Mir ist kein Gesetz bekannt, dass sich explizit auf die Gewalt gegen Frauen bezieht.

"Es kann nicht sein, was nicht sein darf" greift aber nicht. Auch ohne Gesetz gab es natürlich auch Gewalt gegen Frauen. Diese hätte es auch gegeben, wenn es ein darauf laufendes Gesetz gegeben hätte.

Weder in der BRD, noch in der DDR lebten Heilige. Aggression, Frustration und Gewalt auch gegen Frauen gab es auf beiden Seiten der Grenzen.

Panorama berichtet 1991 über die Zunahme von Gewalt gegen Frauen in der sozialistischen Gesellschaft bis zur Wende.

"Es spielte sich sehr viel hinter den Wohnzimmertüren ab, d.h. kaum ein Nachbar wussre eigentlich darum, wie es der Nachbarin ging ..."

https://www.ardmediathek.de/video/panorama/gewalt-gegen-frauen-in-der-ex-ddr/das-erste/Y3JpZDovL25kci5kZS9lNzkzNzM5Ni1lNjRjLTQ1ZmItYTZjZS04NWQ4NDUwOGZmNjc

...zur Antwort

"Hi, dich kenne ich doch. Wir sind uns doch schonmal bei XYZ begegnet. Du kennst doch auch ...... Ich heiße übrigens .... und bin 17."

Und dann schau mal, ob etwas in der Richtung kommt, wie "Ja klar, das war doch dann und dann. Ich heiße .... und bin 16."

...zur Antwort

Leider zumindest erstmal weiter gar nichts. Solche Botschaften muss man erstmal verdauen.

Vielleicht meldet sie sich bei dir. Wenn sie gar nicht darauf reagiert, dann empfindet sie nicht genauso für dich.

Du kennst sie hoffentlich schon gut. Ein Liebesgeständnis macht man nicht irgendeinem Mädchen, das man vom Sehen oder kurz miteinander sprechen kennt. Und du hast hoffentlich auch keine normale Textnachricht gesendet. So etwas macht man, wenn man sich gegenübersitzt und sich gegenseitig in die Augen schaut ...

Du kannst leider nur abwarten.

...zur Antwort

Das gibt es sicher.

Wenn jemand im Reichtum lebt und sich nur mit seinesgleichen umgibt, dann fehlt ihm vielleicht ja auch irgendwann der Bodenkontakt oder er hat tief im Inneren das Leben in der High Sociéty satt, weil es auch von Oberflächlichkeit geprägt ist. Wenn er nicht reich, sondern in ärmliche Verhältnisse hineingeboren ist und sich all seinen Besitz und damit verbundenen Status hart erarbeitet hat, dann steckt ohnehin dieser Anteil noch in ihm.

Eines Tages beim Spaziergang durch ein Waldstück sinniert er über sein Leben und darüber, ob er mit all dem Reichtum, der ihn umgibt, wirklch glücklich ist. Er setzt sich auf eine Bank, an dessen Ende bereits ein Mann in sehr einfacher Kleidung sitzt. Die beiden kommen ins Gespräch und trotz der unterschiedlichen Welten, in denen sie sich bewegen, finden sich Gemeinsamkeiten. Sie finden ihre Ebene und sie respektieren sich gegenseitig. Daraus erwächst dann mit der Zeit eine echte Freundschaft.

Ich komme aus einem finanziell einfachen Elternhaus. Meine Eltern waren beide Arbeiter. Ihr Freundeskreis dagegen umfasste vom Arbeiter hin zum sehr wohlhabenden Menschen die bunte Mischung. Sie hatten alle Jahrzehnte lang einen Geselligkeitsverein, den sie gründeten, als alle Anfang/Mitte 20 waren. Ein paar wenige Mitglieder Leben noch immer und der Kontakt ist niemals ganz abgerissen.

Sie hatten viele Gemeinsamkeiten, haben viel zusammen erlebt. Nur ein Thema fand niemals statt: Geld. Es spielte keine Rolle. Irgendwie war das ein unausgesprochenes Gesetz.

...zur Antwort

Lass dich von einem Anwalt beraten.

