Nein, eine Veränderung der Persönlichkeit zählt nicht zu den Risiken.

...zur Antwort

Genau das ist der Denkfehler der meisten Menschen. Man kann nicht zwischen Natur und Chemie unterscheiden, da die Natur mit den selben chemischen Methoden arbeitet und somit Pflanzen auch nur kleine Labore sind. Jede natürlich Substanz kann theoretisch, absolut nicht unterscheidbar, ebenso im Labor hergestellt werden. Über die Gefährlichkeit macht es also absolut keine Aussage und die Unterscheidung ist ein reines Hirngespinst.

Man kann von synthetischen Drogen sprechen. Damit wäre gemeint, dass es eine Substanz ist, wo weder sie selbst, noch alle Ausgangsstoffe natürlich vorkommen. 

...zur Antwort

Dass es verdächtig wirkt, ist relativ wahrscheinlich. Allerdings hast du das Recht einen Schnelltest ohne Gründe zu nennen abzulehnen und somit darf niemand dies als Begründung für einen dringenden Tatverdacht anführen. Ein rein subjektiver Verdacht hat keine rechtliche Bedeutung. Wenn es keine anderen Indizien gibt, kann dir nichts passieren.

...zur Antwort

Ich meine, die wollen ja nicht erkannt werden, aber wenn viele z.B. Markenschuhe tragen oder weiße Cappys und Trainingsanzüge von Adidas oder ähnliches, werden die dann nicht schnell erkannt? 

Natürlich. Franzosen erkannt man ja schließlich auch sofort an ihren Schnurrbärtchen und wenn du einen Spanier suchst, kannst du ihn eindeutig durch seinen Sombrero identifizieren. 

...zur Antwort

Ja, das Gefühl an sich ist künstlich erzeugbar. Es wäre aber nicht das Gleiche, weil die Gedanken eben nicht dazu passen. Der Körper muss einen direkten Zusammenhang zwischen dem Gefühl und etwas Reellem herstellen können. Das ist künstlich sehr schwer. Es würde sich also eher sonderbar anfühlen.

...zur Antwort

Wie die meisten Elemente ist es in Sternen entstanden. Sterne entstehen, wenn sich große Mengen Wasserstoffgas häufen. Durch die Gravitation verdichtet sich die Wolke nach langer Zeit so stark, dass innen die Atomkerne anfangen zu Helium und anschließend zu noch größeren Kernen zu verschmelzen. Durch diese Kernfusion werden große Mengen Energie frei, da beim Verschmelzen etwas Masse (nach e = mc²) in Energie umgewandelt wird. So entsteht ein Gleichgewicht zwischen Gravitation und der Energie. So wird diese Wolke zu dem "Feuerball" den wir als Stern kennen.

Je größer die Kerne werden, desto weniger Energie entsteht bei der Kernfusion. Eisen ist das schwerste Element, welches so entstehen kann. Denn um größere Kerne, als den von Eisen, zu produzieren, ist mehr Energie nötig, als im Stern da ist. Sobald der gesamt Brennstoff (leichte Atomkerne) im Stern aufgebraucht ist, gibt es keine Kraft mehr, die der Gravitation entgegenwirkt. Der Stern bricht unter seiner eigenen Masse zusammen. Wenn der Stern klein ("klein" im astronomischen Maßstab) war, wird er zu einem schwarzen Loch. Wenn der Stern groß genug war, sodass beim Zusammenbruch genug Energie auf den Kern einwirkt, um schwerer Kerne als Eisen zu produzieren und eine Kernfusion bewirkt, explodiert er aufgrund der entstandenen Energie in einer Supernova und alle Elemente (+die schwereren) werden in alle Richtungen geschleudert.

Das war eine sehr vereinfachte Erklärung, aber sie sollte deine Frage beantwortet haben.

...zur Antwort

Jedes Atom ist das Isotop anderer Atome. Das muss man relativ zueinander sehen.

...zur Antwort

Es gibt Studien, die gezeigt haben, dass CBD (ein anderes Cannabinoid aus der Hanfpflanze) das Verlangen nach Nikotin verringert. Dieses "Phänomen" ist schon länger bekannt und auf jeden Fall nicht außergewöhnlich. Es gibt auch Diskussionen CBD zur Rauchentwöhnung zu benutzen, aber davon sind wir leider noch weit entfernt.

...zur Antwort

Macht es grundsätzlich nicht. Geraucht wirkt Kokain allerdings viel schneller und schlagartiger. Dieser "kick" sorgt für ein deutlich höheres (psychisches) Suchtpotenzial. Dazu kommt, dass es nur sehr kurz wirkt und bereits nach 15 - 20 min das "Runterkommen" anfängt, welches, wie auch bei normalem Kokain, extrem unangenehm ist. Das erhöht den enormen Suchtdruck nochmal. Psychisch gibt es quasi keine Substanz, die so suchterzeugend ist wie Kokain, insbesondere Crack. Körperliche Abhängigkeit tritt allerdings nicht ein.

...zur Antwort

Hallo, nach der Injektion einer letalen Dosis Heroin, braucht es maximal 10 Sekunden, bis es wirkt. Heroin lähmt die Atmung, aber weniger, dass man nicht mehr atmen kann, sondern man "vergisst" es mehr oder weniger. Der Atemreflex setzt einfach aus. Man verliert bereits nach wenigen Sekunden bis maximal nach einer Minute das Bewusstsein und kurz danach leitet der Körper das Koma ein. Bis dahin befindet man sich aber schon in einem "deliriumsähnlchem" Zustand. Der Hirntod aufgrund von Sauerstoffmangel tritt etwa nach 5 - 15 min ein.

...zur Antwort

Du weißt schon das Ecstasy keine bunten Smarties sind? Halluzinationen sind durch die Bildung von MDA in hohen Dosen nicht ungewöhnlich.

Was persönlich zwischen euch war, kann niemand beantworten. Reden hilft bei solchen Fällen.

...zur Antwort

Strafrechtlich hast du nichts zu befürchten. Es ist allerdings möglich, dass du im Strafverfahren gegen deinen Freund aussagen musst. Du hast bei der Polizei aber das Recht dich gar nicht dazu zu äußern, was ich dir auch dringend empfehlen würde! Sag einfach, dass du dich nicht äußern wirst. Das darf auch nicht negativ gegen dich ausgelegt werden.

Vor Gericht musst du aussagen (außer du belastest dich dabei selbst). Es ist aber sehr unwahrscheinlich, dass es zu einer Verhandlung kommen wird. Mann kann damit rechnen, dass das Verfahren wegen Geringfügigkeit eingestellt wird.

...zur Antwort

Hallo, ich kann dir selbstverständlich keine verbindlichen Informationen geben, sondern nur aus Erfahrung und meinem angelesenden Wissen sprechen. 

Rein pharmakologisch gesehen ist es kaum möglich nach drei Tagen noch irgendwelche psychoaktiven Metaboliten im Blut zu haben, denn nach etwa zehn Stunden sind die aktiven Cannabinoide von Körper größtenteils abgebaut worden. Die Wirkung ist bis dahin kaum mehr spürbar. Nach allerspätestens 24 Stunden sollten absolut keine Nachwirkungen mehr auftreten und bei einmaligem Konsum sind nach drei Tagen i.d.R. nicht mal mehr die inaktiven Metaboliten noch nachweisbar. Ausnahmen könnten bei Dauerkonsum auftreten, wovon ich allerdings in deinem Fall nicht ausgehe.

Deswegen kann ich dir mit gutem Gewissen sagen, dass du dir darum keine Sorgen machen musst!

...zur Antwort