Muss ich mit weiteren Konsequenzen bzgl des Unfalls rechnen?

Hallo zusammen,

diese Frage lehnt an meine Frage von gestern an. Kurzer Überblick: gestern Abend bin ich nach der Uni bei starkem Regen und Dunkelheit beim Ausparken gegen ein Auto das hinter mir stand gefahren. Ich stieg aus aber konnte in der Dunkelheit zunächst keinen Schaden erkennen. Dann suchte ich in meiner vollgepackten Tasche etwas länger nach meinem Handy wegen der Taschenlampenfunktion. In der Zeit fuhr der Fahrer mit dem besagten Fahrzeug leider sehr schnell weg. Zuhause schaute ich mir mein Auto dann in der Gerage erneut an aber konnte keinen Schaden erkennen. Trotzdem rief ich bei der Polizeiwache an um mich zu erkundigen was zu tun sei. Der Beamte sagte mir da ich ja an sich keinen Schaden sehe, könnte ich mir dennoch überlegen ob ich vorbei kommen möchte für die Aufnahme der Sache und um Fotos von meinem Auto zu machen. Aber es klang nicht so, dass ich dringend zur Wache kommen müsste. Heute morgen habe ich in der Helligkeit dann doch gesehen, dass meine Nebelschlussleuchte rechts etwas gesplittert ist. Demnach rief ich erneut die Wache an und meldete den Unfall heute Nachmittag. Zu Beginn was der Polizist sehr kritisch und nicht glaubhaft mir gegenüber. Es war so schlimm für mich, dass ich weinen musste...zuerst hieß es eventuell müsste ein Verdacht auf Fahrerflucht eingeleitet werden etc. Dann schaute er sich mein Fahrzeug an, machte Fotos und dokumentierte mein Worte über den Vorfall.

am Ende hieß es aus seinem Mund dann ganz plötzlich: ach vielleicht haben Sie ja auch Glück und der Beschädigte meldet sich gar nicht. Und wenn ist es bestimmt nur eine kleine Schramme, am Anfang hinterfrage ich alles lieber erst einmal etwas kritischer aber sie konnten ja alles doch detailliert schildern. Da ich in der Straße auch öfter parkte schlug er mir vor, falls ich das Auto erneut treffe, könnte ich dem Beschädigten einfach 200€ auf die Hand geben und fertig sei. Beim nächsten mal sollte ich einfach direkt die Polizei noch vor Ort rufen auch wenn das Fahrzeug schon weg ist. Es wäre wenn meine Aussage denn stimmt einfach eine doofe Situation gewesen. Es klang wie ein komischer Zufall für ihn oder so.

Ich habe einen Zettel mit der Unfallmitteilung mitnehmen dürfen und am Ende war von Verdacht auf Fahrerflucht auch keine Rede mehr.

Was bedeutet das jetzt genau für mich? Hätte er es am Ende nochmal wiederholt wenn es jetzt einen Verdacht auf Fahrerflucht gibt oder ähnliches? Auf dem Unfallbericht ist auch im oberen nichts angekreuzt im Bezug auf Strafanzeigen oder ähnliches.

Was geschieht wenn sich der Beschädigte zu dem Fall gar nicht meldet bei der Polzei?

ich habe irgendwie Angst.

Dankeschön

Auto, Unfall, Polizei, Versicherung, Gesetz, Fahrerflucht, Auto und Motorrad
5 Antworten
DHL mit Anwalt drohen?

