Der gesundheitliche Vorteil des Vaporisierens liegt auf der Hand:
Beim Verbrennen von Cannabis werden Temperaturen um die 700° freigesetzt. Es entstehen dabei schädliche Rauchgase. Das Gras wird zu Asche.
Beim Vaporisieren mit Temperaturen zwischen (idealerweise 170 - 190°) werden vom Cannabis lediglich die enthaltenen Cannabinoide (THC, CBD, CBN, CBG etc) gelöst (verdampft).
Es entstehen dabei keine Rauchgase bzw. erheblich weniger als beim Verbrennen.
In erster Linie werden Dämpfe freigesetzt und inhaliert. Das Gras behält seine Konsistenz und ändert sich lediglich in der Farbe. Manche sammeln diese "entdampften" Reste und verbacken sie später zu Cookies.

10 Züge sind im Grund zu viele.
Versuch`s mal mit 3 Zügen. Schalte den Vapo entsprechend schon beim zweiten Zug aus und Du wirst mit einer vollen Füllkammer immer noch zwei mögliche Sessions à drei Züge übrighaben.

...zur Antwort

Bei selbst verschuldeten oder fremdverschuldeten Unfällen musst Du nicht gleich Deine ganze Krankengeschichte offenlegen, d.h. Bagatell-Unfälle werden (polizeilich) oftmals abgehandelt, ohne dass Drogen- oder Atemalkoholtests durchgeführt werden. Es sei denn, es liegt ein entsprechender Verdacht auf Berauscht-Sein vor.
Es ist also ratsam auf Fragen nicht einzugehen und nur die erforderlichen persönlichen Daten zu nennen.

Selbstverständlich kann man den Arzt bitten, eine bestimmte Therapieform - wie die mit Cannabis - abzubrechen. Ob es Sinn macht, entscheidet der Arzt.

Falls Du weitergehende Fragen zu Cannabis im Straßenverkehr hast, empfehle ich "Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, ACM, Patiententelefon" zu googeln. Dort kann man freitags kostenlos anrufen und sich fachkundig beraten lassen.

...zur Antwort

Es ist Einbildung.
Niemand bekommt auf Anhieb einen "Gehirnschaden", wenn er mal versucht seine Pubertätsgrenzen auszuloten, indem er mit (angeblichen) Drogen experimentiert. Dafür müsste man es schon sehr übertrieben haben und genetisch auf eine mentale Störung vorprogrammiert sein.

Du bist 15 und in der Pubertät. In der Pubertät werden jede Menge endogene Drogen, körpereigene Botenstoffe und Hormone, ausgeschüttet, was einen oftmals glauben lässt, man sei total verpeilt oder es habe sich seit eigenem Drogenkonsum-Versuch etwas Entscheidendes geändert. Hat es aber nicht.

Trotzdem bist Du mit 15 schon reif genug, um "Rauschzeichen" (Wurth und Geyer) zu lesen, damit Du besser vorbereitet bist, wenn Du den nächsten Versuch startest. Hoffentlich nicht mit HHC

https://www.youtube.com/watch?v=45sthBzn9Gg

...zur Antwort

Der "nette Herr" empfiehlt einfach mal bei ebay nach einem Mighty oder Crafty zu forschen oder nach B-Ware beim Hersteller.

Mit einem Vapo löst man je nach Temperatur einzelne Cannabinoide, aber in der Regel kommt es darauf an, das ganze Potpourri an Cannabinoiden zu inhalieren.
Die Geruchsentwicklung ist im Gegensatz zum Joint kaum wahrnehmbar, auch Dampf ist kaum zu sehen.
Für eine einzelne Person reicht eine Vapokammer-Füllung mit etwa 0,1 g gegrindetem Gras für drei Inhalations-Sessions. Mehr/Besser/Billiger geht nicht.

Im Joint verbrennt Gras ungenutzt immer dann, wenn man gerade nicht am Joint zieht oder ihn weitergibt. Diese Verschwendung an Gras (und Geld) macht man durch Investition in einen Vapo nach wenigen Monaten wieder wett.

...zur Antwort

Wenn Du mit "bin ja nicht dumm" zum Ausdruck bringen willst, dass Cannabis bzw. Cannabiskonsum ungesund ist, gebe ich mal Folgendes zu Bedenken:

Die Anzahl der Cannabis als Medizin nutzenden Menschen steigt weltweit kontinuierlich. Auch in Deutschland.

Wenn Cannabis aber Deiner Meinung "ungesund" ist bzw. krank macht, wieso wird es dann von Kranken genommen? Müsste Cannabis diese Kranken nicht noch kranker machen?

Zu Deiner Frage: Wie Cannabis auf Dich wirkt, musst Du selbst herausfinden. Auf manche wirkt es eher motivierend, bei anderen demotivierend.

Vielleicht hilft es zu wissen, dass der mehrfache Schwimm-Weltmeister Michael Phelps ein überzeugter Konsument war (ggf. noch immer ist) und auch in der NBA Cannabis ein unter den Spielern weit verbreitetes Phänomen war, bis (nicht nur die Androhung von) Sanktionen dem ein Ende bereitet hat.

Förderlich ist, beim Sport nicht stoned, also nicht total dicht und verpeilt, zu sein, sondern höchstens high, also "leicht angebrizzelt"...

...zur Antwort

Laut Test bist Du positiv auf

THC (Cannabis)
MDMA (Ecstasy)
Benzos (Downers)
Amphetamin (Uppers).

