In fast jedem Lebensmittel hast du Stoffe, die die Resorption von anderen Stoffen blockieren. Das ist aber nicht weiter dramatisch. Aus diesem Grund sind nämlich die Empfehlungen der Nährstoffzufuhr usw auf MISCHKOST ausgelegt. Das heißt, sowas ist dann mit einberechnet und man brauch sich darüber keine Sorgen zu machen.

...zur Antwort

Beim sogenannten "Zuckerschock" handelt es sich um eine schwere Unterzuckerung mit Bewußtlosigkeit, die bei längerer Dauer und sehr tiefen Blutzuckerwerten gelegentlich zum Tode führen kann. Das wirst du davon wohl kaum bekommen. Macht auch nicht süchtig. Überschüssige Energie wird in Fett umgewandelt. Ist halt nicht gut für die Zähne und kann zu Konzentrationsschwäche und Heißhunger führen.

...zur Antwort

Ins Krankenhaus wird man gebracht, um wieder gesund zu werden. Doch manchmal wird man dort erst richtig krank. Die weltweite Ausbreitung neuartiger Bakterien in den Hospitälern bereitet Patienten und Ärzten Sorge. Der am weitesten verbreitete und gefährlichste unter den Krankenhauskeimen heißt MRSA - multiresistenter Staphylokokkus aureus. Der Keim ist gegen immer mehr Antibiotika resistent und wird zunehmend aggressiver: Die Zahl der Medikamente, die noch gegen ihn eingesetzt werden können, sinkt von Jahr zu Jahr. MRSA kann zu schweren Wundinfektionen, Lungenentzündungen, Sepsis und nicht selten zum Tod führen. Europaweit sterben jedes Jahr rund 50.000 Menschen an dem Killer-Keim. Deutschland hat dabei die höchsten Steigerungsraten. Koordinierte Gegenstrategien scheitern am Zuständigkeitswirrwarr. Jedes Bundesland hat andere Standards bei der Krankenhaushygiene, doch die Keime scheren sich nicht um Kompetenzen oder Ländergrenzen. Wie schlimm es steht, wird nicht flächendeckend erfasst. Es gibt keine Meldepflicht für MRSA, erstaunlich, wo doch sonst jede Masern- oder Pneumokokken-Infektion angezeigt werden muss.

...zur Antwort

Religiöse Verbote hatten früher durchaus praktische Hintergründe. In Schweinefleisch kamen häufig Parasiten und Mikroorganismen vor, die dem Menschen Schaden zufügen konnten. Das Problem hat man beseitigt, indem man ein religiös begründetes Verbot erließ. Die Menschen aßen das Fleisch nicht mehr. Schweinefleisch ist auch nicht mehr so fettig wie früher. Man kann einzele Lebensmittel nie als "gesund" oder "ungesund" bezeichnen. Es kommt auf die gesamte Ernährungsweise an und jedes Lebensmittel enthält günstige und ungünstige Stoffe.

...zur Antwort