Ich habe keine Chihuahua allerdings eine Papillion und unserer wird oft mit Chis verwechselt weil er so klein ist, also werde ich jetzt mal ein paar allgemeine Tips für kleine Hunde geben:

Futter:
Ich weiß das wir ihm am Anfang jeden Tag 3 mal gefüttert haben, immer so 1-2 Esslöffel Futter, jetzt (er ist jetzt 1 Jahr alt) bekommt er über den Tag eine 400g Dose 2-3 mal am Tag ist "Fütterungszeit".
Wenn man seine Hund gut erziehen will muss man ihm Regelmäßigkeiten geben, wir lassen das Futter nicht länger als 30min. stehen, wenn Thor dann nichts ist muss er bis zur nächsten "Fütterung" warten. Wenn es um den Futterkauf geht ist es wichtig auf den Fleischgehalt zu achten (in vielem Futter sind ganz viele Nebenprodukte wie Weizen drinne so sollte es aber nicht sein) immer das klein Gedruckte auf der Rückseite aufmerksam durchleses wenn du deinen Hund gesund ernähren willst.
Wir kaufen oft Premiere, es gibt auch Welpenfutter, für jung Hunde und Erwachsene.

Pflege:
Thor hat wie ein Langhaarchi viele Haare und wir kämmen ihn ca. 1 mal in der Woche (das kann aber anders bei dir werden, du musst selbst gucken wie schnell sich das Fell deines Hundes verfitzt) was das Baden angeht, das machen wir eigentlich immer nach dem Gassi, kleine Hunde mit längeren Haaren werden oft schnell schmutzig.

Gassi:
Auch wir leben in eine Wohnung und wichtig ist: Nut weil der Hund klein ist heißt das nicht er braucht keinen Auslauf!
Wir gehen 3-4 mal mit Thor Gassi:
morgens(ca.8 Uhr): 1h
mittags(ca.13 Uhr): 1/2 h
abends(ca.19 Uhr): 1/2 h
vor schlafen gehen(ca.23 Uhr - kommt aber drauf an wann du bzw. der Hund schlafen gehen soll): 15min.

Komandos:
Eigentlich kann man jedem Hund Komandos beibringen, manche Rassen kapieren sie nur schneller und manche langsamer. Wichtig ist Geduld!
Thor kann:
Sitz, Platz, Bleib, Pfote Rechts, Pfote Links, Männchen, Rolle, Peng (heißt er soll sich tot stellen), usw.
Auch war uns wichtig das er erzogen ist, heißt:
Betteln ist nicht erlaubt, er muss "Fuß!" gehen, Thor muss uns anschauen("Schau!") bevor er losrennen darf wenn wir ihn frei laufen lassen, etc.
--> das macht das Leben für dich und den Hund entspannter, denn auch Hunde brauchen Regeln und dürfen in der "Rangfolge" eures "Rudels" nicht über dir stehen.
Es gibt viele Videos auf Youtube die helfen und Inspiration geben, z.B. die von "Papillion Honey" sie ist eine wirklich gute Züchterin und stellt viele Tricks rein, sie macht auch Dogdance.
Erstausstattung:
Körbchen ist wichtig, am Anfang haben wir ihn auch zum Schlafen in eine riesiege Box gepackt damit er wirklich zur Ruhe kommt, jetzt darf er mit bei uns schlafen. Auch ein paar Dinge zum spielen sind wichtig, Kuscheltiere sind toll für sie , auch Kauknochen (keine echten knochen, dafür ist er zu klein) sind gut. Für Thor haben wir auch ein paar Denkspiele gekauf, da Papillions sehr intelliegente Hunde sind und gefordert werden müssen.
Wichtig: generell verkümmert ein Hund wenn er zu wenig Beschäftiung und Bewegung bekommt, also nehm dir am Tag immer mal wieder 10min. Zeit für deinen kleinen Freund und mal auch ein bisschen länger^^
Futter ist natürlich auch wichtig, sowie Bürste oder Kamm (für Hunde).