Als minderjährige Person greift für dich das Jugendstrafrecht:

Raub im Jugendstrafrecht

Ist der Straftäter ein Jugendlicher oder ein Heranwachsender mit der Reife eines Jugendlichen, so findet nicht der Strafrahmen aus dem Strafgesetzbuch Anwendung, sondern das Jugendstrafrecht. Das Jugendgerichtsgesetz (JGG) kennt aber den Gedanken einer Strafe als Abschreckungsmittel nicht. Stattdessen steht hier der erzieherische Gedanke im Vordergrund.

Das hat gerade bei Verbrechen wie dem Raub zur Folge, dass der jugendliche Straftäter „mit einem blauen Auge“ davonkommt. Während ein Erwachsener zum Beispiel bei einem schweren Raub zu mindestens fünf Jahre Freiheitsstrafe verurteilt würde, kann der Verteidiger eines Jugendlichen oder Heranwachsenden mitunter eine Jugendstrafe auf Bewährung erreichen.

Laut § 18 JGG liegt die Dauer der Jugendstrafe zwischen sechs Monaten und fünf Jahren. Es handelt sich also ebenfalls um einen Freiheitsentzug, die allerdings nicht im Erwachsenenstrafvollzug, sondern in Jugendhaftanstalten vollzogen wird.

https://www.koerperverletzung.com/raub/

Die Körperverletzung kommt dann obendrauf.

Gehe nicht davon aus, dass es nur der erhobene Zeigefinger sein wird.

...zur Antwort
Freundin kommt auf meine Vergangenheit nicht klar?

Hallo,

meine Freundin (W18) und ich (M19) sind "erst" seit einem halben Jahr zusammen und ich hatte bereits vor ihr 4 sexual Partner und ich bin ihr erster Kuss, ihr erstes Mal etc. Sie kommt schlicht und einfach nicht darauf klar, wenn wir uns streiten, dann nur aus diesem Grund und da wir uns jeden Tag sehen passiert das auch jeden Tag. Ich hasse mich selber dafür und ich bereue es, dass ich nicht auf die richtige gewartet habe, weil vor paar Jahren habe ich im Moment gelebt, da meine Eltern sich getrennt haben und ich sehr down deswegen war (habe angefangen gehabt zu Kiffen und zu Trinken aus dem Grund) dadurch war mir halt alles egal und das meiste ist auch im Rausch passiert.

Ich kann ungelogen nicht mehr richtig in den Spiegel schauen, weil ich den Menschen, den ich da sehe, richtig hasse aus dem Grund. Außerdem werde ich teilweise auch richtig sauer auf mich selber und "bestrafe" mich selber (ich habe bspw. mein iPhone gegen die Wand gescheppert oder mir selber ausversehen ein blaues Auge geschlagen vor Wut), weil ich nicht verstehe wie ich diesem wunderbaren und einzigartigen Menschen sowas antue. Ich mein sie weint wegen meiner Vergangenheit und ich weine mit ihr, weil ich angst habe sie zu verlieren.

Sie sagt immer zu mir, dass nicht ich das Problem bin, weil ich sie immernoch so behandel, als wären es die ersten Dates, aber meine Vergangenheit zerstört uns und trotzdem kann weder sie noch ich mich von ihr trennen, weil wir beide abhängig voneinander sind. Ich habe ihr angeboten vielleicht eine Paartherapie zu machen und sie hat zugestimmt, aber die in unserem Ort sind alle belegt.

Bin dankbar für jede Antwort!

LG

...zum Beitrag

Deine Freundin hat offenbar extreme Verlustangst, so gut wie kein Selbstbewusstsein und sie kennt ihren Wert als Person/als weibliches Wesen/als für den Partner (dich) besonders attraktives und als Mensch liebenswürdiges Wesen... leider nicht und sie ist daher sehr eifersüchtig auf deine Vergangenheit. Es könnte ja sein, dass du sie tief im Inneren doch mit den anderen vor ihr vergleichst und dass sie schlechter abschneidet oder auch lediglich nur genauso gut, aber eben nicht unerreicht, sondern austauschbar. Am Ende erkennst du dann womöglich, dass sie doch nicht so umwerfend ist und du verlässt sie für eine andere. Das ist eine ihrer Ängste.

Mittlerweile hasst du dich selbst, weil sie sich selbst nicht genug liebt.

Das kann nur in einem Drama münden. Das erledigt sich zumindest jetzt noch für eine lange Zeit nicht von allein. Du wirst irgendwie damit umgehen, bis ihr beiden einfach nicht mehr miteinander könnt. Das wäre meine Prognose aus der Entfernung..

