Du armes Hascherl. Du bist in der Ausbildung in einem Lehrberuf und mußt jede Woche 30 Minuten länger arbeiten als arbeitsvertraglich vereinbart, so daß Du ganze 39 Stunden inklusive Berufsschule dort verweilst, wo Du Dein Geld verdienst. Eine Sekunde Mitleid.

...zur Antwort

Bundeskanzler Scholz handelt besonnen und angemessen. Er ist darauf bedacht, der Ukraine zu helfen, dabei aber keinen Fehler zu machen, den Rußland uns zu Recht anlasten könnte. Man muß bedenken, daß die Ukraine nicht in der NATO ist und im Grunde auch nicht die Voraussetzungen für eine EU- Mitgliedschaft besitzt. Letzterer Versuch ist ohnehin schon eine gewagt Aktion. Die Ukraine ist ein labiler Staat mit sehr hoher Korruption, teilweise faschistischen Attitüden (siehe Asov- Regiment), inhomogener Bevölkerungsstruktur (Russen, Tataren usw.) und unterschiedlicher geschichtlicher Entwicklung (Osten, Norden und Krim: russisch ;der Westen: war Teil des Habsbuger Reiches). Scholz läßt sich Gott sei Dank nicht von den Scharfmachern wie z.B. Strack-Zimmermann vor sich hertreiben.

...zur Antwort

Es ist im Vertrieb der Versicherungsbranche ein weit verbreitetetes Phänomen, solche Hochstapelei zu betreiben. Insbesondere Jungs Anfang 20 sind dafür anfällig, wenn sie eher aus der Unterschicht oder unteren Mittelschicht kommen, bislang beruflich noch nicht sonderlich erfolgreich waren. Die Bauernfänger der Versicherungsgesellschaften sind darauf trainiert, dieser Klientel das JetSet- Leben als so gut wie sicher zu verkaufen, wenn sie genügend Versicherungen verkaufen. Was "genügend" bedeutet und zu welchen Rahmenbedingungen das stattfindet, erfahren die meisten erst im Laufe der ersten 12 Monate. 95% der Rekruten fliegen innerhalb von 2 Jahren wieder aus dem Business. Die meisten benötigen danach Jahre, um sich finanziell wieder zu berappeln - wenn sie's schaffen.

...zur Antwort
ja

Definitiv ja. Das ist auch der Grund, warum diejenigen, die als Flüchtlinge unterwegs sind, nicht in einem sicheren Drittland bleiben, sondern gleich schnurstracks nach Deutschland weiterreisen wollen. Die meisten Immigranten fliehen vor den schlechten Rahmenbedingungen in ihren Herkunftstländern und profitieren hier von den besseren Möglichkeiten, leben aber weiterhin ihre Mentalität, die zu den Vorteilen, die man ihnen bietet, konträr sind. Das wiederum verschlechtert die Gesamtlage.

...zur Antwort

Private Konsumausgaben: die Privathaushalte erhalten aus der Erwirtschaftung des BIP ein Bruttogehalt, aus dessen Nettoanteil sie ihren privaten Konsum finanzieren (z.B. Kauf eines Privatautos).

Außenbeitrag: eine Nation (z.B. Deutschland), die mehr Güter und Dienstleistungen exportiert als sie importiert, erwirtschaftet einen Exportüberschuß. Da nicht jede Nation, in die exportiert wird, in der Lage ist, seine aus Deutschland erhaltenen Güter und Dienstleistungen zu bezahlen, erhalten diese ein Zahlungsziel. Das BIP wird also teilweise dazu verwendet, diese Summe quasi vorzufinanzieren, indem es in Vorleistung geht. Somit entsteht ein positiver Außenbeitrag (= Kapitalexport).

...zur Antwort
Mit Bargeld

Wer bargeldlos bezahlt, hat nichts kapiert und wird es auch nicht. Jede Erklärung wäre ein Kampf gegen Windmühlen.

