Hallo

zuerst mal vielen Dank für Eure Beiträge!!!!!!!!!!!!!!! Ich habe da einiges dazugelernt.

Nun, unsere Telefonanlage ist uralt und die Mobilteile haben einige Schwächen. Die Tasten funktionieren oft nicht richtig, die Lautsprecher "scheppern". Die Frage nach neuen Telefonen stellt sich eigentlich unabhängig von dem neuen Router.

Und den Router haben wir halt bei der letzten Vertragsverlängerung empfohlen bekommen. Der Verkäufer meinte, wir zahlen für ein technisches Uraltgerät fast soviel Miete wie für einen neuen Router. Und so kamen wir zu dem neuen....

Also: Ich habe verstanden, wir brauchen keine Telefonanlage sondern nur Mobilgeräte. Und davon kann ich dann mehrere (also meine gewünschten 4) dann direkt an den Speedport anmelden. Ich habe mal im Internet nachgeschaut. Da werden die Speedphone 10 sehr günstig angeboten und gut beurteilt. Frage dazu (vielleicht blöd): Wenn ein Gespräch ankommt, klingelt es sicher auf allen Geräten. Kann ich dann Gespräche von einem Gerät an ein anderes weitergeben?

(Ich habe im Internet nach einer Antwort darauf gesucht, aber nichts gefunden).

Nochmals Dank im Voraus für Eure Ratschläge

jeti

...zur Antwort

zuerst viel Spass beim imkern.

Über einen Imkerverein kannst Du vielleicht Zuschüsse bekommen. Vom Land oder der EU. Frage da mal nach.

grüße

jeti

...zur Antwort

Hallo

ich möchte Agronom bestätigen.

Zu den Gründen: Ich persönlich meine, dass hier viele Faktoren zusammenkommen. Unsere Bienen werden durch die Varroa-Milbe geschwächt. Wenn andere Dinge dazukommen, wie Giftstoffe in Pflanzenschutzmitteln, das kann das zum Tod der Biene führen. Das sind dann meistens Todesfälle, die der Imker nicht so merkt, da die Bienen vom Ausflug nicht zurückkommen.

Die große Frage ist für mich das Sterben ganzer Völker im Winter. Gegen Varroa behandelt, gut eingefüttert usw.....Aber auch hier denke ich, dass es sich um mehrere Faktoren handelt, die zusammen kommen (müssen).

Zu dem Thema Pflanzenschutzmitteln gibt es was von der EU. In Zusammenhang mit dem beabsichtigten Verbot eines Pflanzenschutzmittels hat sie untersucht, ob sowas Ursache des Bienensterbens sei. Da musst Du recherchieren, es lohnt sich vielleicht.

Grüße jeti

...zur Antwort

Hallo

das ist traurig. 

Ich meine, Luftkutscher hat bereits alles gesagt. Ich will nur bestätigen, dass es die Kälte nicht sein kann. Und: Meistens schauen wir zu oft in die Kästen. Das mögen die Bienen nicht so sehr.

Als ich vor etwa 30 Jahren anfing, ist mir sowas auch passiert und letztes Jahr hatte unser Bienenvereins-Vorsitzender über den Winter alle Bienen verloren. Auch erfahrene Imker müssen mit Völkerverlusten rechnen.

Was machte ich damals: Prüfen, warum die Bienen tot sind. Hilfe gesucht bei einem Imker.. Und im Frühjahr mit 2 Ablegern weitergemacht. Und seither habe ich Freude, Honig und das gute Gefühl, etwas wichtiges für die Umwelt gemacht zu haben.

Völkerverlutse sind leider nicht selten. Daher arbeite ich mindestens mit 3 Völkern, mache im  Frühjahr Ableger und lasse den Bienen immer reichlich eigenen Honig. Ich muss dazu sagen, dass ich früher mehr Völker hatte, inzwischen ziemlich alt bin und Honig nur für die Familie mache.

Warum das nun gerade Dich getroffen hat, kann ich aus der Ferne nicht sagen. Mein Typ: Nicht aufgeben, das trifft andere auch. Suche Dir einen "Paten", einen erfahrenen Imker aus der Nachbarschaft, der Dir hilft, weiterzumachen. Das findest Du über Imkervereine (Adresse notfalls übers Rathaus)..Und wenn Du mit 3 Völkern in den Winter gehst, kannst Du einen Ausfall leicht verschmerzen. Du machst Dir einfach einen Ableger mehr....

