Dann kann ich mir die Software selber kaufen und mein Handy nicht zur Datenrettungsfirma schicken.

zB

  • https://www.detective-store.com/ufed-touch2-ultimate-professional-cell-phone-analyzer-with-an-annual-licence-454.html
  • https://multi-com.eu/,details,id_pr,17135,key,oxygen-forensic-detective-includes-12-months-of-updates.html
  • https://sumuri.com/product/mobiledit-forensic-express-pro-edition/

Teilweise brauchst du neben dem entsprechenden Kleingeld auch das passende Gewerbe denn sonst könnte jeder Taschendieb Telefone entsperren und Konten leerräumen...

Welches Tool mit welchem Gerät zusammenarbeitet musst du dann halt testen oder in der Dokumentation nachlesen.

Ich denke aber der Datenretter wird billiger kommen.

...zur Antwort
besonders im Falle von Internetbetrug o.Ä. beim Erstatten von Anzeige auf keinen Fall zu lange warten darf und am besten so schnell wie möglich zur Polizei gehen sollte. Warum genau ist das so?

Naje Webserver protokollieren jede einzelne Datei und URL die abgerufen wird. Das können daher schon einige Millionen Einträge / Tag oder noch viel mehr sein...

Daher werden derartige Dinge nicht Monatelang archiviert und nach einigen Wochen oder Monaten gelöscht. Damit sind dann zB diese Spuren verlohren.

Generell gilt, dass Spuren verloren gehen können - wenn ein Verdächtiger Daten nicht sicher löscht sind diese noch wiederherstellbar aber nur bis diese von neuen Daten überschrieben werden. Auch hier ist die Zeit nicht auf der Seite der Ermittler.

Gleiches gilt für viele andere Daten.

 die dann wahrscheinlich sowieso auf VPN oder "Proxy Chain" zurückgreifen

Ja das stimmt wobei kein Provider derartiger Dienste die Suppe für diese Leute auslöffeln wird. Daher loggen die meiste trotzdem aber oftmals nicht so ausführlich und Sie behalten die Daten nicht so lange.

Hierbei muss man auch bedenken, dass Ansuchen um Rechtshilfe in anderen Staaten auch etwas dauern und allein diese schon Zeit kosten.

Daher zählt hier auch jeder Tag.

Er meinte die Polizei würde sich da dann niemals die Mühe machen, wenn es nur um ein paar hundert Euro geht,

Es kommt drauf an wie aufwendig es ist - auch Staatsanwaltschaften müssen Kosten und Nutzen in Relation stellen. Gibt es hunderte Anzeigen wegen Betrug gegen den oder die gleichen Täter wird auch bei kleinen Summen wie 100 EUR ermittelt.

Bei schwereren Straftaten wie Mord, Drogendelikten, etc. natürlich auch.

Wenn jemand bei einem Onlinespiel um einen paar EUR betrogen wird oder sich jemand Gutscheine oder ähnliches erschleicht, mit irgend einer Abzockmasche und dies eher ein Einzelfall ist, wird der Staatsanwalt kaum Ermittlungskosten in der Größenordnung eines fabrikneuen Mittelklasse-Mercedes rechtfertigen können!

Schau dir zB den Beispiel-Report einer Software an mit der man Mobiltelefone auswertet: https://static1.squarespace.com/static/574d60aef85082d3b6cb20d2/t/5e5634f309132e2873f56cfb/1582707979347/MOBILedit+Forensic+Express+Demo+Report_7.1.0.pdf

Wenn du dir das Inhaltsverzeichnis ansiehst dann wirst du merken, dass dieser Report mehr als 2500 Seiten hat (das PDF ist stark gekürzt worden und von jedem Bereich sind nur wenige Seiten enthalten).

Diese Seiten muss jemand mehrfach alle durcharbeiten und darin nach Beweisen suchen und diese Informationen dann wieder in einem entsprechenden Untersuchungsbericht aufbereiten. Da sind schnell mal 100+ Stunden verbraucht und bei einem Satz von 125 EUR (laut JVEG) für IT-Forensiker sprechen wir dabei dann von Kosten um die 12.500 EUR oder mehr (je nach Aufwand).

