Ich könnte es mir nicht vorstellen mit ihr zu schlafen

Ich hab seit Jahren eine andere SmartWatch und ich nehmen sie grundsätzlich zum Schlafen ab.

Das haben ich mir schon an Schüler angewöhnt, weil ich das Ticken nicht hören mag (also bei analogen Uhren) und ich nicht mit der Uhr an iwas (oder iwem) hängen bleiben will. Dadurch finde ich es sogar etwas unangehm beim Schlafen zu merken, dass da etwas am Handgelenk ist. Tagsüber fällt mir das nicht auf, wenn man aber beim Schlafen gehe zur Ruhe kommt und die Umgenung 'reizarm' wird, fällt es schon auf.

Da ich auch zum Duschen die Uhr abnehmen würde, würde ich es auch am nächsten morgen sowieso tun.

...zur Antwort

In meinen Augen kommt das vom englischen und dort sehr bekannten Begriff 'Beefeater' für die Wache im Tower of London.

In Englisch dürfte die sprachliche Nähe klar sein. Rowling hat viele sprechende Namen verwendet oder typische englische Begriffe abgewandelt.

https://de.wikipedia.org/wiki/Yeoman_Warders#Rezeption

...zur Antwort

Der 'komplette Plan' steht ja nicht fest, sondern hängt davon ab, wer wann wie viel liefert. Und alle angekündigten Lieferungen sind nur vorläufig. Die gibts beim Gesundheitsministerium. Dazu muss man die meisten Impfstoffe 2× geben, den von Johnson&Johnson nur 1×. Wir haben 83 Mio Einwohner, ca. 70 % oder 60 Mio müssen für eine Herdenimmunität geimpft sein, was wohl auch der Zustimmungsquote entspricht UND es gibt bisher keinen Impfstoff, der für Kinder und Jugendliche zugelassen ist.

Im 1. Quartal sollen 18 Mio Dosen kommen, im April 15 Mio und im 2. Quartal insgesamt ca. 70 Mio. Damit wären wir bis Juni bei 88 Mio Dosen oder 49 Mio Impfungen.

Davon macht AS zZ ca. 20 Mio Dosen oder 10 Mio Impfungen aus. Schon ein ganz schöner Anteil.

...zur Antwort

u18 darfst Du da nicht rein und auch nicht selbst online bestellen.

Du könntest es aber bei Rossmann, oder DM versuchen...

...zur Antwort

Tendenziell gilt: das schwerere Molekül hat auch die stärkere van-der-Waals-Wechselwirkung.

Bei (fast) gleich schwereren Molekülen, nimmt die Stärke ab, je kompakter und eingeschränkter seine Flexibilität ist.

Zur Kontrolle könnte man einfach die Siedepunkte heraussuchen.

...zur Antwort
Nein

Jedenfalls nicht annähernd in der Größe...Und auch alle anderen Dinge sind illusorisch! Sowas schweres bekommt man nicht ins All und wir können auch nicht genug Energie aufbringen um einen Mond oä zu zerstören.

Der größte Flugzeugträger der USA wiegt 100'000 t und ist 337 m lang. Die WeltjahresProduktion an Stahl betrug 2016 1,6 Mrden t. Damit könnte man also 16'000 solcher Flugzeugträger bauen! Wenn man allerdings davon EINEN großen Flugzeugträger bauen will, wird es deutlich weniger 'spektakulär'. Da man in drei Dimensionen vergrößert, muss man die 3. Wurzel ziehen, um auf die Vergrößerung zu kommen. Also (16'000)^1/3=25 => Ein einzelner vergrößerter Flugzeugträger wäre also nur 25x größer. Aber gut...bei 337 m Länge sind das immerhin 8500 m, also 8,5 km. Das ist größer als ein Sternenzerstörer aus Starwars, die 1 Mile, bzw. 1,6 km lang waren, aber nicht für das Schiff des Imperators, dass 10x so lang war und damit so groß wie Manhatten.