Ja, Therapie wäre eine mögliche Lösung, aber dann eher jeder für sich. Sie muss ihre Probleme lösen und du musst deine Probleme lösen. Ihre Probleme sind wahrscheinlich andere, als deine auch wenn es Überschneidungen geben mag. Ihr habt beide eure Gründe für euer Denken, Fühlen und Handeln auch auf der Beziehungsebene. Die Gründe dafür liegen tiefer und diese habt ihr mit in die Beziehung gebracht. Du legst dir die Schuld für die seelischen Defizite anderer (hier deiner Freundin) auf, weil du wahrscheinlich ebenfalls deinen Selbstwert nicht kennst oder bereits erfahren hast, dass du niemals irgendetwas richtig zu machen scheinst.

Jedenfalls sehe ich bei einem so jungen Paar eher den Bedarf, erstmal die eigene Persönlichkeit zu entdecken, belastende Dinge aufzuspüren und zu lösen, selbstschädigendes Verhalten auch in kritischen Situationen abzustellen ... anstatt den Fokus auf die Beziehung direkt zu richten. Wenn es jedem für sich besser geht, dann geht es auch der Beziehung besser.

...zur Antwort

Davon weiß ich nichts, aber ich denke, dass auch hierzulande generell nur ein sehr handverlesener Personenkreis Schutz in Bunkern vor jeglichen Katastrophen finden würde. Die Bunker sind reserviert für die Eliten und "wichtigen Persönllchkeiten", Leute höheren gesellschadtlichen Ranges, die sich ggfs. einkaufen können, Wissenschaftler, Techniker, ein paar Handwerker eventuell auch (irgendjemand muss ja auch die niederen Arbeiten ausführen wenn alles zerlegt ist), Ärzte, Physiker, Chemiker, Ökologen ... Ein paar Nutztiere ... Die moderne "Arche Noah".

Aber sicher zählen nicht Poppedelfoppe oder isilang dazu.

Davon abgesehen, dass ich mit meinem Ende durch den atomaren Blackout auch meinen Frieden machen würde. Es träfe den Großteil der Menschheit, damit mit mir alle, die mir etwas bedeuten. Übrig bliebe verstrahltes, unbewohnbares Land, keine Nahrung, Unglück, Leid, Qual und kein Lichtstreif am Horizont. Kein Lebensraum.

Nein, dann wollte ich lieber gleich mit draufgehen, anstatt den "Day after" miterleben zu müssen. Was wäre das für ein Leben? Ich habe die 50 schon gerissen und möchte meine Jahre, die mir noch bleiben möglichst nicht derart erbärmlich verbingen.

Zuzutrauen wäre es der Politik aus meiner Sicht schon. Alle sind gleich und manche sind eben gleicher. Und Gleich und Gleich gesellt sich gern.

Übrigens bieten solche "Promi Bunker" auch Schutz vor Epidemien. Wenn die ganze Welt dahinsiecht, dann braucht man natürlich auch noch eine fähige Regierung, um die Geschicke des sterbenden Landes zu lenken.

Zu deiner Frage habe ich ad hoc diesen allerdings älteren Artikel gefunden: https://www.oe24.at/oesterreich/politik/regierung-baut-sich-jetzt-sicherheits-insel-im-vip-bunker-zum-ueberleben-bei-epidemien-blackouts/419010164

...zur Antwort

Du weißt erst, was du alles schaffen kannst, wenn du in der Situation steckst. Dein Überlebensinstinkt leitet dich und du bist zu Dingen fähig, die du niemals für möglich gehalten hättest. Den echten harten Knast schafft nicht jeder. Ich denke sicher ist, dass man als anderer Mensch wieder herauskommt, als man hineingegangen ist.

Draußen wartet meist auch jemand auf dich und ich denke, dass dieses Wissen auch die Kraft generiert, durchzuhalten.

Es gibt Menschen, die wissen genau, wie es im Knast läuft, die kennen die Strukturen auch vom Hörensagen aus dem nahen Umfeld, bis sie selbst das erste Mal einfahren. Dort verhalten sie sich "intuitiv" richtig und erobern sich ihre Position und auch ihre kleinen Vergünstigungen.

