Die meisten Wasserwagen haben ein eine Libelle zum Messen wer Wage und zum Messen des Lotes. Wenn die Wand im Lot ist und die Decke in Wage, weiß man dass man einen rechten Winkel hat. Ganz klare Sache. Das braucht man nicht groß zerdenken.

...zur Antwort

Wie schon erwähnt, ist Leinöl da die beste Wahl. Wenns nicht zu lange dauern soll, dann kannst du dir im Baumarkt Leinölfirnis kaufen, das hat Trockenstoffe zugesetzt die das abbinden deutlich beschleunigen. Bei diesem dann aber drauf achten, dass der nicht verschluckt, bzw unabgebunden mit Lebensmitteln in Berührung kommen darf. Nach dem Abbinden ist auch Leinölfirnis unbedenklich.

Häufig hört man, dass man sich das Leinöl direkt aus einer Ölmühle besorgen und selbst kochen bzw. vorbereiten soll. Das ist aber wirklich nicht nötig und ein völlig überzogener Rat.

Weiterhin sehr wichtig, dass der verwendete Lappen gut ausgebreitet auslüften kann, bzw mit Spülmittel-Wasser ausgewaschen wird um Selbstentzündung zu vermeiden.

...zur Antwort

Also Kiefer oder Fichte ist immerhin schön billig. Die widerstandsfähigsten Hölzer sind das allerdings nicht. Wenn du Lärche bekommst, nimm die. Oder halt Douglasie. Aber das nur nebenbei.

Ich verfahre gern so: wenn das Holz etwas dunkler werden soll kann man es durchaus Beizen. In den meisten Baumärkten gibt es Beizpulver. Allerdings erzielst du einen viel schöneren Effekt wenn du es ölst. Dadurch wird die Farbe schön kräftig und die Maserung kommt noch mehr zur Geltung anstatt überdeckt zu werden. Dafür eignet sich am besten Leinöl-Firnis, wenn es schnell gehen soll, oder einfach Leinöl oder Walnussöl, wenn es Schadstoffarm sein soll. Alternativ gibt es im Baumarkt auch eine Reihe an Spezial-Ölen zur Holzbehandlung. Ganz wichtig: Olivenöl ist NICHT geeignet. Rapsöl und Sonnenblumenöl brauchen mehrere Tage bis Wochen zum Trocknen. Olivenöl trocknet gar nicht! Bitte nichts anderes erzählen lassen.

Wenn das Öl eingezogen und getrocknet ist können sich die Fasern leicht aufgestellt haben. Nun kannst du auf ein feines Schleifpapier erneut etwas Öl auftragen und nachschleifen. Das ganze nennt sich Ölschliff. dann den Überschuss abtragen und erneut anziehen lassen.

Nun kannst du deinen Tisch wachsen. Ich mische mir mein Antikwachs selbst aus Bienenwachs und Orangenöl (duftet unglaublich gut) aber zur Not tut es natürlich auch das Antikwachs aus dem Baumarkt. Wichtig: dünn auftragen, antrocknen lassen und auspolieren. Das ganze mehrmals. Im Idealfall mit einigen Stunden ablüftzeit nach dem Polieren.

Danach ist den Tisch super chic! Und doppelt geschützt durch Öl und Wachs! Dann einfach alle paar wochen, nachwachsen und der Tisch bleibt gut in Schuss!

Viel Erfolg und viel Spaß!

...zur Antwort

Das wird nicht funktionieren. Man darf nicht vergessen, dass die Raufaser sich auch von der Wand lösen kann. Und das wird sie tun.

Die einzige Möglichkeit ist es, den Schrank so auszurichten, dass er leicht in Richtung Wand "kippt". Er soll natürlich nicht kippen, sondern sich einfach an die Wand lehnen.

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich kann mich nur anschließen. Am besten raus damit. Der schwamm geht in die Tiefe des Holzes. Auch wenn du die sichtbaren Stellen wegschleifst, kann es passieren, dass er wieder kommt und sogar andere Holzteile oder Mauerwerk "ansteckt".

Taugliche Hölzer sind Eiche, Esche, Robinie, Buche... Die meisten Harthölzer. Am Besten zwei mal mit Leinölfirnis behandelt um sie zu schützen. Bei der Eiche reicht ein Durchgang.

...zur Antwort

Die sind beide genau das gleiche. Beides Ist Polyurethan Leim. Da wurde vielleicht irgendwann mal Bezeichnungen geändert.

...zur Antwort

Holz ist nicht so druckfest wie Metal oder Stein. Wenn ein Schiff auf Holzblöcken steht kannst du es damit vergleichen, wenn du irgendwo Schaumstoff oder Styropor unterlegst. Es ist stabil genug nicht gleich kaputt zu gehen, aber hinterlässt keine Kratzer, da es sich entsprechend eindrücken lässt.