Die Todessterne hatten aber Durchmesser von 120/160 km, bzw. 160/900 km.

900 km sind schon die Ausmaße eines Mondes, mit allen Problemen und selbst ein 'Flugzeugträger' in der Länge, der nur den Bruchteil des Materials einer Kugel benötigt, wäre bei 120 km die Stahlproduktion von 2800 Jahren!

...zur Antwort

Dein BMI liegt bei 18, während die 50 %-Perzentile von 13-jähigen bei 19 liegt. Bei 1,78 m wären das 60 kg, also nur 2,5 kg mehr. Also vollkommen normaler Bereich.

Mit 1,78 m bist Du recht groß. Für Dein Alter sowieso, aber auch generell für ein Mädchen, bzw. spätere Frau.

Bist Du sportlich? Hast Du mal daran gedacht Volleyball, Handball, oder Basketball zu spielen? =;-)

...zur Antwort

Ziemliche viele Fragen, querbeet, einiges sind erstmal Bezeichnungen, die sich jemand ausgedacht hat, die aber auf zu Modellen gehören, die auf Experimenten beruhen, oder aus Theorien hergeleitet wurden!

dass z.B. nix schneller sein kann als Licht - stammt von Einstein, aus der RelativitätsTheorie. Die hat er mathematisch hergeleitet.

....dass ein Elektron Spin Up/Spin Down hat - sind erstmal Bezeichnungen und beschreiben minimale energetische Unterschiede zw. Elektronen, die sich eigentlich auch gleich verhalten könnten. Die gelbe Linie im Spektrum von Natrium ist eigentlich eine Doppellinie, die durch die beiden Zustände entstehen. Diese haben aber auch andere Effekte, die man mit diesem Modell erklären kann

....dass Neutronen neutral, Elektronen negativ und Protonen positiv geladen sind - Die Begriffe stammen von Benjamin Franklin, der sein Ladungsmodell anhand von einem Bankkonto beschrieben hat. Als man die Elementarteilchen entdeckt hat, lagen ihre Ladungen durch die Festlegung von Franklin schon fest. Neutronen wurden erst später postuliert und noch später nachgewiesen. Iwie musste man ja zusätzliche Atommasse erklären, ohne zusätzliche Ladung. Erst dachte man an zusätzliche Protonen UND Elektronen im Kern, was aber den kombinierten Theorien von Heisenberg und Planck widersprach.

.....die genauen Zahlenwerte für Planksches Wirkungsquantum, Lichtgeschwindigkeit, Boltzmann Kostante etc

-h ist erstmal 'nur' der Proportionalitätsfaktor zw. Lichtfrequenz und Energie. Diese kann man zB mit dem Fotoeffekt, aber auch optischen Gittern und LEDs bestimmen.

-die Lichtgeschwindigkeit wollte schon Galileo messen, aber genuer geschafft hat es erst der Franzose Fizeau 1849 mit eine drehenden zahnrad und Spiegel.

-die Bolzmannkonstante ist die ideale Gaskonstante durch AvogadroKonstante und gibt letztlich die kinetische Energie von einzelnen Teilchen. Avogardo lässt sich experimentell bestimmen (zB ÖlfleckVersuch) und die Gaskonstante aus der kinetischen Gastheorie herleiten und anhand der Messdaten leicht berechnen.

....die Geltung bestimmter Grundgleichungen wie E=m*c² - auch das ist Teil der Herleitung von Einstein. Was heißt hier eigentliche 'Geltung'? Es ist 'nur' das ÄquivalenzPrinzip von Energie und Masse und eigentlich nur bei Kernprozessen relevant, obwohl es allgemeingültig ist. Messen kann man das nicht. Aber man geht davon aus, weil es auf atomarer Ebene gilt.

...zur Antwort
Ganz was anderes und zwar....!