Ich kannte auch den einen oder anderen Inhaftierten, der mir seine Erfahrungen auch aus dem ausländischen Knast berichtet hat (Spanien, Türkei zum Beispiel...). Dagegen mutet der Aufenthalt in Deutschland wie ein Besuch in einem Kurhotel in Bad Füssing an. Allerdings gibt es auch hierzulande eine Hierarchie, in die man sich zwangsläufig einfügen wird. Und hier spielt auch eine Rolle, weshalb man einsitzt. "Urteil lesen" bei der persönlichen Vorstellungsrunde verrät es dann auch gleich und es stellt die Weichen, welcher Ruf dir vorauseilt, wie freundlich du aufgenommen wirst und wie "gut" du es haben wirst. Es gibt auch hier schlimmen Missbrauch, Gewalt ...

Körperlich halten sich viele fit, machen Sport. Es gibt auch psychologische Gespräche. Man findet wahrscheinlich seine Wege, sich stabil zu halten.

Von einem Knastaufenthalt in Südamerika oder gar Russland mag man nicht einmal träumen.

Wer wegen sehr schwerer Straftaten zum Beispiel in Verbindung mit der Ausübung von Gewalt ins Gefängnis geht, der hat eventuell auch dort schon einen gewissen "Bekanntheitsgrad' und er kommt ganz anders zurecht und kann sich durchsetzen, als jemand, bei dem auf einmal irgendein Blackout eingesetzt hat, für den keine Bewährungsstrafe mehr verhängt werden konnte, der aber sonst keine kriminelle Energie hat und noch niemals zuvor eine körperliche Auseinandersetzung hatte.

...zur Antwort
Er ist online, aber beantwortet meine Frage nicht?

Hallo Zusammen,

ich bin ganz traurig. Ich bin in einen Mann verliebt, und ich dachte, dass er es auch ist.

Bei Whatsapp hat er eine Einstellung, dass seine Nachrichten erst abgerufen werden, wenn er zu Whatsapp online geht. Also sehe ich immer, wann meine Nachricht bei ihm zugestellt ist und wann er sie gelesen hat. Jetzt ist er gerade mit einem Freund auf einer Motorrad Tour für zweieinhalb Wochen.

Als ich ihm die letzten zwei Tage geschrieben habe, konnte ich am Samstag durch seine Einstellung sehen, dass er dreimal online war, aber meine Nachrichten dann nicht gelesen hat. Das gleiche war am Sonntag. Er ist online, denn meine Nachrichten werden dann zugestellt, aber meine Nachrichten liest er erst 1-5 Stunden später.

Wenn ich im Urlaub wäre, dann würde ich mich auf meinen Kumpel und die Motorrad Tour konzentrieren und nur online gehen, wenn ich jemandem Wichtigem schreiben möchte.

Er ist ja online, und er müsste meine Nachricht auch gesehen haben, aber er liest sie nicht. Warum ist er online und nimmt sich die Zeit einer anderen Person zu schreiben, aber nicht im selben Zuge meine Nachricht zu lesen? Warum liest er meine Nachricht erst später?

Ist ihm eine andere Person wichtiger als ich? Wenn ich online gehe, dann würde ich seine Nachricht sofort lesen, wenn ich sehe, dass er geschrieben hat. Warum tut er es nicht? Warum ist ihm die andere Nachricht wichtiger als meine? Ich fühle mich nicht wichtig in seinem Leben. Wie seht Ihr das?

LG Conni

...zum Beitrag

Er möchte vielleicht nur abchecken, ob zuhause etwas Wichtiges vorliegt und ggfs. dann darauf reagieren. Ansonsten ist er im Urlaub mit seinem Freund und er schaltet komplett auf Urlaub um.

Ihr seid (noch) kein Paar. Wärt ihr eins, dann würde er sich wahrscheinlich zwischendurch mal bei dir melden.

Ich würde davon Abstand nehmen, Nachrichten hinterher zu senden und mich immer wieder in die Gedanken bringen zu wollen. Ich würde mir denken: Er ist im Urlaub, auch von mir. Ich hätte eher die Befürchtung, dass ich ihn nerven könnte.

Wenn du etwas in ihm bewegt hast, dann wird er sich nach seiner Tour bei dir melden.

...zur Antwort

Es kann einiges sein:

Reine Provokation - Revolution und eine Absage an die "moralisch verstaubte" Gesellschaft und dient als vorgeschobenes "Argument" - der Drang sich selbst zu sexualisieren - bisher nur unpassende BH's getragen zu haben - BH's tatsächlich unbequem zu finden.

