Es gibt nicht viele Dinge auf dieser Welt, die KEIN GEGENTEIL haben...

Hierzu gehören definitiv der Exorzismus und die Apokalypse (im biblischen Kontext).

Was bedeutet Exorzismus?

Austreibung.

Gibt es andere Wörter mit ähnlichem "Sinn"?

Ja, z.B. "Rausschmiss".

Frage: "Was ist das Gegenteil von Rausschmiss?"

"Vielleicht REINSCHMISS?". Nö. Eine simple "Einladung" tut es auch.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Aber wozu einen Dämonen "einladen"? Die kommen doch ganz von selbst (glaubt man der Heiligen Schrift).

...zur Antwort

Maschinenschreibkenntnisse:

kannst du mit 10 Fingern gleichzeitig schreiben? und weißt du wo die traditionellen positionen der einzelnen finger sind, und welche finger für welche tasten auf der tastatur zuständig sind

Das sind Maschinenschreibkenntnisse.

Lässt sich aber leicht lernen... mit dem richtigen Programm... einfach googeln...

...zur Antwort

Nunja... Fliegen würde ich von dieser Beobachtung eigentlich "ausschließen"...

Es sind vorallem nachtaktive Fluginsekten, die um Lampen herumfliegen. Das machen sie aus folgendem Grund:

In der Natur orientieren sich diese "Flieger" am Mondlicht... nunja... und wenn sie mal eine "Lichtquelle" in einem "Raum" entdecken...

... den Rest kann man sich ja denken...

...zur Antwort

Ich kenn' das auch... und habe es wenn ich:

...wieder einmal den ganzen Tag nix gegessen hab' und (sau)hungrig ins Bett gehe. Da regt sich dann der Magen auf und protestiert.

...wieder einmal ganz alleine eine 300g Schoki verdrückt hab' und sonst eigentlich nichts mehr. Dann bekomm' ich echte "Verdauungsstörungen"...

Vielleicht ißt du nur zu spät und zu viel und ungesund??

...zur Antwort

damit weder ein Fallschirmspringer, noch ein Paragleiter noch ein Sport- oder Segelflugzeug, noch ein Helikopter sich in diesen Leitungen verfangen können...

...zur Antwort

Zwischen dem britischen und amerikanischen Englisch gibt es mehr als nur "Akzentunterschiede".

Diese zwei Vertreter der englischen Sprache unterscheiden sich auch in der Rechtschreibung und in der Wortwahl.

Man könnte sie direkt mit Deutsch-Deutsch und Österreichisch-Deutsch vergleichen, wobei zu erwähnen wäre, daß es hier keine unterschiede in der Rechtschreibung gibt.

Ob du es erlernen kannst? Das hängt NUR von dir selbst ab.

...zur Antwort

Wonach du suchst nennt sich "Rekapitulation". Hierzu gibt es verschiedene Übungen...

Eine wäre z.B. sich an die Namen der ersten Nachbarn zu erinnern.

Jedes Mal vor dem Schlafen gehen, stellst du dir die Frage nach den Namen der Nachbarn. Vielleicht fängst du mit deinen ersten Spielkammeraden an... und fragst dich gleich, welches euer Lieblingsspiel war??

Manchmal kann es Tage dauern, bis dir dein Gehirn eine Antwort schickt. Vielleicht sogar in Form eines Traumes.

So fragst du dich nach immer anderen Dingen... und du wirst sehen... es klappt ganz gut.

Nur ausgeruht solltest du ins Bett gehen... und natürlich "nüchtern"... und damit meine ich auch, daß du so gegen 19.00 das letze Mal gegessen haben solltest, um daß Gehirn nicht mit Magenproblemen zu belasten.

Viel Erfolg.

...zur Antwort

Nö. Ist nur Wasser und Zucker... du kannst davon essen soviel du willst. Die Rechnung die du dafür bezahlen mußt, ist, oft auf die Toilette zu müssen.

Also... gut für die Nieren... Und Einfach-Zucker, sprich Traubenzucker, ist ohnehin "Gehirnfutter"...