Falls es nicht extern gemacht wird, bleiben immer noch Kosten für entsprechende Mitarbeiter, deren Fortbildung und Zertifizierung und die entsprechenden Tools - zB: https://www.detective-store.com/ufed-touch2-ultimate-professional-cell-phone-analyzer-with-an-annual-licence-454.html

Dazu kommen zig tausend Pro Jahr für die Wartung + zig tausend pro Schulung und das für jeden Mitarbeiter! Also gibt es nicht so viele Mitarbeiter in diesem Bereich und diejenigen die es gibt, gilt es für die wichtigeren Dinge einzusetzen und nicht für Bagatellen.

...zur Antwort

Display tauschen wird die günstigste Option sein. Entweder du machst es selber oder du lässt es einen Profi machen...

...zur Antwort

Tja du wirst fast nur die Sicherung haben aber du könntest noch folgendes Tool versuchen: https://www.mobiledit.com/online-store/forensic-express

Die Chancen stehen nicht wirklich gut - darum würde ich beim Support zuvor anfragen ob bei deinem Telefon mit deiner Android-Version gelöschte Daten gerettet werden können.

...zur Antwort

Der Displaytausch wird die beste Option sein - je nach Modell und Software-Version kannst du das eventuell mit Forensik-Tools umgehen nur kosten die 100x so viel wie ein Display...

Der Vorteil beim Displaytausch ist natürlich auch, dass du das Handy weiter verwenden kannst...

Es gibt einige Anleitungen auf Youtube und ein Display + passendes Werkzeug kostet keine 100 EUR.

...zur Antwort

Es kann Datenreste und temporäre Dateien geben - wo genau die sind hängt vom genauen Programm, der genauen Version und der Art und Dauer der Bearbeitung ab.

Google einfach mal nach "Programmname Version temp files location" - meist findest du so Dinge schneller auf englisch also auf deutsch...

Manche temp. Dateien muss man mit Scripten oder kleinen Programmen bearbeiten um daraus wieder eine verwertbare Datei zu machen.

Die Chancen sind da aber es ist unter Umständen viel Arbeit und der Erfolg ist nicht garantiert.

...zur Antwort

Du könntest Mobiledit (https://www.mobiledit.com/forensic-express) versuchen - die Chancen stehen bei 20-30% aber alle anderen Tools sind so teuer, dass es keinen Sinn macht...

Frag vor den Kauf beim Support an ob gelöschte Instagram Chats wiederhergestellt werden können. Dabei musst du das genaue Modell und die Genaue Android-Version nennen.

Die Software ist eigentlich für forensische Untersuchungen gebaut und kann aus Datenfragmenten oftmals noch einiges hervorzaubern...

...zur Antwort

Ein Foto wäre hilfreich - wenn der PCB (Platine) defekt ist, kannst du diese tauschen aber dazu musst du den ROM-Chip identifizieren und von der defekten auf die neue Platine umlöten.

Aber zeig uns erst mal bitte was genau das für eine Festplatte ist und wie es aussieht. Ich kann mir gerade nicht wirklich vorstellen was da wo abgebrochen ist.

...zur Antwort

Da wird nur eine Reparatur helfen - Display kannst du ganz gut selber tauschen. Oder du lässt es von jemanden für dich machen...

...zur Antwort

Es kommt auf das Modell und die Android-Version an. Manche Versionen kann man mit entsprechenden Tools (zB Cellebrite) knacken und andere muss man reparieren.

Eine Reparatur wäre der sillvollste Weg. Wenn es nur das Display ist, dann wär das nicht so schwer aber wenn du an der Platine arbeiten musst, erfordert dies entsprechende Ausrüstung (Lötstation, Messgeräte, Mikroskop, ...) und das nötige Wissen.

Kurz um - eher ein Fall für einen prof. Datenretter.

...zur Antwort

Hallo,

prof. Datenretter nutzen auch oftmals IT-Forensik Tools mit denen du unter bestimmten Umständen so einen Code knacken kannst. Es kommt immer drauf an welche Software-Version du nutzt, etc.

