Guten Morgen/Mittag in die liebe Runde,

wirklich spannende und interessante Geschichten/Jugendsünden, die hier bisher geteilt wurden. Hier ist dann auch eine von mir:

In meiner Sturm&Drang-Zeit trampte ich mit 2 Freunden grob 600km zu einem Elektro-Festival in die Schweiz. Aus Geldmangel hatten wir kein Hotel gebucht und dachten, man könne ja einfach am Flughafen übernachten, wenn Schlaf denn überhaupt nötig sei - es war ein kurzes Festival.

Nach zwei Tagen Festival und ein paar Stunden Schlaf am Flughafen sahen wir alle natürlich entsprechend verlottert aus, dennoch mussten wir ja irgendwie zurück trampen. Nachdem wir eine Weile nahe einer Autobahnauffahrt standen, wurde uns schnell klar, dass die Mitnahmebereitschaft gegenüber Trampern bei Schweizern nicht sehr ausgeprägt zu sein schien - vielleicht lag es aber auch nur an unserem ranzigen Erscheinungsbild, man weiß es nicht.

Um unsere Chancen auf eine Mitfahrt zu erhöhen, kamen wir auf die Idee, uns einfach direkt an die Autobahneinfahrt zu stellen. Mitgenommen wurden wir trotzdem nicht. Dafür wurde die Polizei gerufen, die direkt mit 3 Autos kam und uns erstmal kontrollierte, bzw. wissen wollte, was das soll. Ein saftiges Bußgeld blieb uns netterweise erspart, weil man dann doch Mitleid mit uns hatte, als wir sagten, wo wir hinmüssen. Ohne uns mitzunehmen düsten sie also ab und wir stellten uns wieder mit respektvollem Sicherheitsabstand vor die Auffahrt. Nach einer gefühlten Ewigkeit hat uns dann wer mitgenommen. 5 Kilometer bis zur nächsten Raststätte. In solchen Hüpfern ging es weiter, bis wir auf einen sympathischen Ami trafen, der unsere Frage nach "München" mit "Yeah, sure" beantwortete. Nach grob 100 Kilometer in die falsche Richtung stellte sich leider heraus, er hatte "Mannheim" verstanden. Naja.

Ohne dabei zu sterben wechselten wir die Fahrbahnseite und nach grob 28 Stunden Fahrzeit waren wir auch schon daheim. Schlau war das alles nicht. So richtig geil zumindest während der Odyssee auch nicht, aber ich glaub es passt hier trotzdem gut hin.

Als allgemeines Fazit zum Trampen blieb mir die Erkenntnis: Es ist nur gratis, wenn dir Deine Zeit nichts wert ist.*

Schönen Tag wünsch ich Euch allen! :)

LG Mike

*Der Fairness halber muss ich noch festhalten: Die Hinfahrt war ganz entspannt.

...zur Antwort

Guten Morgen,

ich kann mich hier nur der Masse der bisherigen Kommentare anschließen. Cheerleading ist selbstverständlich ein Sport und vereinsmäßig organisiert. Dass da enorm viel Training und harte Arbeit dahinter steckt, sollte eigentlich jeder Mensch leicht erkennen. Man kann vielleicht darüber reden, ob Halbzeit-Shows die richtige Bühne sind, aber dann sollte man eben mit den Cheerleaderinnen sprechen und nicht über sie hinweg entscheiden.

Es ist für sich schon höchst fragwürdig, wenn Frauen eine Bühne entzogen wird, weil Dritte Leistungen nicht einordnen können oder nicht zu schätzen wissen. Dies dann aber auch noch in einen Kampf gegen Sexismus einbetten zu wollen ist schon maximal verquer.

Mit Sicherheit gibt es andere Bereiche, in denen sich der Kampf gegen Sexismus lohnt, wo dann nicht Frauen in erster Linie die Leid tragenden für die Durchsetzung eines abstrakten angeblichen Guts sind. Vor allem wo auch beim Cheerleading in erster Linie die Sexualisierung das Problem zu sein scheint, die durch eben jene Zuschauer erfolgt, die das jetzt nicht mehr "zeitgemäß" finden.

Ich wünsch Euch allen einen schönen Freitag!

LG Mike

...zur Antwort

Hey misakat,

ja, das Problem haben gerade sehr viele - inklusive mir.