...zur Antwort

Am besten geht das mit Wachs und braunen Wasserfesten Stiften. Diverse Reparatursets beinhalten beides. Manchmal gibt es diese Sets günstig bei Aldi. Oder einfach im Baumarkt. Wenn du natürlich eine braune Kerze hast, wäre das auch eine Möglichkeit!

Oder einfach vom Kind, vom Neffen, vom Nachbarskind oder wem auch immer die Wachsmalstifte borgen! Das ist sicher die günstigste Variante!

...zur Antwort

Zunächst mal ist wichtig, was denn für dich ein "normales Fenster" ist. Ist es ein modernes Fenster, so kann man ohne große Mühe an den Scharnieren Einstellungen vornehmen! Das ist wirklich kein Hexenwerk. In diesem Video wird es Schritt für Schritt erklärt:

https://www.youtube.com/watch?v=9Udf1gzjQng

Du musst bei der Stelle aufpassen, in der es um den Anpressdruck geht. Das ist in 5 Minuten behoben!

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Such mal bei eBay oder dem Shop deiner Wahl nach Akemi.

Das ist ein 2-K-Kleber speziell für stein. Der klebt aber auch alles andere und wird Bombenfest! Mein Bruder und Vater sind Steinmetz und schwören auf das Zeug!

...zur Antwort

Ein offener Kamin ballert erfahrungsgemäß ordentlich was durch! Da er praktisch ungehindert Luft ziehen kann, geht auch unglaublich viel Luft durch den Schornstein weg, und mit der Luft verschwindet auch die Wärme. Also wenn du wirklich damit Heizen willst, reicht dein Raummeter holz vielleicht einen Monat.

...zur Antwort

Wenn sie EXTREM fest sitzt gibt es mehrere Möglichkeiten. Die effektivste ist sicher die Mutter heiß zu machen. Das geht natürlich nur, wenn umliegend keine Bauteile sind, die hitzeempfindlich sind. Wenn das nicht der Fall ist, dann kannst du die Mutter mit einem Gasbrenner stark erhitzen, dabei dehnt sie sich aus und man sollte sie leicht gelöst bekommen.

Ansonsten musst du versuchen mit kleinen Hammerschlägen und ruckartigen Hüben am Schraubenschlüssel dem Ding beizukommen.

Bei Beiden Methoden sind Rostlöser, bzw. Schmiermittel eine willkommene Hilfe. WD40, Caramba oder Ballistol funktionieren eigentlich ganz gut.

...zur Antwort

Du musst dir darüber im Klaren sein, dass das eine sehr sehr aufwändige Arbeit ist! Möglich ist es aber auch für eine Laien. Du kannst das Holz schleifen bis du beim normalen Farbton angelangt bist. Ich würde dir dazu allerdings für Elektromaschinen für die Grobarbeit empfehlen.

Das ganze auf jeden Fall im Freien vollführen. Und halt mindestens einen Tag Schleifarbeit einplanen. Bein Feinschliff von Hand unbedingt darauf achten nur in Faserrichting zu schleifen, sonst siehst du die Spuren.

Hinterher kannst du den Tisch mit einem ganz normalen Klarlack behandeln. Mit einem Weichen Pinsel wird das Ergebnis wunderbar! Der Lack sollte nur nicht zu dick sein. Acryllack kann man wunderbar mit Leitungswasser verdünnen; Außerdem ist er bezahlbar.

Viel Spaß dabei!

...zur Antwort

Ich hab jetzt ne Weile überlegt welche Holzart dafür passend wäre. Leider muss man sagen, stabil=schwer. Auf die Idee mit dem Sperrholz wär ich jetzt gar nicht gekommen. Ein super Tipp! Damit klappt es bestimmt! Viel Spaß beim Bau!

...zur Antwort

Es gibt eine transparente Farbe für Wände, die einen Perlglanz Schimmer aufträgt, ohne den eigentlichen Farbton zu verändern oder zu überdecken. Ob diese natürlich die Fleckbildung verhindert ist schwer zu sagen. Eine leichte Verbesserung wird sie sicher bringen.

Ansonsten könntest du sicher versuchen entsprechende Wand oder eine bestimmte Stelle mit Acryl Klarlack zu überstreichen. Hab ich allerdings noch nie gemacht. Halten wird dieser sicher. Ist aber halt auch recht teuer, im Vergleich zu Wandfarbe.

...zur Antwort

Auch, wenn manche das machen, kann man das nicht so pauschal beantworten! Wichtig wäre zu wissen, wann da zuletzt Öl drauf gekommen ist. Wenn das nun mehrere Jahre her ist, ist das sicher kein Problem. Um auf Nummer sicher zu gehen, würde ich die zu streichenden Flächen vorher mit Bremsenreiniger abwischen.

...zur Antwort

Nicht einmal Silikon hält auf Silikon. Und Holzleim erst recht nicht. Ich würde die Bretter einfach so verleimen und dann die leere Stelle auskitten, wenn sie sehr stört.

...zur Antwort

Dunklen Tisch hell machen?