Hallo zusammen,

ich habe vor genau einer Woche ein Paket als Retoure bei DHL abgegeben. Der Onlineshop hat seinen Sitz in England und kommt für die Kosten bei einer Rücksendung nicht auf. Somit kostete mich die komplette Sendung inklusive Verfolgungsnummer stolze 18€. Es vergingen ein paar Tage und ich staunte nicht schlecht, als genau dieses Paket ein paar Tage später wieder vor meiner Wohnungstür lag. Mein Nachbar hatte es angenommen. Noch am gleichen Tag rief ich DHL an, sie konnten sich die falsche Zustellung selber auch nicht erklären, ich würde innerhalb von 48 Stunden per E-Mail über den Vorfall benachtichtet werden...72 Stunden vergingen und noch immer befand sich keine E-Mail von DHL in meinem Postfach..nach erneutem Telefonat stellte sich heraus, der Kollege hätte meine E-Mail falsch notiert, diesmal würde ich innerhalb von 48 Stunden aber definitiv eine Antwort erhalten...Diese 48 Stunden sind natürlich mal wieder verstrichen und keine Antwort! Ich bin sooo sauer! Ich habe nichts falsch gemacht und werde aufgrunddessen nicht noch einmal 18€ zahlen! Umso länger sich das ganze Theater zieht, habe ich Angst, dass die Frist für den Umtausch der Ware verstreicht. Ganz ehrlich ich bin kurz davor einen Anwalt einzuschalten...immer nur Stress mit DHL! Morgen werde ich mit dem Beleg in die Postfiliale gehen und darauf bestehen, dass sie mein Paket nun ordnungsgemäß nach England schicken. Zur Not verharre ich in der Filiale so lange, bis der Chef höchstpersönlich vorbei kommt. Die spinnen doch?

Schadensersatz, Recht, Gesetz, DHL, Paketdienst
6 Antworten
Würdet ihr an meiner Stelle sauer auf meinen Freund sein?

Guten Abend zusammen,

mein Freund und ich sind nun insgesamt seit fast 2,5 Jahren zusammen und wohnen seit dem Sommer 2018 auch zusammen in einer Wohnung. Wir waren ein halbes Jahr getrennt, weil mein Freund mir am Anfang unserer Kennenlernphase verschwieg, dass er zu dem Zeitpunkt eigentlich noch in einer festen Beziehung gewesen ist. Das hat natürlich nachwirkend ziemliche Spuren hinterlassen und das Vertrauen fällt mir schwer. Andererseits muss ich erwähnen, dass unsere Beziehung durch diese Krise auch ziemlich gewachsen ist..im Alltag streiten wir uns nie, lachen unheimlich viel und ich spüre, dass er mich liebt. Es ist besser als vor unserer Trennung.

Nun ist Karneval und heute ist er mit seinen Freunden die er aufgrund seines Berufs nicht oft sieht alleine in Köln feiern. Da keiner seiner Freunde seine Freundin dabei hat, bzw. die Hälfte sowieso Single ist, stand nicht zur Debatte ob ich mitkomme (obwohl ich das gerne getan hätte). Außerdem hat er mir vorgeschlagen, dass er und ich am Montag gemeinsam zum Umzug gehen.

Natürlich habe ich ihn gehen lassen, da ich ihm nichts verbiete. Er hat mir aufgrund meiner Angst versprochen, dass er sich so oft wie möglich bei mir melden wird und ich mir keine Sorgen machen muss. Nun haben meine Nachrichten die ganze Zeit nur einen Haken, er hat seitdem er in Köln ist außer einer kleinen Nachricht mich nicht einmal angerufen..ich weiß auch nicht genau wo er ist mit wem ganz genau etc..Falls es am Netz liegt hätte er mich ja zumindest vorwarnen können...so mache ich mir die ganze Nacht wieder nur Sorgen...naja

Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Angst im Normalfall übertrieben ist.. aber nachdem er mein Vertrauen ja schon einmal gebrochen hat..weiß ich nicht wie ich mit der Situation umgehen soll...

Was würdet ihr tun?

Liebe, Männer, Karneval, Freundschaft, Gefühle, Beziehung, Liebe und Beziehung, Partnerschaft, Vertrauen, Vertrauensbruch
13 Antworten
gefälschte Ware im Internet gekauft. Strafbar?