Scheint am letzten Update der App zu liegen. Niantic hat das Problem auf ihrer "Known Issues"-Liste auch gepostet. Kann man denk ich davon ausgehen, dass es mit dem nächsten Update verschwindet.

LG Mike

...zur Antwort

Guten Morgen, bzw. guten Nachmittag an die Runde,

bei mir ist's gerade bei längeren Nummern eine Mischung aus klassischer Erinnerungsleistung und motorischem Gedächtnis. Ich könnte jetzt beispielsweise nur mit einiger Mühe meine Kreditkarten- oder Kontonummer aufsagen, aber man lege mir ein Display vor und es tippt sich beinahe wie von selbst ein. Problem ist maximal, wenn man dann Nummern oder PINs auf diese Art und Weise durcheinanderbringt. Passiert aber höchstens ganz selten mal in Ausnahmesituationen. ;)

Generell glaub ich aber auch ein ganz gutes Gedächtnis zu besitzen. Dennoch nutze ich für wichtige Termine schon den Komfort eines Terminkalenders am Handy mit automatischer Benachrichtigung.

Schönen Tag Euch allen!

LG Mike

...zur Antwort
Mewto is besser

Hi EnderFragt4,

was die reinen Statuswerte angeht, ist Mewtu eindeutig das stärkere Pokémon.

Mew ist dafür vielseitiger und kann mehrere unterschiedliche Attacken lernen.

Die Statuswerte zu beiden Pokémon und ihre lernbaren Attacken kannst Du hier nachlesen:

  • Mewtu: https://pokefans.net/spiele/pokemon-go/pokemon/mewtu
  • Mew: https://pokefans.net/spiele/pokemon-go/pokemon/mew

Mew trat bisher nicht in Raids auf. Einzige Möglichkeit es zu fangen, bestand über die Spezialmission "Eine mysteriöse Entdeckung". Diese Spezialmission kam 2018 ins Spiel und müsste eigentlich für neue Spieler noch durchführbar sein.

LG Mike

...zur Antwort

Guten Morgen an die liebe Runde,

weit vorne waren bei mir die Lustigen Taschenbücher von Disney, ganz einfach weil ich ein ziemliches Disney Kind war.

Es sind auch wirklich schöne Geschichten, die da teilweise erzählt wurden und vermutlich noch werden. Besonders in Erinnerung blieben mir ein Ausflug ins Mittelalter, der die bekannten Entenhausener mit leicht abgeänderten Namen in ein ziemlich cooles Szenario mit Magie und Rittern versetzte. Meine zeitweilige Teenage-Begeisterung für Fantasy-Krams wurde da wahrscheinlich vorweggenommen.

"Ritter ohne Furcht und Tadel" hieß diese Episode. Großartige Geschichte! Umfasste knapp 200 Seiten, was für LTB Verhältnisse schon recht enorm war. LTB 203 - falls sie wen interessiert. (Ich weiß die Nummer noch, weil ich sie WIRKLICH oft gelesen habe, haha).

Die war das: https://www.duckipedia.de/LTB_203

Abgesehen von der Obsession mit dieser recht speziellen LTB Ausgabe, war ich auch immer großer Fan der Geschichten mit Franz Gans.

Hachja, danke für diese Erinnerungen, die durch Deine Frage gerade wieder in mir hoch kamen, aekw11.

Ich wünsch Euch allen einen schönen Tag

LG Mike

...zur Antwort

Schwierig, also Dostojewskis "Die Brüder Karamasow" hat mich zuletzt schwer beeindruckt. In dem Buch steckt so viel Schönes, Wahres und Gutes und grundlegende Einsichten über menschliche Existenz - man könnte es primär auch als Werk der Philosophie lesen, wäre es nicht so ein literarisches Meisterwerk.

Insgesamt fällt es mir schwer, ein einzelnes Buch herauszupicken. Die frühen Bücher von Christian Kracht und Michel Houellebecq begeisterten mich in meiner Jugend sehr und hatten gewisse nachhaltige Wirkung auf mich. Ich nehm "1979" von Christian Kracht. Vordergründig ein Buch über die iranische Revolution und westlichen Markenfetisch, hintergründig ein Buch über Sinnsuche und was am Ende von einem Leben übrig bleiben kann. Das alles auf knapp 200 Seiten. Ich sollte es mal wieder lesen.

