Es ist meistens am letzten Akkord ersichtlich und man kann die Funktionen anschauen, z.B. an den Dominanten wird es schnell klar.

...zur Antwort

Was soll das denn? Wenn man schon ein Kind hat, dass so vielfältig interessiert ist, dann ist es die Aufgabe der Eltern es um jeden Preis zu fördern und zu fordern. Wenn es ihm zu viel wird, wird er sich schon melden. Und nein: 5h pro Woche Hobbys sind nicht zu viel. Sie müssen als Eltern nur darauf achten, dass dafür nicht die Schule vernachlässigt wird.

Ich habe selbst während dem Abitur 10h Klavier pro Woche geübt und durchgehend in der Schulzeit 15h Hobbies pro Woche gehabt.

...zur Antwort

Nebeneinanderliegende weiße Tasten kann man grundsätzlich immer mit dem Daumen spielen.

Wenn es nicht anderst möglich ist, geht das sogar mit einer weißen und schwarzen Taste (Rachmaninoff Klavierkonzert 2 direkt am Anfang), das sollte aber sonst vermieden werden.

Bei Schumann und vielen anderen Romantikern kann man große Akkorde arpeggieren, nicht nur wegen der Handspannweite, sondern auch wegen dem besseren Klang. Die Oberstimme sollte aber deutlich lauter als der Rest sein.

...zur Antwort

Ich will mit Klavier aufhören darf aber nicht?

Hi,

ich werde dieses Jahr 15 und ich spiele seit 11 Jahren Klavier. Es ist aber so , dass Klavier mir nie spaß gemacht hat und ich seit dem ich klein bin gezwungen werde. Ich habe kein Talent dafür, das haben mir schon viele Lehrer gesagt. Obwohl ich seit 11 Jahren spiele kriege ich nicht mal ein einigermaßen leichtes Stück hin. Andere die so lange spielen, spielen anspruchsvolle und schöne Stücke, ich mühe mich seit Jahren ab und kriege nichts hin. Klavier frustriert mich, ich mag es nicht und ich habe Panik vor meinen Klavier Stunden. Meine Eltern weigern sich wenigstens den Lehrer zu wechseln, obwohl er mich jede Stunde bloßstellt, mich beleidigt und mich nur noch mehr frustriert. Ich habe in 10 min Klavier und bin nur am weinen weil ich Angst habe.

Meine Eltern versuchen ihren Traum auszuleben, in dem sie mich zwingen. Ich glaube ich bin langsam alt genug um zu entscheiden ob ich Klavier spielen will oder nicht. mit meinen Eltern lässt sich nicht diskutieren, keine Argumente wirken, sie sagen immer Dinge wie:,, Du bist undankbar, du nutzt deine Chancen nicht, du solltest dich freuen, andere Kinder wären froh an deiner Stelle zu sein, wenn es dir nicht passt kannst du dir ja eine neue Familie suchen, solange du unter unserem Dach lebst, entscheiden wir.

Habt ihr Ideen was ich tun könnte? Ich will auf keinen Fall weitermachen, und fühle mich extrem Schuldig das meine Eltern so viel Geld rausschmeißen.

Lg

...zur Frage

Dein Lehrer ist eine Niete, wenn er dich wegen Klavier beleidigt. Ein guter Lehrer motiviert die Schüler in jedem Fall. Wenn er dich frustiert, dann gibt er selbst zu nicht gut unterrichtet zu haben. Also schnell Lehrer wechseln, kann Wunder bewirken.

Anstatt sich hier über Luxusprobleme auszulassen, könntest du schätzen, dass du Klavier lernen darfst. Selbst in Deutschland darf das nicht jeder (aus finanziellen Gründen).

Ambitioniertes Üben am Klavier wird alle Bereiche in deinem Leben vereinfachen. Klavierspielen beansprucht das Hirn achtmal so stark wie Schach. Deine Merkfähigkeit wird sich enorm verbessern, sowie dein logisches Denken. Wenn du später irgendwas studierst, kannst du jetzt schon dein Leben im Studium vereinfachen, in dem du dein Gehirn trainierst und damit Lebenszeit später sparst und gleichzeitig erfolgreicher wirst.

https://youtu.be/tiJjoFQtMvg

Wenn man sich sowas als Ziel setzt, kann Klavier nurSpaß machen. Mit 11 Jahren Klavier Erfahrung sind deine Technischen Fähigkeiten sehr ausgereift und müssen nur noch angewandt werden. Vorrausgesetzt, du siehst dich nicht als talentlos an. Es gibt kein wirkliches Talent, dass ist nur eine sehr schlechte Ausrede (es gibt nur schnellere Aufnahmefähigkeit, die befreit aber nicht vom Üben). Jeder professionelle erfolgreiche Pianist hat mit Herzblut mehrere 10000 Stunden geübt.