Vor allem wird es erstmal schwer eine RegierungsKoalition zusammen zu bringen. Ob die dann von einem grünen BK angeführt wird, steht mMn noch in den Sternen.

'Schlimm' fände ich das nicht. Es würde ein gewisser 'frischer Wind' wehen, aber ich bezweifele, dass der Effekt riesig wäre! Es gibt immer Sachzwänge und der EntscheidungsSpielraum ist klein. Vieles ist auch einfach eine gesellschaftliche Entwicklung seiner Zeit!

Obwohl die Grünen erst 1998 das erstmal an der Bundesregierung beteiligt waren, waren doch die 90er 'grüner' als die 80er, oder gar 70er! Und jetzt kommt der Umschwung zu eAutos, weg von Benzin, Kohle und AtomKraft, aber das passiert auch alles ohne einen grünen BK!

...zur Antwort

Ich halte das für falsch und ärgere mich, dass es häufig sogar bestritten, bzw. nicht richtig aufgeklärt wird und dass seit Monaten von 'Strategie' gesprochen wird, diese aber nicht sichtbar ist!

'Schnell impfen' und 'viel testen' sind keine Strategien, sondern Parolen!

Am effektivsten wären Cluster/ReihenTests, weil die Tests sehr viele Infektionen NICHT finden! Wenn man aber eine komplette größere Gruppe testet, ist die Wahrscheinlichkeit wenigstens einen von mehreren Infizierten zu finden größer, als bei einzelne Personen, die unbedingt eine Aktion machen, oder einen Shop besuchen wollen. Also Klassen, Lehrer, Kitas, Firmen, ... Und für eine 'Strategie' müsste man auch dafür sorgen, dass es läuft, dass man weiß wo und wann wie viele Tests gebraucht/verbraucht und geliefert werden können.

Mit den Impfungen ist es ähnlich. Die erste Strategie war falsch! 50 % einlagern und früh die 2. Dosis geben! Bei einem Mangel, einer Welle und einer Effektivität von 60 % bei der 1. Impfung hätte man viel früher möglichst vielen die 1. Dosis geben müssen, also wenig einlagern und die Pause bis zur 2. Dosis möglichst strecken, bzw. voll ausnutzen.

ANGEBLICH wird das jetzt getan, ABER:

Die bisherigen zeitnahen 2. Termine werden nicht verschoben! Kann man sich das 'leisten'? Man könnte mehr Leuten stattdessen die 1. Impfung verpassen, müsste man sich dafür die Mühe machen, ein paar 100'000 Termine zu verschieben!

Hört sich umständlich an, aber für viele gehts auch ums Leben, denn viele 80er sind noch nicht geimpft, die 70er, die in der 3. Welle ebenfalls gefährdet sind, noch gar nicht!

Jetzt zu den 'Lagerbeständen'.

Die MPs, zB Laschet sagen, es gäbe sie nicht(!), während die offizielle Seite des BMG das Gegenteil sagt! Wer 'lügt'? Oder wo ist das Missverständnis? Der eine sagt, 'Was ist damit?', der andere 'Fake News' und aufgeklärt wird es nicht!

Laschet sagt (und im Prinzip ist er nur exemplarisch) es gäbe keine Vorräte, man würde händeringend auf die nächste Lieferung warten! Dabei haben fast alle BL die gleichen Lieferungen, aber gerade NRW 2 % weniger Dosen verimpft hat, als der Spitzenreiter! Bei 18 Mio Einwohnern sind 2 % 500'000 Dosen! Wo sind die? Warum werden sie nicht verimpft, wenn andere BL um diese 2 % weiter sind? Wie kann man da sagen, es ginge nicht schneller, es würde die Dosen nicht geben?

