Warum hast du Angst, dass du einen Drogentest machen musst? Man kann in der Bewährung verdachtsunabhängig Drogentests anordnen um zu sehen, ob du gegen die Bewährungsauflage verstoßen hast. Wenn du nichts genommen hast, müsstest du auch keine Angst haben. Ergo: Du hast Angst, also hast du was genommen, wäre meine Schlussfolgerung als Bewährungshelfer (ich bin aber kein Bewährungshelfer...).

Als Zeuge im Strafverfahren musst du dir keine Gedanken machen. Mehr Gedanken würde ich mir machen, wenn ich unter Bewährung stehe und der Angeklagte im Strafverfahren wäre. Daher alles gut bis jetzt.

...zur Antwort

Behörde.. aber wenn du dich für die Fachangestellte interessierst, dann schau doch mal nach der Ausbildung zum Justizfachwirt / Justizsekretär. Vorteil: Beamtenstatus.. In Corona-Zeiten ein nicht zu unterschätzender Vorteil...

...zur Antwort

Ja, die StA kann dich auch direkt selbst vernehmen. Einer Ladung der StA muss man auch folgen. Nur einer Ladung der Polizei muss nicht Folge geleistet werden. Da wird dann halt pauschal davon ausgegangen, dass du als Beschuldigter von deinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch machst.

...zur Antwort

Die gem. § 170 II StPO eingestellte Tat fällt hier nicht ins Gewicht. Aber bei Beleidigung kann man dann auf deinen Charakter schließen. War damals wohl eine Situation, in der alle sich beleidigt haben?!

Man muss als Beamter generell charakterlich für ein Amt geeignet sein. Dazu gehört, dass man sich nicht provozieren lässt. Also Polizeibeamter bist du gerade noch mehr Provokationen ausgeliefert, denn nicht jeder ist von deiner Arbeit begeistert.

Ich sehe leider auch keine Chance auf eine Einstellung.. Hättest du ein Mofa auf 120 getunt, dann könnte man das als jugendlichen Leichtsinn hinstellen, aber Beleidigung..

...zur Antwort

Ein Rechtsanwalt ist bei der Rechtsanwaltskammer als Rechtsanwalt zugelassen und kann Parteien auch bei Verhandlungen und Terminen ab dem Landgericht vertreten (das können Ottonormalverbraucher nicht). Beim Amtsgericht kann sich jeder selbst vertreten.

Ein gesetzlicher Betreuer ist vom Amtsgericht bestellt und regelt rechtliche Angelegenheiten für andere Menschen. Man kann es sich so vorstellen, als schlüpft der gesetzliche Betreuer in die Haut eines anderen.

Natürlich kann man das beim Anwalt gleichziehen (der nimmt ja auch die Rechte für seine Mandanten wahr), aber um Rechtsanwalt zu werden sind ein Studium und ein Referendariat notwendig (1. und 2. Staatsexamen), während Berufsbetreuer jeder auch ohne Studium werden kann. Je höher der Bildungsgrad beim Berufsbetreuer, desto höher auch die Vergütung.

...zur Antwort

Nö, dass war ein "dududu".. Du landest nur in einem Bericht zur Schicht des Polizeibeamten, den deine Eltern niemals zu Gesicht bekommen werden.

...zur Antwort

Das hängt davon ab, in welchem Bundesland du dich bewerben möchtest. Viele Bundesländer haben nur noch die zweigeteilte Laufbahn im Polizeidienst: Gehobener Dienst / Höherer Dienst.

Der gehobene Dienst benötigt zwingend die Fachhochschulreife, zusätzlich natürlich zu den ganzen anderen Anforderungen (Polizeidiensttauglichkeit, charakterliche Eignung, etc.).

Im mittleren Dienst langt auch die mittlere Reife oder sogar nur ein Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung.

Informiere dich bei dem für dich zuständigen Einstellungsberater, da wirst du geholfen.

...zur Antwort

Wenn mehrere Anzeigen gegen eine Person wegen immer der gleichen Sache bei der StA eingehen, dann wird die StA sich derer auch annehmen. Man muss ja nicht nur den Schaden von vielleicht 1,50 € sehen, sondern den Schaden von z. B. 1.000x 1,50 €..

Was dann dabei rauskommt, ob das Absicht war oder nur übersehen wurde, dass ist eine andere Geschichte.