Also solltest du deinen Eltern dankbar sein, dass sie dich immernoch vom besten Geschenk überzeugen wollen, dass es gibt.

...zur Antwort

https://youtu.be/1z0WzqiOpFs

Also hier spielt man 8 Töne mit der rechten Hand und 2 mit der linken...

...zur Antwort

Ja fast jedes Epiano von Yamaha ist besser als das oben genannte. Nach meiner Erfahrung haben Yamahas oder Kawais das beste Preis-Leistungsverhältnis. Bis 1000€ kann man Yamaha und Kawai gleichermaßen empfehlen. Ab der RM3 von Kawai kann die Yamaha NW1X Mechanik nicht mehr mithalten, weswegen ich zwischen 1000 und 4000€ zu Kawai greifen würde, weil die Mechanik am realistischsten ist. Sobald Mechaniken von akustischen Klavieren verbaut werden, sind Kawai und Yamaha wieder gleich auf (ab 4000€).

Im Preis aufsteigend die besten Modelle:

Yamaha P45

Yamaha P125/Kawai ES110

Kawai ES8

Yamaha Arius 163

Kawai ES920

Kawai CA49

Kawai CA59

Kawai CA 79

Kawai CA 99

Yamaha NU1X

Kawai NV5

Yamaha N1X

Kawai NV 10

...zur Antwort

Schwierigkeit ist relativ und individuell. Was hast du bisher gespielt?

Wenn man die Schwierigkeit in einen absoluten Bezug stellen will, ist dies nur grob möglich. Der Henle Verlag ordnet das Stück als Mittelschwer mit 6/9 in der Schwierigkeitsskala ein.

...zur Antwort

Nach meiner Erfahrung haben Yamahas oder Kawais das beste Preis-Leistungsverhältnis. Bis 1000€ kann man Yamaha und Kawai gleichermaßen empfehlen. Ab der RM3 von Kawai kann die Yamaha NW1X Mechanik nicht mehr mithalten, weswegen ich zwischen 1000 und 4000€ zu Kawai greifen würde, weil die Mechanik am realistischsten ist. Sobald Mechaniken von akustischen Klavieren verbaut werden, sind Kawai und Yamaha wieder gleich auf (ab 4000€).

Im Preis aufsteigend die besten Modelle:

Yamaha P45

Yamaha P125/Kawai ES110

Kawai ES8

Kawai ES920

Kawai CA49

Kawai CA59

Kawai CA 79

Kawai CA 99

Yamaha NU1X

Kawai NV5

Yamaha N1X

...zur Antwort

Bei Chopin sind in den Nocturnes die einzelnen Phrasen mit ungeraden Polyrythmen frei zu spielen, d.h. du überlegst grob, wie du das spielen möchstest, das wars dann aber auch. Natürlich sollte es aber von der Geschwindigkeit insgesamt passen, also siehst du die 11 Töne als einen Schlag der Zeiteinheit, die das Gebilde insgesamt lang ist.

...zur Antwort

Spiel mehr Klavier

...zur Antwort

Die beiden Instrumente unterscheiden sich nur klanglich und durch die größere Polyphonie. Diese wirst du aber als Anfänger nicht benötigen, da du in der Regel Klangbilder bei Debussy erst später erschaffst und mit der GHS sowieso nur schwer zu portionieren sind.

Beide haben die günstigste und einfachste Mechanik (Grand Hammer Standart -GHS) verbaut. Das P45 hat ein extrem gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die 50% Aufpreis des P125 lassen sich aus meiner Sicht durch den Klang nicht rechtfertigen.

Ich würde an deiner Stelle entweder das Yamaha P45 kaufen, dass dann für ungefähr 4 Jahre beauchbar ist (danach behindert es deinen Fortschritt) oder du kaufst gleich ein sehr gutes Instrument wie das Yamaha P515 für 1200€, dessen Mechanik dann schon in der oberen Liga mitspielt. Wenn du langfristig ernsthaft Klavier lernen willst, kauf dir zweiteres und wenn du erstmal ausprobieren willst, dann das P45. Das P45 kannst du gut gebraucht auf Kleinanzeigen kaufen.

...zur Antwort

Unter dem Yamaha P45 (400€) gibt es keine brauchbaren Epianos.

...zur Antwort

Kawai CA 49

Kawai CA 59

Kawai CA 79

Kawai CA 99

Darunter würde ich nicht kaufen, wenn du langfristig ein gutes Instrument möchtest.

...zur Antwort