Insgesamt hat D inzwischen (lt. BMG) 15,65 Mio Dosen geliefert bekommen, davon bis gestern 75 % verimpft, also 3,9 Mio Dosen nicht verimpft! Ein kleiner Puffer sollte sein, schließlich ist es OK, die Arbeit auf die Woche, ggf. sogar 7 Tage zu verteilen, ABER wir haben in den letzten 7 Tagen nur 1,6 Mio Dosen verimpft, was nicht hauptsächlich am AstraSenecaDebakel liegt. Das Maximum war einmal 1,7 Mio!

Wir haben also einen GRÖßEREN Puffer als eine Woche, während aber Mio Leute auf die Impfungen warten und jede Woche von mindestens einer Firma 1 Mio Dosen kommen, ab April 2-3 Mio, in der letzten AprilWoche sogar 5 Mio!

Ist DAS Teil der 'Strategie' einen Puffer von 2-3 Wochen zu haben, wo 1-2 Wochen reichen würden (die nächste Woche ist safe, der Puffer steigt, sobald man die wöchentliche Lieferung hat, die auch mal Do/Fr kommen kann)?

Man könnte von der Versorgungslage/den Zahlen her problemlos 1,5 Mio Menschen zusätzlich impfen und hätte noch genug um normal eine Woche weiter zu machen!

Erst wenn die angekündigten Lieferungen der nächsten Woche ausfallen, müsste man sich überlegen, was man mit den Terminen in der übernächsten Woche passiert!

Wie wahrscheinlich ist das? Wie schwer wiegen Risiko und Umstand gegen 1,5 Mio Impfungen mehr?

Mein Eindruck ist, dass man da den einfacheren, bequemeren Weg geht, bewusst einen größeren Puffer lässt, damit man im Problemfall weniger Arbeit hat, statt mehr Leute zu 'retten', weil das ja im Problemfall mehr Arbeit macht. So denken, planen und handeln eben (deutsche?) Beamte. Aber nach einem Jahr Krise und MangelVerwaltung bräuchte es eben mehr Improvisation und 'Tun was gerade richtig und sinnvoll ist'!

Ab April steigen die Lieferkontingente..erst leicht, dann immer mehr! Bei dem was alles schief gegangen ist, schief geht, fehl geplant, großmundig versprochen und dann nicht erfüllt wurde UND den komplizierten Regelungen, die angeblich HausarztPraxen erfüllen müssen, wenn sie gegen Corona Impfen wollen, kann ich nur hoffen, dass es 'Teil der Strategie' ist, die Ärzte in den nächsten 2-3 Wochen dafür fit zu machen und nicht Mitte April zu verkünden, es ginge jetzt los, aber sich Abends ein Debakel offenbart, weil nyx vorbereitet ist und nyx klappt! Denn 5 Mio Dosen ab der letzten AprilWoche können die Impfzentren nicht mehr verimpfen und der 'Puffer' würde immer größer werden, statt mehr Leute zu impfen.

...zur Antwort

Vor allem für HauptgruppenElemente gilt:

Die PeriodeNr gibt die äußere Schale an und die GruppenNr die Anzahl der Außenelektronen.

Das steht sicher auch im www, oder ChemieBuch, aber vllt muss man etwas suchen, bis man es so kompakt findet.

...zur Antwort

hmm, naja...Steinkohle ist vielseitig und energiereich...

Es kommt drauf an, wie man sie einsetzt.

Beim Heizen könnte man die Effizienz wohl sehr hoch kriegen. Wenn man sie einfach durch den Kamin jagt, dürfte sie aber sehr niedrig sein. Aber dazu wird sie kaum noch benutzt! Zu dreckig und zu umständlich.

Beim HochofenProzess soll die Effizienz inzwischen auch ziemlich gut sein. Eigentlich kein Wunder, da Koks ein echter Kostenfaktor ist. Aber auch das ist in D nicht mehr wirklich relevant!

