• Futter und Wassernapf
  • Welpenhalsband
  • leichte kurze Leine (1m)
  • lange Leine (3m)
  • Kauknoten
  • Ball mit Schnur
  • Lederlappen zum Zerren
  • Zeckenzange
  • Futter
  • Knabbersachen (Schweineohren, Ziemer, etc.)
  • Vetbed
  • weiche Bürste + Kamm
  • Autobox
  • Leckerlies zum Üben
  • viele viele alte Handtücher zum Hund abtrocknen
  • vieeel Küchenrolle bis der Zwerg stubenrein ist + Essig zum Geruch entfernen
  • Hundekorb

Viel Spaß und Nerven :)

...zur Antwort

Wie wäre es wenn du dir Pfannkuchen machst. Die Zutaten hat eigentlich jeder Zuhause. Und als Füllung machst du dir in der Pfanne die Champignons mit Zwiebeln und Philadelphia Kräuter. Einfach und schnell. Und sehr sehr lecker ;)

...zur Antwort

Du kannst auch schon bei 20 metern dumm auf dem Wasser aufschlagen und bist dann kaputt. Wasser ist wie Beton!

Die richtige Haltung beim Eintauchen bewahrt Kunst- und Turmspringer daher vor einem schmerzhaften Erlebnis, obwohl sie bei einer Absprunghöhe von 10 Metern eine Geschwindigkeit von rund 50 Kilometern pro Stunde erreichen. Zum Vergleich: beim Ein-Meter-Brett sind es nur 16 Kilometer pro Stunde.

Im Gegensatz zum Turmspringen ist es beim Klippenspringen (Absprunghöhe bis zu 28 Metern) schon vereinzelt zu Todesfällen gekommen - allerdings auch dabei nicht durch eine gerissene Bauchdecke. Statt dessen kann dem Springer bereits bei einer leichten Neigung des Oberkörpers schlagartig die Luft aus der Lunge gepresst werden, so dass er ohnmächtig wird. Bei Wettkämpfen halten sich daher immer Taucher bereit, um den Bewusstlosen vor dem Ertrinken zu retten.

...zur Antwort