hi,

ich habe jahrelang furcifer pardalis gehalten. deine bedenken sind gar nicht so falsch. bei einem gazeterrarium ist das tier von allen seiten einsehbar. gerade bei chamaeleo calyptratus, die ja doch zeitweise sehr zickig und stressanfällig sein können, wäre das nicht zu empfehlen. ich habe anfangs glasterrarien mit angepassten vergrößerten lüftungsflächen genutzt. da hat mich allerdings der kalk auf den scheiben schnell genervt. habe mir dann ein styroporterrarium gebaut. aber auch hier mussten die scheiben ständig geputzt werden. zuletzt habe ich mir ein terrarium aus aluverbundplatten bauen lassen. hier besteht der großteil der tür und der deckel aus schwarzer edelstahlgaze, d.h. man kann, wenn die terrarienbeleuchtung an ist, nahezu so gut hindurchblicken wie durch glas, aber das ständige putzen fällt weg. die be- und entlüftung ist top und ich würde das immer wieder so machen. Nun ist leider mein chamäleon im frühjahr verstorben und ich werde mir keines mehr zulegen. mein terrarium wird nun also verkauft. ich weiß nicht, wo du wohnst. ich komme aus berlin. falls interesse bestehen sollte, dann schreib mich gern an :)

lg jana

...zur Antwort

hi,

auch in der natur kommt es zu schwankungen bei temperaturen und auch luftfeuchtigkeit. macht dir keine gedanke. wichtig ist, dass insbesondere am abend die luftfeuchtigkeit gut ansteigt. so kann das chamäleon über nacht feuchtigkeit über die atmung und haut aufnehmen.

lg jana

...zur Antwort

hi,

es gibt sicher einige arten, die kerbtiere fressen. ich persönlich finde diese asseln allerdings viel besser als bodenpolizei in feuchtterrarien. vielleicht kannst du sie für diese zwecke abgeben.

lg jana

...zur Antwort

keine unterart, sondern eine art - bergmolch (Ichthyosaura alpestris)

lg jana

...zur Antwort

hi,

ich frage ggf. beim glaser nach alten glasbeständen und lasse mir die für'n appel und 'n ei auf maß zuschneiden. sollte bei den von dir gewünschten maßen problemlos sein.

lg jana

...zur Antwort

hi,

um gottes willen. bitte nicht desinfizieren. in unseren wäldern gibt es kaum reptilienpathogene keime. mit einer desinfektion würdest du aber die guten klein- und kleinstlebewesen, die einem natürlichen kreislauf auch im terrarium zu gute kommen, zerstören. achte einfach nur darauf, dass du dir keine ameisenkolonie ins haus holst. das reicht völlig aus. ich nutze seit über 15 jahren alles an dekomaterialien nur aus der natur und habe noch nie etwas davon desinfiziert, weder laubwalderde, noch wurzeln, äste, rinden etc...

lg jana

...zur Antwort

https://www.youtube.com/watch?v=hh2fau1ooXc

hi,

die maße sind ausreichend, wenn du das becken gut strukturierst, viele kletter- und versteckmöglichkeiten einbaust etc.

PS: es heißt leopardgeckos, nicht leopardengeckos ;)

lg jana

...zur Antwort

hi,

das ist ein molch, keine eidechse. bitte umgehend wieder nach draußen befördern, am besten in der nähe des fundortes. die zwischen"lagerung" im schildkrötenterrarium kann allerdings schwerwiegende folgen haben. schildkröten sind ausscheider von keimen, die für sie selbst problemlos sind, für andere reptilien/amphibien aber böse enden können.

lg jana

...zur Antwort

hi,

wurde der kot des tieres mal auf endoparasiten untersucht? bitte das tier einem reptilienkundigen tierarzt vorstellen.

lg jana

...zur Antwort

hi,

auf jeden fall umgehend zum reptilienkundigen tierarzt und nicht selbst dran rumfingern. wie ist das passiert? bisswunde oder hat er sich an einrichtungsgegenständen verletzt? bitte versuche, die verletzungsquelle herauszufinden und auszuschalen. bei bissverletzung tiere trennen? wieviele tiere werden zusammen gehalten und welche geschlechtskonstellation?