Ja und dann gibt es halt noch Bienenkrankheiten. Am besten wäre es, wenn ein Imker bei Dir in den Kasten schaut, ob er Anzeichen für eine Krankheit hat. Manche Krankheiten solltest Du sehr ernst nehmen.

Viel Erfolg und Freude

jeti

...zur Antwort

Geh zum Imker am Ort. Adressen bekommst Du über einen Imkerverein, und den kennt das Rathaus.

Es ist in Deutschland selten, gefüllte Waben zu essen; in anderen Ländern ist das durchaus üblich. Wenn Du mit einem Imker spricht, gibt er dir vielleicht bei der nächsten Ernte welche. Und die ist so ab Mai möglich......je nach Wetter.

Viel Erfolg

...zur Antwort

HalloImker nutzen den Rauch, um Bienen ruhig zu machen. Dazu benutzen sie sog. Smoker, in denen Kräuter, auch Sägespäne verbrannt werden.Wie die Bienen auf Tabakrauch reagieren, kann ich nicht sagen. Grundsätzlich verbinden Bienen Rauch mit Feuer, vor dem sie Angst haben. Sie greifen aber nicht an sondern bereiten sich auf eine Flucht vor. Das heisst, sie füllen ihre Mägen mit Honig.Aber vielleicht sind das auf der Terasse ja auch Wespen. Und dazu kann ich nichts sagen.



...zur Antwort

Hallo genau so wie imker 2306 des beschrieben hat. Es wird übrigens auch in der "offiziellen" Heilkunde eingesetzt. Die weisen Frauen der vergangenen Jahrhunderte nutzten das schon früher. inen schöne Tag, meine Bienen fliegen in Kürze!!!!!!!!!! jeti

...zur Antwort

Mach es so wie in der ersten Antwort beschrieben. Und lass Dich nicht irre machen; die Imkerei ist etwas was viel Freude macht. Und Du kannst über den Imkerverein Hilfe bekommen, oft auch in finanzieller Hinsicht (Landeszuschüsse, EU......).

...zur Antwort

Ich habe eben auf eine ähnliche Frage geantwortet. Für Dich die Antwort nochmals: Also nunächst mal, das ist gar nichts schlimmes. Viele Leute sind sicher, dass so ein Bienenstich hin und wieder gut gegen manche Krankheiten ist. Imker werden immer mal wieder gestochen. Es sei denn, man hat eine Bienenstichallergie, dann kann es schwierig werden. Dann sofort den Arzt anrufen, wenn man nicht schon ein Mittel gegen die Auswirkungen des Bienengifts hat. Aber wie auch immer: Wenn Du von einer Biene gestochen wirst, kann die Biene den Stachel nicht wieder zurückziehen (bei menschlicher Haut). Ein kleines "Säckchen", an dem der Stachel hängt, wird aus der Biene dann rausgezogen. Daran stirbt sie. In dem Säckchen ist das Gift. Wenn der Stachel in der Haut bleibt, pumpt das Säckchen weiter Gift in die Haut. Was ist zu machen? Beim Bienenstich möglichst gleich Biene mit Säckchen, jedenfalls das Säckchen seitlich mit einem Finger wegschieben. So geht der Stachel aus dem haut und es kommt wenig Gift in die Haut. Und zweitens die Biene erlösen, also töten. Das ist völlig "ingefährlich" sie kann nicht mehr stechen. Das hilft Dir zwar für den letzten Stich nichts, aber für künftige.

...zur Antwort

Hallo schön dass Du mitmachen willst. Die Arbeit mir Bienen ist schön. Lass Dich nicht beirren von "kritischen Meinungen". Bienenhaltung ist völlig legal. Nicht nur legal, sondern auch im allgemeinen Interesse! Und wenn Dir mal ein Schwarm wegfliegt, ist das für Dich nur insofern ein Problem, als dass Dir Bienen fehlen...... Mein Rat: Mach es so, wie empfohlen: Suche Dir über einen örtlichen Imkerverein Kontakt. Die helfen Dir weiter. Mit Rat und Tat. Wir in unserem Imkerverein wären froh über ein junges Mitglied. Viel Erfolg jeti

...zur Antwort

Hallo

die Kartusche ist drin!!! Für alle, die das gleiche Problem haben, mein Vorgehen: Ich habe die Kartusche mit Kraft (und einer Zange) rausgezogen. Das innere kam raus, der "Mantel" blieb drin. Caramba rein, eine 12er Holzschraube reingedreht und dann damit den "Mantel" rausgezogen. Viel Erfolg allen Heimwerkern. jeti

...zur Antwort