...zur Antwort

Guten Morgen! 30 Jahre - Heute und vor 20 Jahren?

Guten Morgen!

Wenn ich mich an die späten 90er-Jahre erinnere oder auch an die frühen 2000er, war die überwältigende Mehrzahl von Leuten um die 30 recht "vernünftig" - man saß fest im Beruf, hatte oft schon eine eigene Familie; es gab Ziele, man wollte etwas erreichen und hat es vielleicht teilweise schon erreicht, war einfach "erwachsen".

Jetzt bin ich knapp vor der 30 und es fällt mir immer mehr auf, dass die Mehrzahl der Leute in meinem Alter irgendwie auf seltsame Weise aus der Reihe tanzt: Einen großen Unterschied zu deren "Präsenz" in der Schule/Jugend kann ich meistens nicht feststellen - das sind kindliche Typen, deren Leben eine einzige Party oder ein ewiges Studium zu sein scheint, die in einer einzigen Spaßgesellschaft leben und vielleicht irgendwelche Fun-Facts wissen oder Stars kennen, aber in Sachen wie Versicherung, Steuer oder Bank usw. auf Hilfe ihrer Eltern angewiesen sind. So richtige "normale Erwachsene", mit denen man total normal reden kann ohne dass man den Verdacht hat, man redet mit einem Achtklässler, treffe ich in meinem Alter leider selten an - und wenn doch mal jemand "erwachsen" wirkt, dann wirkt er mit Ende 20 oft so ältlich und spießig, als habe er eigentlich sein Leben gelebt, bevor es überhaupt anfängt. In den letzten Jahren habe ich das immer mehr beobachtet. Es gibt Ausnahmen, mit denen ich auch befreundet bin, aber die bestätigen leider die zusehends vorhandene "Regel".

Andererseits weiß ich, dass ich wie einer erzogen wurde, dessen Jugend sich 15-20 Jahre vorher abgespielt hat und in vielem eher der Generation entspreche, die dann eben rund 20 Jahre älter ist als ich. Mit denen komme ich meistens auch besser klar.

Jetzt die Frage: Wie seht ihr das? Habt ihr Ähnliches beobachtet und woran liegt das?

Freue mich auf einen Austausch und habe hier was Ruhiges an Musik beigefügt... viele Grüße, kommt gut durch den Tag!

https://www.youtube.com/watch?v=dbOm28vv2AE

...zur Frage

Guten Morgen rotesand und guten Morgen an die Runde

einerseits find ich's immer schwierig über Generationen, Gruppen oder Kohorten im Gesamten zu sprechen, da die Unterschiede innerhalb der jeweils betrachteten Gruppen meist größer sind als jene zwischen den Gruppen. Andererseits macht man es doch und es gibt meistens sowas wie dominante Lebensmodelle und -stile, zumindest innerhalb einzelner Schichten zu bestimmten Zeiten.

Wenn wir das jetzt soziologisch betrachten, stellen die 1990er in dieser Betrachtung den Übergang von der Moderne zu dem dar, was schließlich Postmoderne genannt wurde und sich dadurch auszeichnete, dass die Lebensläufe immer brüchiger wurden. Traditionelle Bindung lösen sich auf, die Gesellschaft wird insgesamt pluralistischer und toleranter, aber es wird auch mehr von dem Einzelnen erwartet. Mehr Mobilität, mehr Anpassungsfähigkeit. Sich ständig neu zu erfinden. Und selbst dann fehlt es an der Sicherheit im Leben, den die Moderne zumindest versprochen hat (ob sie das je einlösen konnte sei mal dahingestellt).

Wie einleitend gesagt ist es immer ein bißchen schwierig über Generationen zu sprechen, aber insgesamt ist da denke ich schon was dran. Und weil die Versprechungen der Moderne (jetzt mal ganz stumpf zusammengefasst als: "Arbeite hart, es wird sich für dich lohnen") heutzutage immer weniger Strahlkraft besitzen und die Leute fühlen, dass es keine Sicherheiten gibt und am Ende des Regenbogens kein Topf mit Gold wartet, stürzen sich immer mehr in den Hedonismus und denken weniger an die Zukunft. Da diese sowieso unsicher ist.