Hallo zusammen,

mein Freund erfuhr durch einen Freund von einer Website, auf der Markenprodukte für geringere Preise verkauft werden. Da sich mein Freund in diesem Gebiet nicht gerade gut auskennt, bestellte er mir auf dieser Seite ein paar Designerschuhe. Diese wollte er mir zu Weihnachten schenken. Da es sich bei den Schuhen um eine Fälschung gehandelt hat, wurden sie vom Zoll beschlagnahmt. Er sagt er wusste nicht, dass es Fälschungen sind, da einige Produkte auf der Website auch als ,,original'' gekennzeichnet sind. Allerdings haben wir jetzt nachträglich gesehen, dass im Kleingedruckten eindeutig steht, dass es sich bei allen Produkten um Plagiate handelt. Nun haben wir vom Zoll und einem Anwalt Post erhalten. Der Zoll hat uns über die Vernichtung der Ware informiert, der Anwalt verlangt im Auftrag einer Mandantin 35,00€ und eine Begründung über den Erwerb der Ware, sowie den Namen der Website. Des Weiteren behält sich die Mandantin eine Prüfung in Richtung der Hehlerei vor, würde es aber begrüßen diese Angelegenheit schnell zu beenden. Den Betrag haben wir nun fristgerecht gezahlt und den Grund des Erwerbs schriftlich erläutert. Wir haben gelesen, dass der Kauf von Plagiaten im gewerblichen Rahmen strafbar ist. Mein Freund hatte nicht vor, die Schuhe weiterzuverkaufen.

Was hat es nun mit der ,,Hehlerei'' auf sich?

Recht, Markenrecht, Zoll, Gesetz, Jura, Plagiat, Hehlerei
4 Antworten
Kündigungsfrist bei personenbedingter Kündigung?

Guten Abend zusammen,

derzeit bin ich Studentin und arbeite seit knapp zwei Monaten als Teilzeitkraft in einer Bäckerei. In der bisherigen Zeit ist mir aufgefallen, dass das Sozialverhalten einer vorgesetzten Person (Schichtleitung) gegenüber dem restlichen Team aus meiner Sicht absolut nicht zu tolerieren ist. Diese Person äußert sich trotz ihrer Vorbildfunktion beispielsweise kontinuierlich herablassend und scherzend über das Gewicht einer weiteren neuen Mitarbeiterin. In dem Team existiert allgemein absolut keine klare Kommunikation. Ale haben Angst vor dieser einen Person, trauen sich nicht mit dem Chef zu sprechen, aus Angst ihren Job zu verlieren. Arbeitsschritte werden unterschiedlich an die neuen Mitarbeiter weitergegeben, es kommt zu Missverständnissen, es wird gelästert! So habe auch ich bisher einige Situationen erlebt, in denen ich mich von dieser vorgesetzten Person bloßgestellt und nicht wertgeschätzt gefühlt habe. Ständig kritisiert sie ihre Mitarbeiter und nimmt einen häufig nicht ernst. Da ich auf das Geld nicht angewiesen bin, werde ich die Stelle morgen kündigen. Gilt in einem solchen Fall trotzdem die zweiwöchige Kündigungsfrist? Oder kann ich mit sofortiger Wirkung kündigen?

Durch Gespräche mit den anderen Mitarbeitern ist mir zu Ohren gekommen, dass ich in kurzer Zeit somit die dritte Person sei, die wegen der Schichtleitung gekündigt hat.

Da ich persönlich nichts zu verlieren habe werde ich dem Chef morgen alles detailliert erzählen. Ich bin die einzige aus dem Team die dort nicht hauptberuflich arbeitet. Demnach fühle ich mich fast wie eine Schlüsselfigur die dem Team durch meine Kündigung sehr helfen würde, da alle unter dem Verhalten leiden.

Beruf, Kündigung, Arbeitsplatz, Recht, Arbeitsrecht, Gesetz, Kündigungsfrist, sozialverhalten, Unternehmen, Vorgesetzter, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
4 Antworten
Wo ist der Unterschied zwischen einem Teilzeit- und Vollzeitstudium?

Hallo zusammen,

Aufgrund einer Nebentätigkeit habe ich mich für ein Teilzeitstudium an der FOM entschieden. Das Studium beginnt im März 2019. Dabei ist mir Folgendes aufgefallen:

Das Teilzeitstudium an der FOM hat ebenfalls wie das Vollzeitstudium an meiner alten Fachhochschule insgesamt 7 Semester, von denen sich jeweils 2 Semester über ein Jahr erstrecken. An meiner alten Uni hatten wir circa 7 Module (ein Modul kann aus 1-2 Kursen bestehen) pro Semester. An der FOM sind es im ersten Semester nur 3 Module und im weiteren Verlauf des Studiums meistens 4 Module pro Semester. Das siebte Semester besteht sogar nur aus der Bachelorarbeit und einem weiteren Modul.

