Im Prinzip ist das schon der Hauptunterschied. Man könnte auch sagen, Chronostratigraphie ist an Gesteinsabfolgen gebunden während die Geochronologie die tatsächliche geologische Zeit beschreibt.  

Chronostratigraphie ist halt eine stratigraphische Methode, das heißt du wendest das auf die Abfolgen von Gesteinsschichten an. Im genauen unterscheidest du in der Chronostratigraphie Gesteinsschichten aufgrund ihres Alters (Sandstein A stammt aus der Trias, der Tonstein aus dem Unterjura, Sandstein B aus dem Mitteljura etc.) im Gegensatz z.B. zur Lithostratigraphie (erst kommt ein Sandstein, dann ein Tonstein, dann wieder ein Sandstein...).  

Geochronologie ist wiederum nicht per se an eine stratigraphische Abfolge gebunden, sondern an den tatsächlichen geologischen Zeitraum. Wenn du jetzt rein chronostratigraphisch vorgehen würdest, könntest du ja nur sagen, erst wurde Sandstein A abgelagert, dann der Tonstein, dann Sandstein B. Wie lange das genau gedauert hat und wie lange das bereits her ist, ist dann wieder eine geochronologische Frage. Auch spiegelt eine einzelne Gesteinsabfolge nicht zwangsläufig die gesamte vergangene Zeit wieder (Schichtlücken, Erosion, etc.).

...zur Antwort

Geographie und Geowissenschaften sind beides Studiengänge, die man nicht unbedingt auf Lehramt studieren muss. Bei Geographie gibts unterschiedliche Richtungen wie Kulturgeographie oder Physische Geographie. Geowissenschaften beinhaltet Geologie, Mineralogie, Paläontologie und ähnliches, die Berufschancen sind verschieden.

...zur Antwort

Ähm, und weil in irgendeinem Spiel eine dinosaurierähnliche Kreatur das kann, trifft das auf reale Tiere zu? Dann ist ja an Pokèmon am Ende doch was dran, ich will auf der Stelle ein Pikachu!

Nein ernsthaft, es gibt keine Hinweise, dass irgendein bekanntes Tier der Erdgeschichte Feuer spucken konnte.

...zur Antwort

Ich würde es an deiner Stelle in einem entsprechenden Mineralogieforum probieren, z.B. hier: http://www.mineralienatlas.de/forum/index.php
Vergiss auch nicht, anzugeben, wo genau du ihn gefunden hast, das hilft bei der Identifikation ungemein.

...zur Antwort

Ich glaube dem Fragesteller geht es eher darum, ob der Mond für einen Betrachter während des Mesozoikums größer erschien als heute.
Eine genaue Zahl kann ich dir leider nicht nennen, es gibt aber wahrscheinlich Astronomen, die das ausrechnen können, vielleicht sogar schonmal ausgerechnet haben. Wende dich dazu mal am besten an ein Planetarium oder irgendein astronomisches Forschungszentrum.

...zur Antwort

Die Darstellung von Drachen basiert meistens auf Reptilien, oft haben sie aber auch Teile von anderen Tieren wie Löwen oder Vögeln. Das hängt ganz von der Kultur hab. Entgegen deiner Vermutung sind Drachen eben doch fabelhaft, sie bestehen aus den verschiedensten Tieren, manche können sprechen oder haben magische Fähigkeiten.

Die Sache mit den Dinosauriern ist ein wichtiger Punkt. Menschen haben höchstwahrscheinlich schon vor der Entwicklung der modernen Wissenschaften Fossilien von prähistorischen Tieren gefunden. Sie konnten natürlich nicht wissen, dass da beispielsweise ein millionenjahre alter Dinosaurier vor ihnen liegt, stattdessen haben sie es auf ihre Weise interpretiert und mit der Zeit wahrscheinlich auch ausgeschmückt.

...zur Antwort

Die Silverstar ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von glaub 130km/h schneller als die Blue Fire (100km/h). Die Blue Fire hat halt dafür einen Looping, mehrere Schrauben und schießt am Anfang gleich nach oben. Die Silverstar dagegen wird den ersten Berg hochgezogen, ist aber auch etwa doppelt so hoch wie die Blue Fire (müssten so 70m an der höchsten Stelle gewesen sein).
Bin persönlich nur mit der Blue Fire gefahren, weil ich ein bisschen Höhenangst hab, aber Blue Fire war hammer.

...zur Antwort

Nicht nur Dinosaurier werden nicht erwähnt. Ebenfalls nicht erwähnt werden Mammuts, Flugsaurier, Therapsiden, Panzerfische, Trilobiten, Kängurus, Koalas, Pandas, Bisons, Bakterien, Viren, Kartoffelkäfer, Saturn, Uranus, Neptun, Cuiper-Gürtel, Andromeda, schwarze Löcher usw.

Was sagt uns das? Wahrscheinlich, dass die Bibel nicht ein wissenschaftliches Allwerk ist (auch wenn das manche Kreationisten gerne so sehen). Die Bibel ist ein Werk unterschiedlicher Menschen, die zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben und mit ihren Schriften etwas bestimmtes aussagen wollten. Des Weiteren wimmelt es in der Bibel nur so von Symbolen und Bildersprache.
Zur Genesis: ihr Zweck besteht meiner Ansicht nach nicht darin, den Schöpfungsprozess exakt darzustellen, sondern sie vermittelt eine Aussage. Die Genesis entstand während des babylonischen Exils, eine Erklärung für die Schöpfungsgeschichten wäre, dass die Verfasser quasi einen "Gegenpol" zum Polytheismus der Babylonier darstellen wollten. Sie sagt dementsprechend aus "Es gibt nur einen Gott (unseren), der die Welt alleine geschaffen hat und Herr über sie ist".

...zur Antwort

Es soll helfen, wenn man sich mit seinen Ängsten auseinandersetzt. Im Falle eines Ohrkneifers würde ich einfach sagen: Kontakt aufnehmen. Lass ihn zum Beispiel über deine Hand krabbeln. Die kleinen Tierchen sind vollkommen harmlos, mit ihrer Zange jagen sie ihre Beutetiere und versuchen ganz sicher nicht uns zu kneifen ;)
Sind nebenbei auch ziemlich faszinierend. Wusstest du, dass die fliegen können? Ohrenkneifer haben unter ihrem Rückenpanzer zusammengefaltete Flügel, die sie aber nicht oft benutzen. Dafür sehen die Flügel, meiner Meinung nach, ziemlich schön aus. War damals richtig erfreut, dass einer mich als Landeplatz gewählt hat. :)

...zur Antwort

Wer mit religiösen Regeln will, schön und gut, aber wenn sie sich zu einer Paranoia nach dem Motto "Hoffentlich mach nichts falsch" entwickeln, würde ich mir Sorgen machen...

Fasten im Ramadan bedeutet meines Wissens ja, dass man bis Sonnenuntergang nichts isst. Und auf Teilen deines Körpers rumzukauen würde ich jetzt nicht als essen bezeichnen.

...zur Antwort