Das war jetzt nur der Ansatz eines Erklärungsversuchs auf soziologischer Basis. Die Mängel dessen sind mir bewusst, weil es früher ja schließlich auch Unsicherheiten und Gefahren gab, die zu ähnlichen Reaktionen bei den Menschen führen hätten können und es auch taten. Sei es nur die damals noch wirklich sehr reale Möglichkeit eines atomaren Konflikts, die durchaus hohes No Future Potential birgt.

Aber über Generationen zu sprechen ist eben immer schwer. Gerade über eher Jugendliche. Deshalb schließe ich mal mit Aristoteles, der da sagte:

„Die Jugend achtet das Alter nicht mehr, zeigt bewusst ein ungepflegtes Aussehen, sinnt auf Umsturz, zeigt keine Lernbereitschaft und ist ablehnend gegen übernommene Werte“ 

Einen schönen Tag Euch allen!

Mike

...zur Antwort

Hi Kev12345x,

gibt da unterschiedliche Möglichkeiten. Zuerst solltest Du Dir eine Liste der Aktionen ansehen, die im Spiel die meisten Erfahrungspunkte bringen. So eine findest Du hier:

https://www.pc-magazin.de/ratgeber/pokemon-go-freunde-freundschaftslevel-geschenke-3199576.html

Ohne besondere Boni sind die besten Möglichkeiten aktuell also:

a) Freundschaftslevel maximieren für 100.000 EP (+ 50.000 EP für die zweithöchste Stufe). Bis zur höchsten Stufe brauchst Du hier 90 Interaktionen. Pro Tag ist eine Interaktion möglich

und

b) Raiden d.h. in der Gruppe 5er Raids für 10.000 EP oder alleine 3er Raids für 4000 EP

Wenn Du dann noch ein Glücksei zum jeweiligen Zeitpunkt einsetzt, kriegst Du die doppelte Menge EP, was die Sache nochmal etwas erleichtert. Auch gibt es immer mal Doppel-Ep Events auf welche Du achten solltest. Dort kannst Du dann für eine maximierte Freundschaft sogar 400.000 EP erhalten.

Bei diesen doppelten EP Events kann es sich auch lohnen, häufig erscheinende Pokémon zu entwickeln. Das gibt standardmäßig 500 EP. Bei Doppel-EP Event mit Glücksei ergeben sich dann immerhin 2000 mögliche EP für bsp. ein entwickeltes Tauboga.

Und achte eben wie gesagt immer auf Special-Events. Letztens gab es während der Abenteuerwoche fürs Drehen jedes noch nicht besuchte Pokestops die 20-fache Menge EP.

So kommst man dann auch relativ schnell auf Level 40.

LG Mike

...zur Antwort

Hi Doktoerchen,

hier kann ich Dir weiterhelfen. Aktuell (Mai & Juni) gibt es für einen Forschungsdurchbruch vier mögliche Pokémon.

  • Latios
  • Latias
  • Ho-Oh
  • Lugia

Die Auswahl hier ist zufällig, Du hast also eine Chance von 1/4 auf Lugia.

Den akkumulierten Erfahrungen anderer Spieler nach, liegt die Chance auf Shinys dann bei Forschungsdurchbrüchen bei ca. 1/20. Hier benötigst Du also einiges an Glück, dass Dein Lugia aus der Feldforschung auch noch ein Shiny Exemplar ist. 

LG Mike

...zur Antwort

Hi Morgenrunde

mein Beruf ist ja nahe liegend und gefällt mir gut. Er ist abwechslungsreich. Besonders schätze ich daran, stets neue spannende Menschen und ihre Geschichten kennen zu lernen. So wie jetzt gerade. Also Kompliment an Euch alle! :)

Manchmal ist im Privaten anstrengend, Menschen zu erklären, was das denn nun wäre - "Community Management". Aber bin ich bereits von meinen Studienfächern gewohnt, von daher passt das schon.

Schönen Tag Euch allen!

LG Mike

...zur Antwort

Hallo FanFicfan,

möglich ist das auf jeden Fall, ja.

