Es kommt dir vielleicht so, vor als würde plötzlich jeder sein Geschlecht aussuchen. Das ist aber Unsinn und ich denke, das weißt du auch, wenn du dich in deiner Umgebung umschaust. Ich lebe in einem relativ queeren Umfeld und sogar ich kenne nur eine einzige Person, die nicht das Pronomen benutzt, das ihr bei der Geburt zugeschrieben wurde. Im Internet sieht man das natürlich häufiger, weil man dort auf viel mehr Menschen trifft als man im echten Leben in der eigenen Blase begegnet.

Du musst also plötzlich nicht deine ganze Sprache und dein ganzes Leben ändern. Falls dir mal jemand begegnet, der z.B. they/them benutzt, ist es einfach eine Sache der Menschlichkeit, das auch zu benutzen. Du musst es nicht - niemand zwingt dich - aber dann muss die Person natürlich auch keinen Kontakt zu dir haben, wenn du ihre Identität nicht respektieren möchtest.

Dass du rechts bist, denkt deswegen niemand. Es sei denn, du sagst und tust Dinge, die eben rechts sind.

Das Gendern im Schriftlichen ist ganz ehrlich gesagt doch auch keine riesige Umstellung. Es betrifft nicht viele Wörter - eben nur Personenbezeichnungen - und selbst da gibt es oft die Möglichkeit, es gar nicht zu benutzen: Statt Lehrer*innen einfach Lehrkräfte schreiben. Viel gibt es da nicht zu wissen, zu lernen oder umzustellen. Und: Es ist auch keine Pflicht. Du musst nicht, wenn du nicht willst. Aber dass du akzeptierst, wenn andere geschlechtsgerecht schreiben, ist schon machbar. Deswegen: Dramatisch finde ich es nicht, wenn du es nicht benutzt oder es nicht magst. Du darfst auch genervt sein, wenn du möchtest. Aber dann musst du auch anerkennen, dass andere deine Genervtheit von so etwas Simplem ein bisschen albern oder gar respektlos finden.

...zur Antwort

Natürlich. Man kann in jedem Alter noch Chinesisch lernen, oder auch jede andere Sprache.

Mein Cousin ist 30 und hat jetzt mit Arabisch angefangen, einer der schwierigsten Sprachen. Man braucht einfach Disziplin und muss halt jeden Tag was machen. Am besten Vokabeln auf Quizlet eintragen und täglich abfragen lassen, Chinesischtandem im Internet finden und sich ca. 2x pro Woche online treffen, chinesische Filme und Serien schauen, natürlich den Unterricht selbst verfolgen (Grammatik durcharbeiten, Texte lesen etc.)...

...zur Antwort
Ja

Als Freunde, klar. Ich würde zu dieser Zeit einfach bevorzugt räumlichen Abstand zu ihnen halten, um mich und meine Umgebung zu schützen. Dann gibt es halt mehr Facetime, Quatschen übers Telefon, gemeinsame Online-Spiele und als Treffen eher draußen im Park spazieren statt des Spieleabends im Wohnzimmer.

Warum eine Freundschaft deswegen beendet werden sollte, wüsste ich nicht.

...zur Antwort
Lesbisch

Ergibt aber nicht so viel Sinn als Umfrage das zu vermischen, da ich ja auch lesbisch und nonbinary sein könnte, und dann wüsste ich nicht, was ich davon anklicken soll.

...zur Antwort

Im Prinzip schon. Wer freundlich auf andere Menschen zugeht, wird grundlegend besser behandelt.

Klassisches Beispiel: Man wird bei einer Kleinigkeit erwischt, z.B. hat man für den Zug die falsche Fahrkarte gekauft. Wer nett ist, dem lässt die kontrollierende Person es vielleicht durchgehen. Wer dagegen seine Umgebung anpflaumt, bekommt keinen Welpenschutz.