Hinzu kommt, dass sich ein Semester an der FOM trotz weniger Module wesentlich länger zieht, da hier auf die klassischen sehr langen Semesterferien verzichtet wird. Alle Prüfungen werden mit einem Abstand von mind. 2 Wochen angesetzt. Die Vorlesungen finden übrigens an drei Abenden unter der Woche jeweils von 18:00 bis 21:15 Uhr statt.

Natürlich ist mir bewusst, dass die Studiengänge an der FOM hauptsächlich auf Studenten ausgelegt sind, die neben ihrem Studium einen Vollzeitjob (40 H/W) ausüben.

Da dies allerdings nicht als strenges Aufnahmekriterium gilt, finde ich es erstaunlich, dass beide Studiengänge mit dem Abschluss des Bachelors enden. Demnach ist es egal, ob man nebenbei noch eine Ausbildung macht, eine Bürostelle in Vollzeit ausübt oder ,,nur'' als Aushilfe an der Kasse arbeitet.

Bisher dachte ich, dass man bei einem Teilzeitstudium den gleichen Inhalt in doppelt so vielen Semestern studiert.

Rein zur Info: meine alte Uni ist ebenfalls eine private Fachhochschule gewesen.

Wie ist das möglich?

Studium, Bachelor, Berufstätigkeit, Fachhochschule, Hochschule, Student, FOM, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
2 Antworten
Bezahlt mein Chef mich gesetzlich korrekt?

Hallo zusammen,

vor ca. einem halben Monat habe ich einen neuen Job begonnen, bei dem wir leider kein elektronisches Zeiterfassungssystem haben, sondern eine Liste in die wir Ankunft, Pause und Ende der Schicht eintragen sowie unterschreiben müssen.

Der Chef sagte mir, dass ich immer mindestens eine viertel Stunde früher als auf dem Plan steht da sein müsste. Steht dort als Beginn also 8:00 Uhr, muss ich schon um 7:45 da sein. Auf die Nachfrage an meine Kollegen, was sie in dieser Viertelstunde denn tun würden, sagten sie ,,was wohl?..wir fangen früher an.'' Bezahlt wird es aber nicht!

Da es bei meinem alten Betrieb ein elektronisches Zeiterfassungssystem gab, kenne ich es so, dass ich mich bei einem Beginn um 8:00 Uhr zwischen 7:50 und 7:59 angemeldet haben muss, damit ich ab 8 Uhr bezahlt werde. Wir sollten nie eine viertel Stunde früher da sein und alles wurde auf die Minute korrekt abgerechnet! Wenn man 15 Minuten früher angefangen hat und 15 Min früher ging, wurde diese halbe Stunde bezahlt!

Bei meiner neuen Stelle begann ich die Arbeit an einem Tag um 7:45, und blieb anschließend bis 14:15 ebenfalls eine viertel Stunde länger. Als Gesamtdauer schrieb ich dann 6 Stunden (0:30 min Pause) auf. Die stellvertretende Schichtleitung meinte dann zu mir, ich würde mich falsch in die Liste eintragen, da nur ab einer halben Stunde bezahlt werden würde. Nun wurde mir zu wenig Lohn überwiesen, es fehlen 40€.

Das komische dabei ist, dass ich alle Stunden zusammenrechnen musste, das ganze unterschrieben musste und der Chef dies dann überprüfte. Auf meinem Zettel stehen die aus meiner Sicht korrekten 38,5 Stunden, die sogar mein Chef unterschrieben hat.

Ich habe diesen Zettel zur Sicherheit auch noch einmal abfotografiert.

Ist mein Plan richtig?: Morgen werde ich erst einmal nach der Abrechnung fragen und wenn dort zu wenig Stunden draufstehen, meinen Chef ansprechen und ihm zeigen, dass er meinen Stundenzettel ja selber unterschrieben hat. Dann werde ich ab morgen auch nur noch zur Uhrzeit die auf dem Plan steht mit der Arbeit beginnen. Denn hochgerechnet empfinde ich es als eine ziemliche Ausbeutung, wenn man eine viertel Stunde vorher da sein soll, ohne dafür bezahlt zu werden.

Gehalt, Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Arbeitsschutzgesetz, Lohnabrechnung, Vergütung, Arbeitnehmerrecht
5 Antworten