Viel Spaß mit der Melone ;-)

...zur Antwort

Der Ursprung dieses "Völkerkonfliktes" muß in verschiedenen Jahrhunderten gesucht werden.

ab 1389 das vorrücken des Osmanischen Reiches auf dem Balkan, deren Landname und Religionspolitik. Resultat: Bosnien (ein serbisches mittelalterliches Königreich, welches von SERBEN bewohnt wird) wird dem Sultanat direkt unterstellt was dazu führt, daß die Bevölkerung mit Gewalt, später mit Privilegien islamisiert wird -> Orthodoxe Serben schimpfen die islamisierten Serben "Neu-Türken". Im Gegensatz dazu wird das Königreich Serbien (damals Raška) ein Vasallenstaat des Osmanischen Reiches und deshalb wird es nicht islamisiert. ABER die "Neu-Türken" sind ja auch Patrioten und hängen ihren neuen türkischen Namen IMMER ein "ić" an, damit deren Nachfahren nicht vergessen, wer sie sind... z.B. Islamović, Alić,...

OFFENSICHTLICH aber haben die neuzeitlichen "Neu-Türken" vergessen wer sie sind und behaupten heute ein "eigenständiges Volk" zu sein...

hier im Detail nachlesen: http://de.wikipedia.org/wiki/GeschichtevonBosnienundHerzegowina#.C3.96sterreichisch-ungarische_Zeit

ab 1690 österreichische Expansion auf dem Balkan gefolgt von einer systematischen Katholizisierung der Bevölkerung -> Wer nicht katholisch ist, verliert Haus und Hof und findet keine Arbeitsstelle im ganzen Reich. Resultat: viele Serben nehmen die katholische Konfession an (Im Volksmund heisst es immer noch: Kreuz ist Kreuz). Resultat: heute finden sich viele "kroatische" Familiennamen auch in Serbien und Bosnien... (Frage des Autors: Warum wohl???) Übrigens... echte kroatische Familiennamen enden nicht auf "ić" und auch nicht auf "ović".

Serbien (1389) sowie Kroatien (ca. 900) sind zwei Staaten, die im Mittelalter ausgelöscht wurden und erst kurz vor dem 1. Weltkrieg (Serbien) oder erst heute (Kroatien) ihre Eigenständigkeit wiedergefunden haben. Kroatien wollte aber schon ab dem 1. Weltkrieg eigenständig sein, was zu verschiedenen Konflikten im Jugoslawischen Königreich und später in Titos Jugoslawien führte.

Österreich sowie Deutschland haben diesen Umstand in den 90er Jahren für sich ausgenutzt. Die Deutsche Mark überschwemmte den Balkan und "schenke" Deutschland einen wahnsinnigen Wirtschaftsaufschwung (war die DM im ganzen ehem. Ostblock DIE SCHATTENWÄHRUNG). Und Österreichs Banken haben alle Nationalbanken im ehem. Jugoslawien verdrängt.

FAZIT: Österreich und Deutschland waren die wirklichen Kriegstreiben und die einzigen Kriegsgewinner dieses Jugoslawischen Bruderkriegs.

...zur Antwort
Makedonier

Vorweg...

Mit diesem Beitrag möchte ich versuchen die etwas abgeglittene Diskussion auf Kurs zu bringen, und weiter euch allen ein "Situationsbild der Antike" zu zeichnen.

Die "sensible" Zeitperiode die wir betrachten, allgemein als ANTIKE bekannt, steht in keinster Weise in einer WECHSELBEZIEHUNG zu unserer Zeit.

Mit anderen Worten: ZEIT ist eine Einbahnstrasse.

Und wie schon erwähnt, kann man nicht, nur weil die Grenzen heute so sind, wie sie nun sind, Rückschlüsse auf eine längst vergangene Zeit ziehen... das ist milde ausgedrückt DILETTANTisch.

Das Problem der Antike ist, daß nur wenige Völker eine Schrift besaßen. Unser Problem ist, daß Mist, Schutt, Tonscherben, etc. nicht reden können.

Ein weiteres Problem unserer Zeit ist auch, daß so manche Berichte aus jenen Tagen zu ungenau waren: Beschreibungen von geographischen Orten, Erzählungen über andere weiter entfernte Völker (aber den Nachbarn den kannte man genau - logisch, oder etwa nicht?), und zu guter letzt' wurden auch bei den Griechen nicht immer Dinge sofort aufgeschrieben, sondern auch eine ganze Zeitlang mündlich überliefert, bis dann einer kam und meinte, er müßte diese phantastische Geschichte aufschreiben und dann noch ein wenig ausschmücken.... z.B.: "Illias" von Homer oder "Odysseus" ebenso von Homer.

