Moin,

das kommt darauf an, an welchen Normen du dich orientierst.

Gesetzlich handelt es sich in Deutschland wie die anderen gesagt haben bei einer Abtreibung nicht um einen Mord. Wenn du aber zum Beispiel nach katholischer Sicht gehen würdest (so wie ich), dann handelt es sich dabei in der Regel - aus kirchlicher Sicht - um Mord und ist nicht legitim. Es gibt im Kontext dieses schwierigen Themas aber darüber hinaus auch viele sehr komplexe Situationen, die schwer zu beurteilen sind. In diesem Fall muss jeder sein Gewissen befragen.

beste Grüße

einKatholik

...zur Antwort

Moin,

habe bei Staples vor einem Jahr ein sehr gutes HP Notebook für 499 Euro bekommen. Schau doch mal da vorbei!

beste Grüße

einKatholik

...zur Antwort

+ sehr sicheres Land (vergleiche Global Peace Index)

+ wohlständiges Land (z.B. hohe Gehälter)

+ gute Versorgungssituation (z.B. Gesundheit oder Waren)

+ hohes Ansehen in der Welt

+ angeblich hohe Hilfsbereitschaft der allgemein sehr freundlichen Bevölkerung

-etwas isolierte Lage

-teilweise sehr lange und kalte Winter

-das Land ist insgesamt (noch) eher unattraktiv oder unbekannt für/bei Touristen

-kleiner Wirtschaftsraum (auch wenn Freihandel mit den USA und Mexiko besteht)

-weite Strecken im Inland sowie zwei sehr unterschiedliche Amtssprachen (Englisch, Französisch)

Beste Grüße

einKatholik

...zur Antwort

Das ist zwar kein offizielles Wort, aber wenn, dann schreibt man es zusammen. Der Grund ist derselbe wie bei "Fernsehgucken/-schauen".

Beste Grüße

einKatholik

...zur Antwort

Über Rot gefahren in unübersichtlicher Situation?

Hallo liebe Community,

folgender Fall ist soeben bei mir eingetreten.

Ich bin gegen 1:30 nachts mit dem Auto auf dem Weg nach Hause. Die Straßen sind leer und ich folge meinem Navigationsgerät da ich frisch nach Düsseldorf gezogen bin. Nun komme ich an eine Kreuzung, an der ich links abbiegen will. Meine Ampel zeigt Grün. Um nun links abzubiegen muss ich die Straßenbahnschienen überqueren, die in der Mitte der Kreuzung verlaufen. Nun da meine Ampel Grün und die Straßen Autoleer waren, fahre ich in die Kreuzung hinein und auf die Straßenbahnschienen, um dann kurz langsamer zu werden und inne zu halten, ob ich nun einfach die andere Fahrbahn überqueren darf. Da ich allerdings auch nicht auf der Straßenbahnschiene stehen bleiben will und wie o.g. kein Verkehr war, habe ich die Kreuzung und die Gegenfahrbahn nun mit 30kmh überquert.

Genau an der Ecke der Straße in die ich nun einbiegen wollte stand ein Blitzer, der mich in genau diesem Moment erwischt hat. Erst war mir gar nicht klar wieso, denn ich war weder zu schnell und hatte eine grüne Ampel. Als ich dann weiterfuhr viel mir auf, dass vor dem Blitzer, sozusagen "in der Einfahrt" der Straße eine Ampel stand, die wohl Rot gewesen sein muss, aber von mir aus Unachtsamkeit überfahren wurde.

Nun meine Frage an euch: Wie hoch steht die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ich in diesem Fall bestraft werde? Mir ist bewusst, dass ich wohl eine rote Ampel überfahren haben muss. Dies geschah allerdings weder aus Absicht, noch aus reinem Temporausch, sondern eher weil die Situation in diesem Moment sehr unübersichtlich für mich war. Ich befinde mich derzeit noch 1 Jahr in der Probezeit und habe wegen so etwas nun wirklich keine Lust den Führerschein entzogen zu bekommen und in der Folge ein Aufbauseminar zu machen. Wie soll ich mich am Besten verhalten?

Ich freue mich auf eure Antworten.

LG

...zur Frage

Moin,

Wenn das so ein Blitzer war, der eignetlich Leute, die von (von deiner Ausgangsposition gesehen) rechts nach links über "Rot" fahren, blitzen soll und er nur einmal geblitzt hast, brauchst du dir keine großen Sorgen machen. Diese Blitzer blitzen nämlich in der Regel zweimal: Das erste Mal beim Überfahren der Haltelinie und dann noch ein zweites Mal beim Durchqueren der Kreuzung. Falls er nun nur einmal geblitzt haben sollte, hat der Blitzer wohl "gemerkt", dass du nicht das verbrochen hast, was er dokumentieren soll.

PS: Düsseldorf ist der Hammer! Lass es dir gutgehen und probier mal nen Gulasch Alt im Alten Bahnhof in Oberkassel.

PPS: Und wenn du mal ins Kino willst: Hansaallee oder Medienhafen = gähnende Leere! :D

Bis denne

...zur Antwort

Moin, drei kurze Gründe:

1. Erziehung

2. Positive Erfahrungen

3. Ein gutes Gefühl, wenn ich an Gott denke oder anderen in seinem Sinne Gutes tue.

Ich hoffe, ich habe mich so ausgedrückt, wie du's dir vorgestellt hast ;) Falls du etwas ausführlichere Infos wünscht, einfach kommentieren!

bis denne

...zur Antwort

Moin,

das ist ein Gefühl, was man wirklich schwer beschreiben kann. Ich bin absolut entspannt, wenn ich an Gott denke und die Frage nach seiner Existenz ist für mich das Einzige, wo ich mir völlig sicher bin. Es gibt mir Ruhe und Zufriedenheit, wenn ich weiß, dass ich mir keine Sorgen um mein Leben machen muss, denn Gott hilft mir immer. Und diese plötzliche, eigentlich unerklärliche Ruhe ist für mich schon ein Beweis. Dafür gebe ich aber auch mein Bestes (ohne Zwang, sondern freiwillig) die Liebe und Offenheit unseres Herrn weiterzugeben.

