hofman). Von dem Film - und dem Buch - war ich damals fasziniert und würde ihn ganz gern mal wieder sehen:

https://ssl.ofdb.de/film/166644,Das-M%C3%A4rchen-von-der-alten-Stra%C3%9Fenbahn

LG metalfreak311

...zur Antwort

Horror Familientreffen?

Also ich weiß der Titel klingt etwas brutal aber ich wusste echt nicht wie ich es Beschreiben soll haha.

Ich mag meine Verwandtschaft eigentlich sehr gerne, besonders die Seite von meiner Mutter. Aber ich komme mit der Verwandtschaft meines Vaters einfach nicht klar.

Es gibt dort mehrere Kinder, Jugendliche und mittlerweile Erwachsene Cousins und Cousinen. Aber von insgesamt 13 Cousins und Cousinen hab ich nur 2 Cousinen die mittlerweile erwachsen sind. Ich bin halt das typisch mittlere Kind (w/15). Die meisten älteren kommen entweder nicht mit, oder unterhalten sich alleine. Mein Bruder ist eher jünger hat aber einen Cousin der die selben Interessen sowie fast das selbe Alter hat. Die anderen sind um die 4 oder 5 Jahre alt. Aber in meinem Alter hab ich von denen die mitkommen eigentlich nur einen Cousin der nix redet und meistens am Handy zockt.

Früher bin ich immer sehr gern zu Familientreffen von der Seite meines Vaters mit, da meine Cousinen immer mit mir spielen wollten - anscheinend war ich da noch süß haha ;)

aber vor ein paar Jahren fing es an das sie mich komplett ignoriert haben. Also bin ich alleine neben Erwachsenen Onkel und Tanten gesessen, die mich nur fragten wie es mir geht, und warum ich nichts mit meine inzwischen Erwachsenen Cousinen mache.

Es ist so weit gekommen das ich am Abend vor Familientreffen sogar weinte, weil ich wusste das ich am nächsten Tag wieder alleine sitzen werde, und alle meine Verwandten mich komisch anschauen weil ich mit keinem meiner Cousins rede. Klar spiele ich manchmal mit meinen kleineren Cousins und rede auch mit meinem Bruder, aber die sind auch lieber unter sich und spielen Fußball. Fußball, das einzige das diese Familienhälfte zu interessieren scheint.

In den nächsten paar Tagen sind meine Familie und ich, und ein paar andere meiner Familie väterlicher Seits zum zusammensitzen verabredet.

Toll, zufällig sind immer die dabei mit denen sich mein kleiner Bruder gut versteht. Ich werde wie immer alleine sitzen und ignoriert werden. Wie gesagt außer fragen wie, wie läuft in der Schule und hast du nen Freund, kommt nix. Und ich persönlich hab auch nichts das Bedürfnis mit meinem 50 jährigen Onkel über die Liebe oder sowas zu reden.

Meine Eltern zwingen mich nicht mitzufahren, aber immer wenn ich nicht mitkommen gibt meine restliche Familie Kommentare wie "warum kommt sie den nicht mit" und sonstiges ab. Ich denk mir nur so, nennt mir EINEN Grund warum ich mitkommen sollte... Seid ihr besonders nett oder witzig? Nein!

Ich erwarte von euch jetzt keine Lösung und ich weiß das es für euch vielleicht dumm klingt. Aber vielleicht hat jemand von euch in seiner Familie ähnliche Probleme und teilt seine GeScHiChTe hier:)

...zur Frage

Kannst Du nicht Deine oben stehende Frage einfach Deinen Ellis zu lesen geben? Du hast das alles richtig schön und einleuchtend erklärt. Würde mich wundern, wenn Deine Erzeuger da nicht Verständnis für Dich zeigen würden.

LG metalfreak311

...zur Antwort

Wende Dich mal an den Festa-Verlag. Der bringt alle Geschichten so nach und nach - und sicherlich in einheitlicher Aufmachung - auf den Markt.

https://www.festa-verlag.de/weiteres/h-p-lovecrafts-bibliothek-des-schreckens.html

LG metalfreak311

...zur Antwort

Könnte mir vorstellen, dass Du "Midnight Movie" suchst:

https://www.youtube.com/watch?v=GZno_ZyWfoM

LG metalfreak311

...zur Antwort

"Horror Infernal" aka "Inferno" (^1977) von Dario Argento. Argento ist für seine Farbspielereien bekannt, und auch in "Inferno" - wie auch beim Vorläufer-Film "Suspiria" arbeitet er stark mit blauen und roten Farbtönen. Gibt dem Film ein meist etwas surreales, imho aber auch interessantes Ambiente.

https://www.youtube.com/watch?v=U4xiBW5gF5w&t=87s

LG metalfreak311

...zur Antwort

Mein Lieblingsregisseur aus dieser Zeit ist Dario Argento. Hier die 3-Mütter-Trilogie:#

https://www.youtube.com/watch?v=qIHdUexIJxk&t=45s

https://www.youtube.com/watch?v=U4xiBW5gF5w&t=62s

https://www.youtube.com/watch?v=U4xiBW5gF5w&t=62s

Die Dämonen-Filme von Lamberto Bava, produziert von Argento:

https://www.youtube.com/watch?v=U4xiBW5gF5w&t=62s

https://www.youtube.com/watch?v=U4xiBW5gF5w&t=62s

LG metalfreak311

...zur Antwort

Klassiker: "Dracula" von Bram Stoker.

Wenns blutig sein soll: die Ratten-Trilogie von James Herbert ("Die Ratten", "Die Brut", "Domain")

"Die Bücher des Blutes" von Clive Barker (sechs an der Zahl).

"Das Tor zur Hölle" von Clive Barker (Vorlage für den Film "Hellraiser")

"Die Nacht der lebenden Toten" von James Russo (Drehbuchschreiber für den gleichnamigen Romero-Film)

"Blutschwestern" von James Russo

Noch ein Klassiker: "Psycho" von Robert Bloch.

LG metalfreak311

...zur Antwort

Entgegen der weitverbreiteten Ansicht war der Song "Moscow" in der DDR nicht verboten. Verboten war lediglich ein in der NVA kursierender deutschsprachiger Text ("Panzer roll'n nach Moskau, und der Kreml brennt" oder so ähnlich). Dass "Moscow" (was ja eigentlich ein stinknormales Liebeslied ist) im DDR-Rundfunk nicht gespielt wurde, könnte schlicht linzenzrechtliche Gründe gehabt haben. Die Szenen im Film "Sonnenallee" mit der Feier im VPKA sind natürlich maßlos übertrieben. Das Gerücht, "Moscow" sei verboten, hielt sich allerdings hartnäckig.

Was Achim Reichel betrifft, haben mir einfach seine Alben mit verrockten Shantys und deutscher Klassik gefallen. Ich stehe einfach auf solche Adaptionen, muss natürlich nicht von Achim sein. Mein Lieblingssong von ihm ist übrigens die "Regenballade".

LG metalfreak311

...zur Antwort

Auf jeden Fall war das Schulsystem nicht föderalistisch wie heutzutage. Es gab im ganzen Land einheitliche Lehrpläne und Unterrichtsmaterialien. Das ersparte diverse Schwierigkeiten bspw. bei Ortswechseln. Und das System war immerhin so fortschrittlich - auch wenn das heute gelegentlich in Abrede gestellt wird - dass es in Skanidnavien übernommen wurde.

LG metalfreak311

...zur Antwort