Logopädin sagen, dass man sie vermissen wird?

Hallo, ich denke ich habe ein kleines Problem, also wenn man das als Problem ansehen kann.
Ich bin zurzeit bei der Lohopädie und habe nicht mehr viele Stunden bei meiner Logopädin.
Ich war vorher schonmal in der selben Logopädiepraxis, nur bei 2 anderen Kolleginnen von ihr.
Mir machen die Logopädiestunden bei ihr totalen Spaß, weil sie immer gut gelaunt ist, Quatsch und Witze macht.
Ich verstehe mich echt gut mit ihr und werde um ehrlich zu sein echt etwas traurig, wenn ich daran denke, dass ich nicht mehr viele Stunden bei ihr habe und ich bald weg muss...

Ich weiß jetzt schon, dass ich sie vermissen werde. Ich hatte in meinem Lenen leider schon recht viele Abschiede, weshalb mich jeder Abschied irgendwie mitnimmt... Mir hat Logopädie noch nie so viel Spaß gemacht wie bei ihr.

Ich würde ihr das, was ich hier jetzt geschrieben habe irgendwie gerne sagen, aber weiß ehrlich gesagt nicht, was das bringt, denn ich kann nicht dableiben.
Ich weiß nicht, wie ich ihr das sagen soll, aber möchte, dass sie das weiß.
Aber irgendwie kann ich ihr das nicht sagen, weil ich ziemlich emotional bin und bei sowas entweder gegen die Tränen ankämpfe oder anfange zu heulen, was mir in diesem Fall peinlich wäre, weil es ,, nur “ eine Logopädie ist...

Hat jemand Tipps, wie ich ihr das irgendwie sagen kann, oder allgemein Tipps zu diesem Thema?

Schule, Freundschaft, Gefühle, Psychologie, Abschied, Emotional, Emotionen, Liebe und Beziehung, Logopädie, Tränen, Traurigkeit
5 Antworten
Angst? Ritzen? Stress? Schlechtes Gewissen? Trauer?

Hey, ich weiß, dass ich schon ein paar Fragen zum Thema Ritzen gestellt und entschuldige mich jetzt schon mal dafür, falls es euch nervt, aber ich habe eine Sache:

Ich habe ja geschrieben, dass ich mich ritze aufgrund von Stress zuhause mit meiner Mutter.
Es wird wie in meiner vorletzten Frage ,, Logopädietermin? Ritzen? “ beschrieben sogut wie alles auf mich abgeladen. Ich habe irgendwie immer Schuld an allen, mache anscheinend so viele Fehler, dass ich mittlerweile schon das Gefühl habe, dass wenn ich anscheinend so viele Fehler mache, ich es verdient habe zu leiden und körperliche Schmerzen zu haben.
Da ich vor ein paar Monaten Probleme mit dem Essen hatte, was aber wieder gut ist, antwortete meine Klassenlehrerin auf meine Mail und fragte, wie es mir geht. Ich schrieb ihr zurück, dass es mir gut geht, obwohl das halt nicht stimmt.
An diesem Abend habe ich mich wieder geritzt, aufgrund von einer Stresssituation zuhause... wobei ich mir gedacht habe, dass es richtig dumm war ihr zu schreiben, dass es mir gut geht und mich dann am Abend selbst zu verletzen.
Ich habe ihr geschrieben, dass es mir gut geht, weil ich sie nicht belasten wollte und sie mir nicht helfen hätte können, aufgrund Ferien und Coronakrise.
Jetzt habe ich ein richtig schlechtes Gewissen, weil ich ihr nicht die Wahrheit gesagt habe und jetzt Angst habe, dass wenn sie die Wunden an meinem linken Arm sieht mich fragt, warum ich ihr schreibe, dass es mir gut geht und mich dann aber ritze... Wäre es gut, wenn ich meiner Lehrerin das nach den Ferien sagen würde?

Jetzt ist das nächste, dass ich heute einen Logopäditermin hatte und meine Logopädin kurz zu mir kam, als ich auf meinem Stuhl saß, um etwas bei meiner Zunge zu schauen. Ich hatte eine Dreiviertel Tschirt an, weil meine Mutter wollte, dass ich das anziehe. Ich wollte eigentlich mit ihr heute übers Ritzen reden, weil ich keine Lust mehr habe immer ,, es geht mir gut, und dir?“ zu sagen, obwohl es mir schlecht geht.
Aber ich habe es nicht getan, weil ich mich nicht getraut habe. Ich hatte erst überlegt, dass der Ätmel rein zufällig zurückrutsch, damit sie es sieht (nicht wegen Aufmerksamkeit) sondern weil ich nicht in der Lage bin ihr das mündlich mitzuteilen. Wäre es besser gewesen, wenn ich es ihr gesagt, sie es gesehen und ich mit ihr darüber geredet hätte?

Meine Eltern wissen nicht, dass ich mich ritze und meine Therapeutin weiß Bescheid.
Es ist ,, nur “ wegen diesem ganzen Stress und ich habe keine Suizidgedanken.

Gruß

P.S Sorry für die vielen Fragen...

Schule, Freundschaft, Angst, Stress, Blut, Trauer, Psychologie, Liebe und Beziehung, Narben, Ritzen, selbstverletzung, SvV, Wut
4 Antworten
Lehrerin angelogen? Notlüge?Ritzen? Schlechtes Gewissen?

Hallo, wir haben jetzt ja wegen der Coronakrise frei. Gestern hat mir meine Klassenlehrerin auf meine Mail geantwortet und mich noch gefragt wie es mir geht, weil es mir nicht so gut ging, was aber wieder besser ist.
Sie weiß, was für ein Problem ich hatte.

Jetzt ist es aber so, dass ich mich aufgrund von Stress, Ärger und dem Gefühl alles falsch zu machen (das ist zuhause) seit ein paar Wochen ritze, was meine Eltern natürlich nicht wissen.
Ich bin aber schon länger in Therapie und meine Therapeutin weiß von meinem SVV. Mir geht es aber ansonsten außer dem Stress und dem Ritzen gut. Ich habe keine Suizidgedanken ect.

Jetzt ist es aber so, dass ich meiner Lehrerin geschrieben habe, dass es mir gut geht, obwohl das ja nicht mal richtig stimmt.
Ich weiß selber, dass das blöd war, aber ich wollte nicht, dass sie sich Sorgen macht, nur irgendwie hätte ich es ihr im Nachhinein doch gerne mitgeteilt, weil es vielleicht was gebracht hätte und sie mir vielleicht sogar helfen hätte können.

Würdet ihr an meiner Stelle ihr nochmal ne Mail schreiben und sagen, was wirklich los ist, oder einfach warten, bis im Unterricht vielleicht aus Versehen der Ärmel zu weit zurückrutscht und sie es sieht?

P.S die Lehrerin ist nicht nur meine Klassenlehrerin sondern auch meine Lieblingslehrerin und ich vertraue ihr.

Danke schon mal im Voraus.

Schule, Freundschaft, Liebe und Beziehung, Ritzen, Sorgen, Vertrauen, ritzen aufhören
5 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.