lg jana

...zur Antwort

hallo,

zuerst einmal ist es natürlich wichtig, zu wissen, welche art dir da vorschwebt. ich gehe aber mal davon aus, dass du die haltung eines "gängigen" chamäleons, wie chamaeleo calyptratus oder furcifer pardalis in erwägung ziehst. hier benötigst du ein terrarium mit der mindestgröße B 100, T 70-80, H 150 cm (reine nutzmaße, bei der bereits der lichtkasten und bodengrund abgezogen sind!). dieses terrarium benötigt sehr großzügige lüftungsflächen, d.h. der kpl. Deckel sollte aus gaze sein und ebenso eine größere vertikale fläche, z.b. 2/3 einer seitenfläche. für so ein terrarium kann man zwischen 200,- und beliebig einplanen. ich würde aber eher hochwertig bauen (siebdruck, forex, glas, aluverbund o.ä.). damit sparst du dir die versiegelung.

die beleuchtung in form von sehr hochwertigen metalldampflampen (sowohl als grund- als auch als UV-beleuchtung) kommt stets über die gaze in angemessenem abstand, so dass das chamäleon, auch wenn es an der gaze hangelt, keine verbrennungen erleiden kann. bei der genannten terrariengröße würde ich hier folgende beleuchtung empfehlen: 1x 70 W reptiles expert, 1x 70 W HCI (NDL-Brenner) - hier jeweils mit EVG, 1x 24 W T5 und ggf. noch eine zusätzliche Wärmelampe um die 70 W (z.b. Sylvania HiSpot, PAR38 o.ä.). für die beleuchtung solltest du um die 200,- EUR einplanen. gebrauchte technik ist günstiger, aber die leuchtmittel sollten unbedingt neu sein. bedenke, dass die UV-lampe auch mind. jährlich erneuert werden muss.

bodengrund kannst du im laubwald kostenlos holen. dazu einfach einen laubwald weitab von straße/industrie suchen, die ersten cm bodengrund beiseite schieben und dann einsacken. darin sind bereits alle wichtigen klein- und kleinstlebewesen enthalten, die zu einem tollen und natürlichen klima im terrarium beitragen. also bitte nichts ausbacken oder anderweitig desinfizieren! pass nur auf, dass du dir nicht unbedingt schnecken oder ameisen ins haus holst. die könnten nervig werden. unter dem bodengrund empfehle ich eine "drainage"-schicht aus ca. 5 cm blähton (seramis o.ä.) und darüber eine lage gartenvlies. dann ca. 20-25 cm hoch die erde rein und ggf. noch zusätzlich mit verschiedenen asselarten, springschwänzen, ein paar zophobas und tau- oder regenwürmern animpfen. auch die äste kannst du aus der natur holen. am besten rauhe äste, die das chamäleon gut zu ca. 2/3 umgreifen kann. davon ganz viele kreuz und quer ins terrarium stecken und verankern. im oberen teil vor allem waagerecht in jeder temperaturzone, damit das chamäleon sich jederzeit bequem sonnen kann.

naja und was die bepflanzung angeht, kann alles rein, was nicht giftig ist - efeutute, passiflora, ficusarten, aspharagus, orchideen, auch monstera geht gut, wird aber schnell sehr groß und muss dann oft zurück geschnitten werden. auf jeden fall sollte das terrarium ordentlich dicht bepflanzt werden, so dass das chamäleon jederzeit rückzugsmöglichkeiten hat. lediglich im oberen drittel darf es etwas lichter werden, da sonst auch die pflanzen schnell verbrennen. die pflanzen können problemlos auch beim discounter geholt werden. die pflanzen sollten aber gut abgeduscht und von möglichen chemikalien, mit denen sie oft gespritzt sind befreit werden, auch die erde sollte raus und dann die pflanzen einfach ein paar wochen aklimatisieren lassen, bevor sie ins terrarium kommen.

noch fragen? dann gern raus damit :)

lg jana

...zur Antwort