...zur Antwort
Sie ist hoch

Sie ist beunruhigend hoch und wird noch weiter steigen. Das ist einerseits auf die unverantwortliche Geldmengenpolitik seit 2008 und andererseits auf die C- Pandemie und den Krieg in der Ukraine zurückzuführen. Während frühere Preissteigerungen wie z.B. in den 70er Jahren nur auf eine leichte Konjunkturdelle zurückzuführen waren und durch Lohnsteigerungen bei gleichzeitiger Reduzierung der Kapitalrenditen ausgeglichen werden konnten, sehen wir uns derzeit einer Geldmengenausweitung bei stagnierender bzw. rückläufiger Wirtschaftsleistung ausgesetzt. Das ist Stagflation und volkswirtschaftlich betrachtet eine äußerst schlechte Konstellation. Das einzige Gegenmittel wären höhere Zinsen, so, wie man es vor mehr als 40 Jahren mit erfolgreichem Ergebnis eingesteuert hat. Das funktioniert in der gegenwärtigen Situation aber nicht mehr, da der Point of no return hinsichtlich der Geldmenge bereits seit langem überschritten wurde und höhere Zinsen dazu führen würden, daß selbst bei 1,5% bis 2% die Staatsschulden nicht mehr bedient werden könnten. Hinzu kommt, daß die privaten Immobilienfinanzierer sehr hohe Finanzierungsgrade bei extrem hohen Preisen eingegangen sind. Die ersten Zinsbindungsfristen aus diesen Tranchen laufen in 2 bis 3 Jahren aus. Sollten dann die Zinsen hoch sein, dürften viele Häuslebauer ein Existenzproblem bekommen. Aus der Nummer kommen wir gesamtheitlich betrachtet nicht mehr raus.

...zur Antwort

Katar ist mittlerweile nicht mehr im Jemen militärisch engagiert. Trotzdem: die Menschenrechtsverletzungen, der Krieg im Jemen und die Staatsform heben das Land moralisch nicht über Russland. Deshalb sind die Bemühungen unseres grünen Wirtschaftsministers nichts anderes als Schadenbegrenzung, weil man die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland dem Deutschen Volk auf Dauer nicht verkaufen kann. Der Aberwitz in der ganzen Sache besteht darin, daß ausgerechnet die Grünen jetzt (wieder einmal) ihre ganzen Grundsätze hinsichtlich Ökologie, Menschrechten und Demokratieverständnis über Bord werfen und sich selbst als Heuchler enttarnen, die zwecks Wahlkampf ein Marketingkonzept bedient haben, mit dem sie als Bauernfänger unterwegs waren. Es ist immer das gleiche mit den Grünen. Sobald sie von der Realität eingeholt werden, handeln sie reaktionärer als jeder Rechte, obwohl sie vorher mit erhobenem Zeigefinger unterwegs waren.

...zur Antwort

Nach der von Dir angeführten Definition scheint er ja voll und ganz integriert zu sein. Für mich wäre er, abgesehen vom nicht vorhandenen Deutschen Pass, Deutscher. Das Fehlen der Deutschen Staatsbürgerschaft macht allerdings einen wesentlichen Unterschied aus.

...zur Antwort

Wie die gegenwärtige Situation ist, weiß ich nicht genau, aber unter Saddam Hussein war der Irak ein stabiler und säkularer Staat. Das rechtfertigt zwar keine Diktatur und auch nicht die gewaltsamen Vorgehensweisen gegen einzelne Bevölkerungsteile (etwa den Giftgaseinsatz gegen die Kurden im Nordirak), allerdings handelte es sich beim Irak um einen multiethnischen Verbund mit unterschiedlichen Religionen, die für eine Demokratie gänzlich unempfänglich waren. Hussein hat die verschiedenen Stämme mit harter Hand in einen Staat eingefügt und dafür gesorgt, daß sich die unterschiedlichen islamistischen Richtungen nicht bekämpften und vor allen Dingen die Christen nicht verfolgt wurden. Gleichzeitig sorgte er durch Vertragstreue für eine Infrastruktur, welche durch Lieferung und Errichtung von Industrieanlagen aus dem Ausland die reichen Ölvorkommen vermarktete. Neben dem Obulus, den er sich und seiner Elite als typischer diktatorischer Kleptokrat zugestand, sorgte er dafür, daß die Einnahmen aus dem Ölexport dem Volk zugute kamen. Hierzu errichtete er ein gut funktionierendes Krankenversorgungssystem und kostenfreie Universitäten, deren Studiengänge internationalen Ansprüchen genügten. Aufgrund seiner Fehler in Form des Krieges mit dem Iran, aber insbesondere mit seinem Überfall auf Kuwait eröffnete er den USA, ihn unter einem Vorwand ("Brutkastenlüge", "Massenvernichtungswaffen", "Demokratisierung") sich seiner Ölquellen zu bemächtigen. Was die USA nach Jahren des Krieges, der über 360.000 Menschen das Leben kostete, hinterließen, war ein Machtvakuum samt unvorstellbar großem Waffenarsenal vor Ort, mit dem sich der IS erst richtig breit machen konnte. Als dann selbige in Syrien aktiv wurden, hatten die USA die nächste von ihnen selbst aufgemachte Baustelle zu bedienen. Wie das ausging, ist ja bekannt. Fazit: jedes Land sollte eine Demokratie sein, aber nicht jedes Land ist bereits demokratiefähig und kein Land (auch kein demokratisches) sollte sich bemüßigt fühlen, eine Nichtdemokratie mit Waffengewalt zu demokratisieren. So gesehen ging es den Irakern mit Ausnahme der Kurden unter Hussein tatsächlich besser.

