Wie komm ich an meine beste Freundin ran?

Der Titel hört sich anders an, als er gemeint ist. Ich bin ein 18 jähriges Mädchen und habe eine super beste Freundin. Wir sind nur Freunde, kein Paar. Ich habe einen Freund. Sag ich extra dazu, weil viele denken man sei lesbisch, wenn sie sowas lesen. Sie ist wirklich immer für mich da, wenn es mir schlecht geht, nimmt mich in den Arm, sagt mir was ich alles kann, dass ich stark bin usw. Also wirklich super. Nur manchmal hab ich das Gefühl, sie will sich mir nicht öffnen bzw dass da was ist, dass sie stört, aber mir nicht sagen will. Wir spielen zusammen Fußball und sehen uns im Training. Außerhalb nicht so oft, weil sie viel zu tun hat. Wir simsen aber fast jeden Tag. Wenn ich sie frage, ob wir uns mal so treffen, kommt keine Antwort. Nie auf diese Frage. Oder jetzt ist sie 10 Tage im Urlaub. Ich hab gefragt wo sie hin geht. Keine Antwort. Ich weiß nichts. Lediglich wann sie wieder kommt. Und das macht mich traurig. Ich möchte Sie doch nicht kontrollieren oder so, wenn ich sie frag wo sie hin geht. Es würde mich einfach nur beruhigen. Sie ist für mich meine beste Freundin, aus oben genannten Gründen. Sie hat sicher eine andere beste Freundin. Wir kennen uns erst 3 Jahre. Aber für mich ist sie meine beste Freundin und ich finde es traurig, dass sie sich mir nicht öffnet. Habt ihr eine Idee wie ich sie dazu bringe, mir zu sagen was los ist? Es muss was sein. Es ist nicht normal, dass sie mir solche Sachen nicht erzählt und dass wir so selten was zusammen unternehmen. Ich wollte ihr schon einen Brief schreiben und ihr den am Ende des Trainings geben. Dann liest sie ihn in meinem Beisein und muss mir ja dann drauf antworten. Aber ich weiß nicht ob dass so dass richtige ist. Was meint ihr?

Angst, Freundin
2 Antworten
Was kann man da machen. Ich habe langsam keine Geduld mehr?

Hallo, ich bin gerade dabei, meinen Führerschein zu machen. Erst wollte ich BF17 machen, aber dadurch dass ich mir Zeit gelassen habe, wird es jetzt eben erst mit 18 was. Bin seit Februar 18. Ich habe alle Pflichtstunden absolviert und es geht jetzt eigentlich nur noch um den Feinschliff. Mein Fahrlehrer zieht dies aber total raus. Mal passt ihm dies nicht, dann ist das falsch und beim anderen mal ist es das einparken dass nicht auf Anhieb klappt. Er macht auch oft leere Versprechungen. Im Februar meinte er "Im April hast du deinen Führerschein". Ja, jetzt haben wir aber schon Ende Mai und er macht keine Anstalten mal nach einem Prüfungstermin zu schauen. Ich habe mich damals richtig gefreut, weil ich mich auf seine Aussage verlassen habe. Aber nach jeder weiteren Fahrstunde, sieht seine Meinung anders aus, obwohl ich wirklich keine riesen Fehler mache. Ich selbst fühle mich aber total sicher. Heute hatte ich auch eine Fahrstunde und habe beim fahren wirklich keinen einzigen Fehler gemacht, der mich hätte durchfallen lassen. Nur beim gerade rückwärts einparken, hat es erst beim zweiten Versuch geklappt. Klar, in der Prüfung muss ich auch Rückwärts einparken, aber dann müssen wir in einer Fahrstunde halt mal nur einparken üben. Macht er aber auch nicht. Er meinte dann wir fahren kommende Woche jetzt mal 2 Tage hintereinander und dann ziehen wir mal ein Resümee. Dieses Resümee hat er aber im Februar schon gezogen und hat es dann ganz schnell wieder verworfen. Wenn er wieder ein Resümee ziehen will, ist doch immer noch kein Ende in Sicht, oder? Langsam glaube ich, es geht ihm nur ums Geld. Klar, ich könnte Ihn darauf ansprechen und darauf bestehen zur Prüfung zu gehen, aber ich traue mich nicht ihn darauf anzusprechen und wenn ich dann durchfalle, fühlt er sich in seinen Aussagen bestätigt.

Was soll ich machen? Ich habe langsam keine Geduld mehr.

Führerschein, Fahrschule
3 Antworten
Darf die Ärztin das? (Attest)

Hallo, ich leide unter einer Schulangst in vorm von einer Angststörung und bin deswegen auch in Behandlung und wir hatten auch den nötigen Erfolg. Doch seit ein paar Wochen habe ich einen Rückschlag und war dann 4 Wochen nicht in der Schule. Meine Lehrerin möchte jetzt ein Ärztliches Attest. So war ich dann gerade beim Arzt und dachte ich bekomme das Problemlos, da ich ja schon mal bei dieser Ärztin war und sie es mir damals auch ausgestellt hat. Falsch gedacht.. Sie hat mich erst mal richtig zusammen geschissen, weil ich angeblich 4 Jahre nicht da war. Das kann gar nicht sein, weil ich vor 2 Jahren akut unter dieser Angststörung litt und da auch bei ihr war. Ja und dann meinte sie, sie kann mir rückwirkend kein Attest schreiben, dass muss mein Therapeut machen und eigentlich muss meine Angststörung ein Arzt beobachten und sie versteht nicht warum mein Therapeut nicht schon lang anderes unternommen hat. Der darf aber nicht krank schreiben. Er hat keinen Doktortitel. Ist lediglich ein Psychologischer Psychotherapeut mit Diplom. Er hat mir selbst schon mal gesagt dass er nicht krank schreiben darf. Dann hab ich vor 2 Jahren meine Mutter verloren, was das ganze nicht wirklich leichter macht. Ich bin übrigens 18. Dann meinte sie "Ja, dass ist doch schon 1 Jahr her( es sind aber 2 Jahre). Das ist doch kein Grund mehr". Diese Aussage war schon mal sehr unverschämt. Darf die Ärztin mich so anschnauzen und vorallem, darf sie mich ohne Attest wieder gehen lassen? Jetzt saß ich eine Stunde im Wartezimmer, dass ich am Ende doch ohne Attest raus komme. In der Schule werde ich jetzt ärger bekommen. Was soll ich jetzt machen? Normal bin ich bei einem anderen Arzt. Der ist aber schwer zu erreichen, weil ich noch kein Auto habe. Meinen Therapeuten hab ich schon angerufen. Warte auf seinen Rückruf.

Bitte um Hilfe

Recht, Arzt
7 Antworten