Transportation: Transportbox notwendig sein, fürs Auto oder generell, wir haben eine gehabt dich inzwischen nehmen wir fürs Auto nur noch ein weiches "Körbchen" mit wo er dann schlafen kann.
Eine Hund zu haben ist kein Zuckerschlecken, man brauch Zeit für ihn sonnst ist es Tierquälerei. Wenn man sich diese jedoch nimmt und einen Hund holt, wird er dich mit Liebe belohnen.

Good luck~
Scottie und der kleine Thor

...zur Antwort

Ich denke das du jetzt nich umbendingt lesbisch bist wenn du mal oder immernoch romantisches Interesse in deinen Freund hast. Vielleicht bist du ja Bi, ich meine das ist einwenig logischer^^ Ich denke du solltes darüber mit deinem Freund reden vllt kann er dir ja irgendwie helfen deine Gefühle zu verstehen oder so. Wenn es zwischen euch aber garnicht mehr funkt müsst ihr vllt getrennte Wege gehen, darüber kann ich allerdings nicht richtig Urteilen...
Ich denke man sollte diese Gefühle nicht ignorieren und versuchen sie zu verstehen. Habe keine Angst vor deiner Sexualität in jeglicher Hinsicht :)

Good luck~

ScottieHeart


...zur Antwort

Ich weiß das du das sicher nicht hören willst aber homosexualität ist nichts schlimmes, wenn du ein interesse and Männern hast ist das kein Problem, außerdem kann man homosexualität eigentlich nicht therapieren da es etwas völlig natürliches ist. Man kann ja uch keinen heterosexuellen dazu bringen sein eigenes geschlecht zu lieben. Ich habe mich ein bisschen im Internet erkundigt und herausgefunden das viele evangelische Verbände solch Therapien machen, die entweder zu starken psychischen Problemen führen oder zu einer art Unterdrückungszustand bei der der Mensch durch Euforie denkt er sei geheilt aber dennoch nicht von den "Dämonen" loskommt. Auch führen diese Therapie in eine art Isolationszustand aus dem man nicht mehr raus kommt... Also unterdrücken und versuchen wegzumachen klappt nicht wirklich :(  Zudem ist wie schon gesagt Homosexualität keine Krankheit!

Ich verstehe leider nicht warum du so sehr Angst und Abscheu vor Gefühlen der Liebe hast, in romanischer wie sexueller Weise. Es ist wundervoll einen Menschen zu lieben egal ob Mann oder Frau und all die Argumente der Menschen gegen Homosexuelle sind so unerklärlich.

Gegen die Natur kann Homosexualität nicht sein, denn selbst Tiere können Homo oder Bi sein. Ich habe z.B. einen Hund(männlich) der Weibchen wie Männchen mag. Aber auch in der freien Wildbahn gibt es schwule und lesbische Tiere.

Und auch die These Leute die für Homosexuelle sind seien schwul ist recht dumm um es genau zu sagen, denn ich bin Mädchen/Junge und steh auf Männer, was bin ich für dich? Außerdem sind viele meiner Freunde hetero und weiblich und unterstützen sämtliche Sexualitäten und können nicht schwul sein! (Ernsthaft was für ein bullshit!)

Man brauch sich außerdem auch keine sorgen machen um die Fortpflanzung, auf unserer Welt herscht Überbevölkerung und früher gab es genau so viele Homosexuelle wie heute, man geht jetzt nur offener damit um.

Friedrich der Große war nachgewiesen schwul und war eindeutig nicht der Teufel in Person, er unterstützte die Aufklärung und die Kultur auch war er ein starker Feldherr siehe: http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-friedrich-der-grosse-der-schwule-fritz-1.1264396

Sei ehrlich zu dir selbst, das hilft. Habe keine Angst vor etwas was nicht gefährlich ist^^

Good luck~

ScottieHeart



...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.