...zur Antwort

Rein juristisch gesehen bist Du noch nicht voll geschäftsfähig, weshalb die Zustimmung Deiner Eltern nötig wäre. In der Praxis dürfte es jedoch keine Probleme geben, da wohl kein Händler den Verkauf von Haarfärbemittel mit dem Verweis auf Dein Alter verweigern würde. Den Rest, also, warum Du mit grünen Haaren rumläufst, muß Du dann mit Deinen Eltern klären.....:-).

...zur Antwort

Einkünfte aus Kryptos fallen steuerrechtlich unter "Gewinne aus privaten Veräußerungsgeschäften". Demnach hast Du bei dieser Einkunftsart einen Freibetrag von 600,00 Euro pro Jahr. Darüberhinausgehende Gewinne sind zu versteuern. Hattest Du die verkauften Kryptos jedoch länger als ein Jahr gehalten, dann sind die Gewinne daraus komplett steuerfrei. Hattest Du mehrere Kryptokäufe, dann darfst Du bei der Berechnung der Jahresfrist zuerst die Kryptos mit den Verkäufen verrechnen, die Du zeitlich am weitesten zurückliegend gekauft hast (first in - first out- Methode).

...zur Antwort
Luisa Neubauer hat von tuten und blasen keine Ahnung weil..

"Vielflieger- Luisa" ist ja nicht dumm. Sie hat eine Überzeugung, die sie aus bestimmten Gründen kolportiert. Als begütertes Mädchen aus dem Reemtsma- Clan (Tabakmogule) kann sie es sich leisten, ohne Existenzprobleme ihre nach außen hin als idealistisch dargestellte Weltsicht zu verkaufen. Hört man genauer hin, was sie sagt, dann äußert sie gefährliche Inhalte. Sie spricht von einer "Kulturrevolution" - ein Begriff, der dem Maoismus entnommen ist. Schlimm ist, daß sie das auch ernst meint. Sie arbeitet mit der Angst, wenn sie sagt, daß wir nur noch ein paar Jahre haben, bis der Klimawandel unumkehrbar ist und dann die Erde nicht mehr zu retten ist. Da hat ihr sogar Greta Thunberg vehement widersprochen! Sie verfolgt, wie auch Greta, ein Marketingkonzept. Millionen sind auf diesen Zug aufgesprungen und bereit, fast schon wie in einer Sekte, deren Lebensvorgaben unter Hinnahme von Einschränkungen finanzieller und freiheitlicher Art, umzusetzen, während z.B. Neubauer ihrer Flugleidenschaft weiter frönt. Solch widersprüchliches Verhalten ist insbesondere bei "Umweltaktivisten/Grünen" geradezu milieutypisch. Nebenbei ist sie aufgrund ihrer selbstverordneten Medienpräsenz mittlerweile auch als Publizistin tätig und hat auch ein oder zwei Kolumnen. Das bringt Kohle und zeigt, daß das Marketingkonzept funktioniert.

...zur Antwort

Grundsätzlich ja. Durch den Wegfall von Handelsbeschränkungen wie z.B. Zoll und Einfuhrbeschränkungen wird der Warenaustausch erleichtert und das Warenangebot in den teilnehmenden Ländern erweitert und qualitativ verbessert. Der Nachteil ist aber auch, daß sich die Länder nicht mehr wehren können, wenn eine Ware aus dem Ausland billiger oder besser ist, als im eigenen Land. Das ist dann unvorteilhaft, wenn die eigene Wirtschaft stark auf die Produktion des nicht konkurrenzfähigen Produktes ausgerichtet ist. Ist zudem ein Land sehr dominant, kann es die Wirtschaft der anderen zurückdrängen und diesen fällt es immer schwerer, eigene Erzeugnisse zu vermarkten. Zölle würden hier wieder helfen.

...zur Antwort

Eigentlich wäre es ihre Aufgabe, die Bundesrepublik Deutschland nach außen würdig und souverän zu vertreten und dabei die deutschen Interessen zu wahren, gegebenenfalls unter Anwendung diplomatischen Geschicks.

Was wir hingegen wahrnehmen müssen ist eine grüne Ideologin, die ob ihres Amtes völlig überfordert ist und nicht nur Worthülsen absondert, sondern auch noch bei jedem zweiten Wort einen Sprachfehler einbaut. Da man relativ schnell erkannt hat, wie wenig sie im Ausland ernst genommen wird, hat die generell linksgerichtete Presse auf die Schnelle Schlagzeilen konstruiert, die Anna- Lena in einem taffen Licht erscheinen lassen sollen, aber mangels Substanz nur hilflos- lustig sind (Beispiel: "Baerbock drängt Putin an den Verhandlungstisch!").

...zur Antwort