Hallo meine Lieben,

ich zieh in wenigen Wochen in mein eigenes Reich und würde gerne ein paar alte Möbel umgestalten.

Ich habe einen Massivholztisch + 4 Stühle Ich weiß nicht was es für ein Holz ist aber wenn ich die Farbe beschreiben müsste würde ich sagen dunkles Mahagoni . Meine Wohnung ist nicht gerade hell oder groß und son dunkler Brocken würd nich passen. (Ich kenn die "Vorbehandung" vom Tisch nicht, weiß also nicht was drauf ist nur Wachs kann ich ausschließen)

Mein Wunsch ist Tisch und Stühle weiß zu bekommen. Jetzt fallen mir mehrere Möglichkeite ein und ich wüsst gern was die beste (vielleicht auch günstigste) ist oder ob es noch andere gibt

Achja der Tisch soll als Küchen-/Esstisch verwendet werden, kommt also durchaus mit zB Flüssigkeiten in Berührung und muss leicht zu säubern sein

  1. Hochglanz lackieren
    Würde mir mit am besten gefallen nur hab ich angst das ich das nich hinbekomme da
    ich natürlich keine staubfreie Umgebung schaffen kann wie ein Lackierer.

  2. Streichen Was für eine Farbe nehme ich da am beste ? Acryl? Wie oft muss ich da drüber ?
    Zieht das nicht ins Holz ein ? Wir die Oberfläche rau und kann ich sie abwischen?

  3. Bleichen Hier hab ich das Gefühl dass das Holz zu dunkel ist und ich wahrscheinlich nach 4
    Wochen und 20 Bleichvorgängen noch kein weiß oder ähnliches erreicht habe.
    Richtig? Die Dämpfe in der Wohnung währen vielleicht auch nicht der Knaller.

  4. Lasieren Davon hab ich am wenigsten Ahnung xD Wird weiß gleich erreicht oder muss ich da auch mehrmals drüber ? Der Tisch schließt nicht gerade ab also hat Rillen und Stufen am Rand (Stühle auch) müsste ich da haargenau alles perfekt abschleifen ? Krieg ich dann Flecken ? Ist die Oberfläche abwaschbar oder müsst ich hier auch nochmal lackieren ? Gefallen würde mir das die Maserung wie beim Beizen bleibt.

Ihr merkt schon , Fragen über Fragen aber ich würde den Tisch gerne behalten und nicht ruinieren da mir auch wenn die Farbe nicht passt Massivholz doch lieber ist als irgendwelche Billigplatten.

Hoff mir kann geholfen werden Haha

Danke schonmal :)

...zur Frage

Da keiner von uns sagen kann, welche Oberfläche dein Tisch jetzt hat, wäre der erste Schritt ein gründlicher Schliff! Der ist unabdingbar!

Nach deiner Beschreibung würde ich jetzt tippen, das die Farbe die der Tisch hat nicht die Naturfarbe ist! Heiß, entweder ist er vorm Lackieren gebeizt, oder mit einem Farbigen Transparentlack behandelt. In beiden Fällen wird er beim Schleifen schon einmal heller.

Jetzt hast du folgende Möglichkeiten:

     -Du beizt den tisch mit weißer beize oder bleichst das Holz mit Wasserstoffperoxid
       (Apotheke). Eine Beize gibt es im Baumarkt; diese ist auf Wasserbasis und 
       nahezu geruchlos. Das Ergebnis wird bei beiden ähnlich.

      -Du lackierst das Holz weiß. Ob du streichst, sprühst, rollst, etc. ist Dir und Deinen
       Möglichkeiten überlassen. Wenn es glänzen soll, nimmst du einen Hochglanzlack
       und einen sehr weichen Pinsel. Bei mäßigem Glanz reicht sicher eine 
       Schaumstoffrolle. Acryllack hat eine recht hohe Abbundzeit, ist jedoch wieder 
       relativ geruchsarm, im Vergleich zu Kunstharz oder Nitrolacken, welche wiederum 
       schneller Abbinden. Sprühen würde ich persönlich eigentlich nicht, zumindest
       nicht mit der Dose, da diese sehr sehr teuer sind, und sich auf großer Fläche 
       schwierig für den Laien verarbeiten lassen.

Wenn du beizen solltest, erhältst du dabei die Holzoptik! Ob du nun weißes Holz oder einfach nur weiße Fläche haben möchtest ist völlig deinem Geschmack überlassen. Wichtig ist nur das nach dem Beizen noch ein, zwei Schichten Klarlack drüber kommen.

Kleiner Tipp noch zum Schluss: Nachdem du geschliffen hast solltest du den ganzen Tisch mit Wasser LEICHT feucht machen. Dabei stellen sich die Fasern auf und du kannst sie mit einem feinen Schliff glatt machen. Tust du das nicht, stellen sich die Fasern erst beim Lackieren oder beizen auf und du erhältst eine raue Oberfläche und musst mühsam zwischen den Lackiergängen schleifen! Anfeuchten erspart einem viel Mühe!

...zur Antwort