Etwa seit 1999 hat jedes zum Staat Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland gehörendes Land (England, Schottland, Wales, Nordirland) ein eigenes Parlament. Diese Parlamente haben regionale Gesetzgeberische Befugnisse, die etwa mit den Befugnissen der deutschen Bundesländer zu vergleichen sind. Es handelt sich aber eher um kulturelle Befugnisse. In Wales wurde beispielsweise beschlossen, das in den Schulen Walisisch die erste Sprache ist und Englisch die erste Fremdsprache.

...zur Antwort

Ich hätte da nur eine kleine Korrektur. Der Titel "Prince of Wales" ist ursprünglich der Titel für den walisischen Führer, also den keltischen Führer. Das Wort "Wales" kommt aus dem Sächsischen, das die Angelsachsen bei ihrer Besiedelung der Britischen Inseln mitbrachten. Sie bezeichneten die keltischen "Ureinwohner" (was sie ja auch nicht waren) als "welsch", als "fremd". Bei uns gibt es ja auch noch das Wort "Kauderwelsch" für eine Fremdsprache, die man nicht versteht. Die Waliser selber bezeichnen sich als "Cymru" - "Freunde". Entsprechend heißt die interne Landesbezeichnung auch "Cymru". Der Titel "Tywysog Cymru" ist also ein rein walisischer Titel für den "Fürst von Wales". Es ist richtig, das der schlaue Normannen-König Edward I. sich zwar an die Abmachung seines Vorgängers Heinrich III. von 1218 hielt (der Fürst von Wales musste in Wales geboren sein und sollte kein Englisch sprechen!), aber er proklamierte seinen neugeborenen Sohn (Edward of Carnarfon, der spätere Edward II.) zum "Prince of Wales", weil dieser in Wales geboren wurde und zum Zeitpunkt der Einsetzung kein Englisch sprach. Mal abgesehen davon, dass ein Neugeborener sowieso kein Englisch spricht, hätte diese Regelung auch schon früher ausgehebelt werden können, denn die Normannen sprachen eh Normannisch und kein Englisch. Der Titel "Prince of Wales" ist seit 1409, dem Jahr der Niederschlagung der letzten walisischen Revolte von Owain Glyndwr, ein rein englischer Titel, der von den Walisern nie anerkannt wurde. Um die Einsetzung von Charles Windsor zum Prince of Wales im Jahr 1969 in Carnarfon zu verhindern, planten walisische Nationalisten einen Bombenanschlag auf den Zug der königlichen Familie, der im letzten Moment verhindert werden konnte.

...zur Antwort

Die bisher genannten Argumente sind irgend wie für alle Länder gleich. Es kommt darauf an was Du und Deine Schwester suchen. In Wales hast Du die größte Vielfalt auf der kleinsten Fläche (ungefähr so groß wie Rheinland-Pfalz). Du hast 3 Nationalparks und mit dem Pembrokeshire-Nationalpark den einzigen Küstennationalpark der Britischen Inseln. Du hast in Wales die höchste Dichte an Schlössern, Burgen und historischen Burgruinen weltweit (641!) und diverse davon sind UNESCO-Welterbe. Der Brecon Beacons Nationalpark ist sogar Geopark der UNESCO. Im Snowdownia-Nationalpark hast Du absolutes Hochgebirge. Der Mount Snowdown ist zwar "nur" 1085 Meter hoch, aber das geht direkt ab Meereshöhe nach oben. Er ist die 1:8 Verkleinerung des Mount Everest, weswegen Sir Edmund Hilary 1953 die Erstbesteigung des höchsten Berges der Welt hier geübt hat. Und wenn Ihr mehr auf Shopping, Nightlife oder Kultur steht, dann seid Ihr in Cardiff, der jüngsten Hauptstadt Europas, genau richtig! Das im Dezember 2009 eröffnete St. David's Shoppingcenter bietet auf der Fläche von 31 Fußballfeldern großartiges Einkaufsvergnügen, Schlemmergenuß und Freizeitaktivitäten vom Feinsten. Das St. David's Center wurde gerade zur Besten Shopping Mall der Welt gewählt. Nightlife gibt es en masse auf der St. Mary Street und in der neuen Cardiff Bay. Dort steht auch das Wales Millennium Center mit dem Opernhaus, dem größten Theater von Wales, mit einer Studiobühne und sogar einer Jugendherberge. Wenn Ihr tolle Küche genießen wollt, dann seid Ihr in Wales auch genau richtig. Schlemmen ist eines der größten Vergnügen der immer freundlichen und herzlichen Waliser.Die walisische Küche der Kelten hatte immer schon einen besseren Ruf als die Küche der Angelsachsen. Sicher sind alle 3 Länder Irland, Schottland und Wales wunderschön, aber in Wales hast Du alles näher, intensiver und vor allem günstiger. Gerade jetzt, wo das Pfund noch um einiges günstiger gegenüber dem Euro steht. Da scheidet Irland schon mal aus und Schottland ist auch um einiges teurer als Wales. Vielleicht helfen Dir meine Argumente ja bei Eurer Wahl. Ich war jetzt schon mehr als 10 Mal in Wales. Ich liebe es, seine Menschen und werde bestimmt so oft wie möglich wieder dort hinfahren.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.