Denn so wie wir auf ihn hoffen, hofft er auch auf uns! Ich fühle mich gut, wenn ich etwas Gutes - also etwas, was mir moralisch erscheint - tue.


Und ich möchte noch betonen, dass ich selbstverständlich nicht der Meinung bin, dass nur Christen christlich/in Gottes Sinne handeln können. Der Herr freut sich über jede gute Tat - aller seiner Kinder.

Ich hoffe, das hilft dir ein bisschen.

deinKatholik

...zur Antwort

Wikipedia ---> Erscheinung des Herrn

Viele Grüße

...zur Antwort

Abtreibung und zweifel der beziehung

Hallo liebe leser.

Ich weis gar nicht richtig wie ich anfangen soll. Also es geht um meine freundin(24j) mit der ich(28j) jetzt ca ein halbes jahr zusammen bin. Am Anfang war es alles noch sio wunderbar wir haben gemacht und getan waren weg usw und wir hatten angefangen uns bei mir schön einzurichten usw. Dann kam Tag x wo wir beide beschlossen haben das wir den nächsten schritt richtung familie wagen wollen.

Hintergrund: Sie hatte schon viel mist in beziehungen erlebt und ist nach Ihrer aussage endlich angekommen, genauseo wie ich. Wo wir uns kennenlernten wusste sie das ich einen sohn habe der nun schon 2 jahre alt ist und den ich regelmässig sehe.

Jetzt ist sie in der 10 woche und fängt an keine nähe mehr zuzullassen (was ja an sich ok ist, Hormone usw verständlich) aber es geht soweit das sie das kind und die ganze Beziehung anzweifelt. Sie wollte die letzte zeit ihre ruhe haben und ist erst mal zu ihren eltern. Ich habe auch keinen druck ausgeübt das sie hier bleiben soll oder sonstiges. Da ich angst habe es so nur zu verschlimmern. Ab und an kommt sie mal vorbei und wir liegen auf der couch oder ähnliches. Würde gerne mal mit Ihr raus aber dazu ist Ihr immer zu schlecht oder die motivation fehlt. nach 4,5 std auf der couch fängt sie auch an das sie gekrault oder massiert werden will streckt ihre füsse oder so zu mir oder ihren rücken und sucht Meiner meinung ja irgendwo die Nähe!?!?! . (also da lässt Sie nach einer weile nähe zu) Ich versuche sie wirklich überall zu unterstützen und Ihr immer mut zuzureden, aber es bringt nichts. Es wird nur schlimmer. Ich habe mich also ans telefon gesetzt und habe für uns einen Termin bei einer schwangerschaftskonfliktberatung gemacht, da Sie drauf gedrängt hat, und ich der hoffnung bin/war das dadurch vlt. alles besser wird, wenn sie mit einer neutralen person reden kann. Sie wirbelt themaen in die luft wie : Sie könne ja nicht mehr feiern und sieht Ihre Familie ja gar nicht mehr, daher angeblich Ihre zweifel an der Beziehung. Ich habe Ihr nie etwas verboten oder gesagt Sie muss hier bleiben Anfangs wollten wir das ja für uns sein. Und nach und nach kamm die renovierung dazu und so sachen, wesegen sie nicht mehr so oft (meist nur sonntags mit mir) heim gefahren ist, oder feiern war. Ich weis einfach nicht mehr weiter, ich würde ihr so gerne helfen und klar machen das alles wieder ok wird. Und das daß alles keine unlösbaren Probleme sind.

Villeicht habt ihr ja genauso was durchgemacht und habt erfahrungen die Ihr mit mir teilen könnt. Oder könnt mir tipps geben mit der situation umzugehen. Ich will Sie einfach nicht verlieren, da wir in der kurzen zeit so viel durch gemacht haben und ich weis das ich mit Ihr glücklich bin und Sie über alles liebe!

...zur Frage

Ich finde es auch toll, wie du deine Freundin unterstützt und dich für eure Zukunft einsetzt! Ich rate dir jetzt allerdings sehr vorsichtig vorzugehen und vielleicht mal mit ihren eltern zu sprechen. Ansonsten, könntest du dich mal nach Paarberatung oder ähnlichen umhören. Ich hoffe, du hälst durch und deine Freundin kommt wieder auf dich zu!

Viele Grüße

...zur Antwort
  1. Mir sind zwei Methoden bekannt: Medikamentös und Chirurgisch.
  2. Ja mit gewissen Einschränkung (z.B. Vorlegen einer gültigen Beratungsbescheinigung, zeitliche Einschränkungen bei der Durchführung einer Abtreibung etc.).
  3. Medikamentöse Nebenwirkungen, psychische Probleme etc.
  4. Nein.
  5. Nein, ich kann allerdings nur aus männlicher Sicht sprechen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen. Viele Grüße

...zur Antwort

UNGLÜCK? Ich hoffe, ihr könnt euch durchringen, euren Eltern alles zu erzählen, auch wenn es peinlich ist. Sie werden Rat wissen. Und bitte verliert nicht direkt den Mut. Traut euch und überdenkt das mit der Abtreibung bitte noch einmal. Das Kind kann doch nichts dafür.

Viele Grüße

...zur Antwort