Gleiches gilt für die Frauen und Mädchen, die Unterhosen/Slips als so entsetzlich einengend empfinden und auch schon in der Schule die Unterwäsche weglassen.

...zur Antwort

Prüfe die Möbel vor Ort. Holz der echten Akazie ist widerstandsfähig und soll hierbei sogar noch vor dem Holz der Eiche liegen. Für Gartenmöbel erstmal eine gute Wahl.

IKEA hat nicht nur nach meinem Empfinden die Schere zwischen Qualität und Preis kontinuierlich weiter geöffnet. Wie es bei Gartenmöbeln ist, kann ich nicht sagen, dafür aber zum Beispiel bei Küchen. Prüfe die Möbel auf Herz und Nieren und du spürst dann, wie robust die Möbel tatsächlich sind und ob sie das Geld wert sind.

Akazienholz ist ein optisch ansprechendes Holz. Es hat eine schöne Maserung und dunkelt über die Zeit nach.

...zur Antwort

Dadurch, dass deine Freundin nicht damit umgehen kann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt und sie sich selbst um ihre Hausaufgaben kümmern muss aber keine Lust dazu hat, wird sie weiter zickig oder beleidigt reagieren, um diesen für sie bequemen Zustand zu erhalten. Sie spürt natürlich, dass du gerne die Harmonie erhalten willst. Ohne Diskussion und Beleidigtsein wird es wohl hier nicht funktionieren.

"Ich möchte nicht mehr, dass du von mir abschreibst. Ich schreibe auch nicht mehr von dir ab. Ich mache die Hausaufgaben auch nicht gerne, aber ich muss es genauso tun, wie alle anderen. Außerdem möchte ich auch etwas lernen. Mach bitte deine Hausaufgaben auch. Du machst das auch für dich."

Danach musst du dann erstmal damit leben, dass sie auf dich verschnupft sein könnte. Aber das wird sich wieder legen, wenn ihr wirklich etwas an eurer Freundschaft liegt.

Du solltest dann aber auch konsequent gar nicht mehr von deiner Freundin abschreiben.

...zur Antwort
Steifer Gang und Stottern

Wie es um Bidens Gesundheit steht, lässt sich aus der Distanz nicht beurteilen. Beim jährlichen Gesundheitscheck im Februar bescheinigte Bidens Leibarzt dem US-Präsidenten, dass er trotz seines hohen Alters bei guter Gesundheit und uneingeschränkt amtsfähig ist. In den USA müssen Präsidenten regelmäßig offenlegen, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist. Rechtlich ist das nicht vorgeschrieben, es ist aber zu einer Art Ritual geworden, um das kein Präsident herumkommt.

Aus dem Arztbericht geht unter anderem hervor, dass Biden wegen Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule einen steifen Gang habe. Auch leide er an einer Nervenstörung an den Füßen. Zudem hatte Biden einst bekanntgegeben, dass er seit seiner Kindheit unter Stottern leide. 

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/kontext/usa-biden-152.html#:~:text=Rechtlich%20ist%20das%20nicht%20vorgeschrieben,einer%20Nervenst%C3%B6rung%20an%20den%20F%C3%BC%C3%9Fen.

Und dann kommt die allgemeine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten durch das mittlerweile recht hohe Alter hinzu.

...zur Antwort

Leggins sind nicht automatisch sexy. Wenn die Trägerin nicht die passende Figur hat, dann sehen sie sogar sehr unsexy aus.

Leggins sind keine Hosen, sondern "Strumpfhosen" ohne Fuß. Man geht ja auch nicht nur mit Strumpfhosen bekleidet auf die Straße.

Zum Sport sind sie okay. Mit einem längeren Shirt darüber auch sonst tragbar.

...zur Antwort

Das Thema Geld ist natürlich ein Argument. Auch im Krieg muss man für seinen Lebensunterhalt bezahlen. Wenn kein Geld da ist, dann wird ja nichts besser. Man muss einfach weitermachen. Die Arbeitskräfte werden an allen Stellen gebraucht.

Das hier:

Ich kann es auch nicht verstehen wie zb 30 KM entfernt Menschen sterben und dann Leute noch bei Kerzenlicht und Reucherstäbchen Abends ein Restaurant besuchen ....

ist vielleicht der Versuch, etwas wie Normalität in das anstrengende und völlig aus den Angeln gehobene Leben einfließen zu lassen. Man lässt sich nicht unterkriegen und versucht dem Leben noch etwas Angenehmes abzugewinnen. Man weiß ja nie, ob es die letzte Gelegenheit ist, die sich bietet.