Du musst allerdings mit Kosten von 500 EUR oder mehr rechnen. Meist kannst du das Telefon einsenden und du zahlst nur wenn die Daten auch gerettet werden.

Selber kannst du nichts tun da du die entsprechenden Tools (zB Cellebrite UFED) gar nicht kaufen kannst bzw. weil die viel zu teuer wären würdest du sie kaufen können. (https://www.detective-store.com/ufed-touch2-ultimate-professional-cell-phone-analyzer-with-an-annual-licence-454.html#more_info_tab_reviews)

Wenn dir die Daten das Geld wert sind dann achte nur darauf keine Angebots- oder Untersuchungskosten zu zahlen. Die meisten serösen Labore verlangen keine Untersuchungskosten.

...zur Antwort

Externe Platten sind nie die besten Platten und daher würde ich mit eher eine Server-HDD kaufen wie zB WD Red oder Seagate Ironwolf und die selber in ein Gehäuse basteln.

Höchstwahrscheinlich kann man die Daten retten. Es kommt drauf an - eventuell ist es ein Elektronik-Problem oder die HDD hat einen Schlag abbekommen und der Kopf blockiert die Magentscheiben so das der Motor nicht mehr hochdrehen kann.

Sollte sich auf jeden Fall ein Fachmann ansehen - seriöse Datenretter werden für Analyse und Angebot nichts verlangen und auch nur Kosten in Rechnung stellen wenn eine Datenrettung klappt.

Sollten dir die Daten nicht mind. 200 - 300 EUR Wert sein dann gebe ich dir gern Tipps zum selber basteln aber dann brauche ich die genaue Modellbezeichnung, etc.

Kannst dich gern auch per WhatsApp melden - Nummer steht auf unserer Webseite.

...zur Antwort

Starte den PC mit Linux - zB: https://sourceforge.net/projects/disk-doctor-recovery-toolkit/

Dann kannst du mit DMDE prüfen ob die Daten wiederherzustellen sind.

PS.: Betrachte vorher die SMART-Werte ob der Datenträger OK ist oder nicht...

...zur Antwort

Versuch mal Photorec (https://www.cgsecurity.org/wiki/PhotoRec) - wenn das nicht hilft dann sind die Daten zu 95% sicher weg und du kannst ohne prof. nichts mehr ausrichten.

...zur Antwort

Höchstwahrscheinlich sind die Bilder weg. Forensische Tools könnten eventuell was finden nur sind die extrem teuer.

Außerdem nutzt du das Telefon bestimmt weiter und damit ist die Chance noch höher, dass die Daten überschrieben wurden.

Versuch mal ob Autopsy was finden kann oder MobilEdit (100 EUR / Telefon). Alle anderen Tools kosten 4-stellig und machen gar keinen Sinn!

Du kannst auch zu einem prof. Datenretter gehen aber der wird im Erfolgsfall auch ein paar hundert Euro kosten.

...zur Antwort

Kannst du nur probieren..

Es ist bei manchen Telefonen unter bestimmten Umständen möglich gelöschte Daten zu retten. Welche Software es mit welchem Telefon schafft kann ich auswendig nicht sagen. Wir nutzen in der Firma 10 versch. Tools im Preisbereich von 80 - 6.000 EUR

...zur Antwort

Schließ einfach das USB-Kabel direkt an. Schneid es ab und löte die Kabel an die entsprechenden Kontakte...

Wir versorgen in solchen Fällen das geöffnete Telefon mit Strom aus einem Labornetzteil.

Dann siehst du ob es der Akku ist oder nicht.

...zur Antwort

Hallo,

es kommt darauf an was passiert ist. Eine HDD kann verschiedenste Probleme haben:

  1. Versehentliches Löschen oder Formatieren
  2. Instabile Köpfe
  3. Defekt am PCB
  4. Firmware-Probleme
  5. Steckender Kopf (Platte dreht nicht hoch und fiebt)
  6. Defekter Kopf

Für Punkt 1 gibt es Datenrettungssoftware - eigentlich sollte man "Löschen und Formatieren ungeschehen mach Software" sagen denn in allen anderen Fällen kann dies dazu führen, dass ein Schaden größer wird: https://disk-doctor.eu/blog/index.php?t=was_passiert_bei_datenrettung_mit_software

Punkt 2 lässt sich eventuell mit Linux lösen - zB mit dd_rescue. Aber dabei kannst du einige Lesefehler erwarten und dann brauchst du nach dem Klonen der HDD wieder entsprechende Tools...