Ich kenne auch wen, der allein im Rahmen der bereits von JayCeD angesprochenen "Abenteuer-Woche"-Events, in dem es extrem viele Erfahrungspunkte für noch nicht besuchte Pokéstops gab, einen komplett neuen Account innerhalb einer Woche auf Level 40 gebracht hat. Zwar hat der Geld in Glückseier investiert, qber theoretisch kann man sich die In-Game Währung für Glückseier ja verdienen, ohne reales Geld zu investieren.

LG Mike

...zur Antwort

Hi,

für mich persönlich war die Folge enttäuschend, weil sie mit den Elementen gebrochen hat, die Game of Thrones für mich auszeichneten. Zum Beispiel, dass Charaktere in aussichtslosen Situationen auch wirklich sterben und nicht von irgendwo ein Ser Jorah angesprungen kommt, der den Tag rettet.

Szenen, wie diese gab es in der letzte Folge massig und so fühlte sich das Ganze für mich einfach nicht mehr nach der Serie an, die ich vor einigen Staffeln noch so liebte und mit der ich wirklich mitfieberte, weil sie eben mit gängige Erwartungen und Klischees aus dem Fantasy-Genre gebrochen hat.

Die Auflösung einiger Storystränge enttäuschte mich dann auch. Sei es die Geschichte um Bran, dessen komplette Handlungslinie darin zu gipfeln scheint, dass er Köder für den NightKing spielte.

Beric Dondarrion, den der Lord of Light ein ums andere mal von den Toten zurückholte, nur damit er ein ganz klein bißchen mithelfen darf, Arya zu retten.

Um da jetzt nur zwei zu nennen. Das ist doch schon recht antiklimaktisch. Und über die NightKing-Storyline rede ich jetzt gar nicht erst. Es war natürlich trotzdem großartig inszeniertes Popcorn-Kino, doch das machte Game of Thrones für mich nie aus. Aber ein paar Folgen stehen ja noch aus, also wer weiß.

Sonst motiviert mich das aber immerhin, nun doch mal die Buchreihe zu lesen, in der Hoffnung, dass da noch ein würdigerer Abschluss für einige meiner Lieblingscharaktere kommt.

LG Mike

...zur Antwort

Verspäteten Guten Morgen an die heutige Runde.

In meiner Jugend trug ich manchmal die aus heutiger Sicht modisch etwas fragwürdigen G-Shock Uhren von Casio - vielleicht sind die jetzt aber ja auch schon wieder modern, ich weiß es nicht. Seit der Smartphone Ära verzichtete ich dann auf Armbanduhren und nutze das Handy für's Uhrzeit checken.

Kann mir aber vorstellen später mal durchaus wieder Uhren zu tragen, da sie als Accessoire ja durchaus schick sein können.

Wünsch Euch allen einen schönen Tag!

LG Mike

...zur Antwort

Guten Morgen allerseits,

normalerweise bin ich schon ziemlich Zen. Ausnahmen gibt es, wenn technische Hard- und Software einfach nicht so will wie ich und es dafür keinen begreifbaren Grund gibt.

Oder wenn ich am PC was wichtiges machen will und Windows sich entscheidet, ausgerechnet jetzt ein 3 stündiges Megaupdate zu starten. Ohne mich zu fragen. Das macht schon wütend.

Tocotronic lagen falsch: Digital ist nicht immer besser. Hrmpf.

Okay, nachdem ich das aus meinem System hab: Ich wünsch Euch allen einen angenehmen Tag - ohne Ärgernisse! :)

LG Mike

...zur Antwort

Hallo Kiirasha,

also was ich sagen kann ist, dass ich auch häufiger Probleme mit der Go Plus habe. Zum Beispiel, dass sie nicht connected oder nicht gefunden wird. Oft hilft ein Neustart des Spiels, manchmal hilft es die Batterien aus und wieder einzusetzen. Wenn das bei Dir alles nichts bringt, dann wird es natürlich eng.

Bist Du sicher, dass Du die richtigen Batterien eingesetzt hast? Andere passen nämlich auch, aber geben innerhalb kürzester Zeit den Geist auf. Richtig sind die CR2032.

Ich würde da auch schauen, nicht die günstigsten zu nehmen, da die - zumindest nach meiner Erfahrung - in der Go Plus auch nicht lange halten.

Ich hoffe Dein Problem löst sich!