...zur Antwort

Die rechtliche Position von Fahrerlaubnis-Inhabern, die Cannabis aus medizinischen Gründen regulär verschrieben bekommen, ist eindeutig: Sie dürfen nach Einstellung auf die erforderliche Menge am Verkehr teilnehmen wie jeder Andere.

Falsch ist aber, dass es egal ist, woher das Gras stammt. Medizinisches Cannabis unterscheidet sich aufgrund seiner Standardisierung und Qualitätskontrollen von ordinärem Straßengras. Wird einem Patienten nachgewiesen, dass er sich trotz Verschreibung zusätzlich oder ausschließlich mit Straßengras versorgt, verliert er die ärztliche Verschreibung.
Es ist in ähnlich gelagerten Fällen bereits zu Hausdurchsuchungen in Arztpraxen gekommen, was besonders unangenehm ist, weil verschreibende Ärzte die geringste Schuld am Versagen von Patienten tragen.

...zur Antwort

Nein, Amnezia Haze schmeckt definitiv nicht nach Zitrone oder wie Zitrone.
Aber es enthält das Terpen Limonen. Auch in Zitrusfrüchten wie Orangen und Zitronen findet sich dieses Terpen (von rund 200 anderen Terpenen im Cannabis)

Das ist auch der Grund, warum viele Sorten frisch und zitronig duften. Bestes Beispiel dafür sind Züchtungen wie Lemon Haze oder Jack Herer.

Nach Zitrone schmecken tut in Rauchgasform allerdings keine der unzähligen Sorten.

...zur Antwort

CBD ist für Gesunde vollkommen nutzlos und bis auf autosuggestive Effekte wirkungslos.

Das ADS-Medikament wird Ritalin oder Methylphenidat heißen und kann sehr wirksam sein.

Zweimal jede zweite Woche Cannabis zu gebrauchen, ist eher nicht der Rede Wert, wenn man es mit dem Stoned-Sein nicht übertreibt und weiterhin seinen sozialen Verpflichtungen nachkommt.

...zur Antwort

Die Wirkung von Alkohol ist noch nicht einmal teilweise so wie bei Cannabis. Vollkommen verschiedene Wirkungsweisen, vollkommen verschiedene Rauschverläufe.

Wenn es Dir um absolutes Breit-Sein geht, ist dies mit beiden Substanzen möglich, aber absolutes Breit-Sein ist mit Kontrollverlust und Peinlichkeiten gekoppelt. Möglicherweise wollen Dir das Deine Eltern ersparen.

Eine gute Diskussionsgrundlage pro Cannabis bietet das Taschenbuch "Rauschzeichen" von Wurt und Geyer. Man sollte es lesen, danach den Eltern zum Lesen geben und dann das Gespräch über den Inhalt des Buches suchen.

...zur Antwort

Schnell-Tests sind sehr unzuverlässig, bei der Drogenbestimmung ebenso wie bei Feststellung von Corona.

Oftmals zeigen solche Tests falsch positiv oder falsch negativ an oder sie werden falsch ausgelesen und fehlinterpretiert.

Wie kommt es, dass Du Dich testest, aber kein wirklicher Grund vorliegt?

...zur Antwort

Schlechte Erfahrungen sind oft das Ergebnis mangelhafter Information.

Drogen zu nehmen - selbst wenn sie legal sind - ohne zu wissen, wie viel man davon für ein angenehmes High braucht, ist nicht nur kindisch - sondern mit jedem weiteren Versuch ohne Kenntnis ein gesundheitliches Risiko.

Zu THC/HHC-Cannabinoid-Überdosierungen kannst Du hier bei gutefrage zehntausende von Erfahrungsberichten lesen, die allesamt das Thema "Bad Trip" oder "Horrortrip" behandeln.

...zur Antwort

Alter, ist das peinlich...

Aber weltberühmt wirst Du: TV-Total, Dschungel-Camp und Germanys Next Top Model.

...zur Antwort

Beim Cannabis ist es so: Ein Gutteil aller Konsumenten (90 %) kann mit Cannabis umgehen. Lediglich 10 % aller "Kiffer" zeigen problematisches Konsumverhalten.

Für Dich und Deine Situation ist es vollkommen nebensächlich, was ursächlich war für die Verhaltensweisen Deines Ex.
Es bringt Dich nicht weiter, zu wissen, warum er ist, wie er ist.

Du solltest eher auf Dich schauen. Warum Du Dir beispielsweise so unproduktive Fragen stellst.

...zur Antwort
Was soll ich machen?

So lange Du in der Lage bist, Dein Herzrasen zu vernachlässigen, weil Du erst eine diesbezügliche Frage bei GuteFrage einstellen musst, geht es Dir nicht wirklich schlecht.
Auch THC-Wirkstoffüberdosierungen sind durch Herzrasen (und begleitende Ängste) gekennzeichnet, insofern bleibt für experimentelle HHC-Versuche nur kritisches Kopfschütteln übrig.

Mach Dir eine warme Milche, lenk Dich ab und steigere Dich nicht rein. Zehntausende Kids machen dieser Tage gleiche oder ähnliche Erfahrungen wie Du.

...zur Antwort

Nein, (leider) nicht. Es gilt für Besucher von NL-Coffeeshops eine Mindest-Altersgrenze, die man eines Praktikums wegen auch nicht unterschreiten würde. Die Betreiber würden ihre Lizenz verlieren.
Was Du machen kannst, ist, mal "Hanf-Zeit" googeln und dort nachfragen, ob Du auf der legalen Seites des Hanfs ein Praktikum machen könntest.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.