Am meisten wird Kohle in Kraftwerken verfeuert, wobei gerade D für seine BraunkohleKraftwerke berüchtigt ist! Da es nicht anders geht, ist die Effizienz bei WärmekraftMaschinen recht begrenzt! Mehr als 30-40 % ist einfach nicht möglich! Deutlich besser wäre eine KraftWärmeKopplung, wo die Abwärme auch zum Heizen, WarmWasser oder als ProzessWärme von der Industrie genutzt wird. Damit lässt die Effizienz fast verdoppeln!

Gut wäre zu den Infos Werte rauszusuchen...Anteile am GesamtUmsatz und EffizienzWerte!

...zur Antwort

Naja, in der Praxis war und ist es häufig so, dass man auch zur Arbeit geht, obwohl man sich nicht gut fühlt und so manche Klausur, oder Prüfung durchzieht, obwohl sich zB eine Erkältung anbahnt. Normalerweise ist das auch kein Problem, wenn man nicht gerade mit einem dicken Kopf operiert, einen Airbus fliegt, oder einen Baukran lenkt. Die Verschiebung einer Klausur oder Prüfung ist auch meist iwie unmständlich. Da wägt man eben ab, ob man den Umstand auf sich nehmen mag, oder eine etwas schlechtere Note akzeptiert.

JETZT allerdings könnte jeder mit ungewöhnlichen Schmerzen an Kopf und Körper, oder ErkältungsSymptomen das CoronaVirus tragen, weiter geben und andere infizieren... In dem Fall steht das gesellschaftliche Risiko über dem Umstand, den ein Einzelner durch sein Fehlen hat!

Bestes Beispiel ist da eine Lehrerin, die im Sommer 2020, kurz vor SchulBegin, trotz allgemeiner Warnungen seit 6 Monaten und Symptomen meinte, dass es eine 'gute Idee' wäre, zur Dienstbesprechung mit ihren Kollegen zu gehen! Konsequenz: Ein großer Teil infiziert, ein paar krank, alle in Quarantäne und die Schule konnte erst ein paar Wochen später starten. Und alles nur, weil die Dame es 'gut meinte' und nicht als 'Drückebergerin' da stehe wollte! Wäre sie lieber zu einem Test gegangen!

...zur Antwort
Ganz was anderes und zwar...!

So richtig kann ich mir das nicht (mehr) vorstellen, bzw. nur sehr stark eingeschränkt.

Ein aktueller Star muss auch iwie 'greifbar' sein. Sagen wir ab 2030 James Bond Filme mit einem Sean Connery der 60er rauszubringen hätte zwar etwas, aber ich bezweifele, dass es sich durchsetzt.

Eine realen lebenden Star nur durch eine digitale Kopie zu ersetzen würde wohl nicht nicht sehr viele Leute überzeugen.

Beides macht man im kleinen und immer mehr, aber bisher war ich nicht soo überzeugt. Jungen Varianten von Carrie Fisher (Rogue One), ein lebender Peter Cushing, ein junger Mark Hamill, ein junger Jeff Bridges (Tron), oder Kurt Russel (Guardians of the galaxy) sind nett, aber tragen keinen ganzen Film.

Was ich mir gut vorstellen kann ist, zukünftig bei Verfilmungen von realen, historischen Begebenheiten, bei denen man ggf. reale Aufnahmen mit gespielten Szenen verknüpft, diese 'perfekt' zu inzinieren! Das wirft zwar die Frage auf, wie legitim es ist, Realität und Fiktion so stark zu vermischen, aber das wurde schon früher gemacht.

Ich denke da zB an JFK oder Thirteen Days (Kuba Krise), wo man sehr viele bekannte Persönlichkeiten nachgestellt hat und teilweise originale TV Ausschnitte verwendet, nachgestellt und kombiniert hat. Wenn man die jetzt per Deepfake überarbeitet würde ich das Ergebnis bestimmt für großartig halten, aber man müsste halt auch klar machen, dass die meisten Szenen nachgestellt und auch fiktiv sind.

...zur Antwort