Je nach dem wie viele Lesefehler du hast, musst du die Daten eventuell sogar mit mehreren Tools wiederherstellen und dann die Ergebnisse zusammenführen. Dazu haben wir zB einige Scripte veröffentlicht: https://opensource-data-recovery-tools.com/scripts.php

Dazu sollte man wissen, dass "Datenrettungssoftware" im Falle von Lücken und Beschädigungen im Dateisystem anfängt zu "raten" um Daten wieder in die Ordnerstruktur einzufelchten.

Ist das Dateisystem zu stark beschädigt bleibt nur ein RAW-Recovery der Daten. Hierbei versuchen Programme zu erkennen welche Daten es auf der Festplatte gibt. Auch das ist mehr oder weniger "raten" und es gibt einige Fehler. Darum machen wir hier auch eine Wiederherstellung mit mehreren Tools und führen diese dann zusammen. So kann man die Ausbeute maximieren.

Für Punkt 3 brauchst du Elektronik-Kenntnisse, eine Hotair-Reworkstation und meist auch ein Mikroskop (außer du hast Adleraugen)!

Punkte 4-6 kannst du ohne spezielle Tools wie MRT (5.000 USD), PC3000 (10.000 USD), DFL (5.000 USD), Reinraum-Box (2.000 - 5.000 EUR), Reinaum-Werkzeuge (zB https://hddsurgery.com/) etc. nicht lösen...

Benötigt man um die Daten effektiv wiederherstellen/retten zu können zwingend die extrem teuren Programme oder arbeiten Profis für Datenrettung auch teilweise mit Linux und Freeware.

Wir nutzen MRT, PC3000 und DFL-Tools und zusätzlich r-Studio, UFS-Explorer und ReclaiMe. Je nach dem was wir machen nutzen wir auch oftmals Photorec (Opensouce) weil dieses Tools gute Erkennungsraten hat.

R-Studio und UFS sind nicht so billig aber die Tools bekommen Dateisystem zusammengefummelt, die billig Tools wie Re*** und Co. nicht mal mehr als Dateisystem erkennen...

Für manche Fälle wäre dd_rescue auch geeignet aber ein prof. Tool erlaubt uns mehr Kontrolle.

Dein Vorgehen mit den Tools direkt loszulegen ist aber gefährlich - wie sehen die SMART-Werte der Platte aus?

...zur Antwort

Tja das wäre ein eMMC-Chip den du mit einem speziellen Lesegerät auslesen kannst. Nur dazu musst du ihn erst mal auslöten und dann entsprechend die Pads säubern.

Ich würde das eher einem Profi überlassen...

...zur Antwort

So eine Datenrettung kostet 200 - 1600 EUR je nach Labor und zu lösendem Problem.

Wenn du Glück hast dann ist die Platte nur instabil oder hat ein Firmware-Problem. Das würde dann 200-600 EUR kosten je nach Labor.

Einen Schreib-Lesekopf zu tauschen kostet etwas mehr und schlägt mit bis zu 1000 EUR zu buche.

Der Worst-Case wären zerkratzte Magnetscheiben - da bist du dann bei 1000 EUR und mehr und es kann nur noch einen Teil der Daten gerettet werden.

In der Regel läuft eine Datenrettung so ab, dass du die Datenträger abgibst oder einschickst und dann bekommst du ein Angebot. Diagnose und Angebot sind meist kostenlos. Wenn du dafür zahlen sollst dann würde ich mir die Firma und die Bewertungen sehr genau ansehen!

Außerdem sollten Kosten nur dann anfallen wenn du deine Daten auch zurück bekommst. Fehlversuche wird ein seriöses Labor nicht verrechnen...

...zur Antwort