Soviel zur Schreib- und Erzählkultur der Antike.

Ach... fast hätt' ich's vergessen...

Jedes Königshaus oder jeder Führer der Antike berief sich IMMER auf eine göttliche Abstammung oder auf eine Blutsverwandtschaft zu einem Helden längst vergangener Tage (modernes Beispiel: Skenderbeg mit Alexanders Hörnern). Warum das ganze Theater?? Nunja... wie will man einem "freien" aber auch ungebildeten Menschen erklären, daß man vorhat Steuern einzuheben, um damit eine Straße, oder eine Kanalisation oder eine Armee auszuheben... Diese Leute fragten sich natürlich "Was hab' ich davon, daß..." eine Straße nach Korinth gebaut wird, eine Kanalisation in Pella ausgehoben werden muß und eine Armee in Sparta bezahlt werden will? Mit anderen Worten fehlte damals wie heute dem "einfachen Menschen" das universale, soziale, nationale und globale Bewußtsein einer "Lebensgemeinschaft"...

War man aber der Sohn eines Gottes... waren Fragen überflüssig... und das "Aufmaulen" nicht einmal denkbar.

Die Verknüpfung von Herrscherfamilien und Sagen längst vergangener Tage ging sogar soweit, daß sich die ersten Römer auf Troja beriefen... (und wo ist Troja?... und wo ist Rom?)

Und nun zählen wir mal zusammen was unterm Strich für uns an Informationen rausschaut...

  • Griechische Zeitgenossen beschreiben die Makedonen als "Barbaren" (=Nichtgriechen/Ausländer)

  • wie die Thraker und auch Römer waren die Makedonen von der Kultur der Griechen fasziniert und übernahmen deren Schrift und Pantheon (=Götterwelt), also verwundert es nicht, daß Makedonen in griech. Schrift schrieben und zum Teil dabei auch die griech. Sprache benutzten (genauso wie die Kelten auch, die sich an sich weigerten eine eigene Schrift einzuführen... und das bis ins frühe Mittelalter) - beide aber korrespondierten mit Griechen in griechischer Schrift und Sprache.

Warum?

Die Griechen errichteten im ganzen Mittelmeerraum Handelskolonien und Flotten-Außenposten. Die Leute dort waren auch Griechen.

  • Da man sich also kulturell annäherte kam es auch zu einer Wechselwirkung - neue (nichtgriechische) Götter wurden dem griechischen Pantheon zugefügt (Beispiel: der thrakische Gott des Weines Dionysos), aber auch "gutklingende fremdländische" Namen wurden ausgetauscht...

  • Und so kann man davon ausgehen, daß schlußendlich mehrere Völker HELLENISIERT wurden, was sie aber nicht zu GRIECHEN macht. (Die Römer waren ja auch keine Griechen, obwohl sie die komplette Kultur 1:1 übernommen haben)

  • nimmt man nun andere Völker aus derselben Zeitperiode zur Hilfe: Germanen, Kelten, Latiner und vergleiche sie mit modernen Namen unserer Zeit und der Völker, die sich dieser Namen bedienen... läßt sich zumindest ein gewisses Maß an "pseudo-historischem Quatsch" ausschliessen:

I. der moderne Makedone aus Mazedonien hat NICHTS mit Alexander dem Großen zu tun - außer es kommt zu einem revolutionären historischen Beweis welcher besagt, daß die Slawen nicht im 1. Jhd. n. Chr. Europa besiedelten, sondern die "Urbevölkerung" Europas stellen - was natürlich gegen die These der Indo-Europäischen Sprachenbildung keine konsistenz hätte...

II. vergleicht man traditionelle albanische Namen mit historischen makedonischen Namen der Antike... so stellt man fest (ohne nachdenken zu müssen), daß es KEINE Gemeinsamkeiten gibt.

III. und weil es gerade so schön ist... die Albaner stammen NICHT von den Illyrern ab.

Warum?

In der modernen rumänischen Sprache sind heute mehr illyrische Wörter erhalten als in der modernen albanischen Sprache. Das macht die Rumänen nicht zu Illyrern und die Albaner nicht zu einem rumänischen Brudervolk. Sondern läßt mich erkennen, daß Daker und Illyrer mehr Gemeinsamkeiten hatten, als sie die Rumänen mit den Albanern je haben werden.

...zur Antwort