LG Mike

...zur Antwort

Ich gehöre zwar nicht zu den Spieler, die ausschließlich 100%ige Pokémon pushen bzw. nur Pokémon, die mit 15 als Angriffswert glänzen können. Dennoch sollte man sich durchaus gut überlegen, abwann es sich lohnt, ein Pokémon zu wirklich auf Level 40 zu maxen. 225.000 Sternenstaub (die Menge, die von Level 20-40 benötigt) ist immerhin eine ganze Menge.

Persönlich pushe ich Pokémon gern auch mal aus sentimentalen Gründen und/oder aufgrund ihrer Legacy Movesets. Mein erstes gefangenes Lapras (mit Doppel Legacy-Moveset) habe ich zum Beispiel gemaxxt, obwohl es einen miserablen IV hat und es mittlerweile definitiv bessere Eisangreifer existieren. (Als Verteidiger ist es dagegen ausgezeichnet!) Ähnlich verhält es sich mit Shiny Wailord und anderen Mons, die ich gerne zum "Präsentieren" in Arenen setze. Es kommt halt darauf an, worauf man bei dem Spiel seinen persönlichen Fokus setzt. Möchte man mit seinen Lieblingspokémon kämpfen/spielen oder setzt man eher auf "kalte" Stats und Movesets bei der Wahl, was man pusht. Bei den meisten Spielern ist es wahrscheinlich eine Mischung mit Tendenzen zur einen oder anderen Seite.

Was nun die Stats anbelangt. Es stimmt schon, dass der Unterschied zwischen einem Pokémon mit Angriffs IV 13 und einem mit Angriffs IV 15 sehr gering ist. Dennoch können gerade in Level 3 Raids (als Einzelkämpfer) und Level 4 Raids (als Duo) diesen wenigen Sekunden den Unterschied machen, zwischen einem auf den letzten Drücker gewonnen Raidkampf und einer frustrierenden "Zeit abgelaufen"-Meldung. Das sollte man bedenken.

Übertreiben würde ich das ganze aber eben auch nicht, denn das Spiel soll ja vor allem Spaß machen und nicht in Arbeit ausarten. Spannend wird es natürlich, wenn PvP endlich mal kommt... :)

LG Mike

...zur Antwort

Generell bieten sich zum "Freunde finden" bzw. Trainercode finden vor allem lokale Pokémon Go Facebook-Gruppen an

Suche einfach mal bei Facebook nach Pokémon Go + <beliebige größere Stadt>. Du wirst je nach Stadt gleich mehrere Gruppen finden von denen viele einen gepinnten Post haben, in dem Leute ihre Trainercodes reinschreiben können. So wird Deine Freundesliste im Spiel sehr schnell wachsen.

Außerdem kannst Du so auch ganz leicht Freunde aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt finden. Beispielsweise wenn Du nach "Pokémon Go" und "Tokio" suchst und dort Leute addest, die ihren Trainercode hinterlassen haben.

Weitere wichtige Infos zum Freundschaftssystem in Pokémon Go findest Du übrigens hier:

https://mein-mmo.de/pokemon-go-freunde-hinzufuegen/

LG Mike

...zur Antwort
Bowling

Bowling, da es - wenn man es als Sport ausübt - meiner Meinung nach weitaus komplexer ist als Kegeln. Es gibt unterschiedliche Ölbilder, die bestimmen, wie man eine Bahn spielen muss und ermöglicht, den Ball mit Rotation zu "hooken" (= heißt der Ball läuft nicht gerade, sondern macht ein Kurve am Ende des Ölbildes), was nicht nur cool aussieht, sondern auch der Schlüssel zu gutem Pinfall und hohen Ergebnissen ist. Was die Wurftechnik und Ballabgabe angeht eröffnet das natürlich auch eine Vielzahl an Möglichkeiten.

...zur Antwort

Find's eigentlich ganz nett, aber klingt, wie das meiste von Eminem in den letzten Jahren, ein bißchen aus der Zeit gefallen, was gar nicht zwangsläufig negativ sein muss.

Bester Song für mich "Not alike" - auch wenn Eminems Trap Imitation Luft nach oben lies und es den Anschein eines älteren Mannes erweckt, der mit der Musik dieser Jugend nichts mehr anfangen kann, was aber - erneut - gar nicht zwangsläufig negativ sein muss.

...zur Antwort