Interpretation des Gedichtes von Marco Jammermann?

Guten Abend ich habe mich mal mit dem Gedicht von Marco Jammermann auseinandergesetzt, und ich mir waren einige Teile nicht ganz klar. Z.b die Sprache der Sprachlosen und so weiter. Es wäre nett wenn ihr mir eure Interpretation schreiben könntet, sie muss aus nicht sehr ausführlich sein.

Also hier ist das Gedicht, Lesedauer c.a 6min

WARTEN Warten auf alles mögliche ohne warten zu wollen ohne warten zu können.   Die vielen Eisen im Feuer verlangen gleichmäßige Aufmerksamkeit auf das Bedeutungslose wie auf das andere auch auf Aussichtsloses.   Die eingehenden Nachrichten bringen den Kick das wohlige Erschrecken das den Reiz dieses Lebens auszumachen scheint.   Aber Warten ist Sterben und Warten höhlt das Leben aus.   Im täglichen Warten auf alles verlernen wir das Wartenkönnen und wer von uns wartet hat nichts mehr zu erwarten.     DIE WIRKLICHKEIT beginnt wenn die Displays dunkel werden wenn die Stecker gezogen sind und der Mensch mit Stimme und was ihm noch bleibt den Lügen die Wahrheit zu entzaubern beginnt.     AN SONNTAGEN wächst die Lust zum Ausbruch nicht zurückkehren in die andere Richtung fahren spät noch aufbrechen zu langer Nachtfahrt in die Freiheit die montagslose     ÜBER DIE SPRACHE sprechen wortreich die Sprachlosen und mit Begeisterung gespenstischer. Harmlos wäre der Vorgang wäre die Sprache der Sprachlosen nicht das Einzige was der Jugend bleibt um Sprechen zu lernen.     ANALYSE Ich beiße mich fest in meinen Vorstellungen bis die abweichende Realität anfängt mich zu enttäuschen bis die Enttäuschung anfängt mich wütend zu machen bis die Wut über die Abweichung in Angst vor der Realität mündet.   Das Angsteinflößende der Realität bin also ich selber und nicht die Realität.   Klingt beruhigend. Aber wenn ich von der Couch aufstehe sieht es da draußen schon wieder ganz anders aus.     AUFLÖSUNG Ich leere die Schubladen zerschlage sie und mit ihnen die Schränke es gibt nichts mehr einzuordnen die Zusammenhänge sind aufgelöst was ich sehe und höre ist ohne Beziehung zueinander Eindrücke Gedanken bezugslos vereinzelt wie Menschen.   Jetzt denken lernen ohne Einordnungen jenseits von Kategorie und Merkmal denn die einzige Freiheit die noch möglich ist ist Freiheit von Zusammenhang.     NIHILISMUS Wenn die Brille dafür sorgt daß man besser gesehen wird.     ENDSTUFE Die Tragik der Endstufe: daß sie keine Stufe mehr ist.     DIE WAHRHEIT ÜBER DON QUIJOTE Daß die spanische Hitze ihm das Gehirn ausgetrocknet habe ist die infame Erfindung amerikanischer Filmregisseure und ihr wißt ja auch in Amerika ist es nicht immer kühl. Fest steht jedenfalls dieser Don Quijote war so ziemlich der scharfsinnigste und klarste Kopf von allen.     DIE LIEBE Mein Nachbar Uwe berichtet mir stolz im Treppenhaus seine Freundin komme am Wochenende zu Besuch aus Augsburg. Sie habe gerade ihre Prüfung bestanden sagt er und strahlt übers ganze Gesicht und daß sie das natürlich feiern müßten.   Die andere Hälfte fehlt...trotzdem

deutsch, Dichter, Gedicht, Literatur
3 Antworten