Das hängt ja vom Stichtag ab, auf den du die Umrechnung vornehmen willst. Das Verhältnis von DDR-Mark zu D-Mark war ja niemals statisch (auch wenn die DDR immer gefordert hat 1:1), sondern es hing vom gegenseitigen Leistungsaustausch und der Stärke der jeweiligen Währung im Weltmaßstab ab, war also z.B. 1974 ein anderes als 1989.

...zur Antwort

braucht man in dem selben Fall dann gar nicht mehr klagen weil es schön mal behandelt wurde???

Und von wem und auf welche Weise willst du dann Recht kriegen, wenn du nicht klagst?

...zur Antwort

§ 46 Abs. 1 Satz 1 und Abs. 2 Satz 1 SGB VI, jeweils 1. Halbsatz.

...zur Antwort

Kennt sich da jemand aus?

Ja. Das, was du da immer als "Pauschale" geltend gemacht hast, ist keine. Jedenfalls keine, die im Gesetz stünde und auf die du deshalb irgendeinen Rechtsanspruch hättest. Vielmehr handelt es sich um eine verwaltungsinterne "Nichtaufgriffsgrenze", bis zu der es in den Finanzämtern Brauch war, nicht nachzufragen. Das heißt aber nicht, dass das Finanzamt nicht doch nachfragen und Nachweise verlangen dürfte, wenn jemand behauptet, Aufwendungen in dieser Höhe gehabt zu haben. Und das haben sie in deinem Fall getan.

Also, bring die Nachweise für diese Kosten oder teile dem Finanzamt mit, dass du diesen Betrag zu unrecht geltend gemacht hast und deine Steuererklärung in diesem Punkt falsch ist.

Zudem wird eine genaue Auflistung für die Telefonkosten der dienstlichen Telefonate meines Mannes angefordert. Auch da tue ich mich echt schwer, da dies nun 1 Jahr zurückliegt. Unser Mobilfunkanbieter sendet aber Nachweise zu- aber das dauert.

Und was ist dabei konkret die Frage?

Falls du wissen willst, ob das Finanzamt dies verlangen darf - ja, das darf es (§§ 88 Abs. 1 Sätze 1 und 2, 90 Abs. 1, 92 AO). Derjenige, der steuermindernde Tatsachen geltend machen will, hat auch deren Vorliegen nachzuweisen.

...zur Antwort

Gem. § 97 Abs. 1 Satz 1 SGB VI i. V. m. § 18a Abs. 4 Nr. 1 Satz 2 SGB IV ist bei der Ermittlung der Einnahmen aus Kapitalvermögen "als Werbungskostenpauschale der Sparer-Pauschbetrag abzuziehen". Das Sozialrecht wirft somit die steuerrechtlich verwendeten Begriffe "Einnahmen" und "Einkünfte" (siehe § 2 Abs. 2 Nr. 2 EStG) völlig durcheinander; aber man kann noch erahnen, was gemeint ist:

Das, was steuerrechtlich "Einkünfte aus Kapitalvermögen" (also nach Abzug des Sparer-Pauschbetrages von 801 € pro Person) sind, gilt sozialrechtlich als "Vermögenseinkommen" (§ 18a Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 Buchst. a SGB IV).

In deinem Beispiel wären das also 1.500 EUR minus 801 EUR = 699 EUR, die in die Anrechnung auf die Witwenrente einbezogen werden.

...zur Antwort

suche eine grobe und günstige Steuerberatung ... der mir noch die letzten Tricks und Kniffe erklärt ... sozusagen für den letzten Feinschliff

Also, was denn nun - soll es nun nur ganz grob sein oder in die Details gehen? Eine Detailberatung wird nicht möglich sein, ohne dass der StB sich deinen Fall auch im Detail ansieht (u.a. auch die Vorjahre) und dann ist es in einer Stunde nicht erledigt.

günstige und gute Steuerberater

Warum nicht einen, der gut und demzufolge sein Geld wert ist? Warum muss er unbedingt billig sein?

...zur Antwort

Ich finde es eine Frechheit, mir überhaupt so etwas anzubieten.

Was heißt "Frechheit"? Die haben dir doch nichts angeboten, sondern dir lediglich deine Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Wieso erst nehmen, dann geben oder auch anders herum?

Weil das Gesetz es so vorschreibt. Du solltest nicht davon ausgehen, dass das Finanzamt da irgendeinen Entscheidungsspielraum hätte. Den hat es nicht; also solltest du ihm fairerweise auch keinen Vorwurf machen.

Was würdet ihr mir raten?

Punktgenaue Schätzung und dann Wahl des Faktorverfahrens gem. § 39f EStG.

...zur Antwort

Mann für alle Fälle.

...zur Antwort

Wie die Steuer berechnet wird, steht doch spätestens auf Seite 2 oder 3 des Steuerbescheides. Da ist doch alles haarklein aufgeführt: Zuerst die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens, dann daraus die Ableitung der festzusetzenden Steuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Zinsen, Verspätungszuschlag und schließlich noch eine halbe bis anderthalb Seiten Erläuterung zu der Festsetzung.

Wie wär's, wenn du das einfach mal alles durchlesen würdest?

...zur Antwort