...zur Antwort

Auf besondere Mängel sollte man in einer Anzeige aufmerksam machen, auch als Privatverkäufer. Bestenfalls macht man ein Foto vom Mangel (sofern überhaupt möglich).

Wie ist denn der umfassende Gewährleistungsausschluss genau formuliert?

...zur Antwort

Die Berufsmöglichkeiten im juristischen Bereicht sind sehr vielfältig.. Man ist nicht stur an eine Sache gebunden, die man dann die nächsten ca. 40 Jahre machen muss. Es gibt immer Abwechslung und vollkommen verschiedene Lebenssachverhalte.

Als Jurist mit erstem Staatsexamen kannst du Berufsbetreuer sein, Insolvenzverwalter, Nachlassverwalter, ... Da gibt's schon viele Möglichkeiten

Mit dem zweiten Staatsexamen sind dann der Anwalt in allen Rechtsgebieten, Richter, Staatsanwalt, Notar, usw. drinnen. Auch Behörden suchen für sich Juristen mit abgeschlossenem 2. Examen, dann ist man halt praktisch sowas wie ein "Behördenanwalt" (z. B. bei einer Bußgeldstelle). Aber auch Banken suchen und brauchen Anwälte.

Besonders bei der Justiz sind Richter/Staatsanwalt in dergestalt interessant, weil du nicht immer Richter oder Staatsanwalt sein musst. Von den oberen Dienstbehörden wird es gerne gesehen, wenn ein Richter mal zur Staatsanwaltschaft (natürlich dann als Staatsanwalt) wechselt und dann wieder zu Gericht zurück kommt (natürlich dann als Richter). Mal Ankläger, mal Entscheider... In den Jahren als Richter auf Probe muss man sogar zwischen diesen beiden Stationen wechseln.

Ich habe während meines Studiums z. B. mal beim Insolvenzverwalter ein bisschen hospitiert. Der war an einem Tag Flugzeugbauer, am nächsten hat er Kleiderbügel hergestellt, dann hat er Sachen aus der Insolvenzmasse versteigert (praktisch Auktionator), usw.. Beim Nachlasspfleger war ich in den Wohnungen der verstorbenen und habe Wertsachen für die Erbmasse gesichert..

Man sieht viele Schicksale, aber auch viel unglaubliches (auch unglaublich lustig).

...zur Antwort

Im erweiterten Führungszeugnis steht das drinnen, allerdings mit dem Zusatz "von der Verfolgung abgesehen". Das erweiterte Führungszeugnis bekommen nur Behörden, die beabsichtigen dich einzustellen bzw. zum Beamten zu ernennen oder Staatsanwaltschaften bei der Strafverfolgung.

Im einfachen Führungszeugnis steht in deinem Fall nur "ohne Eintragungen".

Ein erweitertes Führungszeugnis wirst du auch nie zu Gesicht bekommen, da es immer nur an die Behörde geschickt wird, die es von dir verlangt (muss man bei der Beantragung angeben). Das einfache bekommst du nach Hause geschickt.

...zur Antwort

Wenn du vor der Polizei wegrennst, dann hast du in deren Augen natürlich was zu verbergen. Aber deine Frage ergibt in sich schon keinen Sinn.

Was soll denn passieren, wenn sie nicht sehen, dass du was wegwirfst und sie dich (bei was auch immer) nicht erwischen?

...zur Antwort

Als Privatperson würde ich es finanzieren, wenn man schon nicht den ganzen Kaufpreis auf einmal aufbringt. Leasing bringt nur Firmen einen steuerlichen Vorteil.

Aber man muss es mal mit folgendem Beispiel so sehen:

Finanzierung bzw. Barzahlung: 20.000,00 €

KFZ-Steuer und Versicherung (im Jahr zusammen) 500 €

Nach 5 Jahren Nutzung hast du ein gebrauchtes Auto das zwar dir ist, aber es hat nicht mehr den Wert von vor 5 Jahren. Insgesamt hättest du für das Auto 22.500,00 € bezahlt (mit Steuern und Versicherung).

Leasing: Keine Anzahlung

Monatliche Leasingrate 200 €

Steuer und Versicherung: 500 € im Jahr

Nach 5 Jahren hast du 12.000,00 € an Leasingraten bezahlt und 2.500,00 €, also 14.500,00 €. Dann hast du das Wahlrecht das Auto entweder zurück zu geben oder dir ein neueres Model zu holen.