Das mit dem Ausgenutztwerden kann ich so nicht unterschreiben. Man kann nett und freundlich sein und sich trotzdem nicht ausnutzen lassen oder auf der Nase tanzen lassen. Ich bin zu meiner Umgebung immer nett; das heißt nicht, dass ich es allen recht mache.

...zur Antwort

Da jeder Dozent und jede Dozentin da anders ist, hilft nur Ansprechen. Bleib nach der Vorlesung oder dem Seminar kurz länger da, geh vor und frag nach. Wenn du mehr Zeit möchtest, geh zu ihren Sprechzeiten (stehen online) in ihr Büro und frag dort kurz nach. Wenn es dir unangenehm ist, weil das Unileben für dich so neu ist, kannst du auch eine Mail schreiben. Zum Beispiel:

Sehr geehrter Herr X / Sehr geehrte Frau X,

wegen Krankheit habe ich leider die ersten zwei Wochen verpasst und die entsprechenden Hausaufgaben nicht rechtzeitig abgegeben.

Darf ich diese nun nachholen und verspätet abgeben? Welche Auswirkungen hat das?

Gerne komme ich auch mal zu Ihren Sprechzeiten im Büro vorbei, wenn es für Sie praktischer ist, das persönlich zu besprechen.

Vielen Dank!

Beste Grüße,

X

Allerdings solltest du dich daran gewöhnen, dass man in der Uni viel öfter die Lehrkräfte anspricht und sich um diese Angelegenheiten proaktiv kümmert, denn man wird normalerweise an nichts erinnert. Falls du für die ersten zwei Wochen ein Attest hast, kannst du das auch anhängen (schreib dann in der Mail noch den Satz: "Ein Attest finden Sie im Anhang."), obwohl es wahrscheinlich kaum jemanden interessieren wird. Damit würdest du einfach deinen guten Willen zeigen, und dass du nicht einfach so den Anfang der Uni verpasst hast. Ich kann mir vorstellen, dass die meisten Dozent*innen so etwas antworten wie: "Kein Problem, gib alles jetzt ab und mach vielleicht diese Extra-Aufgabe" o.ä. Wichtig ist nur, dass du Bescheid gibst und nachfragst.

...zur Antwort

Fließtext ist ganz normaler Text. So wird wahrscheinlich 95% des Buches aussehen.

Beim Dialog sprechen mindestens zwei Figuren miteinander und wechseln sich dabei ab. Da mit einer neuen direkten Rede normalerweise eine neue Zeile beginnt, sieht man in Dialogen viel mehr Absätze als im Fließtext.

...zur Antwort

Kaum jemand findet Beziehungen über das Ansprechen auf der Straße. Beziehungen entstehen meist durch Freundschaften, Hobbys, andere Freunde. Fülle dein Leben mit diesen Dingen.

Arbeite auch an dir selbst und deiner Zufriedenheit. Denn das spürt man an der Ausstrahlung.

...zur Antwort

Im Islam ist das zwar ein Verstoß, doch urteilen können andere Menschen darüber nicht. Das ist eine Sache zwischen ihr und dem Gott, an den sie glaubt.

...zur Antwort

Wenn das Wetter mitspielt: Absolut. Man muss aber auch bedenken, dass die deutschen Küsten manchmal windiger und kühler sind als man es sich im Strandurlaub normalerweise wünscht.

...zur Antwort

Ich sage: Trau es dir zu. Dafür gibt es ja Lektor*innen.

Soweit ich weiß, kannst du auch im Laufe der Arbeit wissenschaftliche Fachartikel schreiben, diese am Ende zusammenfassen und so kumulativ promovieren; besprich das mal mit jemand Zuständigem.

...zur Antwort

Ich verstehe dich. Denn ich habe früher auch auf solche Mädchen herabgeschaut. Bis ich gemerkt habe, dass es ihren Wert absolut nicht verringert und sie trotzdem intelligente, vollwertige, dreidimensionale, fühlende Menschen sind, die einfach eine andere Entscheidung getroffen haben als ich. Und das ist in Ordnung.

...zur Antwort