Am besten wäre es, ein Silberputztuch zu kaufen und damit die Silberteile zu "polieren". Davor die Amethyste mit einer Bürste (z.B. alte Zahnbürste) und Seifenlauge reinigen, dann sollten die Ohrringe wieder wie neu aussehen.

...zur Antwort

Im internationalen Diamanthandel gilt im allgemeinenen folgendes "Ranking":

GIA und HRD-zertifizierte Daimanten erzielen die besten Preise, weil deren Graduierung als optimal eingestuft wird. Bei allen anderen Instituten werden Abschläge kalkuliert, bei EGL bis zu 25 %.

IGI wird mit ca. -10% bewertet, hat aber den Vorteil, daß deren Diamanten in einem versiegelten Blister eingeschweißt sind - damit hat man absolute Sicherheit, daß es sich auch tatsächlich um den im Gutachten beschriebenen Stein handelt.

...zur Antwort

Bei den Steinen handelt es sich definitiv um Chrysokoll, ein wasserhältiges Kupfer-Silicat. Der sogenannte "Eilatstein" aus Israel ist ein Konglomerat (Verwachsung) aus Chrysokoll, Malachit und Türkis, weist aber üblicherweise einen höheren Blauanteil auf. Die genaue Unterscheidung ist anhand der unterschiedlichen Dichte und Spaltbarkeit von reinem Chrysokoll und dem Eilatstein möglich.

...zur Antwort

Vor ca. 2 Jahren wurde bei einer Auktion in London ein knapp 5-carätiger Smaragd aus Brasilien (absolut frei von sichtbaren Einschlüssen) um umgerechnet € 290.000,- an einen Juwelier aus Los Angeles verkauft. Dies ist doch um einiges teuerer, als vergleichbare weisse Diamanten bester Qualität kosten. Nur einzelne Farbdiamanten (z.B. rosa) sind noch kostspieliger - bei gleicher Größe.

...zur Antwort

Als Uralsmaragd wird die hochwertigste aller Granat-Varietäten, der grüne Demantoid bezeichnet. Dieser Edelstein ist absolut natürlich und keineswegs eine Synthese, wie "Getreidewolf" behauptet. Granat ist einer der wenigen Edelsteine, die nicht synthetisch hergestellt werden können. Da der Demantoid zu den teuersten Farbsteinen überhaupt zählt, würde ich so einen Stein nur mit unabhängiger Expertise kaufen. Esgab allerdings auch bis vor wenigen Jahrzehnten auch hochwertige Smagarad-Funde aus der Ural-Region. Da diese Fundorte jedoch weitestgehend ausgebeutet sind, findet man heute keine echten "Ural-Smaragde" mehr im Handel.

...zur Antwort