30 Kilometer sind "immerhin" 30 Kilometer. Im Laufe der Zeit haben sich die Ukrainer sicher auch an die Umstände des Krieges gewöhnt und sie gehen dann selbst in die Schutzräume, wenn die Bomben näherkommen. Das Sterben det anderen können sie nicht verhindern. Auch nicht, wenn sie ihr eigenes Leben aufgeben.

...zur Antwort

Es gab eine gewisse Zeit vor 30 Jahren, als diese Tattoos groß in Mode waren, in der auch ich mit dem Gedanken gespielt hatte ... Die Oberarmreifen in Form von Stacheldraht waren zur gleichen Zeit der Tattoo-Renner. Aber ich bin dann den letzten Schritt doch nicht gegangen und habe es nicht machen lassen.

Kurz danach war ich sehr glücklich darüber, mir kein Tribal als Trennung zwischen Rücken und Po tättowiert zu haben.

Bis heute haftet dem Tattoo der uncharmante Name "Arschgeweih" an. Irgendwie sind diese Tattoos verbrannt bis in alle Ewigkeiten, obwohl es auch recht schöne Arbeiten gibt und ich Rückentattoos oft sehr schön finde, wenn auch anders. Kein "Arschgeweih".

...zur Antwort

Sie muss natürlich bereit sein, sich jemandem zu öffnen. Wenn es nicht ihre Eltern sind, ist es vielleicht ja eine andere erwachsene Person aus ihrem nahen Umfeld, eventuell auch ein Vertrauenslehrer...

Du kannst sie nur darin bestärken, sich professionelle Hilfe zu holen und weiterhin, sich ihren Eltern anzuvertrauen. Sie kann aber auch nicht von dir erwarten, dass du tatenlos dabei zusiehst, wie sie sich weiter selbst verletzt. Ich würde an deiner Stelle - sollte sie weiter blocken - erst einmal mit einem Vertrauenslehrer sprechen und mir einen Rat einholen, wie ich mich am besten verhalte, wenn ich von der Selbstverletzung einer Person sicher weiß, diese sich aber ihren Eltern gegenüber nicht öffnen möchte. Keine Namen nennen, sondern dir selbst erst einmal Hilfe holen, damit du mit dieser Situation so umgehen kannst, ohne selbst Schaden zu erleiden. Die Lehrer würden dann genauer schauen, um welchen Schüler es sich handeln könnte und vielleicht ja selbst das Gespräch mit deiner Freundin suchen.

Ihre Eltern würde ich unter Umständen dann trotzdem informieren, wenn ich sie bereits kennengelernt hätte und sicher einschätzen könnte, dass deiner Freundin dadurch seitens der Eltern keine zusätzlichen Schwierigkeiten oder gar Strafmaßnahmen entstehen. Aber wahrscheinlich ist auch, dass ihre Eltern sie wirklich nicht verstehen können, da das Thema Selbstverletzung meist viel zu weit weg ist, unbekanntes Terrain und Eltern meist davon ausgehen, dass ihre Kinder wissen, dass sie mit ihren Sorgen und Nöten zu ihnen kommen können und es so weit gar nicht erst kommen müsste. Dies vorausgesetzt, dass ihre Selbstverletzung nicht durch massive Probleme mit den Eltern ausgelöst wurde.

Ich fürchte, "nur" für sie da zu sein, indem du ihr zuhörst, ist hier nicht genug. Es ist sehr wichtig, dass sie sich dir gegenüber öffnet und dir vertraut, aber das allein wird sie nicht davon abbringen, sich selbst zu verletzen. Sie braucht professionelle Hilfe, die du nicht leisten kannst. Aber natürlich ist es trotzdem sehr gut für sie, dass es dich für sie gibt.

...zur Antwort

Nein, auch wenn mich beide Serien nicht interessieren.

Beide Serien haben sehr viele Fans und laufen seit vielen Jahren sehr erfolgreich. Offenbar wird eine große Zahl extra fürs Privatfernsehen zahlender Kunden über eine lange Strecke davon erfreut. Sie alle bekommen also etwas für ihr Geld, das sie auch wirklich wollen. Warum sollte man diese Sendungen absetzen, wenn sie so viel Zuspruch erhalten?

...zur Antwort