natürlich hat die mitarbeiterin vom jugendamt das nicht zu ihm gesagt. so es einen titel zum unterhalt gibt, gehst du zum gerichtsvollzieher und lässt die sache vollstrecken.alternativ eröffnest du eine beistandschaft und lässt die das für dich regeln.

im schlimmsten fall lässt du den lohn pfänden, dann muss dein ex sich mit der eigenen überlegung nicht mehr so quälen, dann wirds direkt vor auszahlung abgezogen.

...zur Antwort

natürlich kannst du kindergeld beantragen, dass wird dir dann 1 zu 1 vom bedarf deines alg2 wieder abgezogen.

du kannst einen nebenjob eingehen. dann wird dir nach abzug der freibeträge nur ein teil angerechnet, aber du hättest mehr.

weiterhin hättest du auch bei vollbezug bafög nicht mehr geld als dato.

wenn dir das alg2 nicht reicht, dann musst du zu deinen eltern zurückziehen. wäre ja auch viel günstiger.

...zur Antwort

mach dich fertig und stell die tasse solange auf den balkon ab. oder einfach früher einschenken^^

...zur Antwort

schau in deine bedienungsanleitung oder frage den hersteller.

...zur Antwort

Du musst prüfen lassen ob das was du gelernt hast ausreicht um in Deutschland die Anerkennung als Erzieherin zu bekommen. Es gibt keinen Erzieher für Kleinkinder - da die Gruppen von 0-6 in der Regel gemischt sind und ein Erzieher Kinder von 0-27 betreuen kann mit seiner Ausbildung.

...zur Antwort

1. es ist ein behördlicher bescheid - somit ist auch keine umsatzsteuer enthalten. logisch, denn der beitrag ist eine abgabe.

2. nö

3....bis unendlich. zahl deine beiträge und stell keine dummen fragen. sie sind sinnfrei. der beitragsservice ist die einzugstelle des rundfunkbeitrags für die öffentlich-rechtlichen rundfunkanstalten. vielleicht stellst du mal hochwertige fragen, dann könnte man dich auch ernst nehmen. lass die alten und längst überholten hüte hängen.

...zur Antwort

es ist dumm. sie bekommt in der klassenarbeit eine 6. und den tag unentschuldigt. sollten arbeiten, hausaufgaben oder  ähnliches angefallen sein, bekommt sie auch dort 6en.

...zur Antwort

Wenn die Mutter dies nicht will, dann wird er das auf normalen Wege auch nicht erhalten. In dem Falle wird er die Klärung gerichtlich erzwingen müssen. Im besten Fall wäre es also, er trennt sich, zieht aus und beantragt dann das gemeinsame Sorgerecht beim Gericht. Dort wird er es auch erhalten.

Weiterhin sollte er das Umgangsrecht klären für das gemeinsame Kind.

In der Regel dauert es einige Wochen bis der Antrag bei Gericht verhandelt wird. Wenn die Mutter nichts cleveres vorzubringen hat, außer sie wüßte nciht was er mit dem GSR soll, dann steht dem auch nichts im Wege. Es steht ihm einfach zu.

...zur Antwort

Die Tochter ist in Ausbildung und fällt aus dem Alg2 raus. Somit bekommt die  Mutter nur noch ihren Regelsatz und ihren Mietanteil. Den anderen Teil der Miete muss die Tochter an die Mutter bezahlen zuzüglich Strom, Wasser, Lebensmittel etc.

...zur Antwort

Hier sind verschiedene Baustellen. Die müsste dein Sohn gesondert angehen. Wennd die Freundin verweigert Papiere herauszugeben, dann sollte er einen Anwalt involvieren und diese Papiere herausklagen, wenn nötig einklagen. Selbiges gilt für sein Kleinkraftrad etc. Das sind Sachen die er über Anwalt, unter Umständen auch Polizei klären muss.

Das Umgangsrecht ist eine andere Baustelle. Hier kann er eine Umgangsvereinbarung einfordern:

- 2-3 Nachmittage die Woche mit einer Übernachtung

- jedes zweite Wochenende von Fr-So

- hälftige Ferien und Feiertage

- drei Wochen Sommerurlaub.

Das in zweifacher Ausführung der KM zuschicken und mit Bitte um Unterschrift mit Zusendung eines Exemplares an den Kindesvater. Sollte nichts zurückkommen bspweise Terminänderungen, dann gilt Umgang als vereinbart ab Tag xy- Frist 7 Tage.

Sollte sie den Umgang verweigern, dann sollte er den Umgang einklagen im Eilverfahren und bei weiterer Weigerung die Km mit Ordnungsgeldern ersatzweise Haft beschweren bis hin zur Androhung das Sorgerecht entziehen zu lassen.

Wie ist das Sorgerecht geklärt? Auch hier sollte er dringend darüber nachdenken das gemeinsame Sorgerecht zu beantragen, wenn nötig ebenfalls gerichtlich einzuklagen. Auch das sollte er bei einem Anwalt für Familienrecht abklären. Der hilft ihm sicher weiter und wird ihm sagen in welcher Reihenfolge die Forderungen gestellt werden sollten. Meistens erst Umgang und wenn der läuft und durchgesetzt ist, dass gemeinsame Sorgerecht.

Für deinen Sohn gilt: nie die Km schlecht machen, immer vom gemeinsamen Kind reden, Umgang und Vater-Kind-Bindung entsprechen dem Kindeswohl und sind wichtig für das Kind, das Wohl des Kindes ist deinem Sohn unglaublich wichtig etc. ...lasst die Km die dreckige Wäsche waschen und sich zum Klops machen.

...zur Antwort