Es hängt halt stark davon ab, welches Auto du zu welcher Leasingrate bekommst. Inwieweit mein Beispiel oben auch ein gleichwertiges Fahrzeug erfasst: ??? Ich lease nicht, daher informiere ich mich nicht über Leasing und die generellen Konditionen.

...zur Antwort

Nein, nur Kontobewegungen und Kommunikationswege werden auf richterlichen Beschluss hin offengelegt. PayPal hat kein Passwort von dir. Hätten sie es und würden es herausgeben, ist dem Missbrauch eines PayPal-Kontos ja Tür und Tor geöffnet.

...zur Antwort

Bei dieser Sachlage ist nicht viel zu machen. Das Absperrband wäre mir als ortsfremden oder Anwohner vollkommen egal. Es hat auch keine Auswirkungen auf die ganze Verkehrssituation, da es "flach" an der Hauswand entlangläuft. Anders wäre es nur zu beurteilen, wenn er z. B. Pylonen zum Absperren benutzt oder mit dem Flatterband ein Areal abgrenzt. Aber so ist das nichts weiter als eine ziemlich hässliche Girlande.

Zu den viel genannten Notfällen:

Ja, Abschleppdienst rufen dauert. Deshalb ruft man bei Notfällen auch einen Krankenwagen und kein Taxi oder Abschleppdienst. Habe ich einen Termin (z. B. zur Chemo) und komme nicht raus weil der andere behindernd parkt, könnte man über ein Taxi und eine Zahlungsverpflichtung des Blockierenden natürlich nachdenken. Das ist meist aber kosten- und nervenintensiv.

...zur Antwort

Es gibt in jeder Generation solche und solche. Das liegt nicht an deiner Generation. Auch in meiner Generation gibt's genug peinliche Frauen und Männer, die von Hartz IV TV geprägt sind. Leider ist es so, dass der Apfel nicht weit vom Stamm fällt.

Mir ist bei vielen sozial schwächeren Familien aufgefallen, dass die Kinder meist den gleichen Weg einschlagen. Ich schere jetzt nicht alle über einen Kamm, aber es ist einfach eine Beobachtung.

Was aus den Leuten wird siehst du an den heutigen Erwachsenen, die genau diesen Lebensstil in ihrer Jugend gepflegt haben. Auch hier: Ausnahmen schaffen die Wende, meist aber noch vor 30...

Du bist jetzt 15 Jahre alt und es werden noch viele kommen und gehen. Die eine die bleibt kommt aber noch. Auch der Schmerz über die Ex geht vorbei. Von ganz unten kann's ja nur nach ganz oben gehen. :)

...zur Antwort

Ne, würde ja den Sinn vom Blockieren zuwiderlaufen. Mit neuer Nr. hast du dich aber ganz schnell "entblockt". Aber du wirst wohl auch beim ersten Anschreiben genauso schnell wieder geblockt, wenn man weiß wer du bist.

...zur Antwort

Das Kindergeld gehört im Prinzip dir. Deine Eltern bekommen es nur, da sie dir derzeit sog. Naturalunterhalt gewähren (Wohnung, Essen, ...). Bei Auszug gibt es keinen Naturalunterhalt mehr, sondern Barunterhalt.

Verwandte in gerader Linie schulden einander Unterhalt, so die gesetzliche Regelung. Hierbei ist das gesamte Einkommen deiner Eltern zu berücksichtigen, abzüglich diverser Beträge um deinen Eltern auch noch ein Leben zu ermöglichen. Zum Einkommen zählt auch das Kindergeld, womit es dir durch den Barunterhalt im Prinzip zugute kommt.

Was deine Schwester angeht so benötigst du zwingend das Einverständnis deiner Eltern, wenn diese bei dir Leben soll. Deine Eltern haben die elterliche Sorge inne. Ein Teilbereich der elterlichen Sorge ist das Aufenthaltsbestimmungsrecht. Solange deine Schwester noch nicht 18 oder deinen Eltern die elterliche Sorge nicht entzogen ist, dürfen diese auch bestimmen wo sich deine Schwester dauerhaft aufhält. Zur Not auch mit Hilfe der Polizei.

Du brauchst also, wenn du keine Ämter einschalten willst, das Einverständnis beider Eltern. Ansonsten bleibt nur der Gang zum Jugendamt.

...zur Antwort